Alle Artikel in: Sport

Leibniz Tempel

Winterlauf durch den Georgengarten 2018

Leibniz Tempel im Georgengarten

Leibniz Tempel im Georgengarten

Die Anmeldungsliste ist eröffnet! Der 4.Winterlauf durch den Georgengarten ist in die Veran-staltungen zum Sparkassen-Laufpass der Region 2018 aufgenommen.

Am 21.01.2018 um 12:00 Uhr startet der vierte Winterlauf der SG Hannover-Herrenhausen.
Der Start ist wie im Vorjahr beim TUS Marathon.

Ausrichter sind die COOP Vereine DJK TUS Marathon, SG 74, MTV Herrenhausen und TSG 93 sowie DJK SC Polonia.
Start und Ziel: DJK TUS Marathon Hannover

Hauptlauf: 7,7 km
Jahrgang: 1999 und älter
Ehrenpreise für die 3 Erstplatzierten Männer und Frauen

Lauf: 4,5 km
Jahrgang: 1999 und älter
Ehrenpreise für die 3 Erstplatzierten Männer und Frauen

Jahrgang: 2000 -2004
Ehrenpreise für die 3 Erstplatzierten Junioren und Juniorinnen

Kinderlauf: 2,5 km
Jahrgang: 2005 und jünger
Ehrenpreise für die 3 Erstplatzierten Jungen und Mädchen

Startgebühren

  • 1999 und älter 8 Euro
  • 2000 bis 2004 6 Euro
  • 2005 und jünger 2 Euro

Das Pfand für die Startnummer liegt bei € 5 Euro (bitte passend mitbringen!!).
Das Startgeld ist zu überweisen auf das Konto der SG Hannover-Herrenhausen:
IBAN: DE03250501800910277826

Anmeldung: uwe.ziss@web.de (www.laufchip.de)

Hannover Grizzlies

Hannover Grizzlies werden Meister der Verbandsliga Nord

Hannover Grizzlies

Hannover Grizzlies

Mit einem knappen 09:08 Sieg setzten sich die Hannover Grizzlies in ihrem letzten Spiel gegen Hamburg durch und steigen somit ungeschlagen in die 4. Liga auf.

Der altbekannte Spruch „Offense wins games, defense wins championships.“ sollte sich mal wieder bewahrheiten. Der hannoverschen Defense gelang es zu Beginn des Spiels den Quarterback der Hamburg Ravens in der Endzone zu tacklen und brachte die Grizzies mit 02:00 früh in Führung. Auch die Offense konnte im Anschluss einen erfolgreichen Drive mit einem Touchdown beenden und erhöhte auf 09:00.

Ab dem Zeitpunkt glich das Spiel einem Krimi. Die Defense der Grizzlies ließ kein einziges erstes Down zu und konnte den Ball immer wieder zurückerobern, jedoch konnte auch Hamburg das Laufspiel der Hannoveraner gut kontrollieren. Dem nassen Wetter war es wohl auch zu verschulden, dass das Passspiel nicht richtig in Gang kam und somit fielen auf beiden Seiten keine weiteren Punkte.
Ein missglückter Punt, bei dem der hamburger Kicker schlussendlich selber laufen musste, führte im 4. Quarter zu einem überraschenden Touchdown. Der PAT wurde geblockt und somit wurde es mit 09:06 am Ende nocheinmal spannend.

Auch die Hamburger Defense konnte einen Safety erzwingen, womit das knappe Ergebnis von 09:08 erreicht wurde.

Die Meistermannschaft der Hannover Grizzlies

Die Meistermannschaft der Hannover Grizzlies

Das entfallene Spiel gegen Emden, welches letzte Woche aufgrund des Dauerregens abgesagt werden musste, wird nun nicht mehr nachgeholt. Ob es aus der Wertung genommen wird oder für die Grizzlies gewertet wird, ist noch unklar. Die Grizzlies würden jedoch unabhängig davon auf dem 1. Platz bleiben und sind somit Meister der Verbandsliga Nord.

