Alle Artikel in: Verkehrsinformationen

Auch Fehlverhalten gegenüber Radfahrern soll kontrolliert werden

Radfahrkontrollwoche der Polizei Hannover

Auch Fehlverhalten gegenüber Radfahrern soll kontrolliert werden

Auch Fehlverhalten gegenüber Radfahrern soll kontrolliert werden

Ab dem kommenden Montag, 23.04.2018, bis zum Freitag, 27.04.2018, führt die Polizeidirektion (PD) Hannover Schwerpunktkontrollen hinsichtlich der Thematik „Fehlverhalten von und gegenüber Radfahrern“ durch. In diesem Zusammenhang wird es außerdem einen gemeinsamen Kontrolltag mit dem Verkehrsaußendienst der Landeshauptstadt Hannover geben.

Durch den stetig ansteigenden Radfahrverkehr in der Landeshauptstadt Hannover steigt auch die Anzahl der Verkehrsunfälle mit beteiligten Fahrradfahrern. Im vergangenen Jahr registrierte die PD Hannover im hannoverschen Stadtgebiet 1.358 Unfälle mit Radlern (2016: 1.251). Bei diesen Zusammenstößen sind 995 Personen leicht (2016: 960) und 134 schwer (2016: 123) verletzt worden – zwei Radler haben tödliche Verletzungen (2016: zwei) davongetragen. Aus diesem Grund hat die Reduzierung von Verkehrsunfällen unter der Beteiligung von Fahrradfahrern einen großen Stellenwert auf der Agenda der Behörde.

Ab Montag wird die Polizei Hannover Schwerpunktkontrollen an verschiedenen Örtlichkeiten in der Landeshauptstadt Hannover durchführen. Dabei wird nicht nur ein Fehlverhalten von, sondern auch ein Fehlverhalten gegenüber Radfahrern geahndet, um so die Sicherheit des Radverkehrs zu steigern. Im Zuge dieser Kontrollen ist auch eine gemeinsame Aktion mit dem Verkehrsaußendienst der Landeshauptstadt Hannover geplant. Hierbei wird insbesondere das regelwidrige Parken auf Radwegen geahndet.

Bei den Radverkehrkontrollwochen im vergangenen Jahr wurden insgesamt 3 122 Verstöße gegenüber und 5 579 Verstöße von Radfahrern geahndet. Ergebnisse der Kontrollaktion werden für Anfang Mai erwartet. /has, schie

Maschseeflotte startet in die neue Saison

Frühlingsanfang in Hannover: Die Maschseeflotte legt ab

Maschseeflotte startet in die neue Saison

Maschseeflotte startet in die neue Saison

Am Karfreitag, den 30. März, startet mit der MS Deutschland das erste Boot der Maschseeflotte in die Saison.

Die Flotte
Die Maschseeflotte besteht aus vier Ausflugs- und Partyschiffen, die mit umweltfreundlichen Elektromotoren betrieben werden. Das Kabinenschiff „EMS Deutschland“ ist das Hauptlinienboot, für alle Wetterlagen geeignet und wird als erstes Boot in die Saison starten. Der Star der Flotte ist der Solarkatamaran „EMS Europa-enercity“. Dank seines Solarantriebs gleitet er lautlos über den Maschsee und bietet Platz für 46 Personen. Die „EMS Hannover“ ist das kleinste Schiff der Flotte – mit ihrem offenen Verdeck ist sie aber umso einladender. Als Partyschiff ist die „EMS Niedersachsen“ mit einer Theken- und Musikanlage ausge-stattet. Bis zu 44 Personen finden auf ihr Platz zum Feiern.

Fahrplan der Maschseeflotte
Vorsaison bis 15. Mai:
täglich 11 – 17 Uhr
Hauptsaison bis 15. September:
täglich 10 – 18 Uhr
Nachsaison bis Ende Oktober:
täglich 11 – 17 Uhr

Abfahrtzeiten

Anlegestelle Abfahrtszeit zur Minute
Nordufer/Fackelträger ´00
Ostanleger/Altenbekener Damm ´08
Strandbad/Südufer ´18
Quelle ´24
Westanleger/Fährhaus ´36
Stadion ´44

Die letzte Rundfahrt startet von der Anlegestelle Nordufer.

