Familien
Schreibe einen Kommentar

Mehr Fun – weniger Alkohol: „Zerlegbar“ für alternative Cocktails

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

"Zerlegbar" nennen die ErfinderInnen beim Jugendschutz und in städtischen Jugendeinrichtungen ihren transportablen Ausschank für nichtalkoholische Cocktails, der pünktlich zum Frühjahrsbeginn für Feste und Feiern gemietet werden kann – samt Tresen, Ausstattung und BarmixerIn.

Sechs Jugendliche haben die Bar seit Dezember mit Hilfe eines Fachmanns in der Werkstatt vom Jugendzentrum Mittelfeld gebaut. Sie haben getischlert, Metall verarbeitet und Licht installiert. Entstanden ist eine mobile, "zerlegbare" Tresenanlage, leicht auf- und abzubauen und mit einem normalen Kombi gut zu transportieren. Gedacht nicht nur als Schmuckstück für Straßen-, Stadtteil-, Schul- und andere Feste für Jugendliche, sondern vor allem als Quelle leckerer alkoholfreier Cocktails, also als Alternative für das übliche Bier- und Softdrink-Sortiment.

Zur Ausstattung gehört alles, was man zum Mixen braucht. Und die BarkeeperInnen sind ExpertInnen: Ein wichtiges Kriterium für die Akzeptanz von Alkoholfreiem bei Jugendlichen ist die Qualität der Mixgetränke. Daher werden rund 20 Jugendliche in einem Workshop am 13. und 20. März zu KeeperInnen der Zerlegbar "ausgebildet". Barmixer Alexander Thomsen kennt sich mit alkoholfreien Cocktails bestens aus und coacht den Nachwuchs im professionellen Rahmen der Bar des Phoenix-Clubs an der Goseriede.

Alkoholfreie Cocktails sehen lecker aus, schmecken auch so und müssen nicht viel kosten. Angeboten von gleichaltrigen MixerInnen an der attraktiven Bar sollen sie dazu beitragen, Jugendliche (und Erwachsene) zu einem bewussten Umgang mit Alkohol anzuregen und auf alkoholfreie Alternativen umzusteigen.

Bau und Ausstattung der Zerlegbar haben rund 2.800 Euro gekostet und wurden im Rahmen des Präventionsprojekts "Mehr Fun – weniger Alkohol" vom Jugendschutz im Fachbereich Jugend- und Familie finanziert.

An der Herstellung der Bar und als MixerInnen beteiligen sich Jugendliche aus den Jugendzentren Mittelfeld, Döhren und Roder-bruch sowie aus dem Haus der Jugend (Jugendgruppe des Zirkus Salto und Discogruppe).

Die Bar kann bei eigenem Transport gegen einen Selbstkostenpreis von in der Regel 250 Euro gemietet werden. Ansprechpartnerin ist Sabine Hinz-Heinrich beim Jugendschutz, Telefon 168 – 4 41 13.

Kategorie: Familien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.