Alle Artikel in: Senioren

Kommunaler Seniorenservice (KSH)

Tanzparty in Hannover-Mitte

Der Kommunale Seniorenservice Hannover (KSH) bietet am Sonnabend (03. März) um 16 Uhr im Saal der „Salsa Del Alma Dance Academy“, Lange Laube 23, eine Tanzparty an.

Von den „Ohrwürmern“ der Jugend bis zu den besten Hits von heute, vom langsamen Walzer bis zum Disco-Fox kann alles getanzt werden.

Als Stargast hat sich der Sänger, Liedtexter und Musikproduzent Peter Sebastian angekündigt. Außerdem können die Gäste eine koreanische Kampfkunstshow des Showteams von Budo-Arts HANSU e.V. Hannover erleben.

Karten sind für 9,50 Euro beim KSH, Ihmepassage 5, oder bei der „Salsa del Alma Dance Academy“ montags bis freitags von 17.30 bis 22 Uhr sowie an der Tageskasse erhältlich. Weitere Informationen bei Jürgen Mai unter der Telefonnummer 168 45195.

Klang und Leben

Klang und Leben im Kulturzentrum Pavillon

Hörregion Hannover präsentiert Konzert und Workshop am 31. Januar 2018

Wann: Mittwoch, 31. Januar 2018, 18 Uhr
Wo: Kulturzentrum Pavillon, Lister Meile 4, Hannover
Eintritt: Workshop 5 Euro, Konzert 10 Euro, Kombiticket 12 Euro

Klang und LebenWenn „Sag mir quando, sag mir wann“ unter dem Rauschen des Plattenspielers erklingt oder im Radio „Bel Ami“ läuft, weckt das bei manchen die Erinnerung an alte Zeiten. Die Hits von früher sorgen bei allen für Spaß und Freude – das weiß auch die Band „Klang und Leben“. Die fünfköpfige Gruppe tritt regelmäßig in Pflegeeinrichtungen auf, begeistert aber auch bei anderen Konzerten das Publikum. Am Mittwoch, 31. Januar, 18 Uhr, begeben sich die Musiker im Kulturzentrum Pavillon, Lister Meile 4, Hannover, auf eine musikalische Zeitreise in die Vergangenheit. Eine gute Gelegenheit für Familien, gemeinsam Zeit zu verbringen und mit den Großeltern in Erinnerungen zu schwelgen. Vor dem Konzert, um 15 Uhr, findet ein Workshop für Pflegekräfte statt. Dabei erläutert der Demenzcoach und Gründer von „Klang und Leben“, Graziano Zampolin, wie Musik das Leben demenzkranker Menschen positiv beeinflussen kann.

Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf im Kulturzentrum Pavillon. Der Eintritt für den Workshop kostet 5 Euro und für das Konzert 10 Euro. Ein Kombiticket ist für 12 Euro erhältlich. Inhaberinnen und Inhaber des HannoverAktivPasses und der Region-S-Karte erhalten 50% Ermäßigung.

Reservierungen für Rollstuhlplätze sind möglich per E-Mail an info@pavillon-hannover.de oder telefonisch unter (0511) 235 5550.

Anreise: Vom Hauptbahnhof Hannover 5 Minuten Fußweg oder mit den Stadtbahnlinien 3, 7, 9 bis Sedanstraße/ Lister Meile. Vor dem Kulturzentrum Pavillon können Konzertgäste kurzfristig ein- und aussteigen. Parkmöglichkeiten stehen im Parkhaus an der Berliner Allee (kostenpflichtig) zur Verfügung.

Hörregion Hannover

In der Region Hannover gibt es eine deutschlandweit einzigartige Vielfalt von herausragenden Unternehmen, Einrichtungen und Initiativen rund um Schall, Klang und Akustik – in den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Gesundheit, Bildung und Kultur. Auf dieser Basis hat die Region Hannover die Marke und das Netzwerk Hörregion entwickelt. Sie macht auf den Hör-Sinn in seinen verschiedenen Facetten aufmerksam, wirbt für gutes Hören und stärkt den Standort Region Hannover.

Weitere Informationen über Idee, Projekte und Veranstaltungen der Hörregion unter www.hörregion-hannover.de.
Informationen zum Projekt Klang und Leben unter www.klangundleben.org

Kommunaler Seniorenservice (KSH)

Aktiv durch das erste Halbjahr 2018

Veranstaltungskalender für SeniorInnen liegt vor

„Aktiv durch…“ heißt der bewährte Veranstaltungskalender für SeniorInnen, den der Kommunale Seniorenservice Hannover (KSH) in Zusammenarbeit mit den Wohlfahrtsverbänden und dem Seniorenbeirat herausgibt. Er erscheint im Halbjahresrhythmus. Rechtzeitig zum Jahresende können sich Interessierte nun mit dem Programm des ersten Halbjahres 2018 vertraut machen – und sich viele Aktivitäten drinnen und draußen vormerken.

