Alle Artikel in: Allgemeine Nachrichten

Beginenturm

Unterwegs mit Nachtwächter Melchior

Von Henkern, Macht und Hellebarden

Wenn alle ehrbaren Bürger Hannovers längst in ihren Betten liegen, führt Sie Nachtwächter Melchior bei einem vergnüglichen Spaziergang durch die dunklen Gassen und Winkel der Stadt. Er erzählt von Henkersschicksalen, Mörderbanden und den alltäglichen Mühen der Nachtwächterzunft. Auch über die Geschichte des Bieres und das Treiben am Hofe weiß Melchior so einiges zu berichten.

Termin: Donnerstag, 23.02.2017
Treff: Beginenturm, Pferdestraße
Endpunkt: Ballhof
Dauer: ca. 1,5 h
Kosten: 12,00 €

Weitere Termine jeden Donnerstag:
Oktober bis März 20:00 Uhr
April bis September 21:00 Uhr

www.stattreisen-hannover.de

Matthias Brodowy

Brodowys Broadway

Der Hannoversche Kabarettist Matthias Brodowy lädt zu einer der authentischsten Casting Shows der Szene: An diesem Abend stehen neue Talente aus dem In- und Ausland auf der Bühne des GOP und präsentieren sich, teilweise zum allerersten Mal, einem deutschsprachigen Publikum. Viele haben beste Chancen, später einmal im regulären Programm des GOP Varieté-Theaters auftreten zu können. Diese Show ist immer ein Garant für einen Abend voll echter Überraschungen, Nervenkitzel und Momenten des Staunens. Dieser Abend ist fresh!

Montag, 20. Februar 2017 um 20:00 Uhr
20 Euro pro Person (Schüler und Studenten mit gültigem Ausweis 15 Euro)

GOP Variete-Theater Hannover
Georgstraße 36
30159 Hannover
www.variete.de

fairkauf Hannover

fairKauf erneut Opfer einer Einbruchserie: Drei Einbrüche in einer Nacht

fairkauf Hannover

fairkauf Hannover

Gerade einmal 4 Monate ist es her, dass Unbekannte beim gemeinnützigen Kaufhaus fairKauf in der Vahrenwalder Straße eingebrochen sind. In der Nacht zu Dienstag ist fairKauf erneut Opfer gleich mehrerer Einbrüche geworden. Den ganzen Dienstagvormittag war die Polizei mit der Spurensicherung beschäftigt. Neben dem Lager in Vahrenwald sind die Diebe dieses Mal auch in der fairKauf Filiale in Linden sowie im Kaufhaus in der Innenstadt eingebrochen. Der Sachschaden ist immens und bedeutend größer als beim letzten Einbruch. Mehrere Türen, Fenster sowie Tresore wurden aufgebrochen und dabei stark beschädigt oder zerstört. Die Täter haben ein Spur der Verwüstung sowie eine Menge Dreck und Chaos hinterlassen.

Nicola Barke, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der fairKauf eG, kann nicht nachvollziehen, warum gerade eine soziale Einrichtung wie fairKauf Ziel einer solchen Einbruchserie ist. „Wir verkaufen Secondhand-Waren und investieren die Verkaufserlöse in die Qualifizierung von Langzeitarbeitslosen bei uns im Betrieb. Wer uns kennt, der weiß, dass hier nichts Wertvolles zu holen ist“, so Barke. Nun muss das Unternehmen unnötiger Weise von dem ohnehin knappen Geld noch mehr in Sicherheitsmaßnahmen investieren. „Es ist mehr als bedauerlich“, sagt Barke, „dass wir dadurch weniger Geld zur Verfügung haben, um Menschen zu qualifizieren und wieder in Arbeit zu bringen. Hinzu kommt der ganze Aufwand, der uns durch den Schaden entstanden ist, und uns massiv in unser Arbeit behindert.“

Alle bei fairKauf angebotenen Waren sind Sachspenden, die Bürgerinnen und Bürger für den gemeinnützigen Zweck an einem der sechs fairKauf-Standorte in Hannover und der Region abgeben haben. Die Waren erhalten auf diesem Weg ein zweites Leben, die Umwelt wird geschont. Einkaufen kann bei fairKauf selbstverständlich jeder, auch wenn insbesondere Menschen mit geringem Einkommen eine günstige Versorgung ermöglicht werden soll. Seit der Gründung des Unternehmens vor fast 10 Jahren, haben viele hundert Menschen in der Qualifizierung bei fairKauf wichtige Fertigkeiten (wieder-)erlangt und eine neue Berufsperspektive gefunden. Momentan arbeiten rund 220 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei fairKauf, darunter auch viele Ehrenamtliche und etwa 100 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte.

Kulturdezernent Harald Härke, Henning Chadde, Ninia Binias, Klaus Urban, Tania Rubenis von der Stiftung Sparda-Bank und Jörg Smotlacha

Hannover Slam City!

Kulturdezernent Harald Härke, Henning Chadde, Ninia Binias, Klaus Urban, Tania Rubenis von der Stiftung Sparda-Bank und Jörg Smotlacha

Kulturdezernent Harald Härke, Henning Chadde, Ninia Binias, Klaus Urban, Tania Rubenis von der Stiftung Sparda-Bank und Jörg Smotlacha

SLAM 2017: Vom 24. bis 28. Oktober 2017 wird die Landeshauptstadt zur Bühne für die besten Live-Poetinnen und -Poeten des deutschsprachigen Raumes.

Hannover ist Austragungsort der 21. deutschsprachigen Poetry Slam-Meisterschaften. Vom 24. bis 28. Oktober 2017 slammen in der Landeshauptstadt die besten Poetinnen und Poeten aus Deutschland, der Schweiz, Österreich und Luxemburg um den Titel im Einzel- und Team-Wettbewerb. Auf einer Pressekonferenz im Künstlerhaus Hannover stellten die Veranstalter des federführenden Vereines Live Literatur Hannover e.V. am Mittwoch ihr Konzept vor. Kulturdezernent Harald Härke äußerte seine Freude über den Zuschlag: „Hannover ist eine lebendige und vielfältige Kulturstadt und hat mit den Poetry Slam-Meisterschaften in diesem Jahr ein weiteres Highlight dazubekommen.“ Die Landeshauptstadt Hannover ist der Hauptförderer des SLAM 2017.