Die Fahrpreise
Die Boote laden Fahrgäste zu Rund- oder Überfahrten ein. Eine Überfahrt führt über maximal drei Haltestellen. Eine komplette Runde auf dem Maschsee ist 5,6 Kilometer lang und dauert etwa 50 Minuten. Rundfahrten kosten für Erwachsene 8 Euro, für ermäßigte Personen 6 Euro und für Kinder (ab dem vollendeten 4. bis zum 18. Lebensjahr) 4,50 Euro. Ermäßigungen erhalten Schüler und Studenten, Senioren ab dem 65. Lebensjahr, Rentner, Pensionäre und Schwerbehinderte. Für eine Überfahrt zahlen Erwachsene 4,50 Euro und ermäßigte Personen jeweils 3 Euro. Die Fahrkarten erhalten die Fahrgäste an Bord.
Echte Maschseefans sparen mit dem Fünfer-Rundfahrt-Ticket, das für Erwachsene 35 Euro und für Kinder 18 Euro kostet. Schulklassen und Kindergartengruppen erhalten von Montag bis Freitag einen Sonderpreis in Höhe von 3 Euro pro Kind.

Weitere Angebote
Auch in diesem Jahr bietet die üstra Reisen GmbH Brunchfahrten an. Ab Samstag, dem 31. März 2018, legt die „Niedersachsen“ am Ostanleger/Altenbekener Damm samstags um 10:30 Uhr ab. Zurück geht es um 12:30 Uhr. An Bord gibt es ein rustikales Büffet für die Fahrgäste. Die Brunchfahrt kostet 24 Euro pro Person. Kinder bis 12 Jahre zahlen die Hälfte. Tickets für den Brunch gibt es nur im Vorverkauf im FIRST REISEBÜRO der üstra Reisen GmbH in der Nordmannpassage 6.
Wer zusammen mit dem Verein oder Freunden ein Kaffeekränzchen auf dem Maschsee genießen möchte, kann eine Rundfahrt inklusive Kaffee und Kuchen buchen. Pro Person werden 13,50 Euro berechnet. Einzige Voraussetzung für die entspannte Kaffeefahrt sind mindestens 20 Teilnehmer auf der „EMS Niedersachsen“ und 30 Teilnehmer auf der „EMS Europa-enercity“.
Immer sonntags lädt die „EMS Europa-enercity“ um 12:00 Uhr zu gemütlichen Kaffeefahrten ein. Die Fahrt startet an der Ablegestelle Westanleger/Fährhaus und kann nicht reserviert werden.
Wenn die nächste Geburtstagsparty oder das große Firmenjubiläum auf einem Maschseeboot steigen soll, berät das FIRST REISEBÜRO der üstra Reisen (Telefon: 0511/700 950). Das Chartern eines ganzen Schiffes für eine eigene Veranstaltung ist ab 240 Euro für die erste Stunde und je 100 Euro für die Folgestunden möglich. Auch für das leibliche Wohl wird auf Wunsch gesorgt – von belegten Brötchen bis zum umfangreichen Büffet ist alles möglich. Die Partyboote können täglich in der Zeit von 10 bis 24 Uhr angemietet werden.
Ein besonderes Highlight: Das Ja-Wort auf dem Solarkata-maran „EMS Europa-enercity“. Seit 2008 sind standesamtliche Trauungen auf dem Maschsee möglich. Informationen zu allen Konditionen und freien Terminen erhalten Interessierte unter der Telefonnummer 0511/168 431 26.

Weitere Informationen zum Fahrplan und den Preisen erhalten Sie unter: uestra-reisen.de

Radweg-Farbe wechsle dich!

Willi-Brandt-Allee: Was lange währt …

…  wird endlich gut!

… oder etwa doch nicht?

Für den Radfahrer ist das Projekt wieder mal nur sehr schwer zu durchschauen.

Los geht es schon vor dem Sprengelmuseum. Warum muss vor dem Museum eine andere Farbgebung bei Rad- und Fußweg sein?

Radweg-Farbe wechsle dich!

Radweg-Farbe wechsle dich!

