Wirtschaft
Schreibe einen Kommentar

Gewerbeflächenkonzept Lister Damm/Am Listholze – Unternehmen werden befragt

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Im Auftrag der städtischen Wirtschaftsförderung soll zur Weiterentwicklung des Gewerbegebietes zwischen Mittellandkanal und Lister Kirchweg, Podbielskistraße, Wöhlerstraße und Günther-Wagner-Allee ein Gewerbeflächenkonzept erarbeitet werden.

In dem einzigartigen Pilotprojekt soll herausgefunden werden, welche Flächenansprüche vor Ort tatsächlich existieren und ob es Potenziale zur Flächenoptimierung gibt. Ziel ist die Sicherung vorhandener und, sofern möglich, die Neuansiedlung von Unternehmen. Die Stadt hat die Arcadis Deutschland GmbH mit einer Befragung der Unternehmen vor Ort beauftragt. Herausgefunden werden soll, wie die zukünftigen Flächenbedarfe von den Unternehmen eingeschätzt werden. Sie werden unter anderem zu geplanten Unternehmenserweiterungen oder -verkleinerungen, zu ungenutzten Grundstücken oder Grundstücksteilen, die von ansässigen und anderen Firmen bei Betriebserweiterungen oder Neuansiedlungen nutzbar gemacht werden könnten, befragt. Besteht grundsätzliche Verkaufsbereitschaft für Grundstücke, weil beispielsweise kein/e FirmennachfolgerIn gefunden werden kann, könnte dies zu einer Grundstücksneuordnung oder auch zu einem Flächentausch zwischen PrivateigentümerInnen führen, der von der Wirtschaftsförderung der Stadt koordiniert werden könnte. Nach der zurzeit laufenden Befragung sind außerdem gezielte Interviews mit einzelnen Unternehmen geplant. Die Gutachter werden direkt Kontakt zu den Unternehmen aufnehmen.

Ergebnisse werden im Sommer erwartet. Nach Abschluss des Gutachtens wird eine Einschätzung der Entwicklungspotenziale in dem Untersuchungsgebiet unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Strukturen und Branchenschwerpunkte möglich sein. Daraus werden konkrete Handlungsempfehlungen entwickelt, deren Umsetzung in den nächsten Jahren erfolgen kann.

Grundlage für die Erstellung des Konzeptes ist das Gewerbeflächenkonzept der Landeshauptstadt. Danach ist zur Befriedigung der zukünftigen Gewerbeflächennachfrage in Hannover grundsätzlich keine Neuausweisung von Gewerbeflächen "auf der grünen Wiese" erforderlich, sofern die Reaktivierung und Aufwertung von vorhandenen Gewerbeflächen möglich ist. Das Gewerbeflächenkonzept Lister Damm/Am Listholze soll diese Potenziale ermitteln und konkrete Handlungsempfehlungen geben.

Pressemiteilung: Stadt Hannover

 

Kategorie: Wirtschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.