Sport
Schreibe einen Kommentar

Harter Kampf der UBC Tigers wird nicht belohnt

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

ubc-tigersMit 95:106 (47:54) musste sich am Samstagabend das stark dezimierte Team der UBC Tigers Hannover (2. Bundesliga ProB) bei der BG Dorsten knapp geschlagen geben. Bester Werfer für den UBC war Ashanti Cook mit 31 Punkten. Bei den Gastgebern waren Pelaj Nderim (20 Punkte) und – wie zuvor erwartet – Blake Poole (18 Punkte / 22 Rebounds) die stärksten Akteure.

Zu dem Spiel in Dorsten war der UBC mit lediglich sieben Spielern angereist, von denen sechs zum Einsatz kamen. Nach der Entlassung von US-Forward Tyrone Nared zum Ende der vergangenen Woche (siehe unten) und der Freistellung von Finn Hübner, der aus familiären Gründen nicht spielen konnte, musste man auch noch auf Flügelspieler Jan-Peter Prasuhn verzichten. Prasuhn hatte in der vergangenen Woche, aufgrund von Rückenproblemen, keine einzige Trainingseinheit absolviert. Das Vorhaben ihn in Dorsten einzusetzen wurde von UBC-Trainer Michael Mai kurzfristig verworfen, um kein unnötiges Risiko einzugehen. Folglich gingen die Hannoveraner mit einem kleinen Kader, sowohl auf die Körpergröße als auch auf die Mannstärke bezogen, ins Spiel, verkauften sich in dieser Konstellation allerdings unterm Strich besser als erwartet.

Die Anfangsphase wurde von den Gastgebern dominiert, doch nach und nach eroberten die Tigers die Führung (1. Viertel: 30:28). Im zweiten Viertel zogen die Hannoveraner weiterhin konsequent zum Korb und nutzten die eigene Schnelligkeit, um fix von Verteidigung in Angriff umzuschalten. Zur Mitte des zweiten Viertels führte man mit 40:34, doch dann folgte ein 12-0-Lauf der Hausherren, die später zu einem Halbzeitstand von 47:54 führen sollte.

Auch nach der Halbzeit brach die 6er-Rotation des UBC nicht ein. Es wurde weiterhin aggressiv und konzentriert verteidigt und außer Center Blake Poole, der insgesamt 22 (!) Rebounds „fischte", konnte man die Dorstener gut in Schach halten. Zum Ende des dritten Viertels (70:81) lagen die Tigers mit einem Rückstand von elf Punkten in Schlagdistanz zu den Gastgebern. Diese bauten ihren Vorsprung im Schlussviertel zunächst weiter aus (36. Min: 78:97), doch dank einer intensiven Ganzfeldverteidigung kämpften sich die Hannoveraner wieder heran (38. Min: 94:106). Letztendlich brachten die Hausherren den Vorsprung aber sicher über die Zeit. Endstand: 95:106 aus UBC-Sicht.

„Auch wenn wir das heutige Spiel verloren haben, muss ich meiner Mannschaft großen Respekt zollen", so UBC-Trainer Michael Mai nach dem Spiel. „Wir haben mit einem schmalen Kader einen großartigen Kampf abgeliefert und hatten durchaus reelle Chancen auf den Sieg. Das Team hat in dieser schwierigen Situation Charakter bewiesen und Geschlossenheit demonstriert. Diese Eigenschaften werden wir im weiteren Saisonverlauf brauchen." Erfreulich in diesem Spiel war auch, dass fünf der insgesamt sechs eingesetzten Spieler eine zweistellige Punkteausbeute erzielen konnten.

Das nächste Spiel der Tigers findet am kommenden Samstag, den 03. November um 19 Uhr in der heimischen Uni-Halle statt. Die Hannoveraner empfangen im „Niedersachsen-Derby" die MTV Herzöge Wolfenbüttel. Tickets für das Spiel sind im Vorverkauf in der UBC-Geschäftsstelle und im Restaurant Cheers erhältlich.

Für den UBC waren mit nach Dorsten gereist:

Deeke (n.e.), Welzel (10 Punkte), Cook (31), Williams (18), Mondo (23), Lodders (11), Yanduka (2).

UBC Tigers trennen sich von Tyrone Nared

Die UBC Tigers Hannover (2. Bundesliga ProB) haben sich zum Ende der vergangenen Woche von US-Forward Tyrone Nared getrennt. Der 23jährige nahm beim Abschlusstraining am Freitagabend nicht mehr teil und war auch beim Spiel in Dorsten nicht mit dabei. Grund für die Trennung ist die Unzufriedenheit des Managements mit den sportlichen Leistungen, die Tyrone in den ersten vier Saisonspielen gezeigt hat. „Tyrone hat einen tollen Charakter und hat sich immer professionell verhalten. Leider konnte er sportlich nicht überzeugen. Wir hätten uns gewünscht, dass es mit ihm gepasst hätte.", so Sportdirektor Michael Goch. Tyrone erzielte in vier Saisonspielen für den UBC im Schnitt 11,3 Punkte und 4,3 Rebounds bei einer durchschnittlichen Einsatzzeit von 23 Minuten. Auf der Suche nach einem geeigneten Ersatz für die Positionen Power Forward / Center (4 / 5) ist man bereits mit potenziellen Kandidaten in Gesprächen. „Da es noch relativ früh in der Saison ist und die Positionen Power Forward / Center eine unserer größten Baustellen sind, nehmen wir jetzt den Personalwechsel vor, auch wenn wir dadurch in den nächsten 1-2 Spielen sportliche Nachteile haben sollten. Entscheidend ist, dass das Team über den Großteil der Saison und in den Playoffs gut aufgestellt ist", erklärt UBC-Trainer Michael Mai.

Unabhängig  von dieser Personalie, wird in der nächsten Woche Allen Smith, der in den letzten Wochen verletzt war, wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Außerdem wird Forward Bart Zents, der seine deutsche Staatsangehörigkeit erhält, beim Heimspiel gegen Wolfenbüttel (03. November) spielberechtigt sein.

Die UBC Tigers Hannover bedanken sich bei Tyrone Nared für das Engagement, das er auf und jenseits des Spielfeldes für den Verein erbracht hat, und wünschen ihm privat wie beruflich alles Gute. (spk)

Weitere Infos unter www.ubctigers.de

 

 

Kategorie: Sport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.