Alle Artikel in: Nachrichten

Sammlungsbewegung „aufstehen“

Vernetzungstreffen der Sammlungsbewegung „aufstehen“

Vernetzungstreffen der Sammlungsbewegung „aufstehen“ im Freizeitheim Döhren am 04.November 2018 Hannover: Die überparteiliche Sammlungsbewegung „aufstehen“ die mit Ihrem Gründungsaufruf durch Sarah Wagenknecht, Bernd Stegemann, Ludger Volmer und Simone Lange im September in der Bundespressekonferenz Aufsehen erregt hat, tritt für eine kluge sozial orientierte Politik ein. Sie will parteiübergreifend Impulse für besseres politisches Handeln und neue parlamentarische Mehrheiten im linken Spektrum von Bündnis90/Die Grünen, SPD, Die Linke geben. „aufstehen“ ist bereits seit einiger Zeit auch in der Region Hannover aktiv. Am 03.10.2018 fand anlässlich des Tages der deutschen Einheit eine Zusammenkunft statt, die die Erwartungen der Organisatoren durch die hohe Zahl der interessierten Teilnehmer positiv überraschte. In der Folge wird nun am 04.11.2018 zwischen 15.30 Uhr und 17.30 Uhr ein Vernetzungstreffen im Freizeitheim Döhren stattfinden. Ziel ist es, die Bewegung personell zu erweitern und zu strukturieren. Bestehende Kontakte sollen weiter ausgebaut sowie Organisations- und Aktionsvorschläge vorgestellt werden. Das Hannover-Team von „aufstehen“ freut sich auf einen konstruktiven Nachmittag, zu dem alle herzlich eingeladen sind, die für eine neue Politik eintreten wollen. Nähere Informationen zur Sammlungsbewegung unter www.aufstehen.de …

Alle Macht den Räten!

Alle Macht den Räten!

Vor 100 Jahren DIE NOVEMBERREVOLUTION und ihre Folgen Veranstaltungsreihe in der Region Hannover Oktober – Dezember 2018 „… die Revolution ist kein Schandfleck. Sie war – besonders nach vier Jahren Hunger und Ausblutung – eine Ruhmestat. Ein Schandfleck ist der Verrat, der an ihr verübt wurde. (…) Deutschland krankt an der verratenen Revolution von 1918 noch heute.“ Der Publizist Sebastian Haffner 1968 Als Deutschland wurde, wie es ist Vor 100 Jahren beendete die Streikbewegung revolutionärer Soldaten und Arbeiter*innen das Massensterben und die Not im Ersten Weltkrieg. Dieses Ereignis ist heute in der Öffentlichkeit weitgehend ausgeblendet. In ihrem politischen Kern war die Novemberrevolution antimonarchistisch und antimilitaristisch. Zwar musste der Kaiser am 9. November 1918 gehen, doch die Generäle blieben und schlossen ein Bündnis mit dem rechten Flügel der Sozialdemokratie um Friedrich Ebert und Gustav Noske. So konnte die kaum begonnene Revolution im Laufe des Jahres 1919 von rechts-monarchistischen Freikorpstruppen blutig niedergeschlagen werden. Tausende wurden von einer im Ersten Weltkrieg brutalisierten Soldateska ermordet, darunter Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht. Die politischen Folgen ließen nicht lange auf sich …

Drachenfest

„Hannover hebt ab“: Großes Drachenfest vom 28. bis 30. September am Kronsberg

„Hannover hebt ab“ heißt es am kommenden Wochenende am Kronsberg. Das beliebte Drachenfest auf der Allmendefläche startet am Freitag (28. September) um 15 Uhr und wird am Sonnabend und Sonntag (29. und 30. September) jeweils ab 10 Uhr fortgesetzt. Nicht nur die AnwohnerInnen, sondern auch DrachenfreundInnen aus der ganzen Region Hannover und darüber hinaus lassen auf den großen Wiesenflächen ihre fliegenden Freunde steigen. Deutschlandweit hat sich herumgesprochen, dass die Allmendefläche auf dem Kronsberg ein ideales Gelände dafür ist. Der Drachenclub „Hannover hebt ab e.V.“ und der Fachbereich Umwelt und Stadtgrün der Landeshauptstadt Hannover laden zu einem vielfältigen Programm ein, unter anderem mit Drachenschule und Drachenbasteln für Kinder (Sonnabend und Sonntag von 13 bis 15 Uhr) sowie Vorführungen mit Großdrachen. Ein Höhepunkt ist auch in diesem Jahr wieder das „Nachtfliegen“ mit illuminierten Drachen, das am Sonnabend (29. September) bei Einbruch der Dunkelheit startet. Dazu gibt es Live-Musik und ein kleines Kulturangebot. Der Eintritt zu der Veranstaltung, die bis Sonntag (30. September) um 17 Uhr läuft, ist frei. Das Gelände zwischen Sticksfeld und Feldbuschwende ist mit der …