Henning Chadde, seit mehr als 20 Jahren als Veranstalter einer der Wegbereiter des Poetry Slam-Booms in Hannover, zeigte sich voller Vorfreude auf das Festival, zu dem rund 10.000 Zuschauerinnen und Zuschauer erwartet werden: „Ich bin sehr stolz, dass Hannover als eine der aktivsten Slam-Städte im deutschsprachigen Raum Europas größtes Bühnen-Literatur-Festival ausrichten wird. Eine überaus schöne Anerkennung für unsere langjährige engagierte Arbeit!“

Mittelpunkt des fünftägigen Spektakels ist das Kulturzentrum Faust, das als Festivalzentrum zehn Vorrunden, zwei Team-Halbfinals und das Rahmenprogramm beherbergen wird. Während die Warenannahme, die 60er-Jahre Halle und das Tango Milieu als Spielorte eingeplant sind, wird das Mephisto zur After Show-Lounge und die Kunsthalle Faust dient als Entrée, Check-in, Pressezentrum und Treffpunkt. Besonders begeistert sind die Veranstalter über die wunderschönen Halbfinal-Spielorte für den Einzel-Wettbewerb, die Galerie Herrenhausen und die Orangerie Herrenhausen sowie den Austragungsort für die Finals, die in der Staatsoper Hannover stattfinden werden. Ninia Binias, seit vielen Jahren eines der Aushängeschilder der hannoverschen Poetry Slam-Szene, erläuterte die Besonderheiten des Konzeptes und unterstrich die Nachhaltigkeit des Projektes: „Ich glaube, dass der SLAM 2017 für alle Beteiligten zu einer unvergesslichen Erinnerung wird und den kulturellen Stellenwert Hannovers in den Herzen aller verankert.“

Ninia Binias, Jörg Smotlacha, Harald Härke und Henning Chadde bei der Pressekonferenz

Ninia Binias, Jörg Smotlacha, Harald Härke und Henning Chadde bei der Pressekonferenz

Mitorganisator Jörg Smotlacha wies darauf hin, dass der deutschsprachige Poetry Slam seit kurzem als Immaterielles Kulturerbe der UNESCO gilt und äußerte die Vermutung, dass „Poetry Slam auch in Zukunft eine große Zahl von Menschen aller Altersstufen begeistern wird“. Er bedankte sich für die große Unterstützung, die das Team von Seiten der Stadt Hannover erhalten habe, und würdigte das Engagement der Hauptsponsoren, zu denen neben der Landeshauptstadt die STIFTUNG Sparda-Bank Hannover, die Madsack Mediengruppe, die NORD/LB-Kulturstiftung, die meravis Wohnungsbau & Immobilien GmbH und das Land Niedersachsen zählen. Tania Rubenis, Stiftungsmanagerin der Sparda-Bank, erläuterte die Förderung: „Der Poetry Slam und die diesjährigen Meisterschaften haben für Hannover einen hohen kulturellen Stellenwert. Mit unserer finanziellen Förderung stärken wir die hippe Kunstkultur, die den gesellschaftlichen Zeitgeist auf unterhaltsame Weise kritisch und lehrreich widerspiegelt.“

www.slam2017.de

SLAM 2017 – DAS PROGRAMM

Dienstag, 24.10.2017

SLAM 2017 – Eröffnungsgala
Theater am Aegi
Einlass: 19.00 Uhr / Beginn: 20.00 Uhr

Mittwoch, 25.10.2017

SLAM 2017 – Einzel / Vorrunde 1
Kulturzentrum Faust / Warenannahme
Einlass: 18.00 Uhr / Beginn: 19.00 Uhr
VVK: 7 Euro / AK: 9 Euro

SLAM 2017 – Einzel / Vorrunde 2
Kulturzentrum Faust / 60er-Jahre Halle
Einlass: 18.00 Uhr / Beginn: 19.00 Uhr
VVK: 7 Euro / AK: 9 Euro

SLAM 2017 – Einzel / Vorrunde 3
Kulturzentrum Faust / Tango Milieu
Einlass: 18.00 Uhr / Beginn: 19.00 Uhr
VVK: 7 Euro / AK: 9 Euro

SLAM 2017 – Einzel / Vorrunde 4
Kulturzentrum Faust / Warenannahme
Einlass: 20.45 Uhr / Beginn: 21.00 Uhr
VVK: 7 Euro / AK: 9 Euro

SLAM 2017 – Einzel / Vorrunde 5
Kulturzentrum Faust / 60er-Jahre Halle
Einlass: 20.45 Uhr / Beginn: 21.00 Uhr
VVK: 7 Euro / AK: 9 Euro

SLAM 2017 – Einzel / Vorrunde 6
Kulturzentrum Faust / Tango Milieu
Einlass: 20.45 Uhr / Beginn: 21.00 Uhr
VVK: 7 Euro / AK: 9 Euro

Donnerstag, 26.10.2017

SLAM 2017 – Einzel / Vorrunde 7
Kulturzentrum Faust / Warenannahme
Einlass: 18.00 Uhr / Beginn: 19.00 Uhr
VVK: 7 Euro / AK: 9 Euro

SLAM 2017 – Einzel / Vorrunde 8
Kulturzentrum Faust / Tango Milieu
Einlass: 18.00 Uhr / Beginn: 19.00 Uhr
VVK: 7 Euro / AK: 9 Euro

SLAM 2017 – Team / Halbfinale 1
Kulturzentrum Faust / 60er-Jahre Halle
Einlass: 18.00 Uhr / Beginn: 19.00 Uhr
VVK: 10 Euro / AK: 13 Euro

