Sport
Schreibe einen Kommentar

OSV bleibt Spitzenreiter

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

osv-hannoverAuch in der dritten Woche in Folge befindet sich der OSV Hannover an der Tabellenspitze in der Landesliga Hannover. Mit 2:2 trennte sich das Team von Trainer Hilger Wirtz von Elmendorff von Schwalbe Tündern und blieb damit im fünften Spiel in Folge ungeschlagen.

Vor 120 Zuschauern im Oststadtstadion zeigten die „Rot-Weißen" allerdings eine dürftige Vorstellung. Zu Beginn der Partie präsentierte sich die Defensive des OSV sogar noch im Tiefschlaf. Der agile Gästeangreifer Robin Tegtmeyer wirbelte die Bothfelder Abwehrreihe komplett durcheinander und erzielte in der 4. Minute nach einem langen Ball und drei Minuten später mit einem Schuss aus zentraler Position die 2:0 Führung für die Hamelner. Ehe alle Zuschauer ihren Platz gefunden hatten, drohte den Osthannoveranern eine frühe Vorentscheidung. Mit Glück kam die Wirtz-Elf jedoch schnell zum Anschlusstreffer. In der 10. Minute setzte sich Kapitän Yanik Strunkey entschlossen auf der linken Seite durch und versuchte zu flanken. Diese Hereingabe rutschte dem Außenverteidiger jedoch über den Spann, senkte sich zunächst an den Innenpfosten und tropfte dann über die Torlinie. Der OSV gewann jedoch nach wie vor keine Stabilität in der Defensive hinzu. So musste Oliver Zwillus einen Distanzschuss noch in der Auftaktviertelstunde entschärfen und nach einem erneuten Fehler im Spielaufbau hatten die Gäste eine weiter gute Schussmöglichkeit. Erst hiernach konnte der OSV die überfallartig vorgetragenen Angriffe der Gäste im Ansatz stoppen. Nach gut einer halben Stunde landete ein langes Zuspiel bei Angreifer Hans-Martin Schneider, der den Ball um Sekundenbruchteile vor dem heraus eilenden Schlussmann der Schwalben erwischte und ins lange Eck zum 2:2-Ausgleich spitzelte. Schneider prallte allerdings bei dieser Aktion mit dem Torwart zusammen und musste kurz danach mit einem Pferdekuss ausgewechselt werden. Kurz vor der Pause traf der Doppeltorschütze Tegtmeyer noch einmal nach einem Konter den Innenpfosten. Auf der Gegenseite kam der aufgerückte Innenverteidiger Oliver Jarzyna nach einem Eckball frei zum Schuss, fand aber im gut parierenden Schlussmann seinen Meister. Nach einer turbulenten ersten Hälfte ging es mit einem aus OSV-Sicht glücklichen Remis in die Kabinen.

In der zweiten Hälfte tauchte zu Beginn Robin Tegtmeyer wieder allein vor Oliver Zwillus auf, dieser wehrte jedoch glänzend ab. Einen fulminanten Distanzschuss des eingewechselten Bülent Durduran aus 22 Metern konnte der Tünderaner Schlussmann mit einer spektakulären Parade aus dem Eck fischen. Der eingewechselte OSV-Torjäger Zeki Ari kam nach Anspielen von Tuncay Ayyildizli und Florian Frercks zweimal zu Möglichkeiten, traf per Fuß und Kopf jedoch nicht. Die Gäste aus Hameln-Pyrmont kamen durch zwei gefährlich getretene Freistöße, die knapp vorbei strichen, ebenfalls noch zu guten Chancen. So blieb es am Ende beim leistungsgerechten 2:2, mit dem der OSV nach einer vor allem spielerisch uninspirierten Vorstellung zufrieden sein musste.

Zum Auftakt einer spannenden Serie von Spitzenspielen und Lokalkämpfen kommt es am kommenden Sonntag zum im hannoverschen Amateurfußball wohl attraktivsten Derby. Der zuletzt viermal in Folge siegreiche SV Arminia empfängt um 15 Uhr im Rudolf-Kalweit-Stadion am Bischofsholer Damm den Spitzenreiter OSV. Kamen in den 70er Jahren bis zu 10.000 Zuschauer zu dieser Begegnung in der Zweitklassigkeit, so dürfte es für Landesligaverhältnisse ebenfalls eine gute Kulisse in der traditionsreichen Spielstätte geben.

Kategorie: Sport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.