Werbung

Acht Konzert-Highlights: Das Kultursommer-Programm

Sebastian Studnitzky & Orchester im Treppenhaus Quartett

Eröffnungskonzert

Sebastian Studnitzky

Sebastian Studnitzky

Termin: Samstag, 17. Juli, 20 Uhr
Ort: Amtsgarten, Schloss Landestrost | Schlosstraße 1| 31535 Hannover
Eintritt: 19 Euro | ermäßigt 13 Euro

Ein Wanderer zwischen Jazz, Klassik und Elektro: Das ist Sebastian Studnitzky. Mit seinem einmaligen Mix hebt er sich vom gängigen Klassik-Jazz-Crossover ab. Der Trompeter und Pianist passt in keine Schublade: Zu kantig für Pop, für Jazz zu emotional, zu üppig für Elektro und für Avantgarde zu groovy. Neben seiner Band, Paul Kleber am Bass und Tim Sarhan am Schlagzeug, begleiten ihn am 17. Juni vier Streicher aus dem Orchester im Treppenhaus. Das hannoversche Ensemble, bekannt für stilistische Offenheit und ungewöhnliche Konzertformate, ist eine ideale Ergänzung zum abwechslungsreichen Abendprogramm. Sie spielen vorab Wood Works – ausgefuchste und virtuose Streichquartett-Arrangements von nordischen Volkstänzen, komponiert vom Danish String Quartett.

Ensemble Filum & Thomas Thieme

Verwüstung // Musik und Literatur aus der Zeit des 30-Jährigen Krieges

Ensemble Filum

Ensemble Filum

Termin: Sonntag, 18. Juli, 17 Uhr
Ort: Martinskirche Seelze | Martinskirchstr. 11 | 30926 Seelze
Eintritt: Zahle was du kannst: 10 Euro | 20 Euro | 30 Euro

Für ihr neues Programm „Verwüstung“ haben sich die Musikerinnen und Musiker des hannoverschen Ensemble Filum mit dem bekannten Schauspieler Thomas Thieme (u. a. aus „Babylon Berlin“, „Das Leben der Anderen“) zusammengetan. Gemeinsam präsentieren sie eine musikalisch-lyrische Collage mit Musik und Texten aus der Zeit des 30-jährigen Krieges. Was vor über 400 Jahren mit dem Prager Fenstersturz am 23. Mai 1618 seinen Anfang nahm, endete in der Verwüstung großer Teile Deutschlands. Musik und Literatur verstummten aber auch damals nicht vollständig. Die Musikerinnen und Musiker lassen diese Zeit mit ihren Kriegsklagen und Bittgesängen, geistlichen Konzerten und höfischen Tänzen musikalisch wiederaufleben. Im Zusammenspiel mit dem eindrucksvollen Vortrag Thomas Thiemes entsteht ein atmosphärisches, bewegendes Konzerterlebnis, das den Bogen spannt vom Schrecken des Krieges zur Hoffnung auf Frieden und ein besseres Leben.

Marie Spaemann

GAP

Marie Spaemann

Marie Spaemann

Termin: Freitag, 23. Juli, 20 Uhr
Ort: Amtsgarten, Schloss Landestrost | Schlossstr. 1 | 31535 Neustadt a. Rbge.
Eintritt: 15 Euro | ermäßigt 10 Euro

In ihrem Solo-Programm „Gap“ präsentiert Cellistin und Singer-Songwriterin Marie Spaemann neue Songs des gleichnamigen Albums. Unkonventionell und ohne Rücksicht auf Grenzen changiert sie zwischen Klassik, Soul und Jazz, bewegt sich von Gaspar Cassadós Prélude zum hebräischen Volkslied, von arabischer Liebeslyrik über Johann Sebastian Bachs 2. Cellosuite hin zu eigenen Songs. Nur mit ihrem Cello, einer Loop-Station und dem charakteristischen Klang ihrer Stimme erzählt Marie Spaemann als One-Woman-Band betörende Geschichten. Die Gäste erwartet ein intimer Konzertabend voller Gefühl und Tiefe.

