Alle Artikel in: Bio & Fair

Die grüne Lösung für bessere Luft

Die sPD und die heilige „Auto“Kuh

Mal wieder sollen Prämien für den Autokauf nach Wunsch der sPD das Allheilmittel für die Umwelt sein. Warum muss die Autoindustrie für ihre Betrügereien auch noch mit Steuergeldern belohnt werden? Warum nicht mal konsequent zu Ende denken und Prämien für Fahrräder ausloben oder einfach dafür das man kein neues Auto kauft? Mit diesen ewig gestrigen Forderungen zulasten der Steuerzahler, die bewusst auf ein Auto verzichten, ist heute kein Blumentopf mehr zu gewinnen. Außer für die Autolobby! Pressemitteilung der sPD: SPD-Ratsfraktion: „Wir brauchen Prämien für Elektroautos.“ Zur Debatte um die Verunreinigung der Luft durch Dieselmotoren in Hannover erklärt Lars Kelich, Sprecher der SPD-Ratsfraktion für Stadtentwicklung, Bauen und Verkehr: „Der Bund hat die Pflicht zu handeln. Der Mobilitätsfond als Resultat aus dem sogenannten Diesel-Gipfel ist ein Schritt, der nicht zu Ende gedacht worden ist. Wir brauchen eine Offensive für Elektromobilität, nicht zuletzt, um die Stickoxidemissionen in Hannover und anderen Großstädten einzudämmen. Dies scheint mir der wirksamste Weg zu sein, Fahrverbote in den Städten zu verhindern. Zu dieser Offensive gehört aus unserer Sicht eine echte Prämie für den …

Maschsee Nordufer

Fahrradfreundliches Hannover?

Einseitige Straßensperrung am Rudolf-von-Bennigsen-Ufer Aufgrund von Verkehrsplanungen zum Maschseefest wird die Fahrbahn des Rudolf-von-Bennigsen-Ufers zwischen Altenbekener Damm und Kurt-Schwitters-Platz in der Nacht von Mittwoch (19. Juli) auf Donnerstag (20. Juli) von 19 bis 6 Uhr einseitig gesperrt. Der Abbau erfolgt zur selben Uhrzeit in der Nacht vom 28. (Montag) auf den 29. August (Dienstag). Weitere Informationen zu den vekehrsrechtlichen Maßnahmen während des Maschseefestes werden in der Pressekonferenz zum diesjährigen Maschseefest der Hannover Marketing und Tourismus GmbH (HMTG) am Donnerstag (20. Juli) um 11 Uhr im Courtyard Hannover Maschsee, Arthur-Menge-Ufer 3, bekanntgegeben. Sowei die Pressemitteilung für die Autofahrer zum Maschseefest. Das ist die Realität für Fahrradfahrer: Vom Rudolf-von-Bennigsen-Ufer kommend darf man als Radfahrer jetzt in keine Richtung mehr abbiegen. Der Weg entlang des Sprengelmuseums ist eigentlich fertig aber immer noch für den Radverkehr gesperrt. Als Alternative darf man auf einem viel zu schmalen Radweg auf der falschen Seite in Richtung Friedrichswall fahren. Auch die Sperrung am Nordufer ist für den Radverkehr eine Zumutung. Dort bleibt nur die Straße als Ausweichfläche. Zu allem Überfluss ist auch noch …