Inhalte sind unter anderem

  • Informationsveranstaltungen mit Themen wie „Tipps und Tricks für den guten Schlaf“ oder „Mietrecht für langjährige Mieter“,
  • interessante hannoversche Zeitzeugen berichten von ganz besonderen Erlebnissen,
  • Besichtigungen, zum Beispiel bei der Firma für Flugzeugturbinenwartung MTU oder bei der Freiwilligen Feuerwehr,
  • Rundfunk- und Fernsehmoderator Peter Urban zu Gast im „Ihmesalon“,
  • Wanderungen,
  • Busreisen,
  • Tanzveranstaltungen wie „Die Tanzparty“,
  • sowie eine weitere Erfüllung eines „Lebenstraums“: „Einmal Fernseh-MaskenbildnerIn beim NDR-Fernsehen sein“.

Unter www.seniorenberatung-hannover.de steht das Programm im Internet; als Heft liegt es in zahlreichen öffentlichen Gebäuden in den Stadtteilen und in vielen Senioreneinrichtungen. Außerdem ist das Programm im „Senioren Service Zentrum“ in der Ihmepassage 5, Eingang über Blumenauer Str. (Ihmezentrum) erhältlich. Hier können auch zahlreiche Veranstaltungen des KSH gebucht werden.

Nähere Informationen sind erhältlich beim KSH, Infothek, Teldefon 168-45195.

Aushang: Umleitung Linie 100

Baustellen plus Üstra = Kein Nahverkehr mehr

Aushang: Umleitung Linie 100

Aushang: Umleitung Linie 100

Wer zurzeit zum Maschsee, in den Sportpark, zum Sprengelmuseum oder zum NDR Funkhaus möchte, hat leider Pech oder muss riesige Umwege in Kauf nehmen. Wegen der Baustelle in der Willy-Brandt-Allee fährt die Linie 100 nicht mehr am Maschsee und durch den Sportpark sondern großräumig außen rum.

Geplant ist das Ganze zur besten Jahreszeit. In der Onlinemitteilung liest man noch bis 10.12.2017, auf den Schildern vor Ort schon Ende Dezember. Sollte, was in dieser Zeit nicht unüblich ist, noch Frost oder gar Schnee hinzu kommen vielleicht auch März oder April.

Was schon für Besucher des Sprengelmuseums ärgerlich ist, wird für den Schwimmunterricht im Stadionbad bestimmt zur Herausforderung. Die nächsten Haltestellen liegen doch teilweise sehr weit weg. 600 oder gar 900 Meter Fußweg ist sicherlich mit Kindern oder von alten Leuten nur schwer zu bewerkstelligen. Ein zusätzlicher Fußweg von 8-10 Minuten bei gerade mal 6 Minuten Fahrzeit bis zum Endpunkt ist auch für andere Fahrgäste eigentlich ein Unding. Da wird dann der ganze Aufwand rund um die Barrierefreiheit für Monate ad absurdum geführt.

Mitteilung der Üstra dazu:

Umleitungsfahrplan Linie 100

Umleitungsfahrplan Linie 100

ÜSTRA Buslinie 100: Umleitung zwischen Aegidientorplatz und Stadionbrücke (von 07.10.2017 bis 10.12.2017)

Auf Grund von Bauarbeiten auf der Willy-Brandt-Allee muss die Linie 100 von Samstag, 07.10.2017, Betriebsbeginn bis voraussichtlich Samstag, 09.12.2017, Betriebsschluss umgeleitet werden.

Die Buslinie 100 fährt im genannten Zeitraum ab der Haltestelle Aegidientorplatz zur Haltestelle Rathaus/Friedrichswall der Linie 120. Von dort aus fährt die Linie 100 ohne Halt weiter bis zur Haltestelle Stadionbrücke der Linie 200 (vor der Kreuzung Ritter-Brüning-Straße/Stadionbrücke)

Die Haltestellen Rathaus/Bleichenstraße, Maschsee/Sprengel Museum, HDI Arena, Stadionbad und Luise-Finke-Weg können von der Linie 100 nicht bedient werden und entfallen.

