Familien
Schreibe einen Kommentar

60 Jahre jung: Haus der Jugend feiert Geburtstag

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.
Haus der Jugend

Haus der Jugend

Als vor 60 Jahren, am 10. November 1951, das Haus der Jugend in der Maschstraße seiner Bestimmung übergeben wurde, würdigte der damalige Bundespräsident Theodor Heuss seine Bedeutung als "Möglichkeit der freien Begegnung von Gruppen und Bünden mit all dem, was damit zusammenhängt an Betrieb, an Fröhlichkeit, an Lärm".

Bis heute ist das Haus der Jugend ein kommunales Haus für organisierte und nicht-organisierte Jugendliche und stellt unterschiedslos Räume für Kinder- und Jugendliche zur Verfügung. Auch wenn die im Haus tätigen Kooperationspartner im Lauf der Jahre mehrfach gewechselt haben – konstant geblieben sind das Bestreben nach Toleranz und gegenseitiger Achtung der unterschiedlichsten im Haus der Jugend aktiven Gruppierungen, das Ziel, Jugendlichen auch in schwierigen Zeiten eine Zukunft zu geben – und die betriebsame, quirlige, die ganz besondere Atmosphäre des Hauses.

In der ältesten Einrichtung dieser Art in Deutschland wird seit 60 Jahren gelebt, gelernt, gelacht, geweint, getanzt, getrommelt… Immer hat das Haus von und mit seinen NutzerInnen gelebt – viele hannoversche Biografien wären ohne die Jugenderinnerungen an das Haus in der Maschstraße unvollständig, manche Freundschaft, manche Liebe hält ein Leben lang.

"JugendfreundInnen für alle Zeiten" steht denn auch vieldeutig über der Jubiläumsveranstaltung am Sonnabend Abend (12. November) und vielen weitere Aktionen im Jahresprogramm 2012.

Der festliche Tanzabend zu Beginn knüpft an die Tradition zahlreicher Tanzvergnügen im Europasaal des Hauses an – und ist dabei doch ganz zeitgemäß: Junge KünstlerInnen aus dem Haus der Jugend gestalten mit ihrem Talent und Potential den Abend, machen Life-Musik und legen zum Tanz auf. Die Gäste können sich auf einen lebendigen und kreativen Eindruck aktueller Jugendarbeit freuen. Die Ausbildungsgastronomie der Pro Beruf GmbH zeigt ihr Können bei einem mehrgängigen Festtagsbuffet.

In 60 Jahren hat sich vieles verändert – das gilt für die Mode der JugendfreundInnen genauso wie für das Outfit des Hauses. Im Jubiläumsjahr kann man sich vor einer kleinen Fotoausstellung an früher erinnern – oder darüber staunen. Und man kann erfahren, wie Kinder und Jugendliche heute "ihr" Haus sehen: In einem Foto-Shooting mit dem Fotografen Mark Mühlhaus haben sie Räume und Plätze im und um das Haus kreativ und frech in Szene gesetzt. Ihre emotionsreichen Bilder verpassen als Dauerausstellung dem Haus der Jugend pünktlich zum Geburtstag einen neuen, frischen Look, für Interessierte montags bis freitags von 6.30 Uhr bis 21.30 Uhr anzuschauen.

An "JugendfreundInnen für alle Zeiten" richtet sich vieles im Programm des kommenden Jahres – und immer wieder gibt es beides: Retro und Trend.

So zum Beispiel beim Revival des Dauerbrenners der 90er Jahre, der freitags das ganze Haus mit Hilfe bekannter Radiomoderatoren zur Partyzone machte für Singles und die, die es nicht bleiben wollten: "Fisch sucht Fahrrad" heißt es am 10. Februar, wenn Andreas Kuhnt das Partyvolk in Fahrt bringt. Oder beim Erzählcafé (4. März, 17 Uhr), bei dem interessierte junge Menschen dabei sein können, wenn Ältere Erinnerungen austauschen, zum Beispiel über ihre Erlebnisse als Stammgäste legendärer Tanzveranstaltungen.

Dagegen dürfte der Jugend die "Silent-Disco" vorbehalten bleiben (4. Mai, 19 Uhr), eine sehr moderne Form des Tanzvergnügens.

"Jugendfreunde – ein Schritt auf den anderen zu" heißt das HipHop Pfingstcamp. Junge Franzosen aus Hannovers Partnerstadt Rouen und Tänzer aus anderen deutschen und europäischen Städten zeigen auf der Bühne im Europasaal ihre Performances, tanzen gemeinsam, kommen in Kontakt und lernen voneinander.

Bei der Sommer-FerienCard 2012 steht sechs Ferienwochen lang die "Freundschaft" im Mittelpunkt. Und mit "Jugendfreundschaften im Zeitalter von Internet, neuen Medien und sozialen Netzwerken" beschäftigen sich Ex-pertInnen auf einem Fachtag im Herbst 2012.

Im November 2012 wird das Haus der Jugend dann zum Abschluss des Jubiläumsjahres noch einmal bei einem Tag der offenen Tür zeigen, was in dem 60 Jahre alten Geburtstagkind steckt – diesem Jugendfreund für alle Zeiten.

Heutige Nutzer des Hauses

  • Fachbereich Jugend und Familie, Kinder- und Jugendarbeit
  • Fachbereich Bildung- und Qualifizierung, Musikschule
  • Geschäftsstellen von
    Stadtjugendring e. V.
    Hannoversche Sportjugend
    Naturfreundejugend
    Schreberjugend
    Jugendverband der ev. Freikirchen
    Friedensbüro
    Verein für Kinder- und Jugendarbeit e. V.
  • Pro Beruf GmbH mit Ausbildungsgastronomie
Kategorie: Familien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.