Lüftje Lage

Lüftje Lage

Gesunde Atemluft ist ein hohes Gut. Die HannovAir Connection – ein breites Bündnis aus Betroffenen, engagierten Hannoveranern und Verbänden – hat sich gegründet, um dieses Gut zu schützen. Wie in vielen deutschen Städten werden auch in Hannover die gesetzlich vorgeschriebenen Stickoxid-Werte regelmäßig überschritten. Luftschadstoffe stellen eine massive Gesundheitsgefahr für die Menschen dar und führen zu Atemwegserkrankungen, Herz-Kreislauf-Problemen sowie der Beeinträchtigung der Lungenfunktion, insbesondere bei Kindern. Die Hauptquelle der Stickstoffdioxidbelastung in den Städten ist der Straßenverkehr. HannovAir Connection möchte darauf hinwirken, dass die Stadt Hannover endlich wirksame Maßnahmen zum Schutz gegen die gesundheitsgefährdende Luftverschmutzung einleitet. Saubere Mobilität ist möglich! HannovAir Connection fordert deshalb: Saubere Luft: Die Stadt Hannover muss die Luftschadstoffe effektiv reduzieren. Vor allem Stickoxide stellen eine unsichtbare, dauerhafte Belastung für alle Stadtbewohner dar. Gesundheitsschutz muss oberste Priorität der Stadtpolitik werden. Transparenz: HannovAir Connection fordert Aufklärung über die Gesundheitsgefahren durch Luftschadstoffe. Informationen zu den Überschreitungen der Grenzwerte und den daraus resultierenden Gesundheitsgefahren sollen regelmäßig, umfassend und leicht zugänglich bereitgestellt werden. Verkehrswende: HannovAir Connection verlangt die zügige Einleitung der Verkehrswende. Statt Symptombekämpfung zu betreiben, muss die …

Waldstation

Sommerfest und Geo-Tag der Natur in der Waldstation

Zwei Termine in der Waldstation Eilenriede, Kleestraße 81, sollten junge ForscherInnen schon im Blick haben: Am 11. Juni wird von 11 bis 17 Uhr zum Sommerfest eingeladen. Geboten werden viele Aktivangebote wie etwa Waldspiele, Kinderschminken oder Holzbasteln. Ein Erlebnis sind auch immer ein Blick über die Baumwipfel der Eilenriede und ein rundgang mit Audioguide. Gegrilltes, vegetarische Kost, Kuchen, Kaffee, Tee und Erfrischungsgetränke werden zu moderaten Preisen angeboten. Der Eintritt ist kostenlos. Am 18. Juni steht von 12 bis 17 Uhr der „Geo-Tag der Natur“ an. Er steht unter dem Motto „Stadtnatur – Wie grün sind unsere Städte und Gemeinden?“. Die Stadt Hannover ist wieder mit einigen Angeboten an verschiedenen Orten im Stadtgebiet dabei. Die zentrale Veranstaltung findet in der Waldstation statt. Um 12 Uhr beginnen die Aktionen zur „Artensuche vor der Haustür“. Kleine und große ForscherInnen suchen unter fachkundiger Anleitung nach Lebewesen in der Laubstreu oder keschern im Teich. Darüber hinaus können BesucherInnen auf dem 3,7 Hektar großen Freigelände sich am Wald Quiz beteiligen und attraktive Preise gewinnen. Wer wissen möchte, wie die Wildnis schmeckt, wird am Stand des Projektes „Städte wagen …

„Tag der Biodiversität“ am 22. Mai: Naturwunder in der Tiefenriede entdecken

Am „Internationalen Tag der Biodiversität“ wird die biologische Vielfalt in Hannovers Südstadt bei einer besonderen Veranstaltung sichtbar: „Naturwunder in der Tiefenriede“ heißt der Streifzug durch die Natur vor „unserer Haustür“ am kommenden Montag (22. Mai) ab 15 Uhr. Unter der Leitung von Constanze Kanz von der Naturfreundejugend Niedersachsen und mit Hilfe aller Sinne werden Naturphänomene entdeckt. Das kostenlose Angebot richtet sich an Erwachsene, Jugendliche und Kinder ab sechs Jahren. Festes Schuhwerk ist erforderlich. Treffpunkt ist an der Bugenhagenkirche in der Stresemannallee 34. Um telefonische Anmeldung unter (05 11) 1 68 – 4 38 01 wird gebeten. Die Führung wird am Pfingstmontag (5. Juni; „Tag der Umwelt“) um 15 Uhr von Hannah Kindel (Naturfreundejugend Niedersachsen) ein zweites Mal angeboten. Auch für diese Veranstaltung wird um Anmeldung gebeten. Die Führung ist Teil des Programms „Grünes Hannover 2017“. Weitere Informationen dazu bietet das Internet unter www.hannover.de, Suchwort „Grünes Hannover“.