 

Kommt man als Radfahrer aus der Südstadt entlang der Planckstraße wurde leider die Kreuzung der Straße vergessen.

Keine Bordsteinabsenkung mehr für Radfahrer die hier aus der Planckstraße kommen

Keine Bordsteinabsenkung mehr für Radfahrer die hier aus der Planckstraße kommen

 

So muss man jetzt als Radfahrer ein Stück weiter auf der „falschen“ Seite in Richtung Sprengelmuseum fahren und dort die Straße kreuzen oder bis vor zur Ampel. Nachteil dort, man steht wieder einmal zum Linksabbiegen zweimal vor dem Rotlicht.

Warum ist hier eine Querung der Starße vorgesehen?

Warum ist hier eine Querung der Starße vorgesehen?

 

Fahrradbügel sind im Prinzip eine tolle Sache, nur warum müssen die gerade an der engsten Stelle aufgestellt werden. Besonders da hier die Bushaltestelle ist und mit Sicherheit immer wieder Fahrgäste noch schnell zum Bus laufen werden.

Fahrradbügel an der engsten Stelle

Fahrradbügel an der engsten Stelle

 

Mein Fazit: Vier Problemstellen auf nicht einmal 100 Meter. Man wollte es wohl schnell fertig machen!

Achim Brandau

Buslinie 121 am Hauptbahnhof

Buslinie 121, 128 und 134: Umleitung in der City bis Anfang März verlängert

Wegen der Bauarbeiten in der Innenstadt auf der Kurt-Schumacher-Straße und deren Auswirkun-gen auf die Kreuzung Lister Meile/Ernst-August-Platz fahren die Buslinien 121, 128 und 134 bis voraussichtlich Sonntag, 4. März 2018, weiterhin die bekannte Umleitung.

Das bedeutet:
Die Linie 121 fährt in beiden Richtungen, anstatt durch den Posttunnel, über die Fernroder Straße. Die Ersatzhaltestelle „Hauptbahnhof“, in Richtung Altenbekener Damm, befindet sich in der Joachimstraße neben dem Gebäude der Sparda-Bank. In Richtung Haltenhoffstraße ist der Ersatzhalt in der Fernroder Straße.

Die Linien 128 und 134 fahren ebenfalls zu den oben angegebenen Ersatzhaltestellen in Nähe Hauptbahnhof. Außerdem halten die Busse in Fahrtrichtung Hauptbahnhof/ZOB an der Ersatzhaltestelle „Celler Straße“. Diese befindet sich auf der Hamburger Allee – hinter der Einmündung Rundstraße. Die Haltestellen „Am Klagesmarkt“, „Steintor“ und „Hauptbahnhof/Rosenstraße“ entfallen auf den Linien 128 und 134 weiterhin.

Baustelle

Vollsperrung der Frankfurter Allee zwischen Ricklinger Kreisel und Landwehrkreisel

Aufgrund von Baumfällarbeiten ist am Sonntag (21. Januar) zwischen 8 und 12 Uhr auf der Frankfurter Allee (B3) zwischen dem Streckenabschnitt Ricklinger Kreisel und Landwehrkreisel eine Vollsperrung der Fahrspur in Fahrtrichtung Landwehrkreisel erforderlich.

Der Verkehr wird ab dem Ricklinger Kreisel über die Göttinger Chaussee stadtauswärts und die Querspange zurück zur Frankfurter Allee umgeleitet.

Aushang: Umleitung Linie 100

Baustellen plus Üstra = Kein Nahverkehr mehr

Aushang: Umleitung Linie 100

Aushang: Umleitung Linie 100

Wer zurzeit zum Maschsee, in den Sportpark, zum Sprengelmuseum oder zum NDR Funkhaus möchte, hat leider Pech oder muss riesige Umwege in Kauf nehmen. Wegen der Baustelle in der Willy-Brandt-Allee fährt die Linie 100 nicht mehr am Maschsee und durch den Sportpark sondern großräumig außen rum.

Geplant ist das Ganze zur besten Jahreszeit. In der Onlinemitteilung liest man noch bis 10.12.2017, auf den Schildern vor Ort schon Ende Dezember. Sollte, was in dieser Zeit nicht unüblich ist, noch Frost oder gar Schnee hinzu kommen vielleicht auch März oder April.