Hannover Grizzlies
1897 Linden e.V.
Stammestraße 106
30459 Hannover
www.hannover-grizzlies.de

Niedersachsenstadion (HDI Arena)

Stadt und Sport in historischer Perspektive

Niedersachsenstadion (HDI Arena)

Niedersachsenstadion (HDI Arena)

Öffentliche Tagung des Stadtarchivs Hannover und des Niedersächsischen Instituts für Sportgeschichte e. V. in Hannover (NISH):

Anmeldungen noch bis zum 1. November

„Stadt und Sport in historischer Perspektive“ lautet der Titel einer national und international besetzten Tagung, zu der das Stadtarchiv Hannover und das Niedersächsischen Institut für Sportgeschichte e. V. in Hannover (NISH) einladen. ReferentInnen von Universitäten aus Hannover, Berlin, Magdeburg, Potsdam, Hildesheim und Köln, aber auch aus Nottingham und Szczecin beleuchten vergleichend, wie sich der Sport in verschiedenen Städten inner- und außerhalb Deutschlands im 20. Jahrhundert entwickelt hat und welche Rolle dabei die kommunalen Verwaltungen gespielt haben.

Die Tagung dauert von Freitag (10. November) 14 Uhr bis Sonnabend (11. November) 13 Uhr. Neben den spannenden Vorträgen diskutieren am Freitag (10. November) um 18 Uhr Oberbürgermeister Stefan Schostok, Wolf-Dietmar Kohlstedt, Stadtsportbund Hannover, Norbert Engelhardt, Landessportbund Niedersachsen, Björn Bremer, Geschäftsführer Hannover 96, und Stefanie Eichel, eichels event, über die gegenwärtigen Bezüge zwischen Stadt und Sport in Hannover. Für die Moderation zeichnet Christoph Dannowski, Neue Presse, verantwortlich.

Alle Veranstaltungen finden im Mosaiksaal des Neuen Rathauses statt und sind öffentlich. Um Anmeldung beim Stadtarchiv Hannover unter der Telefonnummer 168-42173 oder der E-Mail-Adresse stadtarchiv@hannover-stadt.de wird gebeten.

Seit dem späten 19. Jahrhundert ist Sport ein zentraler Bestandteil städtischer Politik. Sport leistet einen wichtigen Beitrag zur Jugend- und Gesundheitspflege, trägt aber auch zur Identifikation der Bevölkerung mit ihrer Stadt bei und ist zugleich ein wesentlicher Faktor des Stadtmarketings. Sportstätten sind Teil der städtischen Infrastruktur und prägen weithin sichtbar das Bild einer Stadt.

Das komplette Programm:

Freitag (10. November)

14 Uhr
Grußworte

14.15 Uhr, Prof. Dr. Christiane Eisenberg Historikerin, Humboldt-Universität zu Berlin
Der städtische Sport im Spannungsfeld von Markt und staatlicher Subvention, historische Betrachtungen zum deutschen Beispiel

15 Uhr, Prof. Dr. Helen Meller, Historikerin, University of Nottingham
“The pleasure and health of the community”, Sport in Bristol from the 1860s – 1930s

16 Uhr, Dr. Michael Thomas, Sporthistoriker, Universität Magdeburg
Kommunale Einrichtungen zur Verwaltung des Sports in Magdeburg – vom Ende des 19. Jahrhunderts bis in die 1930er-Jahre

16.45 Uhr Vanessa Erstmann, M.A., Historikerin, Hannover
Sportstadt Nr. 1? Hannovers „sportliche“ Werbestrategien im frühen Stadtmarketing

18 Uhr, Podiumsdiskussion: Stadt und Sport in Hannover
Mit Oberbürgermeister Stefan Schostok, Wolf-Dietmar Kohlstedt, Stadtsportbund Hannover, Norbert Engelhardt, Landessportbund Niedersachsen, Björn Bremer, Geschäftsführer Hannover 96, und Stefanie Eichel, eichels event

Moderation Christoph Dannowski, Neue Presse

Sonnabend (11. November)

9 Uhr, Prof. Dr. Wojciech Liponski Historiker, University of Szczecin
Recreation, physical education and sport in the town of Posnan-Posen, some historic remarks of German-Polish coexistence in the 19th and 20th centuries

9.45 Uhr, Prof. Dr. Stephan Wassong und Dr. Ansgar Molzberger, Sporthistoriker, Deutsche Sporthochschule Köln
„Bereit für Olympia“!? Die Kölner Sportlandschaft in der Weimarer Zeit und die Rezeption der Olympischen Spiele 1936

