Allgemeine Nachrichten
Schreibe einen Kommentar

Der neu gestaltete Kröpcke wird eingeweiht

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.
Treffpunkt Kröpckeuhr - Interessant wird es aber eher in die andere Richtung ;-)

Treffpunkt Kröpckeuhr
Interessant wird es aber eher
in die andere Richtung 😉

Nach einjähriger Bauzeit und unvermeidlichen Behinderungen für Innenstadt-BesucherInnen ist es endlich so weit: Der Kröpcke ist wieder frei zugänglich und erstrahlt in neuem Glanz. Am kommenden Sonntag (11. November), 14 Uhr, weiht Oberbürgermeister Stephan Weil einen der beliebtesten zentralen Plätze der Landeshauptstadt im Rahmen des St. Martin-Festes der hannoverschen City-Gemeinschaft ein.

Die Neugestaltung erfolgte im Zusammenhang mit dem Umbau des Kröpcke-Centers. Hierfür waren eine umfassende Modernisierung der Verkehrsfläche und die Abdichtung der Passerellendecke notwendig. Deren Kosten betrugen ca. 3,4 Millionen Euro. Mit diesen Baumaßnahmen wurde bereits im Juni 2011 begonnen. Diese wurden aber während der Vorweihnachtzeit im November und Dezember 2011
sowie wegen schlechter Witterung im Januar und Februar 2012 unterbrochen.

Mit der Fertigstellung des Kröpcke endet der erste von drei Bauabschnitten, deren Gesamtbaukosten ca. 5,35 Millionen Euro betragen. Ziel ist es, bis Anfang 2014 im Bereich Karmarschstraße, Kröpcke, Ständehausstraße und Georgstraße den großzügigen Zusammenhang des Innenstadtbereiches herauszuarbeiten und die verschiedenen Straßenzüge gestalterisch zusammenzuführen.

Wie in der Bahnhofstraße, dem Platz der Weltausstellung und der südlichen Karmarschstraße besteht das Grundmaterial aus hochwertigen Betonplatten mit Natursteinvorsätzen in verschiedenen Formaten (20 mal 20 Zentimeter und 40 mal 40 Zentimeter) und Pflasterverbänden. Der Opernplatz wurde gestalterisch bis an den Kröpcke herangeführt, indem in die Georgstraße zwischen Kröpcke und Ständehausstraße Platten aus Gneis und Sandstein im Muster von Bändern eingefügt werden. Das Design entstammt dem Vorschlag von Kamel Louafi für den Opernplatz. Die Karmarschstraße vom Platz der Weltausstellung bis zur Georgstraße wird mit Leuchten, Pflanzkübeln, Sitzpollern und Bänken ausgestattet.

Kategorie: Allgemeine Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.