SLAM 2017 – Einzel / Vorrunde 9
Kulturzentrum Faust / Warenannahme
Einlass: 20.45 Uhr / Beginn: 21.00 Uhr
VVK: 7 Euro / AK: 9 Euro

SLAM 2017 – Einzel / Vorrunde 10
Kulturzentrum Faust / Tango Milieu
Einlass: 20.45 Uhr / Beginn: 21.00 Uhr
VVK: 7 Euro / AK: 9 Euro

SLAM 2017 – Team / Halbfinale 2
Kulturzentrum Faust / 60er-Jahre Halle
Einlass: 20.45 Uhr / Beginn: 21.00 Uhr
VVK: 10 Euro / AK: 13 Euro

Die Spielorte

1. Kulturzentrum Faust – Festival-Zentrum

Vorrunden Einzel, Halbfinale Team
Rahmenprogramm, Check In, Aftershow-Lounge

Das Festival-Zentrum für den SLAM 2017 wird das Kulturzentrum Faust in Hannovers schönstem und lebendigstem Stadtteil Linden beherbergen. Es stellt seit über zwölf Jahren den Mittelpunkt der hannoverschen Slam-Aktivitäten und beherbergt neben vielen Slam- und Live-Literatur-Formaten Hannovers größte und erfolgreichste Dichterschlacht „Macht Worte!“.

Hier werden alle Vorrunden (Einzel und Team) ausgetragen, findet das gesamte Rahmenprogramm statt, wird mit einer Food-Festival-Meile für das leibliche Wohl gesorgt und es wird ein zentrales Festival-Zentrum mit Check In-Point, Presse-Lounge und Rückzugsbereich für die Poeten geben. Und natürlich: Hier finden ebenfalls unsere Aftershow-Partys statt. Zudem lädt eine zentrale Buch-Messe zum Stöbern, Entdecken, Kaufen – und Zuhören. Denn auch hier wird es neben dem regulären Wettbewerbs-Programm Kurz-Lesungen und diverse Live-Slam-Slots geben.

Die Spielstätten in der Faust:
– Warenannahme (Vorrunden und Rahmenprogramm)
– 60er-Jahre Halle (Vorrunden und Halbfinale)
– Tango Milieu (Vorrunden)
– Mephisto (Club-Lounge)

Kulturzentrum Faust, Zur Bettfedernfabrik 3, 30451 Hannover

2. Galerie und Orangerie Herrenhausen

Halbfinale Einzel

Mächtig stolz sind wir auf unsere beiden renommierten und ebenso wunderschönen Halbfinal-Spielorte, die Galerie Herrenhausen und die Orangerie Herrenhausen in den altehrwürdigen Herrenhäuser Gärten, dem Barock-Garten-Zentrum Nummer eins (nicht nur) in Niedersachsen.

Galerie und Orangerie Herrenhausen, Großer Garten, Herrenhäuser Str. 4, 30419 Hannover

3. Niedersächsische Staatsoper Hannover

Finale Einzel und Team

Unser Final-Spielort hat Tradition. Denn seit 2010 präsentiert „Macht Worte!“ hier den hannoverschen Opern-Slam, der mit einer aktuellen Spielzeit von vier Slams im Jahr den größten, regelmäßigen Einzel-Slam im deutschsprachigen Raum stellt. Wir sind sehr stolz mit der Oper Hannover seit Jahren den kulturellen „Leuchtturm“ Niedersachsens an unserer Seite zu wissen und tatsächlich waren die Opern-Slams bei bisher 22 Shows mit jeweils bis zu 1202 Zuschauern nahezu restlos ausverkauft. Eine Erfolgsgeschichte, die wir mit den Finals zum SLAM 2017 fortzusetzen gedenken.

Niedersächsische Staatsoper Hannover, Opernplatz 1, 30159 Hannover

4. Theater am Aegi

Gala-Show

Eröffnen werden wir den SLAM 2017 am Dienstag, dem 24. Oktober 2017, mit einer großen Gala-Show in einem der etabliertesten und größten Spielorte Hannovers in Sachen Tournee-Theater, Musical- und
Bühnen-Kunst: im alteingesessenen Theater am Aegi. Mitten im Herzen der Leine-Metropole, mitten im Leben und in enger Kooperation mit dem Theater am Küchengarten. Denn das TAK feiert 2017 sein dreißigstes Jubiläum – und jede Menge Slam-Solo-Shows und Lesebühnen sind dort seit Jahren neben lupenreinem Kabarett erfolgreich zu Gast.

Theater am Aegi, Aegidientorplatz 2, 30159 Hannover

Poetry Slam wird Immaterielles Kulturerbe der UNESCO

Seit Dezember 2016 zählt die deutschsprachige Poetry Slam Kultur zum Immateriellen Kulturerbe der UNESCO. Auf der offiziellen Website heißt es: „Bei diesem Veranstaltungsformat mit seiner besonderen Form der literarischen Darbietung und Rezeption, hat sich eine selbständige künstlerische Form mit eigener Ästhetik entwickelt, die sich unter den Begriffen „Slam-Poetry“ und „Spoken Word Poetry“ im aktuellen Literatur- und Kleinkunstkanon etabliert hat.“

Prof. Dr. Christoph Wulf, Vorsitzender des Expertenkomitees Immaterielles Kulturerbe, unterstreicht: „Immaterielles Kulturerbe bedeutet Gemeinsamkeiten zu entdecken und wertzuschätzen, Wissen mit Emotionalität zu verknüpfen und Gegenwart wie Zukunft zu gestalten. Die mittlerweile insgesamt 68 Einträge im bundesweiten Verzeichnis stehen repräsentativ für das großartige Engagement der vielfältigen Kulturträger in Deutschland. Sie sind Ausdruck von Kreativität und Erfindergeist, wirken identitätsstiftend wie völkerverständigend und begeistern generationsübergreifend.“

