Alle Artikel in: Allgemeine Nachrichten

Bogenschütze

Bogen des „Bogenschützen“ am Neuen Rathaus ist beschädigt worden

Unbekannte Täter haben vor kurzem den Diebstahl gesicherten Bogen des „Bogenschützen“ von Ernst Moritz Geyger vor dem Neuen Rathaus so sehr beschädigt, dass er demontiert werden musste. Mit der Reparatur wurde die auf archäologische und kunsthandwerkliche Objekte spezialisierte Restauratorin Vera Fendel beauftragt. Der gebrochene Bogen wird nun neu verschweißt, die Patinierung wird angeglichen und eine neue patinierte Bogensehne aufgezogen. Die Kosten für diese Reparatur belaufen sich voraussichtlich auf etwa 1.400 Euro. Wegen der klimatischen Einflüsse auf die Patina ist es laut der Restauratorin ratsam, den Bogen erst im Frühjahr 2018 wieder am „Bogenschützen“ anzubringen. Informationen zur Bronzeplastik der „Bogenschütze“ Ernst-Moritz Geyger, 1861 Berlin – 1941 Florenz. 1918 bis 1927 Professur „Meisteratelier Graphik“, Berliner Akademie Die Bronzeplastik entstand 1895 (nach anderen Angaben 1902). Sie ist das wohl bekannteste Werk des Künstlers. Mehrere Kopien, unter anderem Neustädter Elbufer in Dresden und Schloss Sanssouci in Potsdam. Nach Hannover kam der „Bogenschütze“ durch einen privaten Ankauf „nach 1918“. Erster Standort war die Mauer am Engesohder Friedhof, später am Waterlooplatz (1955) bis sie 1967 vor das Neue Rathaus auf den …

Digital Sounds

Digital Sounds – Konferenz App-Entwicklung und Virtual Reality

Wohin führt die Reise im Bereich elektronischer Klangerzeugung? Wie verändern Digitalisierungsprozesse unser Klangerleben und -empfinden? Welche Chancen liegen in diesem Feld für Entwickler und Produzenten? Diese Fragen diskutiert die gemeinsame Reihe Digital Sounds von Hörregion Hannover, UNESCO City of Music Hannover und hannoverimpuls. In einer Konferenz am Donnerstag, 19. Oktober, geht es um Apps und Virtual Reality. Die halbtägige Veranstaltung im neuen hannoverschen Tonstudio Tessmar richtet sich an Fachleute sowie interessierte Anwenderinnen und Anwender gleichermaßen. Partner sind CEBIT, Sennheiser electronic, Hannoversche Allgemeine Zeitung und das MusikZentrum Hannover. Im ersten Teil der Konferenz stellen auf dem Podium Frauke Hohberger vom MusikZentrum Hannover, Sebastian Wolters, Geschäftsführer von APPVISORY und Tatjana Rauls, Gründerin von wowdio.de neue Trends im Bereich der App-Nutzung und Entwicklung vor. Im Gespräch mit HAZ-Redakteur Jan Sedelies zeigt die Expertenrunde, wie Sounds auf dem Tablet oder Smartphone entstehen, welche Apps sich dafür eignen und wie die Anwendungen weiter verbessert werden. 3D-Sounds und Virtual Reality bilden den thematischen Mittelpunkt des zweiten Teils der Konferenz. Dabei gehen Uwe Cremering von Sennheiser electronic, Tim Mittelstaedt von timmersive, Frank …

