Sport
Schreibe einen Kommentar

UBC Tigers haben die Tabellenführung souverän verteidigt

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

ubc-tigersBundesliga ProB, SSV Lok Bernau, dank einer wiederholt starken Teamleistung mit 90:67 (44:24). Mit dem fünften Heimsieg in Folge behalten die Tigers somit ihre weiße Heimweste und bauen ihre Tabellenführung weiter aus. Topscorer der Tigers war Jacob Doerksen mit 21 Punkten, vier Assists und acht Rebounds. Ebenfalls zweistellig konnten Maurice Williams, Allen Ray Smith und Jan-Peter Prasuhn punkten. Mit einem insgesamt guten Spiel gehen die Tigers in das bereits schon morgen anstehende nächste Heimspiel gegen SC Rist Wedel, wieder um 19.00 Uhr.

In den ersten fünf Minuten es noch ein sehr ausgeglichenes Spiel beider Mannschaften. Auffälligster Spieler der Tigers war im ersten Viertel Jan-Peter Prasuhn, durch dessen Punkte das Team0 sich ab Mitte des ersten Viertels deutlich absetzte. Beendet wurde das Viertel, durch einen Traum-Doppelpass des Dream-Teams Snoop und JP, die den letzten Korb zur 30:14 Zwischenführung für den UBC beisteuerten.

Im zweiten Viertel rappelten sich die Gäste aus Bernau wieder auf und standen den Angriffen der Tigers mit guten Blöcken entgegen, so dass nach gut sechs Minuten gerade mal vier Körbe auf beiden Seiten geworfen wurden. Es bot sich den Zuschauern ein langes Hin und Her, bis schließlich Bernau das fünfte Teamfoul erhielt. Hiernach konnten sich die Tigers wieder weiter absetzten. Somit stand es zur Halbzeit 44:24 für die Gastgeber.

In der zweiten Hälfte punkteten auch die Gäste wieder, vor allem durch ihren stärksten Spieler Jermale Jones, der 17 Punkte erzielte und der vor allem durch seine Freiwurfquote beeindruckte (6/6) und somit die meisten Freiwürfe des Abends versenkte. Dennoch führte der UBC nach acht Minuten bereits wieder mit doppelt so vielen Zählern (64:32). In der gleichen Minute erhielt Leo Öhlmann ein unsportliches Foul und die Tigers kassierten gleichzeitig ihr fünftes Teamfoul. Trotzdem konnten die Gäste keine Aufholjagt starten. Richie Williams beendete das Viertel mit einem Wahnsinns-drei-Punkte-Wurf von der Mittellinie zum 71:42 für den UBC.

Das letzte Viertel war vor allem ein sehr foulreiches, in dem beide Teams nach fünf Minuten bereits ihre fünf Teamfouls hatten. So war es insgesamt von Freiwürfen auf beiden Seiten geprägt und in der siebten Minute erhielt Leo Öhlmann sein fünftes persönliches Foul und musste auf die Bank. Danach erhielt Hannes Kampe seinen ersten Einsatz des Abends, konnte aber leider in den drei Minuten nicht punkten. Beide Mannschaften kämpften mit dem offenbar glatten Hallenboden und es wurde somit auch das Viertel der Fast-Breaks, durch die, auf das Ausrutschen folgenden häufigen Ballverluste. Wieder beendete Snoop das Viertel, diesmal mit einem Dunk und so gewannen die Tigers verdient mit 90:67 gegen die Gäste aus Bernau.

„Es war mehr so ein durchschnittliches Spiel. Wir haben es genutzt, um vor allem unseren jungen Spielern eine längere Einsatzzeit geben zu können. Insofern bin ich zufrieden“, so Michal Mai grinsend über die Leistung seiner Mannschaft. Leider ohne den immer noch verletzten Bojung Memenga geht es dann am morgigen Sonntag gegen den SV Rist Wedel ins zweite Spiel des Wochenendes.

Es spielten für denn UBC: Maurice Williams (11), Richie Williams (8), Doerksen (21), Welzel (9), Smith (7), Janzen (18), Prasuhn (15), Campe, Öhlmann (1), Lodders. (ktt)

Weitere Infos unter www.ubctigers.de

 

Kategorie: Sport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.