Politik
Schreibe einen Kommentar

SPD-Ratsfraktion: Hannover geht es besser ohne ‚Besseres Hannover‘

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

spd_hannover_kleinDie SPD-Ratsfraktion begrüßt das Verbot der Neonazi-Gruppe ‚BesseresHannover‘. „Es ist sehr gut, dass dieser Verein nun nicht mehr aktiv sein wird“, sagt Alptekin Kirci, integrationspolitischer Sprecher der SPD Ratsfraktion Hannover. Hannover geht es besser ohne ‚Besseres Hannover‘. Die Gruppe habe ein Weltbild verbreitet, das nicht mit den Werten einer demokratischen und weltoffenen Stadtgesellschaft vereinbar ist, so Kirci. „Unerträglich waren auch die Angriffe auf Menschen an, die ein unverzichtbarer Teil unserer Stadt sind wie beispielsweise mit dem ‚Abschiebär‘.“

Der integrationspolitische Sprecher kritisiert jedoch den Zeitpunkt des Verbotes: „‘Besseres Hannover‘ ist seit 2008 in unserer Stadt aktiv. Dass es vier Jahre dauern musste bis sich auch Innenminister Schünemann von der Verfassungswidrigkeit des Vereins überzeugt hat, ist erschreckend.“ Erfreulicherweise hätten die Hannoveraner jedoch gezeigt, dass sie den Neonazis die Stirn bieten: „Zum Beispiel hat der Stadtschülerrat den Schulen, vor denen ‚Besseres Hannover‘ die sogenannte Schülerzeitung ‚Bock‘ verteilt hat, braune Tonnen zur Verfügung gestellt, um den schriftlichen Müll gleich zu entsorgen“, sagt Kirci.

Zurücklehnen dürfen sich die Bürgerinnen und Bürger Kircis Ansicht nach jedoch nicht: „Wir müssen weiter gegen die Verbreitung dieses Gedankengutes kämpfen. Sowohl bei Auftritten rechtsradikaler Gruppierungen und Parteien wie auch in unserem Alltag.“

Kategorie: Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.