Aegigienkirche

Europaweites Glockenläuten im Europäischen Kulturerbejahr 2018

„Friede sei ihr erst Geläute“: Veranstaltungen vom 14. bis 21. September 2018 Heute (11. September) haben Oberbürgermeister Stefan Schostok, Stadtsuperintendent Hans-Martin Heinemann, Dr. Anne-Viola Siebert vom Museum August Kestner und Kirchenmusikdirektor Lothar Mohn das Programm zur Veranstaltungswoche anlässlich des Europaweiten Glockenläutens am Internationalen Friedenstag (21. September) vorgestellt. Programmflyer Die Landeshauptstadt und Mayors for Peace Stadt Hannover bietet gemeinsam mit dem Evangelisch-lutherischen Stadtkirchenverband Hannover und weiteren KooperationspartnerInnen vom 14. bis zum 21. September 2018 Veranstaltungen rund um das Europaweite Glockenläuten im Europäischen Kulturerbejahr 2018 an. Die Angebote sind vielfältig. Ob Workshop, Konzert oder Vortrag: In dieser Woche steht die Glocke im Mittelpunkt des Geschehens – als Symbol des Friedens, der Verständigung, als Musikinstrument und als Kunstwerk. So können BesucherInnen unter der Anleitung eines Glockengießers eine eigene Glocke anfertigen. Des Weiteren ist die Glocke als virtuoses Instrument erlebbar: Das Handglocken-Trio Hannover eröffnet die Veranstaltungswoche am 14. September um 18.30 Uhr im Neuen Rathaus mit einem Konzert. Auch die Teilnahme an Zeremonien ist möglich. So öffnet die Viên Giác Pagode ihre Türen und lädt zu einer Nachmittagszeremonie ein. Die Woche endet am 21. September mit der Gedenkveranstaltung „Ringing the …

Neue Regeln für die Straßenmusik

Stadt führt neue Regeln für die Straßenmusik in Hannover ein

Hannover ist eine lebendige Kulturstadt. Straßenmusik gehört zum öffentlichen Leben und ist Bestandteil der kulturellen Landschaft, mit einem bunten, vielfältigen Angebot. Dies soll auch weiterhin so bleiben. Damit Straßenmusik nicht zur Belastung für AnwohnerInnen und Beschäftigte im Einzelhandel wird, hat die Landeshauptstadt Hannover nach einem Austausch mit der Polizei und der Citygemeinschaft Hannover e.V. neue Regeln erlassen, die festlegen zu welchen Zeiten und an welchen Orten musiziert werden darf. Diese werden ab sofort (10.9.2018) in Form eines Flyers durch den städtischen Ordnungsdienst an die StraßenmusikerInnen verteilt. Der städtische Ordnungsdienst wird im Rahmen seiner Streifengänge auch die Einhaltung der Regeln kontrollieren. In der Innenstadt sind 17 Plätze und in der Lister Meile neun Plätze für Straßenmusik ausgewählt worden. Auf diesen Plätzen kann von 12 Uhr bis 19.30 Uhr jeweils in der ersten halben Stunde musiziert werden. Dann sind eine Spielpause und ein Ortswechsel notwendig. Der gleiche Standort darf nicht länger als 30 Minuten pro Zweistundenzeitraum bespielt werden und auch nicht zweimal hintereinander genutzt werden. Musikgruppen dürfen maximal vier Personen umfassen. Der Einsatz von elektroakustischen Verstärkeranlagen ist nicht zulässig. …

Demo #NoNPOG

Demo #NoNPOG

NEIN zum Niedersächsischen Polizeigesetz am 08.09.2018 in Hannover Über 10.000 Demonstranten protestierten in Hannover gegen das von der Landesregierung geplante neue Polizeigesetz. Please activate JavaScript to view this video.Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=plh6ceP6TQg Mehr auch im Bericht des NDR. Weitere Infos zum geplanten Gesetz unter: www.niedersachsentrojaner.de