Hinweis auf die neue Haltestelle der Linie 200 - Warum das Schild wohl gerade hier steht wo kein Fußgängerüberweg Richtung Haltestelle ist?

Hinweis auf die neue Haltestelle der Linie 200 – Warum das Schild wohl gerade hier steht wo kein Fußgängerüberweg Richtung Haltestelle ist?

Fahrgäste mit Zu- oder Ausstieg an den entfallenden Haltestellen haben folgende Ersatz-Möglichkeiten:

  • Rathaus/Bleichenstraße: Bitte nutzen Sie die Haltestelle Rathaus/Friedrichswall (Linien 100, 120, 200, ca. 350 m Fußweg)
  • Maschsee/Sprengel Museum: Bitte nutzen Sie die Linie 200 (Ersatzhaltestelle in der Culemannstraße) oder die Haltestelle Rathaus/Friedrichswall (Linien 100, 120, 200, ca. 600 m Fußweg)
  • HDI Arena: Bitte nutzen Sie die Linie 200 oder die Station Waterloo (Linien 3, 7, 9) bzw. Waterlooplatz (Linie 120, jeweils ca. 900 m Fußweg)
  • Stadionbad: Bitte nutzen Sie die Linie 200 oder die Haltestelle Stadionbrücke (Linien 3, 7, 17, 100, 200, ca. 850 m Fußweg)
  • Luise-Finke-Weg: Bitte nutzen Sie die Linie 200 oder die Haltestelle Stadionbrücke (Linien 3, 7, 17, 100, 200, ca. 500 m Fußweg)
Einzige Alternative: Buslinie 200 im Sportpark

Einzige Alternative: Buslinie 200 im Sportpark

Bitte beachten Sie, dass auch die Linie 200 zwischen Maschsee/Sprengel Museum und Aegidientorplatz umgeleitet wird.

Außerdem ist die Bedienung des Bereichs HDI Arena durch die Linie 100 bei Fußballspielen ebenfalls nicht möglich. Bitte nutzen Sie daher ausschließlich die Stadtbahnlinien 3, 7 oder 9 bis/ab Waterloo bzw. 3, 7 oder 17 bis/ab Stadionbrücke.

Die ÜSTRA bittet wegen der Unannehmlichkeiten um Entschuldigung.

 

 

Geschichtswerkstatt im Freizeitheim Linden

Geschichtswerkstatt im Freizeitheim Linden

Geschichtswerkstatt im Freizeitheim Linden

Geschichtswerkstatt im Freizeitheim Linden

Ohne Geschichte kein Linden

Kein anderer Stadtteil Hannovers hat so eine historische Vielfalt zu bieten wie Linden. Einst das größte Dorf Preußens wurde man anschließend eigene Stadt neben Hannover. Hier wurde Geschichte geschrieben. Während der Nazidiktatur organisierte sich hier mit der „Sozialistischen Front“ eine der größten Widerstandsbewegungen. Nach dem Krieg residierte Kurt Schumacher im Stadtteil und baute die SPD neu auf. Die Geschichte der Arbeiterbewegung ist hier in der Geschichtswerkstatt mit umfangreichem Archivmaterial dokumentiert. Auch zur Geschichte des Stadtteils gibt es eine viele Materialien.

Die Öffnungszeiten sind jeden Montag von 10.00–12.00 Uhr und jeden Mittwoch von 17:00 – 19:00 Uhr.

1983 wurde zum Butjerfest (Stadtteilfest) die „Anni-Röttger-Arbeiterwohnküche (1930)“ eröffnet. Schulklassen und Interessierte haben die Möglichkeit, diese Küche zu besichtigen und Geschichte zum anfassen zu erleben.

Das ARCHIV-team bietet alternative Stadtrundfahrten, Stadtteilrundgänge, Ausstellungen und Filme zur Geschichte des Stadtteils Linden und ARCHIV-gespräche an.

Geschichtswerkstatt im FZH Linden
Windheimstraße 4
30449 Hannover
Tel. 0511 / 168 4 01 84
www.sakobrenner.de

Märchenerzählungen in der Begegnungsstätte Misburger Rathaus

Der Kommunale Seniorenservice Hannover (KSH) lädt am Mittwoch (16. August) zu Märchenerzählungen in die Begegnungsstätte für SeniorInnen in Misburg, Rathaus Misburg, Waldstraße 9, ein – bei gutem Wetter während eines kleinen Spaziergangs.

Der Märchenerzähler Siegfried Dalmer taucht gemeinsam mit den ZuhörerInnen in das Reich der Elfen, Trolle und Feen ein.

