Familien
Schreibe einen Kommentar

AWO Stiftung „Soziale Zukunft“ startet neues Projekt in Hannover

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.
v.l.n.r.: Dirk von der Osten, Gudrun von Alten, Gisela von Auer (Projektleiterin Diesterweg-Stipendium), Dr. Roland Kaehlbrandt, Stiftung Polytechnische Gesellschaft

v.l.n.r.: Dirk von der Osten, Gudrun von Alten, Gisela von Auer (Projektleiterin Diesterweg-Stipendium), Dr. Roland Kaehlbrandt, Stiftung Polytechnische Gesellschaft

Diesterweg-Stipendium" unterstützt Grundschulkinder mit förderbedürftigen Deutschkenntnissen oder geringem finanziellen Hintergrund und gutem Leistungspotenzial beim Übergang in weiterführende Schulen – Förderung für Kinder und Eltern

Sprachliche oder familiäre Gründe machen es Eltern – vor allem Zugewanderten – oft schwer, ihre Kinder so zu unterstützen, wie sie es eigentlich wollen. Das kann dazu führen, dass Kinder ihre schulischen Möglichkeiten nicht voll ausschöpfen. Das neuartige Diesterweg-Stipendium möchte diese Kinder und ihre Eltern auf dem Bildungsweg von der Grundschule in die weiterführende Schule unterstützen. Es soll Kindern mit förderbedürftigen Deutschkenntnissen oder anderen Hemmnissen, aber gutem Leistungspotenzial, helfen, den Weg in die weiterführende Schule zu schaffen, sich dort zurechtzufinden und den eingeschlagenen Weg erfolgreich weiter zu gehen. Gleichzeitig soll das Stipendium die Eltern stärken, damit sie den Bildungsweg ihrer Kinder aktiv begleiten können und sich im schulischen und gesellschaftlichen Umfeld engagieren.

Die Auswahl der ersten Stipendiaten-Generation erfolgte durch einen eigens eingesetzten Beirat, der sich aus Vorständen der kooperierenden Stiftungen und Akteuren aus dem Kultusbereich zusammensetzt am 13.09.2011. Vorgeschlagen wurden die Stipendiaten von hannoverschen Grundschulen, die sich vor allem in den Stadtbezirken Kleefeld-Buchholz, Misburg-Anderten und Kirchrode-Bemerode-Wülferode befinden.

Bis Juli 2013 können  zunächst rund10 hannoversche Grundschulkinder der Klasse vier mit ihren Eltern für die Dauer von zwei Jahren (Klassen vier und fünf) in das Stipendienprogramm aufgenommen werden. Zu den 10 Stipendiaten kommen 17 Erwachsene und 19 Geschwisterkinder hinzu.

Die Schülerinnen und Schüler stammen von der  IGS Roderbruch/Primarbereich, GS Lüneburger Damm, GS an der Feldbuschwende, GS Kurt-Schumacher-Straße, Pestalozzischule-Grundschule und GS Mengendamm.

Auftaktveranstaltung in der Grundschule Feldbuschwende

Auftaktveranstaltung in der Grundschule Feldbuschwende

Durchgeführt wird das Projekt von der Familienbildung der AWO Region Hannover e.V..

Für die Bildungsbegleitung des Diesterweg-Stipendiums wurde Gudrun von Alten gewonnen. Sie bringt langjährige Erfahrungen als Diplom Sozialpädagogin in einer Jugendwerkstatt der AWO für vornehmlich Jugendliche mit Migrationshintergrund mit.

Das Stipendium umfasst 12 Kinderakademien an Sonnabenden zu den Themen Deutsch, Mathematik, Naturwissenschaften, Technik, Theater, Kunst und Musik. Es umfasst ferner parallel veranstaltete Elternakademien zur Erziehungspraxis und Bildungsbegleitung, zum deutschen Bildungs- und Schulsystem sowie zu Mitwirkungsmöglichkeiten im schulischen und gesellschaftlichen Umfeld. Das Akademie-Programm wird an zentralen Lernorten in Hannover und Umgebung durchgeführt. Außerdem werden den Kindern und ihren Eltern Exkursionen in Hannover und in die nähere niedersächsische Umgebung geboten. Schließlich umfasst das Stipendium einen Bildungsfonds, aus dem pro Stipendium einkommensabhängig jeweils bis zu 1.250 € in zwei Jahren für Bildungsanschaffungen und -maßnahmen beantragt werden können.

Das Stipendium ist nach dem deutschen Aufklärer, Pädagogen und Wegbereiter der Volksschule Adolph Diesterweg benannt, der im Jahre 1816 zu den Gründern der Polytechnischen Gesellschaft gehörte. Die Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main hat dieses Projekt unter maßgeblicher Mitwirkung des Vorstandsvorsitzenden Dr. Roland Kaehlbrandt entwickelt und erstmals 2008 durchgeführt.

Die Schirmherrschaft über das Projekt hat der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Hannover Stephan Weil übernommen und macht damit deutlich, wie wichtig der Stadt Integration in die Stadtgesellschaft durch Bildung ist.

Die Stiftung Soziale Zukunft und weitere kooperierende Stiftungen, wie die Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung und die TUI-Stiftung, tragen die Kosten des Projektes zunächst im ersten Jahr. Darüber hinaus erhofft sich die Stiftung Soziale Zukunft, dass weitere Partner, Institutionen und Einzelspender dieses Projekt mit unterstützen und zum Gelingen beitragen.

Am 23.09.2011 wurden die Stipendiaten und ihre Familie in einer feierlichen Auftaktveranstaltung in der Grundschule Feldbuschwende  in das Diesterweg-Stipendium aufgenommen. „Unser Ziel ist es, möglichst viele Schülerinnen und Schüler zu einem hohen Bildungsabschluss, der ihren Wünschen und Fähigkeiten entspricht, zu bewegen" sagte dazu der Vorstand der Stiftung, Dirk von der Osten. „Kinder aus einkommensschwachen Familien oder mit förderbedürftigen Deutschkenntnissen, wollen wir ihren Fähigkeiten entsprechend fördern. Die soziale Herkunft darf ihren späteren Bildungsweg nicht verbauen. Wir wollen sie in den Akademietagen reizen, mehr wissen und lernen zu wollen. Wir geben Ihnen dabei Hilfestellungen. Besonders wichtig ist es uns deshalb, dass die Eltern Anteil am Schulalltag und an Freizeitaktivitäten ihrer Kinder, die diese Lernsituationen schaffen, nehmen und sie nach Kräften unterstützen."

Kategorie: Familien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.