Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

Festwoche: 30 Jahre WGC Theater

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.
Werkstatt Galerie Calenberg

Werkstatt Galerie Calenberg

Die Werkstatt Galerie Calenberg wird 30. Feiern Sie in der Festwoche vom 23. – 30. September mit.

Das Festprogramm:

Die Werkstatt-Galerie Calenberg war in der Calenberger Neustadt vor hundert Jahren eine Steindruckerei, die Flaschenzüge hängen heute noch in der Theaterebene. Dort, wo heute das Mischpult steht und die Treppe zur Empore führt, war ein etwa 4 x 4 Meter breites Loch. Die schweren Steindruckplatten wurden in das Tiefgeschoß abgelassen und dort gelagert. Vor dem zweiten Weltkrieg war es dann eine Kegelbahn und nach dem Krieg ein Margarinelager. Der Schaukasten vor dem Eingang war die Durchreiche für die Margarineblöcke.

Vergangenheit und Gegenwart

Geschichtliches zur WGC

Anfang der achtziger Jahre schließlich machte sich Wolfgang Werner daran, aus diesen Räumen eine künstlerische Werkstatt zu gestalten. Zu Beginn war die "Werkstatt-Galerie" eine Werkstatt im eigentlichen Sinne: Es wurde getöpfert, gebrannt und gestrickt.
Dann kamen Kleinkunstveranstaltungen hinzu, vor allem Kabarett, und zunehmend wurde die Werkstatt-Galerie Calenberg eine Art geistige Werkstatt. Töpfern und Stricken kam außer Mode – Kabarett und Theater etablierten sich. Wolfgang Werner, ein gelernter Pharmakaufmann, gründete die WGC 1981. 1985 rief er die Calenberger Kabarettwochen ins Leben, ein mehrwöchiges Kabarett-Festival.
Heute klangvolle Namen hatten bei uns ihre ersten Auftritte in Hannover: Die Kabarettisten Rüdiger Hoffmann, Helmut Ruge und Volker Pispers, das Frauenkabarett-Duo "Die Kaktusblüte" aus Hannover oder die Chansonnière Alix Dudel.
 1993 wählte "Die Tribüne" die WGC als Spielort aus. Diese Laienspielgruppe führt Kriminalkomödien auf wie etwa "Die zehn kleinen Negerlein", "Fisch zu Viert" oder "Arsen und Spitzenhäubchen". Die Regisseurin ist Erika-Maria Lehmann, die Frau des ehemaligen Opernhausintendanten Hans-Peter Lehmann. Es gibt wochenlange Proben, für jedes Stück wird ein neues Bühnenbild erstellt.
Damit sind wir in der Gegenwart angelangt: Der Spielplan setzt sich heute zusammen aus den Aufführungen der Tribüne, Kleinkunst, hannoverschen Künstlern und Theatergruppen und den Calenberger Kabarettwochen. Zur Jahreswende spielt Klaus Wilmanns immer den "Kontrabass" von Patrick Süskind.

www.wgc-theater.de

 

 

 

 

 

 

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.