Allgemeine Nachrichten
Schreibe einen Kommentar

Stadtbaurat Uwe Bodemann erhält den ULI Germany Leadership Award 2011

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Heute Abend wurde Hannovers Baudezernent in Frankfurt am Main in der Kategorie Stadtplanung und Administration für den Innenstadtprozess Hannover City 2020+ mit einem goldenen Ginkoblatt ausgezeichnet. Bodemann folgt als Preisträger auf Frankfurts Oberbürgermeisterin Dr. h.c. Petra Roth, die im vergangenen Jahr diesen Preis erhielt.

Der "besondere" Prozess Hannover City 2020+ zeichne sich "durch starke kommunikative Vernetzung aller Beteiligten sowie der historischen Entwicklung der Stadt aus", so die Jury in ihrer Begründung.  Nach der Weltausstellung EXPO 2000 sei dies "ein weiterer gezielter Schritt Hannovers zur Positionierung der Stadt."

Laut Jury-Mitglied Prof. Jörn Walter, Oberbaudirektor der Stadt Hamburg, habe der mehrjährige Prozess "trotz der sensiblen Aufgabe dazu geführt, dass am Ende das Konzept in einem großen Konsens mit der Bevölkerung, den Fachverbänden, den Interessenvertretern der Innenstadt und schließlich dem Stadtrat beschlossen worden ist. Dieser Prozess ist in Anbetracht der Sensibilität der Aufgabe vorbildlich gelungen und auszeichnungswürdig. Herr Bodemann selbst hat an diesem Erfolg mit seiner zupackenden, engagierten und fachlich versierten Art einen maßgeblichen Anteil. Er geht neue Wege und verfolgt das Ziel, neue Zukunftsperspektiven durch nachhaltige Stadtplanung in enger Zusammenarbeit mit Bürgern zu schaffen."

Die Preisverleihung, in der die Geehrten neben dem symbolischen Ginkoblatt auch einen echten Ginkobaum bekommen, ist eingebettet in das Urban Leader Forum, das immer in der Stadt des Vorjahrespreisträgers (Kategorie Stadtplanung/Administration) stattfindet. Nach der Ehrung für Uwe Bodemann ist die nächste Veranstaltung im November 2012 in Hannover geplant.

Das Urban Land Institute (ULI) ist das weltweit größte immobilienwirtschaftliche Institut und Netzwerk, das sich der zukunftsorientierten Entwicklung und Nutzung urbaner Räume widmet. "Lebenswerte Städte zu schaffen und zu gestalten ist ein kontinuierlicher Prozess, der mehr denn je auf Kooperation aller Beteiligten basiert. Um hier nachhaltige Ziele zu erreichen, benötigen wir vorausschauendes, langfristiges Handeln und Denken in den Führungsebenen der Indus¬trie und der öffentlichen Hand", so die ULI-Philosophie.

City 2020+

Der Prozess Hannover City 2020+ begann Ende 2007. In verwaltungsinternen Arbeitskreisen, Diskussionsrunden mit Fachleuten sowie zahlreichen öffentlichen Veranstaltungen wurde der Rahmen für einen zweistufigen städtebaulichen und freiraumplanerischen Ideenwettbewerb erarbeitet, der im Juni 2010 entschieden worden ist. Die Ergebnisse zu den vier Interventionsorten Klagesmarkt, Köbelinger Markt, Marstall und Leibnizufer/Hohes Ufer wurden in ein Konzept eingearbeitet, das anschließend durch den Rat der Stadt Hannover beschlossen wurde.

Begleitet und mitgestaltet wurde der Prozess von drei externen Mentoren: Hans Werner Dannowski (ehemaliger Stadtsuperintendent der Marktkirche), Jürgen Eppinger (Expo-Planer bei der Stadt Hannover) und Prof. Rolf Wernstedt (Landtagspräsident a.D.). Hannover City 2020+ wird vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) als Pilotprojekt im Programm "Nationale Stadtentwicklungspolitik" gefördert. Die einzelnen Phasen des Prozesses sind in vier Dokumentationsbänden veröffentlicht worden: "Die Vorträge", "Die Entwicklung der Stadt", "Der Wettbewerb" und "Das Konzept".

Die Dokumentation (als PDF) sowie weitere Informationen sind im Internet unter www.hannovercity-2020.de erhältlich.

ULI

Das ULI ist das weltweit größte immobilienwirtschaftliche Institut und Netzwerk (NPO), das sich der zukunftsorientierten Entwicklung und Nutzung urbaner Räume widmet. Lebenswerte Städte zu schaffen und zu gestalten ist ein kontinuierlicher Prozess, der mehr denn je auf Kooperation aller Beteiligten basiert. Um hier nachhaltige Ziele zu erreichen, benötigen wir vorausschauendes, langfristiges Handeln und Denken in den Führungsebenen der Industrie und der öffentlichen Hand. Als Anerkennung für ein solches Engagement zeichnet das ULI Germany Persönlichkeiten mit dem ULI Leadership Award aus und lädt gemeinsam mit der Oberbürgermeisterin der Stadt Frankfurt am Main, Dr. h.c. Petra Roth, am 23. November 2011 zur festlichen Verleihung in den Kaisersaal des Frankfurter Römer.

 

Kategorie: Allgemeine Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.