Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

Stadtbibliothek aufgeschlossen: Reihe wird fortgesetzt mit „Großem Atlas“ von 1731

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

In der Reihe "Stadtbibliothek aufgeschlossen" präsentiert Bibliotheksdirektorin Dr. Carola Schelle-Wolff am Montag (5. November) um 17 Uhr den "Großen Atlas" von Johann Baptist Homann aus dem Jahr 1731. Der "Große Atlas" erschien erstmals 1716 mit 126 Karten und 1731 mit 132 Karten im Format von durchschnittlich 61 mal 51 Zentimetern. 1752 wurde er mit dem Titelblatt der Ausgabe von 1731 neu herausgegeben in der Nürnberger Offizin Homanns Erben, einem kartographischen Spezialverlag, den Johann Baptist Homann 1702 in Nürnberg gegründet hat und der viele Jahrzehnte der bedeutendste deutsche Kartenfachverlag war.

Das in der Stadtbibliothek verwahrte Exemplar wurde von seinem früheren Besitzer, dem hannoverschen Hof- und Kanzleirat Jobst Adolf von Reiche (1730-1777) verändert, so dass in die Betrachtung auch ein von Reiche zusammengestellter Sammelband mit Karten aus dem Verlag von Johann Baptist Homann und seinen Nachfolgern einbezogen wird, die Reihe dem "Großen Atlas" entnommen hat. Beide Werke gehören seit 1777 in den Bestand der Ratsbibliothek.

Alle Interessierten sind herzlich willkommen, der Eintritt ist frei.

Die Stadtbibliothek Hannover wurde 1440 mit einer Buchschenkung durch Konrad von Sarstedt an den Rat der Stadt Hannover begründet und ist damit eine der ältesten Bibliotheken Deutschlands. Für die Reihe "Stadtbibliothek aufgeschlossen" öffnet die Zentrale in der Hildesheimer Straße 12 Magazine und Tresore: Jeden ersten Montag im Monat wird ein besonderes Buch aus der über 570-jährigen Geschichte vorgestellt.

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.