Veranstaltungen
Schreibe einen Kommentar

VHS: Massenproteste im Iran – Zwei Jahre danach !

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Was waren die Ursachen, Forderungen und soziale Zusammensetzung der Massenbewegung im Iran? Warum führte sie – im Gegensatz zu Protesten in Ägypten und Tunesien – zu keinem Regimewechsel? Was bewirkte sie wirklich? Und was ist aus dieser Bewegung geworden? Über diese und ähnliche Fragen wird in der Veranstaltung mit Peyman Javaher-Haghighi, Autor des vor kurzem erschienenen Buches "Sehnsucht nach Freiheit – Aufstieg der Demokratiebewegung im Iran" am Montag (31.Oktober), 18:30 Uhr, VHS, im Theodor Lessing Saal (1. Stock), Theodor-Lessing-Platz 1, diskutiert.

Der Eintritt ist frei.

Lange vor dem sogenannten arabischen Frühling entstand im Iran eine mehrmonatige Protestbewegung gegen die manipulierte Präsidentschaftswahl im Juni 2009. Damals verfolgten die Menschen in arabischen Ländern die Ereignisse im Iran und nicht wenige fragten sich, warum solche Massenproteste in ihrem eigenen Land nicht stattfinden. Die Protestbewegung im Iran wurde zwar niedergeschlagen, sie verursachte aber ein sozialpolitisches Erdbeben, das die iranische Gesellschaft nachhaltig veränderte.

Nach der Präsidentenwahl stand der Iran für viele Wochen erneut im Mittelpunkt der Weltöffentlichkeit. Diesmal ging es aber weder um das Atomprogramm des iranischen Regimes noch um die skandalöse Infragestellung des Holocaust durch den iranischen Präsidenten. Diesmal wurde der Iran mit Abertausenden tapferen Frauen und Männern assoziiert, die unter Einsatz ihres Lebens für Freiheit und Demokratie demonstrierten. Sie drückten etwas aus, was später in Nordafrika und in der ganzen Region des Nahen und Mittleren Ostens von den Menschen in arabischen Ländern zum Ausdruck gebracht wurde: die Sehnsucht nach Freiheit.

Referent:
Dr. Peyman Javaher-Haghighi (geb. 1964) kommt aus dem Iran und analysiert seit Jahren die Entwicklung der iranischen Gesellschaft. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Hildesheim. Seine Fachgebiete: Interkulturelle Bildung und Internationale Beziehungen, insbesondere die Region des Nahen und Mittleren Ostens.

Kategorie: Veranstaltungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.