Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

Theater Fenster zur Stadt: Vor dem Spiel

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.
Vor dem Spiel (Foto: Klaus Fleige)

Vor dem Spiel (Foto: Klaus Fleige)

„Ich weiß nicht, was das zu bedeuten hat. Aber die Frage ist doch auch, warum manche Menschen ans Licht kommen und andere nicht. Warum manche ankommen und andere immer nur unterwegs sind. Wer gesehen wird. Und wer nicht. Und warum es Geschichten gibt, die einfach irgendwann abbrechen. Ohne einen richtigen Schlusspunkt, ohne ein Ende, Geschichten, die nur zur Hälfte erzählt werden. Und dann ist es plötzlich still. Und man wartet, dass es irgendwie weitergeht. Aber es kommt nichts mehr. Es ist einfach nur still.“

Sascha Schmidt, Textbeitrag Probenendphase November 2012

„Großen Applaus“ von Presse und Publikum gab es im vergangenen Dezember für die Premiere von >Vor dem Spiel<. Im April zeigt fensterzurstadt nochmals an vier Abenden seine szenische Grundlagenforschung, die sich nicht allein mit zentralen Fragen des Theaters, sondern des Lebens selbst beschäftigt: „…eine berührende Kammerstudie voller Zartheit und Poesie…“ (HAZ), „…wie schwebend zwischen grotesker Handlung und sehr nachvollziehbaren verletzlichen Gefühlen…“ (Neue Presse)

Spielort: Alte Tankstelle Striehlstraße

Vorstellungen: 5. \ 6. \ 12. \ 13.4.2013, jeweils 20:00 Uhr

Theater fensterzurstadt GbR
Jacobsstraße 16
30449 Hannover

www.fensterzurstadt.de

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.