Familien
Schreibe einen Kommentar

Fünfte „Lange Nacht der Berufe“

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Im September haben SchülerInnen der neunten und zehnten Klassen der Haupt- und Realschulen, der Berufseinstiegs- und Berufsfachschulen sowie SchülerInnen der neunten bis 12. Klassen der Gymnasien wieder die Gelegenheit, sich umfassend über einen betrieblichen Ausbildungsplatz, ein Studium oder ein duales Studium zu informieren.

Am Freitag, 16. September, veranstaltet die Landeshauptstadt Hannover zusammen mit der Agentur für Arbeit Hannover und der Region Hannover zum fünften Mal eine "Lange Nacht der Berufe".

Oberbürgermeister Stephan Weil gibt um 17 Uhr am Rathaus den Startschuss. Bis 22 Uhr können sich SchülerInnen an sechs Standorten bei mehr als 110 AnbieterInnen einen Überblick über 200 Ausbildungsberufe, Berufsbilder und die Erwartungen an sie selbst als zukünftige MitarbeiterInnen oder Studenten verschaffen.

"Rund 10.000 Besucherinnen und Besucher, junge Menschen in Begleitung von Eltern oder Freundinnen und Freunden, waren im vergangenen Jahr bei der 'Langen Nacht der Berufe' unterwegs – interessiert, konzentriert und begeistert von dieser besonderen Informationsmöglichkeit. Offensichtlich haben wir eine Erfolgsformat entwickelt, das den Nerv der jungen Leute trifft", freute sich Jugend- und Sozialdezernent Thomas Walter heute, 6. September, bei der Vorstellung des Programms. "Auf dem Weg ins Wochenende in lockerer Atmosphäre zusammen mit denen, die ihnen Hilfestellung bei der Berufswahl geben können, in die Arbeitswelt schnuppern, mit Praktikern der verschiedenen Berufsfelder reden und sich mit jungen Leute austauschen, die schon in die Ausbildung gestartet sind – bereits vier mal ist der Charakter der Veranstaltung richtig gut angekommen. Und denen, die dieses Mal die Gelegenheit nutzen, ihrem Traumberuf ein Stück näher zu kommen, können wir durch die auf über 110 gewachsene Zahl der ausstellenden Unternehmen und Bildungsträger und Hochschulen sogar einen noch umfassenderen und vielfältigeren Überblick bieten", unterstreicht Walter. Er dankt allen Beteiligten für ihr Engagement. "Sie alle tragen dazu bei, dass die 'Lange Nacht der Berufe' den Status einer regionalen Leitmesse erreicht hat."

"Viele Wünsche und Fragen stehen am Anfang der Berufswahl – und das ist gut so. Denn wer blind irgendeine beliebige Ausbildung beginnt, kann leicht eine Enttäuschung erleben. Mit guter Information und Beratung lässt sich das vermeiden. Die Lange Nacht der Berufe ist da neben den üblichen Angeboten eine zusätzliche, hervorragende Möglichkeit, sich auf dem Markt der vielen Berufe umzusehen. Man kann dabei zum Beispiel erfahren, dass sich hinter mancher trockenen Berufsbezeichnung ein interessanter Beruf verbirgt und umgekehrt. Man kann nach dem Beruf suchen, der zu einem passt – denn nur der ist der persönliche Zukunftsberuf", beschreibt Marianne Gersdorf, Leiterin der Arbeitsagentur Hannover, die Situation der jungen Zielgruppe.

"Gerade der persönliche Kontakt zwischen denen, die den Berufseinstieg vor sich haben, und denen, die Ausbildung und Arbeitsplätze anbieten, macht die 'Lange Nacht der Berufe' zu etwas besonderem. Hier kann man Arbeitsfelder zum 'Anfassen' erleben, sich von Fachleuten wie von Auszubildenden authentische Einblicke und Berichte oder ganz praktische Hinweise für den Einstieg geben lassen – und die eigenen Vorstellungen hinterfragen oder auch neu sortieren. Was auch für Eltern und Freundinnen und Freunde gilt, deren Vorbilder ja bei der Berufsentscheidung eine wichtige Rolle spielen. Sie sollten sich zusammen auf den Weg machen und sich von den vielen Angeboten und Informationen der 'Langen Nacht' für die Berufsentscheidung anregen lassen", empfiehlt Gersdorf.