11 Uhr, Dr. Berno Bahro, Sporthistoriker, Universität Potsdam
Sportstättenentwicklung in Potsdam zwischen Schul-, Breiten- und Leistungssport 1949 bis 1990

11.45 Uhr, Christian Becker, M.A., Sporthistoriker, Hildesheim
Deutschlands Sportstadt Nr. 1, Sportpflege und -förderung durch die Stadt Hannover 1945 bis 1974

12.30 Uhr Abschlussdiskussion

Die Recken

RECKEN empfangen HC Erlangen

Nach Leipzig ist vor Erlangen. Nur vier Tage nach dem Auswärtsspiel in der sächsischen Messestadt empfängt die TSV Hannover-Burgdorf in der heimischen Swiss Life Hall den HC Erlangen. „Nicht nur die beiden Vergleiche in der Vorsaison zeigen, dass das Morgen wahrscheinlich ein enges Spiel wird“, ist sich RECKEN-Torhüter Malte Semisch sicher. Mit dieser Meinung stimmt auch Trainer Carlos Ortega überein. „Erlangen hat einen sehr guten Kader, stellt eine kompakte Abwehr und verfügt zudem über sehr viel Qualität im Rückraum. Da wollen wir mit allen Mitteln dagegenhalten“, erklärt der 46-Jährige Spanier.

Die Partie am Donnerstagabend (Anwurf 19.00 Uhr Swiss Life Hall) ist für die Niedersachsen der Auftakt einer ganz schweren Englischen Woche. Denn auf die Partie gegen Erlangen folgen nacheinander die Auswärtsspiele bei den Rhein-Neckar Löwen (3. Oktober) und der MT Melsungen (5. Oktober). „Ich schaue immer nur auf das nächste Spiel. Aber von der Papierform her ist das Spiel gegen Erlangen vermeintlich die einfachste von diesen drei Aufgaben. Aber in der stärksten Liga der Welt ist jedes Spiel schwer und Erlangen hat die Saison auf einem hervorragenden neunten Platz beendet, so dass wir schon unser Leistungsoptimum erreichen müssen“, verrät Ortega.

Pavel Atman, Lars Lehnhoff und voraussichtlich auch Mait Patrail werden dem 46-Jährigen weiterhin nicht zur Verfügung stehen. „Wir müssen uns in den Trainingseinheiten jetzt neue Lösungswege erarbeiten, um vor allem im Angriffsspiel flüssiger und schneller zu spielen als zuletzt in Leipzig“, fordert Ortega von seinem Team. Der morgige Gegner aus Erlangen kämpft ebenfalls früh in der Saison mit verletzungsbedingten Ausfällen, denn in Europameister Johannes Sellin, Kreisläufer Jonas Thümmler und dem ehemaligen RECKEN-Torhüter Nikolas Katsigiannis stehen drei Stammspieler nicht zur Verfügung.
Eine wichtige Aufgabe gegen den HC Erlangen wird aber auch wieder der Abwehr von Niedersachsens Spitzenhandballern zukommen. „Bislang stehen wir hinten meistens sehr kompakt und die Abwehr macht es den Torhütern einfach, Bälle abzuwehren“, sagt Malte Semisch. Der 2,08m große Schlussmann hofft darauf, „dass wir dieses Abwehrverhalten auch gegen den HC Erlangen zeigen können, denn die Deckungsleistung muss immer unsere Grundlage für einen möglichen Erfolg sein.“

Sollte Abwehr- und Angriffsleistung bei der TSV Hannover-Burgdorf am Donnerstagabend stimmen, liegt es im Bereich des Möglichen, dass DIE RECKEN ihre weiße Heimweste auch gegen den HC Erlangen wahren können.

Niedersachsenstadion (HDI Arena)

Hannover bedauert Entscheidung des DFB zur EURO 2024 – Gratulation an die ausgewählten Spielorte

Niedersachsenstadion (HDI Arena)

Niedersachsenstadion (HDI Arena)

Hannover gehört nicht zu den zehn Spielorten, mit denen der Deutsche Fußball-Bund (DFB) in die Bewerbung um die Fußball-Europameisterschaft 2024 geht. Das hat der DFB heute in Frankfurt bekanntgegeben. Oberbürgermeister Stefan Schostok und Hannover 96-Präsident bedauerten die Entscheidung des DFB und gratulierten zugleich den ausgewählten Spielorten.