Neben der deutschsprachigen Poetry Slam Kultur wurden auch das Hebammenwesen, die Ostfriesische Teekultur und einunddreißig weitere Kulturformen neu in die Liste des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Das Team des SLAM 2017 freut sich besonders über diese Auszeichnung für die deutschsprachige Szene. „Wir wussten schon lange, dass Poetry Slam viele wichtige Impulse zu Kultur und Bildung beiträgt“, so Ninia LaGrande, „jetzt ist das auch endlich offiziell. Umso schöner, dass wir direkt nach dieser Auszeichnung die deutschsprachigen Meisterschaften in Hannover ausrichten dürfen.“

www.unesco.de/kultur/immaterielles-kulturerbe/bundesweites-verzeichnis/eintrag/poetry-slam-imdeutschsprachigen-raum.html

Bürgerämter vergeben ab sofort Termine

Statt Wartemarken: Ab 16. Januar Termine in allen Bürgerämtern

Die Wartemarken haben ausgedient: Ab 16. Januar 2017 ist in allen Bürgerämtern eine vorherige Terminvereinbarung erforderlich. Terminbuchungen sind einfach und bequem über das Internet (www.bürgerämter-hannover.de) möglich, können aber auch telefonisch oder persönlich in den jeweiligen Bürgerämtern vereinbart werden.

Durch die Termine haben Kundinnen und Kunden in der Regel keine Wartezeiten mehr und können ihre Besuche in den Bürgerämtern individuell planen. Die Bürgerämter haben keine stadtteilbezogenen Zuständigkeiten. Jede Hannoveranerin und jeder Hannoveraner kann das Bürgeramt seiner Wahl aufsuchen.

Die Öffnungszeiten bleiben unverändert, auch sie sind unter www.bürgerämter-hannover.de abrufbar.

Umzug der Fahrerlaubnis- und Kraftfahrzeugzulassungsbehörde

Umzug der Fahrerlaubnis- und Kraftfahrzeugzulassungsbehörde – Schließungen zwischen dem 16. und 19. Januar 2017

Die Fahrerlaubnisbehörde sowie die Kraftfahrzeugzulassungsbehörde der Landeshauptstadt Hannover, beide bisher Am Schützenplatz 1, ziehen um. Es kommt daher zu kurzfristigen Schließungen. Die Fahrerlaubnisbehörde ist vom 16. bis19.Januar 2017 komplett geschlossen, die Kraftfahrzeugzulassungsbehörde vom 17.bis 19.Januar.

Beide Dienststellen öffnen am 20. Januar 2017 wieder für den Publikumsverkehr, die neue Adresse lautet dann In den Sieben Stücken 7A, Groß-Buchholz.

Termine können nach wie vor unter www.hannover.de vereinbart werden.

Der temporäre Umzug steht in Zusammenhang mit dem Bau eines neuen Verwaltungsgebäudes am alten Standort. Bis zu dessen Fertigstellung bleiben die genannten Dienststellen in Groß-Buchholz.

Open Mic Night

Open Mic Night – Die Offene Bühne

Da sein letzter Gig bei verschoben wurde, kommt jetzt im Januar der Singersongwriter „Behind My Eyes“ mit seiner Band zur Open Mic Night.

Behind My Eyes steht für handgemachte, junge, vom „Folk-Rock“ geprägte Musik.

Anschließend an den Opener wird die Open Stage für alle Musiker, Poeten, Comedians und Künstler jeglicher Couleur geöffnet.

Von Klassik bis Punk, von Poetry über Comedy zu Theater: „Alles kann, nichts muss“ lautet die Devise. Jeder der sich auf die Bühne traut, ist automatisch von uns auf ein Getränk eingeladen. Die einzige Bedingung Auf- und Abbau dauert nicht länger als 5 Minuten.

Instrumente sind bitte selber mitzubringen, DI-Box und Mikrophon werden gestellt.

Donnerstag, 12.01.2017 um 19:00 Uhr

Orange Club Lounge
Osterstraße 42
30159 Hannover
http://hannover.bowlingworld.de/orange-club-lounge.html

Einkaufscity

Verkaufsoffene Sonntage in Hannover und dem Rest der Welt

Darf man hier am Sonntag einkaufen?

Darf man hier am Sonntag einkaufen?

In letzter Zeit wurde auf Initiative der Gewerkschaft ver.di die Genehmigungspraxis für verkaufsoffene Sonntage in der Region Hannover grundlegend geändert. Durch mehrere Urteile des Verwaltungsgerichts Hannover  erzwangen eine erhebliche Einschränkung für den Handel.

Sicherlich ist der Schutz der Sonntagsruhe, wie ihn sich die Kirchen wünschen und der Schutz der Arbeitnehmer, die von der Gewerkschaft vertreten werden, ein löbliches Ziel. Nur wird hier leider keine bundesweite Lösung angestrebt.

Am Beispiel Berlin kann man ersehen, welche Ungleichbehandlung hier geschaffen wird. Die Webseite listet acht Sonntage auf an denen geöffnet werden darf. Davon fallen zwei Termine sogar in die Adventszeit in denen die Öffnung in Hannover seit jeher nicht erlaubt wurde.

29.01.2017: Internationale Grüne Woche 2017
12.03.2017: Internationale Tourismus-Börse Berlin (ITB) 2017
07.05.2017: 54. Berliner Theatertreffen 2017
03.09.2017: Internationale Funkausstellung Berlin 2017
01.10.2017: Feier zum Tag der Deutschen Einheit, Eröffnungswochenende Berlin leuchtet – Lichterfest 2017
05.11.2017: Jazzfest Berlin 2017
03.12.2017: Veranstaltung von zahlreichen Weihnachtsmärkten
17.12.2017: Louis-Lewandowski-Tage 2017 – World Festival of Synagogal Music, Veranstaltung von zahlreichen Weihnachtsmärkten

Mit der Sonderregelung ist keine Pflicht zur Öffnung der Verkaufsstellen verbunden. Die Verkaufsstellen dürfen nicht an zwei aufeinanderfolgenden und nur an insgesamt zwei Sonntagen pro Monat öffnen.