Faire Woche

„Gemeinsam für ein gutes Klima“: Die „Faire Woche“ vom 8. bis 28. September

Die diesjährige bundesweite „Faire Woche“ vom 8. bis 28. September steht auch in Hannover unter dem Motto „Gemeinsam für ein gutes Klima“. An den Aktionstagen bieten das städtische Agenda 21- und Nachhaltigkeitsbüro gemeinsam mit dem Allerweltsladen, dem Wissenschaftsladen Hannover, JANUN Hannover e.V., der Region Hannover und vielen weiteren Akteuren ein vielfältiges Programm. Ob Infoabende und Lesungen, konsumkritische Stadtführungen, geocaching-Touren oder gemeinsames Kochen: Das Thema des „Fairen Handels“ wird aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Die Veranstaltung „Hannover handelt fair!“ am 14. September (11 bis 14 Uhr) am Kröpcke, anlässlich des bundesweiten Auftaktes der „Fairen Woche“, bildet den Höhepunkt der Aktionswoche. „Die ,Faire Woche‘ hat sich in den vergangenen Jahren als gelungene Form etabliert, um möglichst viele Menschen für den gerechten Welthandel zu gewinnen. Dank der zahlreich teilnehmenden Schulen, Einrichtungen und Organisationen wird der faire Handel im Bewusstsein der hannoverschen Bevölkerung immer präsenter“, sagt Susanne Wildermann, Leiterin des städtischen Agenda 21- und Nachhaltigkeitsbüros. Das komplette Programm der „Fairen Woche 2018“ ist im Internet unter folgendem Link abrufbar: www.hannover-nachhaltigkeit.de. Ausschnitte aus dem Programm: 8. September, 12 bis 16 Uhr …

Ausblick von der Waterloosäule

Zahlreiche Angebote am Tag des offenen Denkmals

Die Landeshauptstadt Hannover beteiligt sich mit zahlreichen kostenlosen Angeboten zum bundesweiten Tag des offenen Denkmals am kommenden Sonntag (9. September). Unter anderem präsentiert der Fachbereich Umwelt und Stadtgrün einige Neuerungen für den Gartenfriedhof: Eine neue Broschüre beschreibt die besondere Geschichte und Bedeutung des heutigen Gartendenkmals. 36 ausgewählte Grabmale werden darin näher erläutert und können zukünftig bei einem abwechslungsreichen Spaziergang über das Gelände erkundet werden. Broschüre Gartenfriedhof (PDF) Darüber hinaus hat der ehemalige Friedhof drei neue Informationstafeln erhalten. In Kurzform werden die wesentlichen Aspekte des Friedhofs wie Geschichte und Entwicklung dargestellt, ein Lageplan zeigt 36 besondere Grabmale. Zudem wurde nach Vorgaben, die einem Gartendenkmal entsprechen, ein Zaunelement eingebaut, das den früheren Eingang an der Ecke Marienstraße/Warmbüchenstraße schließt. Angebote der Landeshauptstadt zum Tag des offenen Denkmals Halbstündlich zwischen 11 und 16 Uhr, Waterloosäule: Aufstieg auf die Plattform, Lavesallee 14. Voranmeldungen sind nicht möglich, BesucherInnen können sich ab 11 Uhr vor Ort in eine Liste für ihre gewünschte Zeit eintragen. Maximal zehn Personen können pro Aufstieg teilnehmen. Der Aufstieg über eine Wendeltreppe mit 190 Treppenstufen im Inneren ist …

Kronsberg-Süd

Erster Spatenstich für das Neubaugebiet Kronsberg-Süd

Am südlichen Kronsberg ist mit dem heutigen Tag Niedersachsens größtes Neubaugebiet mit rund 3.500 Wohnungen im Bau. Die Landeshauptstadt Hannover (LHH) hat unter Beteiligung von Öffentlichkeit und Wohnungswirtschaft ein Bebauungskonzept entwickelt, das mit Ratsbeschluss im Juni in Baurecht umgesetzt wurde. Als Voraussetzung für private Erschließungs- und Hochbauaktivitäten beginnt die LHH jetzt mit dem Bau der zukünftigen Hauptstraße, die Kattenbrookstrift und EXPO-Plaza verbinden wird. Oberbürgermeister Stefan Schostok hat heute (31. August) gemeinsam mit Stadtbaurat Uwe Bodemann und den Vertretern der Interessengemeinschaft Mitte Dirk Streicher (Vorstandsvorsitzender der Delta Bau AG), Ralf Traupe (Geschäftsführer der meravis Wohnungsbau- und Immobilien GmbH) und Christian Wedler (Leiter der Geschäftsstelle Nord und Mittelhessen der GWH Wohnungsgesellschaft mbH) von der Interessengemeinschaft Nord sowie Bezirksbürgermeister Bernd Rödel den ersten symbolischen Spatenstich für den Beginn der Erschließungsarbeiten für das Neubaugebiet gesetzt. „Nach dem Abriss des Wasserhochbehälters ist der Beginn der Bauarbeiten für die zukünftige Hauptstraße der nun erste vor Ort sichtbare Schritt in Richtung Zukunft. Das Neubaugebiet Kronsberg-Süd ist das derzeit größte Wohnungsbauvorhaben in Niedersachsen. Wir erhoffen uns durch dessen Umsetzung einen erheblich entlastenden Effekt auf …