Oberbürgermeister Stefan Schostok: „Wir sind natürlich sehr enttäuscht. Hannover ist eine begeisterte Sport- und Fußballstadt und hätte es verdient, dabei zu sein. Die Stadt und Hannover 96 haben gemeinsam eine professionelle Bewerbung auf den Weg gebracht. Dass es am Ende nicht gereicht hat, nehmen wir sportlich. Diesmal sind andere Städte zum Zuge gekommen. Deshalb Glückwunsch an die Konkurrenz.“

Martin Kind, 96-Klubchef und Geschäftsführer Hannover 96 Arena GmbH & Co. KG: „Es ist leider keine gute Entscheidung für Hannover und ganz Niedersachsen. Die Stadt und 96 haben eine Topbewerbung abgegeben, und wir wären mit unserem tollen Stadion 2024 gern dabei gewesen. Aber Niederlagen gehören im Sport dazu. Wir respektieren selbstverständlich die Entscheidung und drücken dem DFB die Daumen, dass er nächstes Jahr den Zuschlag für die EM 2024 bekommt. Deutschland und den zehn Gastgeberstädten wünschen wir ein erfolgreiches Turnier.“

Auch Thorsten Meier, Leiter 96-Stadionbetrieb/Vertrieb/Organisation, zeigte sich enttäuscht „Schade, dass Hannover nicht den Zuschlag bekommen hat. Das ändert nichts daran, dass wir mit der HDI Arena ein tolles Stadion haben. Den anderen Austragungsorten wünschen wir für das Turnier in sieben Jahren viel Erfolg.“

Ralf Sonnenberg, Leiter des Eventmanagements der Stadt: „Der DFB hat anderen Spielorten den Vorzug geben. Das akzeptieren wir. Hannover kann solche Großevents. Das haben wir schon oft bewiesen. Aber wir schauen nach vorn. Es wird andere Gelegenheiten geben, bei denen wir wieder ins Rennen gehen.“

Über die Vergabe der Endrunde 2024 entscheidet die europäische Fußball-Union UEFA voraussichtlich im September 2018. Außer Deutschland bewirbt sich auch die Türkei um die Ausrichtung.

Die Recken

Großartige Leistung der Recken bringt ersten Sieg gegen Kiel

Die ReckenDIE RECKEN übernehmen mit historischem Erfolg die Tabellenführung

Die TSV Hannover-Burgdorf hat etwas Historisches geschafft. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte konnten DIE RECKEN gegen den THW Kiel gewinnen. Der 29:31 (14:16) Erfolg für die Schützlinge von Trainer Carlos Ortega war nicht unverdient, denn die Niedersachsen agierten über die gesamte Spielzeit ruhig und abgeklärt und hatten in den entscheidenden Situationen das bessere Ende für sich. „Die Mannschaft hat großartiges geleistet“ lobte Ortega seine Spieler. Durch diesen Erfolg übernehmen DIE RECKEN sogar die Tabellenführung der DKB Handball-Bundesliga. „In Kiel zu gewinnen ist etwas Besonderes. Schön, dass die Mannschaft sich und das Trainerteam heute belohnt hat“, freute sich auch Geschäftsführer Benjamin Chatton.

Während beim THW Kiel am 58. Geburtstag von Trainer Alfred Gislason mit Rene Toft Hansen ein zentraler Abwehrspieler nach langer Verletzungspause wieder in die Mannschaft rückte, mussten DIE RECKEN auf Pavel Atman und Lars Lehnhoff (beide Fußprobleme) verzichten. Zudem traten bei Torhüter Martin Ziemer während des Aufwärmens muskuläre Probleme auf, so dass Malte Semisch zwischen die RECKEN-Pfosten rückte. Immerhin feierte Spielmacher Morten Olsen nach überstandener Muskelverletzung seine Rückkehr auf das Spielfeld und gab RECKEN-Trainer Carlos Ortega mehr taktische Flexibilität.
Das Selbstvertrauen aus den ersten beiden Siegen war bei Niedersachsens Spitzenhandballern auch in der Sparkassen Arena zu spüren. Kapitän Kai Häfner und Co. boten dem Rekordmeister die Stirn und gestalteten die Begegnung in der Anfangsphase absolut offen. Vor allem Häfner, der bereits an den ersten beiden Spieltagen zu den Top-Torschützen der RECKEN gehörte, fand immer wieder die richtige Lücke im Kieler Abwehrverbund. Zudem zeichnete sich Malte Semisch, der unter der Woche seinen 25. Geburtstag feierte, besonders bei freien Würfen aus und vereitelte gleich mehrere große Wurfchancen der Gastgeber.

