Bio & Fair
Schreibe einen Kommentar

ÖKOPROFIT Hannover – lebendiges Netzwerk für engagierte Betriebe

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Oberbürgermeister Stephan Weil hat heute (19. September) etwa 20 regionale Betriebe ausgezeichnet, die in diesem Jahr an dem von der Stadt und Region Hannover geförderten ÖKOPROFIT-Programm teilgenommen haben. Nach einem intensiven und sehr engagierten Arbeitseinsatz haben alle Unternehmen die erforderlichen Kriterien erfüllt.

ÖKOPROFIT Hannover ist ein Beratungssystem für ökologische Optimierungen von Unternehmen und Organisationen in Hannover und Region. Die Stadt und die Region Hannover unterstützen mit ÖKOPROFIT Unternehmen bei der Verbesserung des betrieblichen Umweltschutzes. Mit kompetenter externer Unterstützung erarbeiten die Betriebe praxistaugliche, umweltfreundliche Maßnahmen. Zugleich verbessern sie ihre betriebswirtschaftliche Situation durch Einsparungen bei Energie, Wasser, Abwasser, Abfall, Emissionen, Roh-, und Betriebsstoffen.

ÖKOPROFIT hilft Unternehmen Kosten zu senken und für die ständig steigenden Anforderungen eines globalisierten Marktes fit zu machen.

Vor 20 Jahren wurde das Programm ÖKOPROFIT in Graz entwickelt und dient seither als Beispiel für Städte und Regionen weltweit. Hannover hatte als erste Stadt das Programm 2001 übernommen.

Seit dem Jahr 2000 haben sich mehr als 100 Betriebe aus der Stadt und der Region Hannover am ÖKOPROFIT-Programm beteiligt. Unter Federführung des Agenda21-Büros und der Wirtschaftsförderung der Stadt Hannover nahmen kleine wie große Unternehmen und Dienstleister, darunter Betriebe aus Industrie und Handwerk, Handel und Finanzwirtschaft, Gastgewerbe, öffentlichem Dienst und dem Pflege- und Gesundheitsbereich die Beratungs- und Schulungsangebote wahr.

Aus den fünf bisherigen Einsteigerrunden sind aktuell mehr als dreißig Betriebe in den ÖKOPROFIT-Klub eingetreten. Dort führen sie die umweltbezogenen, profitablen Verbesserungen in ihren Unternehmen fort und tauschen ihre Erfahrungen untereinander aus. In diesem Jahr steht der Klimaschutz mit seinen enormen Einsparpotenzialen an erster Stelle.

Statements:

"Mein Glückwunsch gilt allen ausgezeichneten Unternehmen. Die Ergebnisse des Ökoprofit-Wettbewerbs zeigen, wie groß umweltbewusstes Handeln mittlerweile in der hannoverschen Wirtschaft geschrieben wird", freut sich Oberbürgermeister Stephan Weil.

Silvia Hesse vom Agenda21-Büro erklärte anlässlich der Auszeichnungsveranstaltung: "Wir freuen uns auf die neuen interessierten Betriebe, die in die nun 10. Runde einsteigen werden. Der anwachsende Kreis der Unternehmen, die bereits teilgenommen haben, verdeutlicht die Akzeptanz und Wichtigkeit des Programms ÖKOPROFIT."

Zu den ÖKOPROFIT-Einsteigern 2011 gehören unter anderem der ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt e.V, die Concordia Versicherungs-Gesellschaft, das Kastens Hotel Luisenhof und das Klinikum Region Hannover Wunstorf GmbH.

Beispielhafte ÖKOPROFITLER:

AS solar:
Ihr Plus-Energie Gebäude als Gewerbeobjekt führt zu massiven Einsparmaßnahmen. Durch die Sanierung des 1959 errichteten Telefunken Zweitwerks konnten hohe Energieeinsparungen erzielt werden. Aus einer alten leerstehenden Industrieruine wurde ein neues Gebäude mit Büro-, Fertigungs- und Lagerbereichen nach vorbildlichen Energiestandards errichtet. Durch die energetische Sanierung der Fassade auf Passivhausstandard, die Umsetzung einer auf die reduzierten Lastverhältnisse angepassten Heizungsanlage sowie die Integration einer Lüftungsanlage mit hocheffizienter Wärmerückgewinnung konnte der jährliche Heizenergiebedarf von etwa 270 kWh/m² um mehr als 90 Prozent auf etwa 20 kWh/m² reduziert werden. Das entspricht einer Einsparung von 1.300.000 kWh.
Kosteneinsparung: 203.000 Euro pro Jahr

Wurstbasar:
Die Kälteanlage in der Produktion wurde komplett saniert und in den einzelnen Räumen nach und nach umgestellt. Die Gesamtkosten für die Sanierung der Kälteanlage betrugen bisher etwa 640.000 Euro. Durch die Sanierung ergibt sich eine jährliche Einsparung von etwa 295.000 kWh Strom, das entspricht 182.500kg CO2.
Kosteneinsparung etwa 40.000 Euro jährlich.

Kategorie: Bio & Fair

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.