Alte Haltestelle Steintor

Projekt ZEHNSIEBZEHN: Neue Strecke zum „Hauptbahnhof/ZOB“ wird eröffnet

Ab Montag, den 18. September 2017, fahren die Stadtbahnlinien 10 und 17 wieder oberirdisch. Neuer Endpunkt in der Innenstadt ist die Haltestelle „Hauptbahnhof/ZOB“. Auf der Strecke befinden sich drei neue Hoch-bahnsteige. Die Haltestellen „Goetheplatz“, „Hauptbahnhof/Rosenstraße“ und „Hauptbahnhof/ZOB“ ermöglichen den Fahrgästen einen barrierefreien Ein- und Ausstieg. Bis am Steintor ein weiterer Hochbahnsteig fertiggestellt ist, werden am Clevertor und Steintor zwei Ersatzhaltestellen mit Tiefbahnsteigen bedient. Die Haltestelle „Clevertor“ liegt in Richtung Ahlem/Wallensteinstraße hinter der Einmündung Lützowstraße. In Richtung Hauptbahnhof liegt die Haltestelle vor der Kreuzung „Brühlstraße/Goethestraße“. Die Ersatzhaltestelle „Steintor“ befindet sich in beiden Fahrtrichtungen auf der Kurt-Schumacher-Straße zwischen Odeon- und Kanalstraße. Ebenfalls neu: Auf der Strecke fahren überwiegend Zwei-Wagen-Züge vom Typ TW2000. Neben den „Silberpfeilen“ kommt das ältere Modell TW6000 nur noch als Einzelwagen zum Einsatz. Alle Informationen zu den Änderungen bei der ÜSTRA fin-den Sie hier: www.uestra.de/auskunft-und-fahrplaene/projektzehnsiebzehn/ Alle Informationen zum Projekt ZEHNSIEBZEHN gibt es hier: www.infra-hannover.de/zehnsiebzehn/

19. ZINNOBER-Kunstvolkslauf

19. ZINNOBER-Kunstvolkslauf

ZINNOBER findet 2017 bereits zum 20. Mal statt. Angelehnt an die gleichnamigen Künstlerfeste im Kreis um Kurt Schwitters der Zwanzigerjahre, feiert ZINNOBER die Kunst in Hannover. Entwickelt hat sich das Ereignis ursprünglich aus dem von den Galerien begründeten Herbst-Saisonauftakt. Programmflyer Auftakt ist in der Städtischen Galerie KUBUS schon am Donnerstagabend, den 31.8. um 19 Uhr mit anschließender Jubiläumsparty. ZINNOBER bietet einen Gesamtüberblick über die Kunstszene Hannovers. Dass die großen Institutionen wie die Kestnergesellschaft oder der Kunstverein sich an diesem Wochenende ebenso präsentieren und beteiligen wie die großen und kleinen Galerien, Projekträume und Atelierhäuser verleiht dem ZINNOBER-Wochenende in Hannover sein ganz besonderes Profil – denn an drei Tagen wird die ganze Bandbreite der Kunst und die Lebendigkeit der Kunstszene in Hannover sichtbar. Das Jubiläum wird mit neuen Ideen und Formaten besondere Akzente setzen. Zusätzlich zu den gewohnt spannenden Aktionen der einzelnen Ausstellungsorte wie Performances, Live-Musik, Lesungen und Künstlerfeste, wird es in diesem Jahr ein kuratiertes Jubiläumsprogramm geben. Und es werden sich mehr Orte beteiligen, darunter spannende neue Projekträume, die von der neuen Atelier- und Projektraumförderung des …

Badenstedt bekommt 39. Bücherschrank im Stadtgebiet

Am Freitag (25. August) bekommt Badenstedt einen weiteren (nach 2011 Bücherschrank Körtingsdorf 1) der beliebten Bücherschränke. Um 16 Uhr wird Bezirksbürgermeister Rainer Göbel an der Lenther Chaussee/Ecke Remarqueweg den 39. Bücherschrank im Stadtgebiet eröffnen. Als Patin kümmert sich Julia Heinzelmann um den Schrank. Die Sparkasse Hannover ermöglicht die Aufstellung. Die AnwohnerInnen des Stadtteils sind herzlich eingeladen, zur Eröffnung Bücher für „ihren“ Schrank mitzubringen – quer durch alle Genres. Auch Kinderbücher sind willkommen. Bücher, die keinen Platz im Schrank finden, können nicht eingelagert und müssen wieder mitgenommen werden. Ansprechpartnerin vor Ort ist Sigrid Ortmann vom Bereich Stadtteilkultur. Mit dem Bücherschrank in Badenstedt stehen dann 39 Bücherschränke im Stadtgebiet Hannover. Der erste Bücherschrank wurde 2005 in Stöcken aufgestellt. Alle Schränke werden gebaut vom Werkstatttreff Mecklenheide e.V., einem Projekt für Langzeitarbeitslose.