Es entwickelte sich in der ersten Halbzeit ein sehr intensives und schnelles Spiel, in dem DIE RECKEN absolut auf Augenhöhe agierten und sich sogar leichte Vorteile erarbeiteten. Allerdings verhinderten zwei verworfene Siebenmeter von Casper Mortensen und Rúnar Kárason gegen den dänischen Nationaltorhüter Niklas Landin eine noch bessere Ausgangslage als die 14:16 Halbzeitführung.
Trotzdem knüpften DIE RECKEN in den ersten 30 Minuten nahtlos an die Vorstellungen gegen Flensburg und Wetzlar an. „Wir haben viel von dem umsetzen können, was wir uns vorgenommen haben. Vor allem haben wir dem THW Kiel wenig leichte Tore ermöglicht und führen deshalb nicht unverdient“, sagte Geschäftsführer Benjamin Chatton in der Halbzeit.

Nach der Pause blieb das Tempo im Spiel von beiden Mannschaften weiterhin maximal hoch. Auf RECKEN-Seite blieb Kai Häfner überragender Akteur und erlaubte sich erst im achten Versuch den ersten Fehlwurf. Beim THW Kiel übernahm der eingewechselte Lukas Nilsson viel Verantwortung und brachte die Gastgeber quasi im Alleingang auf 18:18 heran. Bis zum 20:20 legten die Niedersachsen noch vor, doch die Kieler kamen jetzt zu häufig und vor allem zu schnell zu Torerfolgen und gingen beim 21:20 (39.) durch Dahmke erstmals wieder in Front.

DIE RECKEN hielten aber weiter dagegen und gaben durch Häfner, Brozovic und Mortensen (per Siebenmeter) die richtige Antwort. Zudem parierte Semisch in diesen Minuten wichtige Bälle, die die Niedersachsen wieder knapp in Front brachten. Nach einem weiteren verwandelten Siebenmeter von Mortensen nahmen die Niedersachsen eine 24:26 Führung mit in die letzten elf Minuten.
Doch der Rekordmeister schlug postwendend zurück und glich durch die Flügelzange Ekberg und Dahmke zum 26:26 (51.) aus. Olsen brachte die Niedersachsen in erneut in Front, doch das währte nicht lange und der THW konterte durch Weinhold zum 28:27 (53.). Im Gegenzug hatten DIE RECKEN durch Mortensen die Riesenchance auf den Ausgleich, doch der Linksaußen scheiterte an Landin, der in der Schlussphase mehr und mehr zum Faktor wurde.

Das Spiel stand jetzt auf Messers Schneide und alle Zuschauer in der Sparkassen Arena rechneten damit, dass der THW Kiel wie gewohnt jetzt eine Schippe drauflegen würde. Doch es kam anders. Zunächst stellte Morten Olsen mit einem sehenswerten Rückraumkracher den 28:28 Gleichstand her. Die Abwehr um den starken Semisch legte noch einen Gang zu und vorne fanden DIE RECKEN in der Schlussphase den sehr agilen Evgeni Pevnov am Kreis. Dieser holte zwei Siebenmeter raus, die Casper Mortensen nervenstark und eiskalt verwandelte. Kiel konnte nur noch beim 29:29 durch Nilsson ausgleichen und öffnete im letzten RECKEN-Angriff die Abwehr.

Doch die Niedersachsen liefen nicht ins offene Messer, stattdessen fand Patrail mit einem tollen Zuspiel Pevnov am Kreis und dieser vollstreckte mit einem Heber zum 29:31 Endstand und dem ersten RECKEN-Sieg überhaupt gegen den THW Kiel. „Sowas kommt leider nicht so oft vor. Es ist auch mein erster Sieg in Kiel und ich denke wir werden diesen Erfolg auch genießen. Das war ein richtig geiles Spiel von uns“, freute sich Kapitän Häfner, der mit elf Treffern überragender Torschütze war.

