Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

Kulturbüro lädt zur musikalischen Lesung Schichten der Nacht ein

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Die Nacht ist weit mehr als die dunkle Seite des Tages. In vielen Schichten, Geschichten, Nachtschichten, Farbschichten oder Klangschichten, lässt sie sich aufblättern, ohne ihr Geheimnis preiszugeben. Individuell und eigentümlich umkreisen Corinna Eikmeier, Christine Kappe und Marcus Baltzer dieses Phänomen. Das Publikum erhält selten seltsame Einblicke in die Calenberger Nächte, es schließt Bekanntschaften und hört die Töne der Nacht erklingen. Die Nacht wird vertraut und fremd, komisch und unheimlich, alltäglich und wahnsinnig, doch nie gleichgültig.

Die musikalische Lesung "Schichten der Nacht" am Donnerstag (28. Februar) mit Corinna Eikmeier, Cello, Christine Kappe und Marcus Baltzer, Texte, beginnt um 20 Uhr in der Werkstattgalerie Calenberg. Der Eintritt kostet zehn, ermäßigt fünf Euro.

Marcus Baltzer, geb. 1961 in Berlin, seit 1985 in Hannover, studierte Kulturwissenschaften, schreibt Kurzprosa, Lyrik, veröffentlicht in Literaturzeitschriften. Er initiiert Kulturveranstaltungen, leitet Schreibwerkstätten, organisierte die Südstädter Kulturfeste, gehört der Autorengruppe "Schriftstelle Hannover" an.

Corinna Eikmeier studierte Violoncello, zeitgenössische Musik, Improvisation. Ihr Hauptinteresse gilt den Zusammenhängen zwischen Ausdruck und Bewegung sowie interdisziplinären Projekten. Mitglied im Ensemble: "Cello en vogue" und dem "ersten improvisierenden Streichorchester".

Christine Kappe studierte Linguistik und Geschichte und am deutschen Literaturinstitut in Leipzig. 1996 Literaturförderpreis der Stadt Leipzig. 1998 Regieassistenz am Schauspiel Hannover. Dramaturgin an freien Theatern, Inszenierung eigener Stücke. Sie schreibt Essays und Lyrik.Mitglied der Autorengruppe "Schriftstelle Hannover".

Weitere Informationen gibt Elke Oberheide telefonisch unter 168-42493 oder per E-Mail unter elke.oberheide@hannover-stadt.de. Es steht auch die Werkstattgalerie Calenberg, Kommandanturstr. 7, unter der Rufnummer 59090560 zur Verfügung (E-Mail: info@wgc-theater.de).

Pressemitteilung: Stadt Hannover

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.