Werbung
Allgemeine Nachrichten
Schreibe einen Kommentar

Umzug in Niedersachsens Hauptstadt Hannover

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Mit über eine halben Millionen Einwohner ist Hannover die größte Stadt Niedersachsens. Im Tal der Leine gelegen weiß die Region mit ihren historischen Sehenswürdigkeiten (u.a. die Marktkirche), zahlreichen Shoppingmöglichkeiten in der Innenstadt und kulturellen Veranstaltungen (u.a. das Maschseefest) durchaus zu überzeugen.

Umzug nach Hannover (Bildquelle: © Jupiterimages/Goodshoot/Thinkstock)

Umzug nach Hannover
(Bildquelle: © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock)

Die niedersächsische Landeshauptstadt bietet jedoch nicht nur zahlreiche Attraktionen für Touristen, sondern auch für seine Einwohner. Kein Wunder also, dass immer mehr Menschen durch einen Umzug Hannover kennen- und lieben lernen wollen. Wer bereits einen Wohnungswechsel in Niedersachsens Hauptstadt plant, aber noch keine passende Wohnung gefunden hat, der kann sich folgende Umzugstipps zu Herzen nehmen.

Die Checkliste für den Umzug Hannover

  • Tipp 1: Der alte Mietvertrag muss noch vor dem Umzug rechtzeitig gekündigt werden, damit der Wohnungswechsel fristgerecht erfolgen kann. Die Kaution wird hingegen erst dann vom Vermieter zurückgezahlt, wenn man bereits ausgezogen ist – deshalb sollte man sie nicht mit in die verfügbaren Mittel für den Umzug einplanen.
  • Tipp 2: Wenn ein neuer Mietvertrag in Hannover abgeschlossen wird, sollte bei der Wohnungsübergabe immer der Zustand der neuen Behausung, der Zählerstand und die Anzahl der übergebenen Schlüssel protokolliert werden – für den Fall, dass die Wohnung bereits zu Beginn Mängel aufweist und diese eventuell früher oder später repariert werden müssen.
  • Tipp 3: Sobald der Umzugstermin steht, kann eine Möbelspedition beauftragt werden. Diese sollte im Bestfall bereits mehrere Wochen vor dem Wohnungswechsel in die Landeshauptstadt gesucht werden, um noch einen Termin zu bekommen. Grundsätzlich sind unter der Woche und zur Monatsmitte immer weniger Umzüge geplant und die Kosten somit günstiger.
  • Tipp 4: Wer neue Möbel kaufen und alte entsorgen möchte, sollte sich rechtzeitig um einen Sperrmülltermin kümmern. In der Regel brauchen die Firmen einen großen Vorlauf, bevor ein geeigneter Termin gefunden wird. Weiter sollte man nicht vergessen, den Keller und den Dachboden oder sogar die Garage noch leer zu räumen.
  • Tipp 5: Nicht nur das Fahrzeug muss umgemeldet werden, sofern es über den eigenen Namen läuft, sondern auch alle notwendigen Ämter und Behörden, Banken, Versicherungen, die Krankenkasse, der Arbeitgeber und das Finanzamt sollten über den Wohnungswechsel nach Hannover informiert werden. Ebenso müssen der Telefon- und Kabelanschluss, das Internet, Wasser, Strom und Gas umgemeldet werden.
  • Tipp 6: Grundsätzlich sollen die Kartons nie zu schwer bepackt werden, selbst wenn eine Möbelspedition beauftragt wird. Stattdessen kann man leicht Elemente (Handtücher, Kissen etc.) mit schweren Gegenständen (Bücher, Ordner etc.) kombinieren. Danach werden die Kisten noch ordnungsgemäß beschriftet, damit man nach dem Umzug alles wiederfindet.
Kategorie: Allgemeine Nachrichten
Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.