Quelle: www.berlin.de

Ein neuer Gesetzentwurf des Landes Niedersachsen sieht jetzt vor, dass jede Stadt vier verkaufsoffene Sonntage genehmigen darf. Zusätzlich steht jedem Stadtbezirk ein zusätzlicher Sonntag zur Verfügung an dem geöffnet werden kann. Stadtbezirke im rechtlichen Sinne gibt es allerdings nur in Braunschweig und Hannover. Alle anderen Städte würden von dieser Regel nicht profitieren.

Für 2017 sind verkaufsoffene Sonntage am 02. April in der Innenstadt und in Linden (Scillablüte), am 18. Juni und 24. September in den Stadtteilen und am 05. November in der Innenstadt geplant.

Das Problem dabei ist das auch diese Termine wieder von der Gewerkschaft ver.di angefochten werden können. Für alle Genehmigungen gilt, dass es einen übergeordneten Anlass für den verkaufsoffenen Sonntag geben muss. Das ist ohne Zweifel in jedem Fall Auslegungssache. Besonders kleine Städte und Gemeinden oder eben auch die Stadtbezirke werden in vielen Fällen Probleme bekommen diesen Anlass gerichtsfest zu konstruieren, wie man im Fall Laatzen sehen kann.


29.12.2016 – Eilantrag von Verdi gegen verkaufsoffene Sonntage in Laatzen hat Erfolg

11. Kammer gibt mit Beschluss vom 28.12.2016 einem Eilantrag der Gewerkschaft Verdi statt, die sich gegen eine Verfügung der Stadt Laatzen wendet, mit der an den Sonntagen 08.01.2017 und 02.04.2017 die Öffnung von Geschäften gestattet wird.

Mit Allgemeinverfügung vom 28.11.2016 hat die Stadt Laatzen die Öffnung von Geschäften im gesamten Stadtgebiet von Laatzen an den Sonntagen 08.01.2017 und 02.04.2017 gestattet. Am 08.01.2017 veranstaltet die Werbegemeinschaft Rethen einen Neujahrsmarkt, am 02.04.2017 ist im Gewerbegebiet Rethen ein sogenannter „Autofrühling“ vorgesehen.

Die 11. Kammer des Gerichts hat dem von der Gewerkschaft Verdi gegen diese Verfügung gerichteten Eilantrag stattgegeben: Die Verfügung sei offensichtlich rechtswidrig und verletze die Gewerkschaft in ihren Rechten. Die Verfügung sei bereits in formeller Hinsicht rechtswidrig, weil es an einem wirksamen Antrag fehle und Verdi nicht – wie gesetzlich vorgeschrieben – angehört worden sei. Im Übrigen lägen die Voraussetzungen, unter denen gemäß § 5 Abs. 1 Satz 1 des Niedersächsischen Gesetzes über Ladenöffnungs- und Verkaufszeiten (NLöffVZG) verkaufsoffene Sonntage zugelassen werden dürfen, nicht vor. Erforderlich sei insbesondere ein sogenannter Sachgrund. Es bedürfe eines besonderen Anlasses, wobei nur Veranstaltungen, die selbst einen beträchtlichen Besucherstrom anzögen, Anlass für eine Ladenöffnung geben könnten. Der Besucherstrom dürfe nicht umgekehrt erst durch die Offenhaltung der Verkaufsstellen ausgelöst werden. Hinzukommen müsse, dass nicht die Ladenöffnung, sondern die Veranstaltung selbst den öffentlichen Charakter des Tages maßgeblich präge. Die Ladenöffnung müsse als bloßer Annex zur anlassgebenden Veranstaltung erscheinen. Daran fehle es in beiden Fällen bereits deswegen, weil sowohl der Neujahrsmarkt als auch der „Autofrühling“ lediglich im Gewerbegebiet Rethen stattfinden sollten. Ein Bezug zu den übrigen Stadtteilen von Laatzen sei nicht dargelegt. Im Übrigen sei die Ladenöffnung nicht haltbar, weil die Stadt Laatzen keine Prognose über die zu erwartenden Besucherströme aufgestellt habe. Daher könne nicht beurteilt werden, ob die Zahl der Veranstaltungsbesucher die Zahl derjenigen Besucher übersteige, die allein wegen der Ladenöffnung ins Stadtgebiet kommen würden.

Gegen die Entscheidung ist die Beschwerde vor dem Niedersächsischen Oberverwaltungsgericht in Lüneburg zulässig.

Aktenzeichen: 11 B 7662/16


Hinzu kommen die inzwischen unübersehbaren Ausnahmeregelungen.

Tankstellen dürfen Sonntags so ziemlich alles verkaufen. Im hauptbahnhof ist eine ganze Shoppingmeile entstanden. Die größeren Backshops haben am Sonntag teilweise sehr lange geöffnet. Blumenläden dürfen am Sonntag öffnen. In Kurorten gibt es Ausnahmen.

Was soll nun der kleine Stadtteilhändler davon halten? Der lokale Handel soll doch gegen die übermächtigen Internetkonzerne gestärkt werden. Vielleicht sollten die Stadtbezirke sich als Kurorte bewerben. Linden als Erlebnisbad, Kirchrode als Luftkurort und auch für die anderen Stadtteile findet sich da sicherlich ein Titel. Wenn sogar Bad Oexnhausen als Kurort anerkannt ist kann das nicht so schwer sein. Alternativ wäre eine Zapfsäule vor dem Laden, wie in südlichen Ländern noch häufiger zu sehen, denkbar.

