Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

Buchvorstellung von Jacek T. Zielinski „Mein Zahir“ bei Kargah

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Die Buchvorstellung von Jacek T. Zielinski "Mein Zahir" findet am Donnerstag, den 23. Februar  ca. 19.00 Uhr im Kargah Haus (kargah e.V. Zur Bettenfedernfabrik 1, in 30451 Hannover , tel. 0511- 126078- 25) statt. Musikalische Begleitung durch den Jazz- Gitaristen Torsten Käseberg. Einleitung: Verlagsleiter Alfred Büngen

Es scheint mir daher beleidigend, wenn man bemerkte: Weil er aus Polen stammt, deshalb schreibt er so und so. Vielmehr müsste es heißen: Weil er so und so schreibt, deshalb darf man Bezüge herstellen zur metaphorischen Intensität der polnischen Tradition eines Rafal Wojaczek, Tadeusz Nowak, Zbigniew Herbert oder Edward Stachura. Doch diese Autoren sind, wie einst Chopin, Teile der «common cultural heritage of mankind», sie gehören nicht Polen, nicht Deutschland allein."
(Aus dem Nachwort von Bemhard H. F. Taureck)

cover-zielionski-mein-zahir

Ramadan

Was bedeutet heute für mich Polen,
wenn ich schon nicht mehr auf Polnisch denke?
Ein Recht, konform zu sein, versteinertes Gedächtnis?
Oder die Orgie der Umarmungen mit Fatmir,
wenn wir ein rituelles Lamm gemeinsam schlachten?
Ich bin hier nicht alleine.
Wolodias Tochter schreit aus dem Fenster,
Salvatore backt Pizza,
Horst bringt das Bier an unseren Tisch im Garten.
In den Töpfen Maultaschen und Bigos.
In unseren Mägen sich verwandelndes Kebab.
Der Himmel brennt.
Nach dem Sonnenuntergang schauen wir Richtung Mekka,
bekreuzigen uns während der Grill-Mysterien.
Und obwohl wir kein Bündnis suchen,
sind wir es.

Jacek T. Zielinski
1962 in Danzig geboren, Mitglied des Polnischen Literatenverbandes, lebt, malt und schreibt seit 1989 in Deutschland,
wohnt in Hannover. Mitglied der Gruppe Poesie.
Veröffentlichungen in polnischer Sprache: Bigos, kawior i konkwista czyli nowy polski romantyzm (2003), Balet nosoroza (2005).

Jacek T. Zielinski
Mein Zahir
Gedichte
Nachwort von Bemhard H. F. Taurek
Geest-Verlag 2010
ISBN 978-3-86685-257-0
11 Euro

www.kargah.de

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.