Familien
Schreibe einen Kommentar

Alkoholprävention – Broschüre für Eltern: „Über Alkohol reden“

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Der Umgang Erwachsener mit Alkohol ist für Heranwachsende eine wichtige Orientierung. Seit Beginn des städtischen Präventionsprogramms "Mehr Fun – weniger Alkohol" im Jahr 2008 spielt der Aspekt der Erwachsenenarbeit daher eine besondere Rolle. Den Maßnahmen wie Elternabenden, Schulungen von TrainerInnen und BetreuerInnen in Sportvereinen oder der telefonischen Beratung fügt der Jugendschutz in Zusammenarbeit mit dem Drogenbeauftragten der Stadt jetzt einen weiteren Baustein hinzu: die Broschüre "Über Alkohol reden".

In der pädagogischen Arbeit sind vor allem Eltern an Basisinformationen über aktuelle Konsummuster Jugendlicher, bevorzugte Getränke, Altersgrenzen für den Kauf von Alkohol und ähnliches sowie an Regeln und Grenzen im Umgang mit Alkohol interessiert: In welcher Menge wird der Konsum bedenklich, was ist noch zu tolerieren, was ist ein "altersgemäßer Umgang" mit Alkohol und so weiter.

Die Veröffentlichung gibt dazu ausführliche Auskünfte und Tipps. Sie soll als Orientierung dienen, um gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen vertretbare und verbindliche Regeln zu vereinbaren. Die Orientierungshilfen sind auf unterschiedliche Altersgruppen von Kindern unter elf Jahren bis hin zu der Gruppe der 16- bis 18-Jährigen abgestimmt.

"Die neue Broschüre liefert keine Patentrezepte. Die gibt es nicht. Sondern sie soll Gespräche zwischen Erwachsenen und Kindern zum Thema Alkohol anregen", betont Jugend- und Sozialdezernent Thomas Walter.

Zwar ist der regelmäßige Alkoholkonsum bei der Gesamtheit der Jugendlichen und jungen Menschen in den vergangenen Jahren nicht angestiegen; dafür haben negative Vorkommnisse in Zusammenhang mit exzessiven Trinkgelagen in Besorgnis erregender Weise zugenommen.

"Hier bedarf es dringend weiterer, intensiver Präventionsbemühungen. Die Elternbroschüre soll einen Beitrag dazu leisten", unterstreicht Walter.

In diesem Zusammenhang wird Stadt im September die Elternarbeit besonders unter dem Aspekt der Vorbildfunktion fortsetzen. Dazu gehört ein Videoprojekt, in dem Jugendliche aus ihrer Sicht ins Bild setzen, wie und wo Alkohol bei Erwachsenen eine wichtige Rolle spielt. Die entstehenden Clips sollen in der pädagogischen Arbeit und im Rahmen einer Öffentlichkeitskampagne eingesetzt werden.

Die Broschüre "Über Alkohol reden" enthält neben den Informationen Kontaktadressen zu Institutionen, die Präventionsprogramme und Beratungsmöglichkeiten anbieten – und ist mit Rezepten für alkoholfreie Cocktails angereichert.

Sie erscheint in einer Auflage von 5.000 Exemplaren und ist kostenlos über zum Beispiel beim Jugendschutz der Stadt Hannover, Herrenstraße 11, zu bekommen. In Internet steht sie zum Herunterladen unter www.streetwork-hannover.de. (Über Alkohol REDEN)

Kategorie: Familien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.