Liebe Gewerkschafter, denkt doch mal darüber nach, ob ihr euren Glaubenskrieg auf dem Rücken der kleinen Geschäftsleute austragen müsst. Dort stehen in aller Regel die Inhaber selber hinter dem Ladentresen. Sinnvoller wäre es für vernünftige Sonntagszuschläge zu kämpfen. Und das natürlich bundesweit für alle Arbeitnehmer. Einer kleinen Region von Deutschland das Leben schwer machen erzeugt keine Akzeptanz.

Weihnachtsmarkt Hannover

Weihnachtsmärkte in Hannover bleiben geöffnet – Polizei erhöht Präsenz

Nach dem gestrigen Vorfall auf einem Weihnachtsmarkt in Berlin haben sich die Polizei und die Stadt Hannover in Sicherheitsfragen abgestimmt. Bereits gestern Abend hat die Polizeidirektion Hannover die Anzahl an Beamtinnen und Beamten – vorrangig in der City – erhöht. Auch in den nächsten Tagen werden mehr Polizistinnen und Polizisten für die Sicherheit in der Landeshauptstadt Hannover und im Umland sorgen.

Unmittelbar nach Bekanntwerden des mutmaßlichen Anschlags in Berlin erhöhte die Polizei Hannover bis in die späten Abendstunden die Anzahl der Beamtinnen und Beamten auf den innerstädtischen Weihnachtsmärkten. In den folgenden Tagen wird die Polizeipräsenz dort, aber auch an anderen Örtlichkeiten weiterhin auf einem hohen Niveau aufrechterhalten. Dabei werden einige der Sicherheitskräfte neben ihrer Uniform auch Maschinenpistolen sowie schwere Schutzwesten tragen.

Polizeipräsident Volker Kluwe betont: „Eine konkrete Gefahr für die Region Hannover besteht auch nach dem schrecklichen Vorfall in Berlin nicht, es handelt sich hierbei um vorbeugende Maßnahmen“. Beide Behörden weisen die Menschen in der Region in diesen Tagen daraufhin, besonders achtsam zu sein und verdächtige Beobachtungen den im Stadtbild präsenten Polizistinnen und Polizisten zu melden. Alternativ kann natürlich auch der Notruf (110) gewählt werden. Die Landeshauptstadt Hannover und die Polizeidirektion Hannover stehen – wie auch bei anderen Themen – in einem intensiven Informationsaustausch. So wurden unter anderem die Betreiber der Weihnachtsmärkte heute hinsichtlich der Vorkommnisse in Berlin informiert und sensibilisiert.

Oberbürgermeister Stefan Schostok: „Ich begrüße es sehr, dass die Polizei für unsere Weihnachtsmärkte in Hannover ihre Sicherheitsmaßnahmen noch einmal verstärkt. Es geht auch darum, dass wir uns wegen einer diffusen Terrorgefahr nicht im Alltag einschränken lassen. Deshalb findet der Weihnachtsmarkt weiterhin statt.“ Auch künftige Großveranstaltungen würden weiterhin ständig auf ihre Sicherheitskonzepte überprüft. Schostok: „Terror will Panik und Verunsicherung schüren und das Leben in unseren freien Gesellschaften lähmen. Dem stellen wir uns gemeinsam mit der Polizei entgegen.“

Öffnungszeiten der Stadt von Weihnachten bis Neujahr

Rathaus, Bäder, Bibliotheken, Museen, Herrenhäuser Gärten und weitere Einrichtungen

Neues Rathaus

Heiligabend und Weihnachten: geschlossen

Silvester und Neujahr: geschlossen

Bürgerbüro im Neuen Rathaus:

Heiligabend und Weihnachten: geschlossen

Silvester und Neujahr: geschlossen

Städtische Bäder

(jeweils letzter Einlass: Schwimmhalle eine Stunde, Sauna zwei Stunden vor Schluss der Öffnungszeit)

Heiligabend

Nord-Ost-Bad
Schwimmhalle 7 bis 13 Uhr
Sauna geschlossen

Vahrenwalder Bad
Schwimmhalle 7 bis 13 Uhr
Sauna geschlossen

Stöckener Bad
Schwimmhalle 7 bis 13 Uhr
Sauna 7 bis 13 Uhr (gemischt)

Am 1. und 2. Weihnachtsfeiertag:

alle Bäder geschlossen.

Neujahr

Nord-Ost-Bad
Schwimmhalle 11 bis 18 Uhr,
Sauna 11 bis 18 Uhr (gemischt)

Verlängerte Öffnungszeiten während der Weihnachtsferien (21. Dezember bis 8. Januar)

Vahrenwalder Bad
Mittwoch (21. Dezember), Mittwoch (28. Dezember) sowie Mittwoch (4. Januar):
Schwimmhalle geöffnet: jeweils 6 bis 21.30 Uhr

Stöckener Bad
Dienstag (27. Dezember und 3. Januar):
Schwimmhalle geöffnet 6.30 bis 21.30 Uhr
Mittwoch (28. Dezember und 4. Januar):
Schwimmhalle geöffnet 6.30 bis 21.30 Uhr
Donnerstag (29. Dezember und 5. Januar):
Schwimmhalle geöffnet 6.30 bis 21.30 Uhr
Freitag (30. Dezember und 6. Januar)
Schwimmhalle geöffnet 6.30 bis 21.30 Uhr
Sonnabend (7. Januar): Schwimmhalle geöffnet 8 bis 13.30 Uhr und 14 bis 17 Uhr – nur für Frauen
Sonntag (8. Januar): Schwimmhalle geöffnet 8 bis 13.30 Uhr

Museen in Hannover

Museum August Kestner
Heiligabend geschlossen
1. Weihnachtstag geschlossen
2. Weihnachtstag 11 bis 18 Uhr
Silvester geschlossen
Neujahr 13 bis 18 Uhr

Historisches Museum
Heiligabend geschlossen
1. Weihnachtstag geschlossen
2. Weihnachtstag 10 bis 18 Uhr
Silvester geschlossen
Neujahr 13 bis 18 Uhr