Waldabenteuer in den Sommerferien vom 3. – 7. Juli

Jetzt noch Anmeldungen für die Kinderfreizeit ‚Sommer – Kinder – Wald‘ möglich Jetzt noch schnell den Sommer planen: Am 22. Mai endet die Anmeldefrist für die diesjährige Kinderferienfreizeit der Naturschutzjugend Niedersachsen. Vom 3. bis 7. Juli lautet das Motto: „Sommer-Kinder- Wald: Auf ins Abenteuer!“ Am Waldpädagogikzentrum in Ahlhorn, knapp 30 km südlich von Oldenburg, können Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren die Natur mit allen Sinnen erforschen und entdecken. Bestandteil der erlebnisorientierten Freizeit ist ein individuell gestaltetes Programm von Outdoor-Küche am Lagerfeuer, Fährtenlesen und Tierbeobachtungen, Spielen, Keschern am Teich, Ruderboot- und Kanufahren und Vielem mehr. Angeleitet werden die kleinen Abenteurer dabei von einem Waldpädagogen der Landesforsten und ehrenamtlich aktiven Betreuern der NAJU. Für die Kinder ist es ein Abenteuer, dabei lernen sie aber auch ungeheuer viel. „In der freien Natur werden die Kinder auf spielerische Art und Weise in ihrem Forscher-, Sammler- und Bewegungsdrang unterstützt“, erläutert Andrea Pohl, Vorstandsmitglied der NAJU Niedersachsen. Damit würde ein Interesse an der Umwelt geweckt und ein tiefes Naturverständnis erzeugt. „Erlebnisse wie diese speichert man sein ganzes Leben …

NABU: Insektenparadies statt Steinwüsten

NABU gibt Tipps für eine naturfreundliche Gestaltung von Gärten Modern, unkrautfrei und pflegeleicht. Dies sind die Schlagworte, mit denen für einen Steingarten im Vorgarten geworben wird. Anstatt artenreicher Lebensräume entstehen so Steinwüsten. Nicht nur bei Gartenbesitzern auch bei Stadtverwaltungen ist dieser Trend verstärkt zu beobachten. Fein säuberlich nebeneinander angeordnet und farblich untergliedert, so dass unterschiedliche Muster erkennbar werden, bedecken Kieselsteine mittlerweile viele Vorgärten und öffentliche Räume. Die Muster werden ergänzt durch fix angeordnete, immergrüne Pflanzen oder Gräser, die dem steinernen Vorgarten das Etikett „Naturnähe“ verpassen sollen. Vor allem in Neubaugebieten verwandeln sich in kürzester Zeit die braunen, erdigen Flächen in steinerne Kieshalden. Und das in einer Zeit, in der das Thema Biodiversität ganz weit oben auf der Agenda steht, werden Wildkräutern, heimischen Pflanzen, Insekten oder Vögeln kaum noch Chancen in den Vorgärten eingeräumt. Es ist zu beobachten, dass der Trend zu funktionalen Vorgärten und designten Steinwüsten, die mit Neophyten bepflanzt sind, zunimmt. Gerade Vorgärten und kleine, grüne Flächen haben jedoch eine besondere Bedeutung für die Artenvielfalt und das Klima in der Stadt. Sie bilden ökologische …

Galloway-Rinder pflegen die Landschaft – Projekt soll Wildnis in der Stadt fördern

Im Stadtteil Badenstedt „arbeiten“ neue fellige „Landschaftspfleger“: Seit wenigen Tagen grast eine kleine Herde Galloways, bestehend aus zwei Mutterkühen mit zwei älteren Jungtieren, auf einer rund 11.000 Quadratmeter großen Weide an der Fösse. Die robusten schottischen Rinder kommen nun jedes Jahr für zwei bis drei Wochen auf die Fläche und sollen durch ihr Fressverhalten die Pflanzenzusammensetzung und -vielfalt und somit die Wildnisentwicklung steuern. Weil die Tiere bestimmte Pflanzen lieber fressen als andere, soll auf diese Weise eine abwechslungsreiche Gehölzstruktur mit artenreicher Krautschicht entstehen. Die Galloways auf der Weide sind der sichtbare Startpunkt für das bundesweite Projekt „Städte wagen Wildnis“, an dem sich die Landeshauptstadt Hannover (LHH) seit vergangenem Jahr beteiligt. Bis zum Jahr 2021 soll auf verschiedenen Flächen mit einer Gesamtgröße von etwa 4o Hektar in Hannover Wildnis entstehen und beobachtet werden. Dazu gehören unter anderem drei Flächen in der Eilenriede, sowie Grünzüge am Lindener Berg, an der Kirchhorster Straße und am Messeschnellweg. Auch die sehr kleine, eng umbaute Fläche an der Haltestelle „Am Mittelfelde“, an der bereits ein Blühstreifen entstand, ist Teil des Projekts. …

