Sport
Schreibe einen Kommentar

Alkoholprävention im Sport(verein) 2012/2013, 96-Stürmer Artur Sobiech Schirmherr

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

"Mehr Fun – weniger Alkohol", das Motto des städtischen Alkoholpräventionsprogramms für Jugendliche, gilt seit 2009 auch für hannoversche Sportvereine. Die Kooperation vom Jugendschutz der Stadt Hannover und dem Stadtsportbund mit einzelnen Vereinen geht mit Hilfe engagierter Sponsoren jetzt in die vierte Saison.

Fußballprofi Artur Sobiech von Hannover 96 hat 2012/2013 die Schirmherrschaft übernommen. Wie die jugendlichen SportlerInnen aus vier beteiligten Vereinen wirbt er für die Idee, dass Alkohol im Sport allenfalls eine sehr begrenzte Rolle spielen sollte.

Jugend- und Sozialdezernent Thomas Walter freute sich heute (6. November) bei der Vorstellung der Projektfortsetzung besonders über das Engagement des polnischen Nationalspielers der Roten: "Im Sport können wir gerade jungen Menschen nahebringen, dass man auch ohne Alkohol Spaß haben kann – obwohl Alkohol als allgemein sanktionierte Volksdroge für viele immer noch bei bestimmten Freizeittätigkeiten notwendig dazuzugehören scheint. Wenn die sportlichen Vorbilder, mit denen Kinder und Jugendliche sich identifizieren, auch dabei Vorbild sind, hat das eine große Bedeutung. Artur Sobiech aus der aktuellen Erfolgsriege unserer "Roten" ist daher ein echter Wunschschirmherr für unser Projekt!"

Artur Sobiech weiß als Bundesligaprofi, dass Alkohol und Leistungssport nicht zusammen passen: "Wer abends in der Disko mit viel Alkohol feiert, kann am nächsten Tag keine Höchstleistung bringen. Das ist in der Fußball-Bundesliga genauso wie im Freizeitsport. Wer also Erfolg – und Spaß – in seinem Sport haben will, sollte möglichst die Finger vom Alkohol lassen." 

"Es ist wichtig, Kinder und Jugendliche vor den Gefahren des Alkohols zu warnen. Deshalb engagiere ich mich gern für `Mehr Fun – weniger Alkohol`", begründet Sobiech seine Schirmherrschaft für das Präventionsprojekt.

Rita Girschikofsky, Präsidentin des Stadtsportbundes, stellt klar: "Sich dem Thema 'Alkoholprävention' zu stellen, ist auch Aufgabe des Vereinssports, weil wir hier Kinder, Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen erreichen können – besser und direkter vielleicht als jede Werbekampagne. Außerdem ist es ein Qualitätsmerkmal eines Vereins, wenn er Eltern junger Sportlerinnen und Sportler signalisiert, dass neben Ausdauer, Taktik und Technik auch ein so wichtiges gesellschaftliches Thema im Focus steht."

Die Erfahrungen der vergangenen drei Projektsaisons haben gezeigt, dass Jugendliche über die Sportvereine sehr gut zu erreichen sind. Bewährt haben sich Workshops mit TrainerInnen und BetreuerInnen, in denen die jungen TeilnehmerInnen für den verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol sensibilisiert werden: Für jede Mannschaft werden individuelle Regelwerke zum Umgang mit Alkohol in dieser Saison aufgestellt, es gibt Referate aus der Sportmedizin und der Polizei, alkoholfreie Cocktails werden gemixt. Mit einem alkoholfreien Fest im Hochseilklettergarten in der Eilenriede wird der Abschluss der Saison gefeiert.

Um den Erfolg nachhaltig zu bewahren, wird den Vereinen, die sich bisher am Projekt beteiligt haben, nach der Saison eine inhaltliche Begleitung angeboten – zum Beispiel durch Info- und Aktionsstände bei Sommerfesten oder durch einen Workshop für neue MitspielerInnen einer Mannschaft, die sich bereits ein Regelwerk gegeben hat.

Seit 2009 haben insgesamt 14 Vereine am Präventionsprojekt teilgenommen.

Mit dem TuS Davenstedt, den TSV Nordstars und Hannover 78 hat sich eine kontinuierliche Zusammenarbeit entwickelt. Neu im Projekt ist TSV Saxonia. Trikots mit dem Label "Mehr Fun – weniger Alkohol" und dem jeweiligen Sponsorenlogo tragen die Fußballer der B-Jugend von TSV Saxonia (Rossmann) und TuS Davenstedt (NP-Sportstiftung), die Handballer der B-Jugend der TSV Nordstars (Sparkasse Hannover) sowie die Handballerinnen der von Hannover 78 (Jugendschutz).

Möglich wird das Projekt nur durch die Mithilfe von Sponsoren, mit deren Hilfe unter anderem Trikots und Bälle angeschafft werden. In dieser Saison sind es die NP-Sportstiftung, die Firma Rossmann und die Sparkasse Hannover.

"Mehr Fun – weniger Alkohol im Sport-(verein)" ist ein Baustein des Programms, mit dem der städtische Jugendschutz für einen verantwortungsbewussten Umgang mit der Volksdroge Alkohol wirbt. Dazu gehören Filmtage, Informationswochen in Schulen sowie Angebote für jugendliche Fußballfans, ihren Bundesligaverein Hannover 96 alkoholfrei zu Auswärtsspielen zu begleiten.

Ansprechpartner sind Walter Swiderke und Frank Woike vom Jugendschutz der Stadt Hannover.

Weitere Informationen sind im Internet unter http://www.streetwork-hannover.de zu finden.

Kategorie: Sport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.