Schloss Museum Herrenhausen
Heiligabend geschlossen
1. Weihnachtstag geschlossen
2. Weihnachtstag 11 bis 16 Uhr
Silvester geschlossen
Neujahr 11 bis 16 Uhr

Sprengel Museum Hannover
Heiligabend geschlossen
1. Weihnachtstag geschlossen
2. Weihnachtstag 10 bis 18 Uhr
Silvester geschlossen
Neujahr 13 bis 18 Uhr

Niedersächsisches Landesmuseum
Heiligabend geschlossen
1. Weihnachtstag 10 bis 17 Uhr
2. Weihnachtstag 10 bis 17 Uhr
Silvester geschlossen
Neujahr 10 bis 17 Uhr

Wilhelm Busch Deutsches Museum
für Karikatur und Zeichenkunst
Heiligabend geschlossen
1. Weihnachtstag 11 bis 18 Uhr
2. Weihnachtstag 11 bis 18 Uhr
Silvester geschlossen
Neujahr 11 bis 18 Uhr

kestnergesellschaft
Heiligabend geschlossen
1. Weihnachtstag geschlossen
2. Weihnachtstag 11 bis 18 Uhr; Führung 15 Uhr
Silvester 11 bis 14 Uhr
Neujahr 11 bis 18 Uhr, Konzert 11.30 Uhr; Führung 15 Uhr

Kunstverein Hannover
Heiligabend geschlossen
1. Weihnachtstag 11 bis 19 Uhr; Führung 15 Uhr
2. Weihnachtstag 11 bis 19 Uhr; Führung 15 Uhr
Silvester geschlossen
Neujahr 11 bis 19 Uhr; Führung 15 Uhr

Kubus
Heiligabend geschlossen
1. Weihnachtstag geschlossen
2. Weihnachtstag geschlossen
Silvester und Neujahr geschlossen

theatermuseumhannover
Heiligabend geschlossen
1. Weihnachtstag geschlossen
2. Weihnachtstag geschlossen
Silvester und Neujahr geschlossen

Herrenhäuser Gärten mit Museum Schloss Herrenhausen

Großer Garten und Berggarten
täglich einschließlich Heiligabend und Silvester 9 Uhr bis 16.30 Uhr geöffnet, letzter Einlass eine Stunde vor Schließung

Schloss Museum Herrenhausen mit Schloss-Shop
Heiligabend geschlossen
1. Weihnachtstag geschlossen
2. Weihnachtstag 11 bis 16 Uhr
Silvester geschlossen
Neujahr 11 bis 16 Uhr

Grotte von Niki de Saint Phalle und Schauhäuser im Berggarten
täglich 9 bis 16 Uhr

Sea Life Hannover
Heiligabend: geschlossen
Silvester: 10 bis 15.30 Uhr; letzter Einlass 14 Uhr;
Neujahr: 10 bis 18.30 Uhr; letzter Einlass um 17 Uhr

Schlossküche Herrenhausen
Heiligabend geschlossen
sonst ab 11 Uhr geöffnet, auch an den Weihnachtsfeiertagen und am 1. Januar.
Reservierungen unter Telefon 0511/2794940

Stadtbibliothek (Zentrale)
und die Stadtteilbibliotheken

Geschlossen sind die Zentrale Stadtbibliothek und alle Stadtteilbibliotheken am Heiligabend und an den Weihnachtstagen sowie Silvester und Neujahr.

Geöffnet zu den regulären Zeiten sind am Freitag (23. Dezember) sowie von Dienstag (27. Dezember) bis Freitag (30. Dezember) die Zentrale Stadtbibliothek und alle Stadtteilbibliotheken – mit Ausnahme der Stadtbibliothek Am Kronsberg (23.12. geöffnet; geschlossen ab 24. bis 31. Dezember), Bibliothek Vahrenheide (geschlossen vom 21. Dezember bis 6. Januar) sowie Jugendbibliothek und Stadtbibliothek List (geschlossen wegen Bauarbeiten).

Geöffnet zu den regulären Zeiten sind ab Montag (2. Januar) die Zentrale Stadtbibliothek und alle anderen Bibliotheken.

Kulturbüro:
Heiligabend bis 3. Januar geschlossen.

Stadtteilzentren:

Rathaus Linden:
Heiligabend und Silvester geschlossen

Kulturhaus Hainholz:
ab Mittwoch (21. Dezember) bis Freitag (6. Januar) geschlossen

Freizeitheim Linden:
ab Donnerstag (22. Dezember) bis Freitag (6. Januar) geschlossen

Stadtteilzentrum Ricklingen:
Heiligabend sowie Mittwoch (28. Dezember) und Silvester geschlossen. Dienstag (27. Dezember) von 11 bis 20 Uhr, Donnerstag (29. Dezember) von 12 bis 19 Uhr und Freitag (30. Dezember) von 11 bis 17 Uhr geöffnet.

Stadtteilzentrum „Weiße Rose“ Mühlenberg:
Heiligabend bis Sonntag (8. Januar) geschlossen.

Freizeitheim Vahrenwald:
Freitag (23. Dezember) bis Dienstag (3. Januar) geschlossen

Stadtteilzentrum Lister Turm:
Heiligabend bis Neujahr geschlossen

Büro des Freizeitheims Stöcken:
Montag (19. Dezember) bis Sonntag (8. Januar) geschlossen

Bürgerhaus Misburg:
Heiligabend bis Neujahr geschlossen

Stadtteiltreff Sahlkamp:
Mittwoch (21. Dezember) bis Mittwoch (4. Januar) geschlossen

Freizeitheim Döhren:
Freitag (23. Dezember) bis Neujahr geschlossen

Stadtteilzentrum KroKus (Kronsberg):
Heiligabend bis Neujahr geschlossen

Stadtarchiv:
Heiligabend und an den Weihnachtstagen, Silvester und Neujahr geschlossen.