Das erste improvisierende Streichorchester

Termin: Samstag, 24. Juli, 18 Uhr
Ort: Hermannshof Völksen | Röse 33 | 31832 Springe
Eintritt: 15 Euro

Das einzigartige Ensemble von Musikerinnen und Musikern verschiedener Couleur aus ganz Deutschland und der Schweiz lässt Noten, Dirigat und herkömmliche Sitzordnung hinter sich und verwandelt jede Räumlichkeit in eine Klangperformance der besonderen Art. Es arbeitet kontinuierlich an neuen Formen und Möglichkeiten orchestraler Streichmusik, experimentiert mit unkonventionellen Spieltechniken, entwickelt und erprobt neue Formen des Zusammenspiels. Kurz: ein Open-Air-Konzert der besonderen Art, typisch Hermannshof.

Der Konzertbesuch ist nur mit Vorreservierung über die Internetseite www.hermannshof.de möglich.

Orchester im Treppenhaus

Tango Sensations

Orchester im Treppenhaus

Orchester im Treppenhaus

Termin: Sonntag, 25. Juli, 20 Uhr
Ort: Amtsgarten, Schloss Landestrost | Schlossstr. 1 | 31535 Neustadt a. Rbge.
Eintritt: 20 Euro | ermäßigt 15 Euro zzgl. VVK

2021 wäre Astor Piazzolla 100 Jahre alt geworden. Dem großen Neuerer des Tangos, dem virtuosen Bandoneon-Spieler und Ohrwurm-Drechsler widmet das Orchester im Treppenhaus zusammen mit der Schauspielerin Sonja Beißwenger einen samtroten, leidenschaftlichen und schwungvollen Konzertabend. Im verwunschenen Garten von Schloss Landestrost verweben sich zur Abendstunde Piazzollas Musik, Texte von Horacio Ferrer und Jorge Luis Borges sowie getanzter Tango zu einem dichten und schweren Gewebe, in dem die Tango Sensations spürbar werden: Verzweiflung, Angst, Beklemmung, Liebe und Träumen.

Trio Ostertag & Kalle Randalu

Kammermusikkonzert

Termin: Mittwoch, 28. Juli, Uhrzeit wird noch bekannt gegeben
Ort: Klassik-Scheune im Haasenhof | Wiklohstraße 6 | 31535 Neustadt a. Rbge.
Eintritt: ab 20 Euro

Die Mitglieder des Trio Ostertag sind nicht nur familiär verbunden: Christian und Martin Ostertag (Violine und Violoncello) sowie Katrin Melcher (Viola) spielten und spielen im SWR-Sinfonieorchester, Vater und Sohn Ostertag unterrichten beide an der Musikhochschule Karlsruhe. Vor allem aber haben sie schon eine unüberschaubare Reihe von gemeinsamen Auftritten hingelegt, im Trio genauso wie mit anderen Kolleginnen und Kollegen. Die musikalische Sprache, die sich dabei über die Jahre herausgebildet hat, ist bemerkenswert und in ihrem Gleichklang und -takt alles andere als alltäglich – ohne, dass sich die einzelnen Stimmen dabei in ihrer Individualität aufheben. Zu hören ist ein romantisches Programm mit Klavierquartetten von Brahms und Schumann.

Yamen Saadi & Nathalia Milstein

Französische Poesie

Termin: Mittwoch, 28. Juli, 19 Uhr
Ort: Elisabethkirche Langenhagen | Kirchplatz 7 | 30853 Langenhagen
Eintritt: 18 Euro | ermäßigt 15 Euro

Der Geiger Yamen Saadi und die Pianistin Nathalia Milstein sind zwei sehr junge und dennoch äußerst reife Künstlerpersönlichkeiten. Ihre Interpretation der Werke von Ysaÿe, Poulenc und Fauré führt in eine poetische Welt voller Esprit, Melancholie, seelischer Tiefe und Temperament. Der in Nazareth geborene palästinensische Musiker Saadi und die in Lyon in eine russische Musikerfamilie hineingeborene Milstein lassen uns mit dieser Musik grenzüberschreitend nach Frankreich und Belgien hineinhören. Beide überzeugen sowohl durch ihre Musikalität als auch durch ihr technisches Können. Sie spielen auf bekannten internationalen Bühnen und werden von großen Meistern ihres Faches (u. a. Daniel Barenboim, András Schiff, Mihaela Martin) beraten, unterstützt und unterrichtet. Bei ihrem Konzert in der Langenhagener Elisabethkirche stellt sich das hochkarätige Duo erstmals in der Region Hannover vor.

