Politik
Schreibe einen Kommentar

BSG: Für 10 Euro Mindestlohn und den Erhalt der Stadtbibliothek Limmerstraße

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.
Wahlplakat des BSG

Das „Bündnis für Soziale Gerechtigkeit – Region Hannover (BSG) greift mit drei Plakaten in den Kommunalwahlkampf ein, die jetzt präsentiert wurden. „Streichen bei den Reichen statt sparen bei den Armen", mit diesem Motto erreichte Hannovers soziale Wählergemeinschaft BSG bereits bei den letzten Kommunalwahlen auf Anhieb je einen Sitz in der Regionsversammlung, im Rat der Landeshauptstadt Hannover sowie in den Stadtbezirken Linden-Limmer und Herrenhausen-Stöcken.

10 Euro Mindestlohn und die Abschaffung von „Hartz IV" und Ein-Euro-Jobs gehören weiterhin zu den Grundaussagen der Wählergemeinschaft.

Unter Hinweis auf zehn geschlossene Büchereien in Hannover wird auf den BSG-Plakaten appelliert „Empört euch!" und „Rettet die Stadtbibliothek Limmerstraße".

Schornsteinfegermeister Norbert Voltmer (BSG-Spitzenkandidat für den hannoverschen Rat):

„Wir haben bewusst versucht die Interessen der „kleinen Leute" aufzugreifen: Gegen Sozialabbau und für tarifliche Arbeit. Die Büchereischließungsorgie in Hannover muss beendet und unsere Stadtbibliothek Limmerstraße muss erhalten bleiben."

Kategorie: Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.