Kino im Künstlerhaus:
Heiligabend und und an den Weihnachtsfeiertagen, Silvester und Neujahr geschlossen.

Bücher-Bus:
Keine Fahrten: Heiligabend und Weihnachten sowie Silvester und Neujahr.
Ab Montag (2. Januar) zu den gewohnten Zeiten.

Volkshochschule
Heiligabend bis Neujahr geschlossen

Wochenmärkte
Die üblicherweise sonnabendvormittags stattfindenden Wochenmärkte Klagesmarkt (Stadtteil Mitte), Lindener Marktplatz (Stadtteil Linden-Mitte), Pfarrlandplatz (Linden-Nord), Meldaustraße (Stadtteil Herrenhausen) und Kardinal-Galen-Schule (Stadtteil Misburg) schließen Heiligabend (24. Dezember) und Silvester (31. Dezember) schon um 12 Uhr und damit eine Stunde früher. Gleiches gilt für den Bauernmarkt auf dem Moltkeplatz (Stadtteil List). Der Bauernmarkt in der Rimpaustraße (Stadtteil Bult) fällt Heiligabend und Silvester aus.

Haus der Jugend
Freitag (23. Dezember) bis Neujahr: geschlossen.
Am Freitag (23. Dezember): Telefonische Bereitschaft der Musikschule

Spielparks

Spielparks Mühlenberg, Linden und Tiefenriede und Ki-Ju-Haus Hainholz: zwischen Weihnachten und Neujahr geöffnet

Erlebnispark WaKiTu: bis 3. Januar geschlossen

Kinderspielpark List: Mittwoch und Donnerstag (28./29. Dezember) geöffnet

Spielpark Holzwiesen: Dienstag und Mittwoch (27./28. Dezember) geöffnet

Spielhaus Krokulino im Stadtteilzentrum KroKuS, Spielparks Ricklingen und Döhren: Dienstag (27. Dezember) bis Freitag (30. Dezember) geschlossen

Jugendzentren

Jugendzentren Mühlenberg, Vinnhorst, Camp, Sahlkamp, Misburg, Roderbruch und Döhren, Oberricklingen, Mittelfeld und Feuerwache, sowie Jugendsportzentrum Buchholz, Jugendtreff Marienwerder, Jugendtreff Herrenhausen: Dienstag (27. Dezember) bis Freitag (30. Dezember) geöffnet

Jugendzentrum Stöcken: Mittwoch (28. Dezember) bis Freitag (30. Dezember) geöffnet

Jugendzentrum Posthornstraße: Dienstag (27. Dezember bis Freitag (30. Dezember) geschlossen

Fachbereich Soziales, Hamburger Allee 25:
Mittwoch (21. Dezember), Mittwoch (28. Dezember) und Mittwoch (4. Januar) geschlossen
Donnerstag (29. Dezember), 8.30 bis 12 Uhr:  Scheckausgabe

Bauverwaltung (Öffnungszeiten)
Stadterneuerung und Wohnen, Sallstr. 16
Donnerstag(22. Dezember) 9 bis 12.30 Uhr
Freitag (23. Dezember) 9 bis 12 Uhr
Dienstag (27. Dezember) 15 bis 17.30 Uhr
Donnerstag (29. Dezember) 9 bis 12.30 Uhr
Freitag (30. Dezember) 9 bis 12 Uhr
Montag (02. Januar) 9 bis 12.30 Uhr
(Die Öffnungszeiten ändern sich nicht gegenüber den vereinbarten Öffnungszeiten)

Bauordnung
Donnerstag (22. Dezember) 9 bis 12 Uhr sowie 13 bis 15 Uhr
Freitag (23. Dezember) 9 bis 12 Uhr
Dienstag (27. Dezember) 9 bis 12 Uhr
Montag (28. Dezember) 9 bis 12 Uhr
Freitag (30. Dezember) 9 bis 12 Uhr
Montag (02. Januar) 9 bis 12 Uhr
(Die Öffnungszeiten ändern sich nicht gegenüber den vereinbarten Öffnungszeiten)

Geoinformation/Kartenvertrieb

Donnerstag (22. Dezember) 9 bis 15 Uhr
Freitag (23. Dezember) 9 bis 12 Uhr
Freitag (30. Dezember) 9 bis 12 Uhr
Montag (02. Januar) 9 bis 13 Uhr
Hinweis: ab 2 Januar kein Verkauf von Stadtkarten
Die Öffnungszeiten für den Kartenvertrieb vor und nach Weihnachten entsprechen den vereinbarten und veröffentlichten Öffnungszeiten

Bürgerservice Bauen

Donnerstag (22. Dezember) 8 bis 16 Uhr
Freitag (23. Dezember) 8 bis 12 Uhr
Dienstag (27. Dezember) 8 bis 16 Uhr
Freitag (30. Dezember) 8 bis 12 Uhr
Montag (02. Januar) 8 bis 16 Uhr
Die Öffnungszeiten ändern sich gegenüber den vereinbarten Öffnungszeiten

Vollstreckungsbehörde des Fachbereichs

Finanzen:
Wegen Jahresabschlussarbeiten fallen ab Freitag (23. Dezember) bis Neujahr die Sprechzeiten des Vollstreckungsaußendienstes des Fachbereichs Finanzen aus. Bargeldeinzahlungen können daher an diesen Tagen nicht entgegen genommen werden.

Bürgerämter:
Heiligabend und Weihnachten: geschlossen
Silvester und Neujahr: geschlossen

Bürgeramt Mitte:
Dienstag (27.12.):   geöffnet von 8 bis 18 Uhr
Mittwoch (28.12.):   geöffnet von 8 bis 12 Uhr
Donnerstag (29.12.): geöffnet von 8 bis 18 Uhr
Freitag (30.12.):    geöffnet von 8 bis 14 Uhr

Alle anderen Bürgerämter bleiben geschlossen.

Seite 1 von 18512345...102030...Letzte »