Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

Musikschule präsentiert zweites Konzert der Reihe „Klassik und Jazz im Neuen Rathaus“

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Die Konzertreihe "Klassik und Jazz im Neuen Rathaus" der Musikschule Hannover geht in die zweite Runde. Am 26. Mai (Montag) treffen sich beide Musikrichtungen um 19.30 Uhr im Mosaiksaal des Neuen Rathauses, Trammplatz 2, zu einem musikalischen Rendezvous. Im ersten Teil des Konzertes sind drei außerordentlich talentierte Schüler der Musikschule zu hören. Die jungen Klaviervirtuosen Marko Durdevic, Valentin Mühlberger und Michael Rabinowitsch im Alter von 15, 16 und 18 Jahren spielen Klassik und Jazz, unter anderem die berühmte Mondscheinsonate von Ludwig van Beethoven. Die jugendlichen Pianisten werden ausgebildet von Volker Voß, Fachleitung Klavier an der Musikschule und Dozent für Klaviermethodik an der Hochschule für Musik und Theater Hannover sowie von Achim Kück, international renommierter Jazzpianist und -pädagoge.

Im zweiten Teil des Konzertes steht Jazz mit asiatischen und afrikanischen Einflüssen auf dem Programm mit Stücken von A. Ibrahim,  Yusef Lateef und anderen. Es spielen Bernd Dallmann-Darley, Claus Cordemann, Andreas Bürgel, Wolf-D. Struck und Stefan Emich, alle Lehrer an der Musikschule Hannover.

Karten für das Konzert gibt es ab 18 Uhr an der Abendkasse und im Vorverkauf im Haupthaus der Musikschule, Maschstraße 22-24 (Di und Do 9 bis 17 Uhr, Mi 14 bis 17 Uhr, Mo und Fr 9 bis 14 Uhr). Erwachsene zahlen zwölf Euro, SchülerInnen und StudentInnen fünf Euro.

Im Rahmen der Reihe "Klassik und Jazz im Neuen Rathaus" spielen Lehrkräfte und besonders begabte MeisterschülerInnen der Musikschule Hannover im Mosaiksaal des Rathauses Werke der Kammermusik – in über viele Jahre bestehenden und extra für die Konzertreihe neu zusammengestellten Ensembles. Die MusikerInnen moderieren die Konzerte, erläutern die Kompositionen und stehen dem Publikum im Anschluss zum Gespräch zur Verfügung. Durch die Vielfalt der Instrumente werden auch selten zu hörende Kompositionen in ungewöhnlichen Besetzungen zur Aufführung kommen und das kammermusikalische Konzertleben Hannovers bereichern. Die Lehrkräfte der Musikschule haben neben der pädagogischen eine hochqualifizierte künstlerische Ausbildung und sind sowohl pädagogisch als auch künstlerisch tätig.

PM: Presseserver Hannover

 

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.