Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

Ausstellung fotografischer Dokumentationen im Unternehmerinnen-Zentrum Hannover

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Das Unternehmerinnen-Zentrum Hannover zeigt von Oktober 2011 bis Januar 2012 Arbeiten der Fotografin Nina Weymann-Schulz und des Fotografen Johannes Kühner

Öffnungszeiten der Ausstellung: Mo – Fr: 10.00 – 15.00 Uhr

Nina Weymann-Schulz setzte schon zu Schulzeiten ihre Priorität auf das Reisen und das Kennenlernen anderer Länder und Kulturen. Während ihres Studiums des Fotojournalismus brachte sie schließlich ein Hochschulaustausch von der FH Hannover nach China. Fasziniert und gleichzeitig befremdet inspirierte sie diese Reise zur gezeigten Ausstellung. Die Fotografin betrachtet damit die Schnittmenge asiatischer und westlicher Kulturkreise. Die Arbeit besteht aus vertikalen Fotos einer Horizon Panorama-Kamera. Damit nähert sie sich visuell der traditionellen Chinesischen Kalligrafie und Wassermalerei. Die ausgestellten Motive zeigen jedoch die modernen asiatischen Wohngegenden in den westlichen Großstädten New York und Paris. Damit betrachtet die junge Fotografin die wechselseitige Beeinflussung und persönliche Identitätsfindung zwischen den Kulturen über Generationen. Die gezeigte Arbeit wurde kürzlich mit dem Canon ProfiFoto Förderpreis ausgezeichnet.

Johannes Kühner zeigt drei Fotoserien, die während seines Studiums an der Fachhochschule Hannover entstanden. In seinem Foto-Essay "Bahnfrei: Wohnen an den Gleisen" erzählt er die Geschichte des Bahnhofs Ottersberg bei Bremen. Das Gebäude stand leer, als Studenten der Fachhochschule Ottersberg es im Jahr 1991 kauften und umbauten. Seitdem wohnen in dem denkmalgeschützten Gemäuer bis zu 18 Menschen. Als Mitglieder des gemeinnützigen Vereins Bahnhof e.V. pflegen sie ein geschwisterliches Miteinander und kümmern sich um den Erhalt des alten Gebäudes. Im Kellergewölbe der ehemaligen Bahnhofsgaststätte oder der Güterhalle stellen die Bewohner jeden Monat ein umfangreiches kulturelles Programm auf die Beine. Des Weiteren sind Fotos seiner dokumentarischen Serie "Die Schamzone einer Stadt" zu sehen. Sie basiert auf der gleichnamigen Erzählung der Kasseler Schriftstellerin Christi ne Brückner. Vor 37 Jahren wanderte sie im Süden von Kassel und beschrieb eine unwirtliche Gegend mit Elektrizitätswerk, Militärgelände aus dem kalten Krieg und Schutthalden aus dem zweiten Weltkrieg. 2011 begab Johannes Kühner sich bei seiner Spurensuche auf eine Reise in die Vergangenheit. Der unmittelbare Vergleich zwischen Sprache und Fotografie soll zeigen, was noch ist und was über die Jahre der Stadtentwicklung weichen musste.

In seiner dritten Geschichte begleitete Johannes Kühner die Boxerin Samira Kovacevic. Sie trainiert mehrere Stunden pro Tag im Leon Fight Club 12 als einzige Frau unter Männern, um als. Kickboxerin durchzustarten. Bei Wettkämpfen gewinnt sie meistens auch gegen Frauen, die schon jahrelang im Ring stehen. Nicht nur der Erfolg macht sie zufrieden: "Ich war früher aufgedreht und bin ständig ausgerastet. Das hat sich durch das Boxen geändert."Eine Ausstellungseröffnung in Anwesenheit der Fotografen ist für Ende Oktober geplant. Weitere Informationen gibt es unter www.uzhannover.de, www.ninaweymann.de und www.johanneskuehner.de.

Das Unternehmerinnen-Zentrum Hannover vermietet Büroräume an Existenzgründerinnen und Unternehmerinnen. Wer hier ein Büro mietet, spart nicht nur Kosten, sondern steigert auch seine Effizienz. Kleine Büroeinheiten, günstige Mieten, als auch die Nutzungsteilung von z.B. größeren Bürogeräten oder Besprechungsräumen reduzieren deutlich die monatlichen Ausgaben. Im Haus haben Sie ein Netzwerke direkt vor Ihrer Bürotür und die Unternehmerinnen können beruflich voneinander profitieren. Das professionelle Ambiente, die ständig wechselnden Ausstellungen und ein Service unterstützen den Außenauftritt der Unternehmerinnen. Nahe des Lindener Marktplatzes liegen die zwei benachbarten Häuser und bieten für fast jedes Unternehmen die passenden Büroräume. Für Tagungen oder Workshops kann ein sonniger und günstiger Konferenzraum auch von Externen gemietet werden.

Ab 01.01.2012 wird eine Büroeinheit von 20 m2 frei. Bei Interesse vereinbaren Sie bitte einen Besichtigungstermin mit uns.

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.