„Mehr Natur in der Stadt“ – Ausstellung in der Stadtbibliothek Kleefeld

Wo kann ich Natur in Hannover sehen und erleben? Was versteht man unter Biodiversität und wo entsteht sie? Welche Bedeutung hat sie für unser Leben und unsere Umwelt? Die Ausstellung „Mehr Natur in der Stadt“ gibt Antworten auf diese Fragen. Ab dem 8. Mai ist sie bis zum 10. Juni in der Stadtbibliothek Kleefeld, Rupsteinstraße 6/8, zu sehen. Die Öffnungszeiten sind montags und donnerstags 12 bis 19 Uhr, dienstags und freitags 11 bis 17 Uhr sowie sonnabends 10 bis 13 Uhr. Der Eintritt ist frei. Zum Auftakt der Ausstellung in der Woche vom 8. bis 13. Mai können sich die BesucherInnen mit Überraschungssämereien „mehr Natur“ auch mit nach Hause nehmen. Auf sechs Holztafeln stellt die Ausstellung mit eindrucksvollen Bildern und kurzen Texten die vielfältigen Naturräume und Lebensraumtypen in Hannover vor. Sie zeigt, dass Natur nicht nur in den großen Wäldern und Landschaftsräumen am Stadtrand zu finden ist, sondern auch „neben der Haustür“. Die Ausstellung geht aber auch darauf ein, dass Naturvielfalt häufig durch Lebensraumzerschneidung, Flächendruck oder intensive Landwirtschaft bedroht ist. Und sie gibt Auskunft darüber, was die Stadtverwaltung …

Beispiel einer begrünten Fassade

Dach- und Fassadenbegrünung: Begrünte Bunker und grüne Höfe – Vorträge am 3. und 17. Mai in der VHS

In der diesjährigen Vortragsreihe zur Dach- und Fassadenbegrünung stehen im Mai noch zwei Veranstaltungen an: Am kommenden Mittwoch (3. Mai) präsentiert Diplom-Geoökologe Michael Richter unter dem Titel „Grüne Dachlandschaften und begrünte Bunker“ Beispiele aus Hamburg. Exakt zwei Wochen danach (17. Mai) referiert Gartenarchitekt Andreas Ackermann über „Grüne Höfe und grüne Wände“. Beginn im Veranstaltungsraum der Ada- und Theodor-Lessing-Volkshochschule Hannover, Burgstraße 14, ist jeweils 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Mittwoch, 3. Mai 2017, 18 Uhr: „Grüne Dachlandschaften und begrünte Bunker“ – Beispiele aus Hamburg Diplom-Geoökologe Michael Richter (HafenCity Universität Hamburg) stellt die Gründachstrategie der Stadt Hamburg vor, die ebenfalls eine grüne Dachlandschaft fördern will und dazu unter anderem Visionen für die Begrünung von alten Bunkern entwickelt hat. Mittwoch, 17. Mai 2017, 18 Uhr: „Grüne Höfe und grüne Wände“ – Von der Entsiegelung bis zur Bepflanzung Gartenarchitekt Andreas Ackermann aus Hannover wird bei seinem Vortrag auf die Entsiegelung unnötig betonierter Flächen und auf ihre Bepflanzung eingehen und gute Beispiele begrünter Höfe, Einfahrten und Wände vorstellen. Weitere Informationen zum Thema: (05 11) 70 03 82 47 (BUND-Projektbüro …