Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

Krieg. Stell dir vor, er wäre hier

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Ein Gedankenexperiment von Janne Teller.

Schuldenkrise, Auseinanderbrechen der EU, Krieg in Europa.

Deutschland ist verfeindet mit Ländern wie Frankreich, Spanien und Griechenland. Der andauernde Krieg hat die Zivilbevölkerung stark in Mitleidenschaft gezogen. Hunger, Kälte, Wohnungsnot und ständige Angst bestimmen den Alltag. Wer kann, flieht in den Nahen Osten und nach Nordafrika. Doch wer keine Aufenthaltsgenehmigung hat, kann nicht zur Schule gehen, kein Arabisch lernen, keine Arbeit finden. Und fühlt sich als Außenseiter und sehnt sich nach Hause.

Was macht es mit uns, wenn uns Vertrautes genommen wird und wir uns in einer schwer durchschaubaren und unverständlichen Welt bewegen mussen? Wenn Regeln und Verabredungen nicht mehr gelten, bzw. anders gelten, als wir gewohnt sind?

Ensemble Lena Kußmann, Helga Lauenstein, Jonas Vietzke.
Künstlerische Leitung Lena Kußmann.
Bühne Ulrike Glandorf.
Licht Alexander Tripitsis. 

Termine:
Premiere: 27. Februar
1. / 2. / 6. / 8. / 9. / 13. / 20. / 22. / 23. März um 20 Uhr

THEATER an der GLOCKSEE e. V.
Glockseestr. 35
30169 Hannover

www.theater-an-der-glocksee.de

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.