Statistik:
THW Kiel vs. DIE RECKEN 29:31 (14:16)
THW Kiel: Wolff, Landin; Toft Hansen, Firnhaber, Weinhold (6), Dissinger, Wiencek (2), Ekberg (7/3), Zeitz (2), Frend Ofors (2), Rahmel, Dahmke (2), Zarabec (1), Vujin, Bylik (3), Nilsson (4).
DIE RECKEN: Semisch, Ziemer; Johannsen, Mortensen (8/5), Patrail (1), Pevnov (3), Häfner (11), Böhm (1), Kárason, Olsen (5), Brozovic (1), Kalafut, Christophersen, Kastening (1), Büchner.
Siebenmeter: 3/3 – 7/5
Strafminuten: 6:6
Schiedsrichter: Lars Geipel / Marcus Helbig
Zuschauer: 10.285

It's ME spielen beim Eilenriederennen

„It‘s M.E.“ – Rockiges Programm beim Eilenriederennen

It's ME spielen beim Eilenriederennen

It‘s M.E. spielen beim Eilenriederennen

Neben Vogelgezwitscher hört man am Sonntag, 27.08. ab morgens 11.30 Uhr, am Stadtteilzentrum Lister Turm im Biergarten tollen Gesang und rockige Klänge.

Während des 14. Eilenriederennens spielt im Biergarten des Lister Turms von 11.30 bis 13.30 Uhr die hannoversche Band It’s M.E.. In Triobesetzung mit Martina Maschke, Ecki Hüdepohl und Werner Löhr bringt die „beste kleine Bigband der Welt“ eine kurzweilige Mischung aus Soul & Boogie, Blues & Rock’n’Roll mit. Der Eintritt dazu ist frei.

Die musikalische Einlage ist Programmteil des jährliche Eilenriederennens, dass zum 14. Mal mit dem 10 Kilometerlauf vom Stadtteilzentrum Lister Turm ab 10.30 Uhr stattfindet. Um 11.00 Uhr startet mit der 21 Kilometer-Strecke ein Halbmarathon.

Neben dem musikalischen Highlight gibt es Spielangebote für die kleinen Besucher und die Läufer am Informationsstand des Stadtteilzentrums Lister Turm.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen dem Ausrichter des Rennens, Sportteam Augath Veranstaltungs GmbH, dem Stadtteilzentrum Lister Turm und Biergarten Lister Turm.

Das Rennen war in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts ein historisches Großereignis in der Stadt Hannover. Damals rasten tollkühne Motorradfahrer durch den Wald.

Nicht mehr auf dem Motorrad, sondern per pedes besteht die Möglichkeit sich sportlich im Rahmen des 14. Eilenriederennens zu betätigen.

Nähere Informationen und Anmeldung zu Rennen erhalten Sie unter www.eilenriederennen.de.

Drachenboot auf dem Maschsee

Hannover Triathlon und Drachenboot-Regatta auf dem Maschsee

Der 11. Maschsee-Triathlon findet am Freitag (1. September) zwischen 13.30 und 18 Uhr mit dem Kinder- und Jugendtriathlon und am Sonnabend (2. September) zwischen 8 und 19 Uhr mit den Hauptwettkämpfen statt. Veranstalter ist Eichels Event GmbH.

Außerdem startet der Sport Club Hannover e.V. am Freitag (1. September) zwischen 12 und 18 Uhr eine Drachenbootregatta.

Für beide Veranstaltungen wird der Maschsee in Teilbereichen gesperrt. Um gegenseitige Rücksichtnahme und Einhaltung der Maschseeordnung wird gebeten.

Für den Triathlon am Sonnabend kommt es ab 7 Uhr zeitweise zu Sperrungen folgender Straßen: Willmerstraße, Heuerstraße, Riepestraße, Rudolf-von-Bennigsen-Ufer, Willy-Brandt-Allee, Am Waterlooplatz, Am Schützenplatz, Viktoria-Luise-Weg, Bruchmeisterallee, Arthur-Menge-Ufer und zwei Spuren stadteinwärts des Friedrichswalls und der Lavesallee.

Folgende Parkplätze sind gesperrt oder während der Veranstaltung nicht erreichbar: Strandbad, NDR Parkplatz, Trammplatz, Rudolf-Hillebrecht-Platz, Schützenplatz.