LBT – Leo Betzl Trio

Stereo

LBT – Leo Betzl Trio

LBT – Leo Betzl Trio

Termin: Samstag, 31. Juli, 20 Uhr
Ort: Amtsgarten Schloss Landestrost | Schlossstr. 1 | 31535 Neustadt a. Rbge.
Eintritt: 15 Euro | ermäßigt 10 Euro

Handgemachter Techno und feinste Improvisation: Das dem Jazz entspringende Klaviertrio LBT hat in den letzten Jahren seine wundersame Wandlung zum gefeierten Techno-Act erfolgreich vollzogen. Der unverkennbare Sound von Leo Betzl (Klavier), Maximilian Hirning (Kontrabass) und Sebastian Wolfgruber (Schlagzeug) lässt definitiv niemanden stillsitzen. Wie die drei perfekt eingespielten Jungs ihren akustischen Instrumenten darüber hinaus die ungeheuerlichsten Klänge entlocken, bleibt so geheimnisvoll wie faszinierend. Mit ihrem neuen Programm „Stereo“ (ENJA Records) bringen sie Modern Jazz und Techno an einem Abend zusammen. Ein Erlebnis für Fans der Klassik genauso wie für Jazzliebhaberinnen und -liebhaber sowie für Freundinnen und Freunde elektronischer Musik.

1. Hinterhof-Festival: Oxana Voytenko Quartett

Termin: Samstag, 31. Juli, 17 und 19 Uhr
Ort: Hannover-Südstadt
Eintritt: frei | Anmeldung erforderlich über kontakt@cityofmusicradio.de

An vier Samstagen im Juli und August steigt das 1. Hinterhof-Festival: An jedem dieser Samstage sorgt eine Band in jeweils zwei hannöverschen Hinterhöfen für Festival-Stimmung. Die Stärke dieses besonderen Formats liegt darin, Musik trotz des sicheren Abstands sehr intim erlebbar zu machen. Die Begeisterung rund um diese charmanten Konzerte – ursprünglich eine Notlösung für den Corona-Sommer 2020 – war so groß, dass sie 2021 als Festival mit vier wunderbaren Bands aus Hannover wieder aufgenommen werden.

Den Anfang macht das Quartett um Oxana Voytenko. „Amber Light“ ist der Titelsong ihres Debütalbums – und „bernsteinfarbenes Licht“ (so die Übersetzung) beschreibt auch die Stimme der jungen Jazzsängerin aus Russland sehr gut. Die Wahl-Hannoveranerin nimmt sich als Sängerin und Komponistin die Freiheit, eigene Wege zu gehen und einen besonderen Stil zu kreieren. Dabei bedient sie sich aus dem Jazz, dem Bebop und seinen moderneren Nachfahren und vermischt das diese Anleihen mit Spuren von Pop, Soul, Latin und avantgardistischen Elementen zu einem individuellen Klang. Voytenkos Musik lebt von feinen Melodien und poetischen Texten, die sie mit freien Improvisationen verbindet. Die Kompositionen ihres Albums „Amber Light“ hat die Künstlerin ihrer russischen Heimat Kaliningrad (Königsberg) gewidmet.

Karten und weitere Informationen

Karten sind bei den von den Veranstaltern angegebenen regionalen Vorverkaufsstellen erhältlich, bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, die an das Reservix-System angeschlossen sind, und im Internet unter www.reservix.de. Das vollständige Programm ist im Internet unter www.hannover.de/kultursommer abrufbar. Programmhefte liegen im Bürgerbüro der Region Hannover, in den Informationsstellen der Städte und Gemeinden sowie direkt bei den Veranstaltern aus. Weitere Informationen gibt es beim Team Kultur der Region Hannover unter Telefon (0511) 616-25200.

Bildquellen:

  • Sebastian Studnitzky: Region Hannover - (c) Omar Sverrisson
  • Ensemble Filum: Region Hannover - (c) Jérome Gerull
  • Marie Spaemann: Region Hannover - (c) Andrej Grilc
  • Orchester im Treppenhaus: Region Hannover - (c) Nailya Bikmurzina
  • LBT – Leo Betzl Trio: Region Hannover - (c) Richard Stoehr
  • Franz. Poesie – Elisabethkirche Langenhagen: Region Hannover - (c) Arne Hallmann