Werbung

Baustellenplanung in Hannover weiter Katastrophal

Für Radfahrer voll gesperrt

Für Radfahrer voll gesperrt

Die Baustellenplanung in Hannover bleibt weiter Katastrophal wie am Beispiel Schiffgraben zu sehen ist. Dort wird am Fußweg gebaut. Sowas muss ab und zu sein. Aber doch nicht so!

Während Stadteinwärts vier Fahrspuren für den Autoverkehr zur Verfügung stehen quält man sich Stadtauswärts jetzt über eine Fahrspur.

Für den Rad- und Fußgängerverkehr ist die Situation noch absurder. Alles wird auf die andere Straßenseite umgeleitet. Dort ist der Radweg für einen Zweirichtungsverkehr definitiv zu schmal. Noch dazu hat der Radfahrer dafür zwei zusätzliche Ampeln.

Da hat man vor ein paar Wochen endlich eine vernünftige Lösung für den Radverkehr unter der Brücke gefunden um den Erfolg nun sozusagen mit dem Hintern wieder umzureißen.

Warum ist es in Hannover nicht möglich bei Baustellen verträgliche Lösungen für alle Verkehrsteilnehmer zu schaffen? Am Schiffgraben ist die jetzige Situation für alle unzumutbar.

Für ein weiteres Beispiel der katastrophalen Baustellenplanungen in Hannover muss man sich übrigens nur kurz umdrehen. Auf der Berliner Allee in Richtung Südstadt ist seit Monaten wegen des Neubaus der Ärztekammer kein Fuß- und Radweg mehr vorhanden. Zwar wurde hier eine der sieben Fahrspuren dem Autoverkehr weggenommen, aber nicht für die Fußgänger und Radfahrer. Die Fahrspur wird durch die Baustellen belegt. Mit der Verkehrswende wird das so nichts!

Bildquellen:

  • Für Radfahrer voll gesperrt: www.hannover-entdecken.de