Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

Galerie KUBUS zeigt Andreas Ludwig – Zeichen & Formen

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Das Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover zeigt in der städtischen Galerie KUBUS vom 7. Oktober bis zum 4. November 2012 grafische Werke des jung verstorbenen Künstlers Andreas Ludwig (1964-2008).

Form und Ordnung paaren sich im grafischen Werk von Andreas Ludwig mit rauschhaftem Schöpfungsdrang. Quelle der entstehenden "Artenvielfalt" ist genaues Beobachten und Wahrnehmen der Dinge dieser Welt. Dinge, die in den Grafiken zu beseelten Motiven transformieren und bei Ludwig gern seriell auftauchen. Dabei bleiben präzis gesetzte Linien und Formen durchaus rätselhaft, "witzig-vorlaute" Farbtupfer und Flecken bringen das maßvolle Muster durcheinander, humorvoll-sensibel ausgedrückte und abgedrückte Einfälle erhöhen den Grad der Poesie. Der Ludwigsche Mikro- und Makrokosmos lebt und ist einfach und komplex zeitlos schön.

Ludwig wurde 1964 in Helmstedt geboren und studierte Freie Kunst an der Fachhochschule Hannover bei Ulrich Baehr. Er absolvierte ein Gastsemester an der ACADAMIA MINERVA in Groningen bei Johann an Oord und Tom Mars. Nach seinem Diplom war er Meisterschüler bei Verena Vernunft und erhielt 1995 ein Stipendium des Landkreises Gifhorn im Künstlerhaus Meinersen. Ab 1996 arbeitete er als freier Künstler in Hannover.

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.