Politik
Schreibe einen Kommentar

Schwerpunkte von SPD und Bündnis 90/Die Grünen im Bereich Soziales

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Die rot-grüne Ratskoalition setzt ihre Schwerpunkte in diesem Jahr auf den Themen exzessiver Medienkonsum und Seniorenarbeit.

„Die Zahl der Internetabhängigen steigt, also muss die Zahl der Präventions- und Beratungsangebote ebenfalls steigen“, stellen Katrin Langensiepen, sozialpolitische Sprecherin der Grünen Ratsfraktion und Gudrun Koch, Sozialpolitikerin der SPDRatsfraktion in Hannover fest. „Wir finden es gut, wenn anerkannte Suchthilfeträger ihre Aufgabenfeld in Richtung Mediensucht erweitern und unterstützen das geplante Projekt real.life von Prisma mit 35.000 €, “ erläutert Katrin Langensiepen.

Einen weiteren Akzent setzt Rot-Grün auf den Ausbau und die Verbesserung von Hilfen und Unterstützung für Ältere. "Auf Grund des demografischen Wandels werden diese Bedarfe zukünftig weiter ansteigen, deshalb ist es notwenig, frühzeitig ambulante Beratungen und Hilfen anzubieten, damit die Betroffenen so lange wie möglich in ihren eigenen vier Wänden bleiben können. Wir wollen gezielt auch Menschen ansprechen, die sprachliche Verständigungsschwierigkeiten haben, dafür sollen ein interkultureller Seniorenratgeber neu aufgelegt und die Angehörigenarbeit der offenen Seniorenarbeit verstärkt werden" erklärt Gudrun Koch, sozialpolitische Sprecherin der SPD.

Auch neue Ansätze sollen verfolgt werden, da es zwischen Wohnung und Pflegeheim viele Abstufungen gibt. Katrin Langensiepen: „Wir wollen ein "Wohnen für Hilfe"-Projekt fördern, bei dem Jüngere günstig bei Älteren wohnen können und diesen dann als Gegenleistung zur Hand gehen.“

Gudrun Koch betont, dass auch die Initiative, ein Angebot von behindertengerechten Mietfahrzeugen zu schaffen, älteren Menschen zu Gute kommen würde, da sie so ihre Eigenständigkeit bewahren könnten. "Nicht jeder in der Stadt kann oder will sich ein Auto leisten, deshalb ist das eine gute Alternative!"

Die rot-grünen Haushaltsanträge für den Bereich Soziales im Überblick:

  • + 35.000 € Prisma real.life: Prävention und Beratung Mediensucht
  • + 35.000 € Phönix Nachtschicht: Erhalt der bulgarischen Beratung
  • + 25.000 € Senioren: Ausbau der Angehörigenarbeit in der offenen Seniorenarbeit
  • Zweckmittelbindung für SINA TaF
  • Zweckmittelbindung für Passage – Brücke in die Arbeitswelt
  • Zusatzantrag Neuauflage des interkulturellen Seniorenratgebers
  • Zusatzantrag „Wohnen für Hilfe“
  • Zusatzantrag: Erweiterung des Hannover-Aktiv-Passes für Haushalte mit geringem Einkommen
  • Zusatzantrag Carsharing für Menschen mit Behinderungen
  • Zusatzantrag Themenerweiterung des Inklusionspreises

Insgesamt 95.000 €

Kategorie: Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.