Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

„My Daily Experiences“: Klingende Lichtstelen – Klangkunst in der Innenstadt

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Mit seiner einzigartigen Klanganlage aus 16 Lichtstelen wird Hannovers Platz der Weltausstellung mit eingebauten Lautsprechern zum dritten Mal Schauplatz internationaler Klangkunst. In einem weltweit ausgeschriebenen Wettbewerb hatten sich Ende 2011 rund 50 KomponistInnen aus zehn Ländern der ganzen Welt, von Australien bis Mexiko, Schweden und Israel, mit ihren Konzepten und Kompositionen beworben. Die Komponisten Tobias Klich (Bremen) und Andre Bartetzki (Berlin) konnten sich mit ihren Werken durchsetzen.

Eröffnet wird das Klangkunstprojekt, das vom Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover veranstaltet wird, am Sonntag (13. Mai) um 11 Uhr auf dem Platz der Weltausstellung. Bis zum 13. August werden dann die Werke "Zwischenwelt" (Bartetzki) und "Platz der Weltbeobachtung" (Klich) erklingen. Ausgewählte Werke gelangen bei dem spätabendlichen Platzkonzert "Experiences by Night" am 19. Juli um 22 Uhr einmalig zu Gehör. Für die künstlerische Leitung des diesjährigen Projektes zeichnen Stephan Meier und Joachim Heintz verantwortlich.

Dort, an der Kreuzung Karmarsch- und Osterstraße, befindet sich ein 34,5 mal 34,5 Meter großes quadratisches Feld, auf dem in regelmäßigem Abstand von 11,5 Metern zueinander 16 Beleuchtungssäulen errichtet sind. Die in ihnen auf Ohrenhöhe eingelassenen 16 Lautsprecher können von einer in der Nähe eingerichteten Rechnerzentrale so angesteuert werden, dass sich auf dem Platz zu gegebenen Zeiten ein Klangfeld aufbaut. Die Gestaltung des Platzes wurde initiiert vom städtischen Fachbereich Planen und Stadtentwicklung. Die Kulturstiftung des Bundes hat die Aufrüstung der Tonanlage und das Premierenprogramm "Sixteen Daily Experiences" finanziert. Das zugrunde liegende Konzept für eine klangliche Nutzung der Anlage entwarf der Musiker und Komponist Stephan Meier. Den Auftakt bildeten 2010 die "Sixteen Daily Experiences", 2011 folgten die "4 Daily Experiences", die überregional lebhafte Resonanz hervorgerufen haben.

"My Daily Experiences" wird vom Kulturbüro in Kooperation mit Musik für heute e.V. veranstaltet. Das Elektronische Studio der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH) hat die technische Leitung. Unterstützt wird das Projekt von Musik 21 Niedersachsen.

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.