Familien
Schreibe einen Kommentar

Hannover 96 kooperiert mit 96 Partnerschulen

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

hannover96Das Interesse ist riesig und hat nun eine herausragende Marke erreicht: Im Rahmen des Schulpartnerschaftsprojekts "96 macht Schule" – eines der zahlreichen Jugend- und Sozialprojekte des Klubs – hat der Bundesligist nun in Niedersachsen die 96. Kooperation geschlossen. Mit der Paul-Gerhardt-Schule aus Dassel sowie den Grundschulen aus Bockenem, Eilvese und Arpke, die neu aufgenommen wurden, sind es nun insgesamt 96 Partnerschulen.

"Diese Zahl ist beeindruckend und unterstreicht die Markenkraft von Hannover 96. Gerade bei Kindern und Jugendlichen ist 96 angesagt und hat in ihrem Alltag eine hohe emotionale Bedeutung", erklärt Geschäftsführer Martin Kind. "Wir wollen sie sehr früh als Fans für 96 begeistern und gewinnen. Für einen Klub entscheidet man sich nur einmal im Leben."

Das Kooperationsprogramm wurde 2007 mit damals acht interessierten Pilot-Schulen ins Leben gerufen. Seitdem haben sich 96 Schulen mit circa 60.000 Schülern aus allen Schulformen kreativ um eine Aufnahme in das Projekt beworben und auch eine Zusage erhalten. Das Netz der Partnerschulen verteilt sich geographisch gesehen circa 150 Kilometer rund um Hannover. Beinahe in jedem Landkreis außerhalb der Region Hannover befindet sich eine 96-Partnerschule. Die nördlichste Partnerschule ist in Wittmund in Ostfriesland, eine weitere gibt es an der holländischen Grenze in Bad Bentheim.

Die Strahlkraft des Vereins sowie die Vorbildfunktion der 96-Fußballer spielen bei dem Projekt ein große Rolle. In Zusammenarbeit mit offiziellen Förderern und Kooperationspartnern werden Themen rund um den Fußball und Hannover 96 angesprochen, die die Vermittlung von sozialen Kompetenzen zum Ziel haben. Im Fokus stehen hier Schwerpunkte wie Gesundheit und bewusste Ernährung, Berufsorientierung, Integration sowie Sucht- und Gewaltprävention. Die Schulen können bei der Behandlung der Themen im Rahmen von Projekttagen o. ä. kostenfrei auf die Kooperationspartner zurückgreifen. Gerade im Profisport sind die genannten Themenkomplexe tagtäglich gelebte Realität, wodurch Hannover 96 einen besonderen Vorbildcharakter erhält.

Jede Partnerschule erhält von Hannover 96 neben einem Willkommenspaket auch Freikarten und vergünstigte Tickets für den Schülerblock in der AWD-Arena, kostenlose Stadionführungen oder Fanartikel für Schul-Tombolas. Die 96-Profis stehen zudem regelmäßig bei Schüler-Pressekonferenzen für Fragen und Autogramme zur Verfügung.

Mit vielen Schulen pflegt Hannover 96 seit einigen Jahren einen intensiven Austausch, wodurch sich einige spezifische Formen der Kooperation entwickelt haben: Im Rahmen nachhaltiger Schülerfirmen betreiben drei Partnerschulen eine offizielle Vorverkaufsstelle in ihren Schulen. Ebenso konnten einige Schüler getreu dem Motto "von Schülern für Schüler" erstmals bei der Gestaltung von Schulartikeln für das 96-Fanartikel-Sortiment aktiv mitwirken. Neben sozialen Schlüsselqualifikationen können die Schüler durch diese Projekte frühzeitig ökonomische Prozesse erlernen. Eine weitere Partnerschule interviewt regelmäßig die 96-Mitarbeiter für eine lokale Radiosendung und stellt das Interview als Podcast für die Homepage von Hannover 96 zur Verfügung.

Da sich das Partnerschaftsprogramm weiterhin sehr großer Beliebtheit erfreut, hat sich Hannover 96 dazu entschieden, weitere Schulkooperationen zu schließen – auch um den vielen Anfragen gerecht zu werden. Die Anzahl der Partnerschulen soll zunächst auf 115, also das Alter unseres 1896 gegründeten Klubs, erweitert werden. Jedes Jahr wird anschließend eine weitere Schule in den Kreis aufgenommen. Interessierte Schulen haben die Möglichkeit, sich unter der Nutzung des Bewerbungsformulars auf www.hannover96.de zu bewerben.

Kategorie: Familien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.