BMX-Bahn in Misburg wird saniert

Eine beliebte öffentliche Sportstätte wird wieder fit gemacht: Mit dem offiziell ersten Spatenstich wurde heute die Sanierung der BMX-Rennstrecke in Misburg gestartet. Voraussichtlich bis Endes des Jahres werden Starthügel und Steilkurven wiederhergestellt. Zudem werden Streckenverlauf und Hindernisse in Absprache mit den örtlichen Akteuren so überarbeitet, dass sie entweder langsam durchfahren oder mit entsprechender Geschwindigkeit übersprungen werden können. Damit soll die Strecke künftig von ambitionierten HobbyfahrerInnen und AnfängerInnen gleichermaßen genutzt werden können. Für die Arbeiten sind rund 105.000 Euro angesetzt. „Junge Radsportlerinnen und Radsportler lieben zunehmend die Herausforderungen solcher Parcours wie wir ihn seit Jahrzehnten in Misburg haben. Deshalb freuen wir uns, dass der Rat der Stadt und der Bezirksrat Misburg-Anderten den Weg für die erforderliche Sanierung geebnet haben“, sagte Hannovers Erste Stadträtin und Wirtschafts- und Umweltdezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette. „Wie bei ähnlichen Vorhaben ist es uns sehr wichtig, dass die engagierten Sportlerinnen und Sportler, die die Anlage künftig nutzen, sich in die Planung eingebracht haben und den Bauprozess begleiten werden. Das macht uns sicher, dass die Bahn den gewünschten Erfordernissen entsprechend gebaut und anschließend gut angenommen …

Stöcken klimamobil

Fahrradtour durch Stöcken Im Rahmen der Aktionsreihe „Stöcken klimamobil“ veranstaltet das Sanierungsmanagement Stöcken gemeinsam mit dem Stadtteilladen Stöcken sowie dem Quartiersmanagement Stöcken am 28. September (Donnerstag) von 17 bis 18.30 Uhr eine Fahrradtour durch Stöcken. Treffpunkt ist vor dem Büro des Quartiersmanagements, Freudenthalstraße 32. Ziel der Fahrradtour ist es, dass BewohnerInnen gemeinsam mit den MobilitätsexpertInnen des Sanierungsmanagements ermitteln, wie fahrradfreundlich Stöcken ist und Anregungen für kommende Planungsprozesse im Quartier sammeln, die vor Ort diskutiert werden: Wo ist die Radinfrastruktur bereits gut ausgebaut? Wo gibt es Verbesserungsbedarf hinsichtlich kritischer Stellen im Quartier? Was fehlt den AnwohnerInnen? Die Radtour klingt mit einem gemeinsamen Grillen aus. Um Anmeldung unter der Telefonnummer 219052-40 oder per E-Mail an energie@stoecken.info wird gebeten.

