Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

Bremen und anderswo: Digitale Collagen von Emmanuelle Tanaïs Aupest

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.
Emmanuelle Tanais Aupest, 'Dans les rues de Brême il y a des gens qui traînent' , Digitalcollage 2011

Die Künstlerin Emmanuelle Tanaïs Aupest beschäftigt sich mit Menschen in urbaner Umgebung und der Wechselbeziehung zwischen Raum und Bewohner. Sie liebt es, als Fremde in städtische Räume einzutauchen. Die Stadt als Milieu ist für die in Frankreich geborene Wahlhannoveranerin ein großes Buch mit vielen Geschichten, die sie zu digitalen Collagen verarbeitet. Brême et ailleurs – Bremen und anderswo" ist die Ausstellung mit aktuellen Arbeiten von Emmanuelle Tanaïs Aupest überschrieben, die vom 09. September bis zum 21. Oktober 2011 im Regionshaus zu sehen ist.

Am Anfang der künstlerischen Arbeit steht das Wandern durch die Städte. Bis zu  14 Stunden am Tag ist Emmanuelle Tanaïs Aupest manchmal unterwegs, lässt die Blicke schweifen, fotografiert und zeichnet. Als zweiter Schritt folgt der „ästhetische Gärungsprozess": Die Eindrücke müssen sich setzen und entwickeln, bevor sie dann Fotografie und Zeichnung zu mehrschichtigen digitalen Collagen zusammenfügt. Ihre Bilder erinnern an Comics, sind aber viel komplexer angelegt: Sie sind auch eine Einladung an den Betrachter, die angedeutete Erzählung weiterzuspinnen.   

Emmanuelle Tanaïs Aupest wurde 1972 in Rennes, Frankreich, geboren. Ein in Rouen begonnenes Architekturstudium setzte sie nach zwei Jahren an der Universität Hannover fort. Dort entdeckte sie die Spielwiese des 3D-Zeichnens und der Oberflächen- und Lichtanimation. Ihre heutige Arbeit findet an der Schnittstelle zwischen Handzeichnen, Fotografie und digitaler Bildbearbeitung statt.

Emmanuelle Tanais Aupest - Die Träumer, Digitalcollage 2011

Ausstellung: Emmanuelle Tanaïs Aupest „Brême et ailleurs – Bremen und anderswo"

Haus der Region, 9. September bis 21. Oktober 2011
Hildesheimer Straße 20,  30169 Hannover    

Öffnungszeiten:
Mo.-Fr. 9.00-17.00 Uhr

Eintritt frei

Eröffnung: Donnerstag, 8. September, 18.00 Uhr; es sprechen: Doris Klawunde, Stellvertretende Regionspräsidentin und Ekkehard Oehler-Austin, Literaturwissenschaftler

Im Anschluss: Musikalische Lesung „Tageschaos" mit Emmanuelle Tanaïs Aupest (Text und Zeichnung), Alexander Krause (Gitarre), Volkhard Krause (Cello)

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.