Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

Stadtbibliothek: Vortrag zur Ausstellung „10. Mai 1933“ Stichtag der Barbareiý

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Im Rahmen der Ausstellung "10. Mai 1933 – Stichtag der Barbarei" lädt die Stadtbibliothek in der Hildesheimer Straße 12 am Mittwoch (21. Mai) zu einem Vortrag ein. Ab 19 Uhr spricht Dr. Jan-Peter Barbian aus Duisburg zu dem Heine-Zitat "…dort, wo man Bücher verbrennt, verbrennt man am Ende auch Menschen" über den Verlust der Literatur jüdischer AutorInnen nach 1933. Die Ausstellung zur Bücherverbrennung ist noch bis zum 12. Juli in der Stadtbibliothek zu sehen.

Zum Vortragenden:
Jan-Pieter Barbian, geboren 1958 in Saarbrücken, ist seit 1999 Direktor der Stadtbibliothek Duisburg. Als Historiker und Germanistik hat er über die "Literaturpolitik im �Dritten Reich� – Institutionen, Kompetenzen, Betätigungsfelder" (dtv 1995) promoviert. Barbian hat zahlreiche Arbeiten zur Literatur- und Kulturpolitik der NS-Zeit sowie zu Film und Politik in der Weimarer Republik publiziert. Sein neuestes Buch "Die vollendete Ohnmacht? Schriftsteller, Verleger und Buchhändler im NS-Staat" (Klartext-Verlag, 2008) fasst 13 Aufsätze zum Thema zusammen. Sein Vortrag stellt die von jüdischen AutorInnen geschriebene Literatur in den Mittelpunkt und beleuchtet den kulturellen Verlust, den Deutschland durch die Ächtung dieser Literatur nach 1933 erlitten hat.

PM: Presseserver Hannover

 

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.