Die Veranstaltung beginnt um 14.30 Uhr. Das Angebot ist kostenlos.

Die Märchenreihe findet an jedem dritten Mittwoch im Monat statt.

Weitere Informationen gibt es bei Werner Tiede vom KSH unter der Telefonnummer 168-46725.

Wandergruppe „Flotte Sohle“

Die Wandergruppe „Flotte Sohle“ des Kommunalen Seniorenservice Hannover (KSH) wandert an jedem dritten Dienstag im Monat.

Dienstag (15. August) führt die zirka 10 Kilometer lange Tour von Lauenau über die Kreuzbuche nach Bantorf, Treffpunkt 9 Uhr Bahnhof Linden-Fischerhof, Abfahrt 9.10 Uhr.

Die neun bis elf Kilometer langen Touren unter der Leitung des Ehepaares Wehrmann enden jeweils in der Regel mit einer Einkehr. Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr. Wandergerechte Kleidung (gegebenenfalls Wanderstöcke) ist erforderlich. Bei ungünstigem Wetter kann die Route geändert werden.

Weitere Informationen gibt Frau Seher Sahin beim KSH unter der Rufnummer 168-43983.

Lister Spiel- und Gesprächskreis an neuem Treffpunkt

Der Lister Spiel- und Gesprächskreis des Kommunalen Seniorenservices Hannover (KSH) ist umgezogen und lädt in neuen Räumen zum Spielen und Klönen ein.

Er trifft sich jetzt regelmäßig freitags von 13.30 bis 16.30 Uhr in den Räumen des Nachbarschaftstreffs List-NordOst in der Gottfried-Keller-Straße 1/3.

In fröhlicher Runde findet hier ein gemeinsames Kaffeetrinken statt, es werden interessante Gespräche geführt und Spiele von „Mensch Ärgere Dich Nicht“ bis zu „Rommé“ gespielt.

Der Kreis wird von Ingeborg Blaschke und Ingrid Kölschbach ehrenamtlich geleitet.

Weitere Informationen gibt Susanne Hohnhorst beim KSH unter der Rufnummer 168-45238.

Neues Gedächtnistraining „MULTIsenso“

Das „Multisenso“ Gedächtnistraining Plus des Kommunalen Seniorenservice Hannover (KSH) ist aktiv, kreativ und unterhaltsam… „Multisenso“ beinhaltet eine Vielfalt und Kombination unterschiedlicher Disziplinen, die den Geist und die Sinne fit halten, Aktivität und Reaktionsfähigkeit positiv beeinflussen. Es wird gezeichnet, mit Knetmasse modelliert oder Selbstverteidigung trainiert.

Die TeilnehmerInnen lernen sie sich von einer „neuen“ Seite kennen, erfahren, welche Fähigkeiten sie haben.

Die Gruppe trifft sich in der Regel freitags von 15 bis 16.30 Uhr und von 16.30 bis 18 Uhr im Freizeitheim Vahrenwald, Vahrenwalder Straße 92, Raum 13.

Es entstehen einmalig Materialkosten in Höhe von drei Euro.

Das erste Treffen findet am 4. August statt.

Ehrenamtliche Ansprechpartner vor Ort sind die Gruppenleiter Reinhard Plagens und in Vertretung Fred Voß. Weitere Informationen gibt beim Kommunalen Seniorenservice Hannover (KSH) Susanne Hohnhorst unter der Rufnummer 168-45238.

Modelleisenbahner-Gesprächskreis sucht neue Teilnehmer

Der Modelleisenbahner-Gesprächskreis des Kommunalen Seniorenservice Hannover (KSH) freut sich über neue Teilnehmer. Gesucht werden Senioren, die Interesse am Austausch von Ideen über die Modellbahn für alle Spuren in Gleich- und Wechselstrom sowie über das allgemeine Eisenbahnwesen haben.

Der Gesprächskreis trifft sich in der Regel montags von 14 bis 17 Uhr in der Begegnungsstätte des Spar- und Bauvereins, Moorkamp 18 in Hannover Vahrenwald.

Es gibt Kaffee und Kuchen zum Selbstkostenpreis. Die Teilnahme ist ansonsten kostenlos.

Interessenten melde sich bitte beim ehrenamtlichen Leiter der Gruppe Uwe Apitius unter der Telefonnummer 0511/3503978 oder bei Susanne Hohnhorst vom KSH unter der Rufnummer 168- 45238.

Seite 1 von 8312345...102030...Letzte »