Hannovers Wirtschaftsdezernent Hans Mönninghoff sieht in der "Langen Nacht der Berufe" auch für Firmen und Einrichtungen, die Ausbildungsplätze anbieten, großes Potenzial: "Tausende junger Menschen wollen sich in einem Ausbildungsplatzspektrum von A wie Arzt bis Z wie Zoll orientieren. Alle wichtigen Institutionen und Kammern, viele Betriebe der Region bis hin zu international agierenden Unternehmen nutzen die Gelegenheit, in Kontakt mit ihrer künftigen Nachwuchsgeneration zu treten. Sie präsentieren sich interessierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Zukunft attraktiv, umfassend und auf die jungen Leute zugeschnitten – und legen damit eine wichtige Grundlage für die Sicherung ihres Fachkräftebedarfs. Denn auch vor dem Hintergrund des demografischen Wandels wird der Wettbewerb um qualifiziertes, motiviertes Personal immer wichtiger. Die Veranstaltung spiegelt so in hervorragender Weise die Vielfalt des Wirtschaftsstandortes Hannover – und leistet einen wichtigen Beitrag zu seiner langfristigen Sicherung. Die Wirtschaftsförderung der Stadt unterstützt die 'Lange Nacht' daher sehr gern."

Standorte 2011

Am Standort Neues Rathaus präsentieren sich Unternehmen, Universitäten, Schulen sowie Kammern und Innungen an mehr als 120 Informationsständen mit Ausbildungsberufen zum Ausprobieren, Anfassen und Mitmachen. Fachleute und ProfessorInnen, aber auch Auszubildende und StudentInnen stehen Rede und Antwort.

Vor und im Rathaus sind technische Geräte verschiedener Unternehmen kennen zu lernen, wie Rettungswagen, Gabelstapler, Bombenentschärfungsroboter oder ein Radlader. Den höchsten Überblick bekommen BesucherInnen, die sich mit einer Hebebühne in 35 Meter Höhe transportieren lassen. Man kann an einem Ausbildungsquiz und Fahrradparcours teilnehmen, einer Therapiehündin näher kommen und vieles mehr.

Ein Shuttle-Bus transportiert die BesucherInnen zwischen dem Neuen Rathaus und dem Berufsinformationszentrum (BIZ) der Arbeitsagentur.

Am Standort Arbeitsagentur Brühlstraße – Eingang Escherstraße geben im BIZ BerufsberaterInnen, PsychologInnen und MentorInnen der IHK umfangreiche Informationen und stehen für persönliche Fragen zur Verfügung.

Am Standort Freiwilligenzentrum, Platz der Weltausstellung, können die BesucherInnen zusammen mit erfahrenen AusbildungspatInnen innerhalb einer Stunde komplette Bewerbungsunterlagen erstellen und auf einem USB-Stick mitnehmen.

Die Dr. Buhmann Schule Europa Fachakademi, Prinzenstraße 13, informiert über Informatik, Fremdsprachen, Wirtschaft, Gestaltung, Kaufmännische Berufsausbildungen und die Möglichkeit zum Erwerb höherer Schulabschlüsse.

Die EON IT in der Humboldtstr. 33 öffnet ihr Haus für motivierte junge Menschen, die sich für zukunftsorientierte Berufe mit attraktiven Perspektiven interessieren.

Die Maler- und Lackiererinnung Hannover, Hamburger Allee 42, präsentiert in ihrem Ausbildungszentrum ihre Ausbildungsberufe.

Nähere Informationen zu AusstellerInnen, Berufsauswahl und Studiengängen gibt es im Internet unter www.Lange-Nacht-der-Berufe.de und bei der Jugendberufshilfe Hannover, Telefon 0511 / 168 – 4 52 16.

Kategorie: Familien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.