Erfahrungsaustausch: „Gebäudesanierung von Ein- und Zweifamilienhäusern in Oberricklingen“

Die Landeshauptstadt Hannover (LHH) lädt gemeinsam mit dem Büro „plan zwei“ zu einem Erfahrungsaustausch zum Thema „Gebäudesanierung von Ein- und Zweifamilienhäusern in Oberricklingen“ am Dienstag (15. August) von 19 bis 21 Uhr in das Gemeindehaus St. Thomas, Wallensteinstraße 32/34, ein. Die Veranstaltung richtet sich an EigentümerInnen, die gerade saniert haben, noch dabei sind oder bei denen demnächst eine Sanierung ansteht. Inhaltlich wird unter anderem behandelt, welche „typischen“ Herausforderungen die Gebäude in Oberricklingen hinsichtlich energetischer Sanierung mit sich bringen, wie eine Dach-, Fenster- oder Außenwandsanierung gelingen kann, was beim Tausch der Heiztechnik zu beachten ist oder welche Fördermittel sich lohnen. Der Erfahrungsaustausch kann zusätzlich zu Wortbeiträgen gerne durch Sanierungsfotos (vorher / nachher) oder Pläne und Zeichnungen bereichert werden. Wenn sich diese auf einem USB-Stick befinden, kann ein Beamer zur Präsentation genutzt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, das Bildmaterial vorab per E-Mail an Lena Rosenau von „plan zwei“ (rosenau@plan-zwei.com) zu senden. Weitere Informationen sind unter der Rufnummer 27949544 erhältlich. An vielen Gebäuden in Oberricklingen stehen Maßnahmen an, gebäudetyp- und baualtersabhängig ähneln sich dabei die Anforderungen. Die …

Workshop zum Misburger Bad

Wie geht es mit dem Misburger Bad weiter? Was ist geplant und wie können sich die EinwohnerInnen noch in die Planungen einbringen? Die Landeshauptstadt Hannover veranstaltet am Montag, den 21. August ab 18 Uhr einen öffentlichen Workshop zum Neubau des Misburger Bades. An diesem Abend soll über das Verfahren und den Stand der Neuplanungen informiert und anschließend diskutiert werden. Folgender Ablauf ist geplant: Begrüßung durch Konstanze Beckedorf, Sozial- und Sportdezernentin Information zum Stand der Planung und zum Verfahrensverlauf Vorstellung des Verwaltungsvorschlags zum Neubau des Bades durch den externen Architekten Andreas Veauthier aus Berlin, av-a Veauthier Architekten GmbH Diskussion der Ergebnisse in Kleingruppen Kurze Präsentation der Kleingruppenergebnisse Schlusswort von Konstanze Beckedorf Der Workshop findet im Bürgerhaus Misburg, Seckbruchstaße 20, Großen Saal, statt. Interessenten sind herzlich eingeladen.

Wilhelm-Busch-Museum

Ronald Clark Die Welt als Garten – Gartendenken für Großstädte

Vortrag von Ronald Clark am 10.08.2017 Vom 15. Juni bis zum 31. August findet die Sommerakademie Herrenhausen im Wilhelm Busch – Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst statt. Jeweils donnerstags von 18.00 bis 19.00 Uhr sprechen Fachleute über die vielfältigen Facetten der Geschichte der Gartenkultur. Wie immer erwartet Sie ein weites Feld der Themen – so geht es in diesem Jahr u.a. um die Sehnsucht nach dem Garten Eden, um die Wichtigkeit von Gärten als pädagogische Erlebnisräume und um Gartendenken für Großstädte. Im Anschluss an die Vorträge besteht Gelegenheit, im Garten des Museums bei der schon legendären Bratwurst mit Kartoffelsalat und Bier das Gehörte im Gespräch zu vertiefen. Die Sommerakademie, begonnen 2009, findet in Kooperation der Freunde der Herrenhäuser Gärten, des Zentrums für Gartenkunst und Landschaftsarchitektur (CGL) der Leibniz Universität Hannover, der Landeshauptstadt Hannover und der Wilhelm-Busch-Gesellschaft statt. Das Sommerakademie-Programm als PDF-Download Dauer: ca. 1 Stunde Preis: Eintritt frei Wilhelm Busch – Deutsches Museum für Karikatur & Zeichenkunst Georgengarten 30167 Hannover www.karikatur-museum.de