SG Hannover 74

Sport im Georgengarten mit der SG 74

„Sport im Park – ganz Hannover ist ein Sportraum für alle“: Um das Sportengagement in der Stadt zu steigern, geht die Landeshauptstadt Hannover neue Wege. Auch Menschen , die bisher nicht am Sport teilhaben, sollen angesprochen werden . Das Sport- und Bewegungsangebot wird offen und kostenlos bis zum  27. August im öffentlichen Raum angeboten.

Am 26. August beteiligt sich die SG 74 an „Sport im Park“ und bietet im Georgengarten Quidditch und Tennis an. Quidditch (aus Harry Potter) ist eine Mixed-Team-Kontaktsportart mit einer einzigartigen Mischung aus Rugby, Handball, Völkerball und anderen Sportarten. Zwei Teams aus sieben Personen versuchen, einen Ball durch Torringe zu werfen bzw. mit Körpereinsatz und drei weiteren Bällen dieses zu verhindern. Tennis kann im Georgengarten mit mobilen Netzen oder als Beachtennis gespielt werden. Alle Hannoveranerinnen und Hannoveraner sind herzlich eingeladen.

Termin: Sonntag, 26.08.2017, 13–15 Uhr
Ort: Georgengarten, am Königsworther Platz
Eintritt: frei
Kontakt: SG 74, Horst Grimpe,horst.grimpe@googlemail.com, Tel. 0174 4732528

Renntag auf der Neuen Bult

Ascot–Renntag

Am Sonntag, 20. August 2017 (ab 13:00 Uhr) findet auf der Galopprennbahn Neue Bult der diesjährige Glamour-Renntag mit vielen Prominenten aus Show-Biz, Politik und Wirtschaft statt.

Sportliches Glanzlicht des Renntages ist der Große Preis des Audi-Zentrums Hannover, ein Rennen der Europagruppe III (55.000 Euro, 2000 Meter). Trainer Markus Klug bringt Ming Jung mit Adrie de Vries an den Start, Mario Hofer aus Krefeld möchte mit Kick and Rush (Stephen Hellyn) ins Geschehen eingreifen. Weitere mögliche Starter sind der Derbyzweite Enjoy Vijay aus dem Rennstall von Peter Schiergen und Promise of Peace, im Training bei Andreas Wöhler.

Ein mit 22.500 Euro dotierter Ausgleich I für dreijährige und ältere Pferde (1400 Meter) ist der zweite Galopper-Höhepunkt. Für dieses Rennen hat Bult-Trainer Hans-Jürgen Gröschel, der seine Pferde aktuell in Top-Form präsentiert, mit dem Areion-Hengst Beau Reve eine interessante Nennung abgegeben.

Prominente Gäste mit klangvollen Namen sind am Audi Ascot-Renntag nicht wegzudenken. In diesem Jahr dabei: Model Jana Ina Zarrella und Musiker Giovanni Zarrella, Curvy-Model Angelina Kirsch („Let’s Dance“), Comedian Oliver Pocher, Designer und Schauspieler Julian R.F. Stöckl sowie RTL-Moderatorin Jasmin Wiegand.

Beim Lady Elegance-Wettbewerb kürt die prominent besetzte Jury das eleganteste Outfit der Besucherinnen. Als Hauptgewinn lockt ein Audi VIP-Package „Berlinale 2018“ inklusive Hotelübernachtung, Dinner und Zugang zum VIP Bereich der Audi-After Show Party.

Bei der Prämierung des Kinder Hut-Wettbewerbs werden fünf Kinder gekürt, deren vor Ort gebastelter „Kinder-Ascot-Hut“ der Jury am meisten Freude bereitet. Auch hier gibt es tolle Gewinne wie Tickets für ein Heimspiel von Hannover 96 und vieles mehr.

In der Pagodenstadt Ascot Garden präsentieren 15 Aussteller ihr hochwertiges Sortiment, darunter Garten- und Wohnaccessoires, Gemälde und Kleidung. Auf dem Ausstellungsgelände finden auch die Autogrammstunden mit den Prominenten und eine Modenschau statt.

Neue Bult
Theodor-Heuss-Str. 41
30853 Langenhagen
www.neuebult.de

Seite 1 von 11712345...102030...Letzte »