Politik
Schreibe einen Kommentar

Wählervereinigung BSG präsentiert Spitzenkandidaten

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.
Gemeinsam sind wir stärker! Sie treten ein für „gläserne Rathäuser" und mehr Mitsprache- und Entscheidungsmöglichkeiten der Bürgerinnen und Bürger: Matthias Wietzer (für den Stadtbezirksrat Linden-Limmer), Rosemarie Wilk (für die Region Hannover), Norbert Voltmer (Spitzenkandidat für den hannoverschen Rat) und Aram Ali (für Rat und Regionsversammlung) (v.l.n.r.).

Die Spitzenkandidaten der BSG für die Kommunalwahl

In allen hannoverschen Wahlbereichen, flächendeckend in der Region Hannover sowie in den hannoverschen Stadtbezirken Linden-Limmer, Herrenhausen-Stöcken und Mitte wird die überparteiliche Wählergemeinschaft „Bündnis für Soziale Gerechtigkeit (BSG)" bei den Kommunalwahlen kandidieren. Motto des Personenbündnisses ist „Streichen bei den Reichen, statt sparen bei den Armen".

Das BSG ist ein Zusammenschluss von engagierten Menschen, die aus unterschiedlichen Bewegungen, Organisationen und Parteien kommen. Das Eintreten gegen Arbeitslosigkeit, Sozialabbau,Verarmung und Benachteiligung steht im Mittelpunkt der BSG-Progammatik.

10-Euro-Mindestlohn und tarifliche Arbeit statt Ein-Euro-Jobs gehören ebenso zu den Forderungen des BSG wie die radikale Senkung der ÜSTRA-Preise, die Bereitstellung von mehr Kita-Plätzen und die Abschaffung der Studiengebühren.

Spitzenkandidatin für die Regionsversammlung ist die Rentnerin Rosemarie Wilk, die sich besonders im sozialen Bereich engagiert. Der parteilose Schornsteinfegermeister Norbert Voltmer tritt als Spitzenkandidat für den hannoverschen Rat an. Der 21-jährige Student Aram Ali – aktiv in Schüler-, Studenten- und antifaschistischer Bewegung – kandidiert für den hannoverschen Rat und die Regionsversammlung. Gute Aussichten in den Stadtbezirksrat Linden-Limmer gewählt zu werden, hat auch der Lehrer Matthias Wietzer (DKP), der sich besonders gegen Büchereischließungen und Kulturabbau in der niedersächsischen Landeshauptstadt einsetzt.

Kategorie: Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.