Was schon für Besucher des Sprengelmuseums ärgerlich ist, wird für den Schwimmunterricht im Stadionbad bestimmt zur Herausforderung. Die nächsten Haltestellen liegen doch teilweise sehr weit weg. 600 oder gar 900 Meter Fußweg ist sicherlich mit Kindern oder von alten Leuten nur schwer zu bewerkstelligen. Ein zusätzlicher Fußweg von 8-10 Minuten bei gerade mal 6 Minuten Fahrzeit bis zum Endpunkt ist auch für andere Fahrgäste eigentlich ein Unding. Da wird dann der ganze Aufwand rund um die Barrierefreiheit für Monate ad absurdum geführt.

Mitteilung der Üstra dazu:

Umleitungsfahrplan Linie 100

Umleitungsfahrplan Linie 100

ÜSTRA Buslinie 100: Umleitung zwischen Aegidientorplatz und Stadionbrücke (von 07.10.2017 bis 10.12.2017)

Auf Grund von Bauarbeiten auf der Willy-Brandt-Allee muss die Linie 100 von Samstag, 07.10.2017, Betriebsbeginn bis voraussichtlich Samstag, 09.12.2017, Betriebsschluss umgeleitet werden.

Die Buslinie 100 fährt im genannten Zeitraum ab der Haltestelle Aegidientorplatz zur Haltestelle Rathaus/Friedrichswall der Linie 120. Von dort aus fährt die Linie 100 ohne Halt weiter bis zur Haltestelle Stadionbrücke der Linie 200 (vor der Kreuzung Ritter-Brüning-Straße/Stadionbrücke)

Die Haltestellen Rathaus/Bleichenstraße, Maschsee/Sprengel Museum, HDI Arena, Stadionbad und Luise-Finke-Weg können von der Linie 100 nicht bedient werden und entfallen.

Hinweis auf die neue Haltestelle der Linie 200 - Warum das Schild wohl gerade hier steht wo kein Fußgängerüberweg Richtung Haltestelle ist?

Hinweis auf die neue Haltestelle der Linie 200 – Warum das Schild wohl gerade hier steht wo kein Fußgängerüberweg Richtung Haltestelle ist?

Fahrgäste mit Zu- oder Ausstieg an den entfallenden Haltestellen haben folgende Ersatz-Möglichkeiten:

  • Rathaus/Bleichenstraße: Bitte nutzen Sie die Haltestelle Rathaus/Friedrichswall (Linien 100, 120, 200, ca. 350 m Fußweg)
  • Maschsee/Sprengel Museum: Bitte nutzen Sie die Linie 200 (Ersatzhaltestelle in der Culemannstraße) oder die Haltestelle Rathaus/Friedrichswall (Linien 100, 120, 200, ca. 600 m Fußweg)
  • HDI Arena: Bitte nutzen Sie die Linie 200 oder die Station Waterloo (Linien 3, 7, 9) bzw. Waterlooplatz (Linie 120, jeweils ca. 900 m Fußweg)
  • Stadionbad: Bitte nutzen Sie die Linie 200 oder die Haltestelle Stadionbrücke (Linien 3, 7, 17, 100, 200, ca. 850 m Fußweg)
  • Luise-Finke-Weg: Bitte nutzen Sie die Linie 200 oder die Haltestelle Stadionbrücke (Linien 3, 7, 17, 100, 200, ca. 500 m Fußweg)
Einzige Alternative: Buslinie 200 im Sportpark

Einzige Alternative: Buslinie 200 im Sportpark

Bitte beachten Sie, dass auch die Linie 200 zwischen Maschsee/Sprengel Museum und Aegidientorplatz umgeleitet wird.

Außerdem ist die Bedienung des Bereichs HDI Arena durch die Linie 100 bei Fußballspielen ebenfalls nicht möglich. Bitte nutzen Sie daher ausschließlich die Stadtbahnlinien 3, 7 oder 9 bis/ab Waterloo bzw. 3, 7 oder 17 bis/ab Stadionbrücke.

Die ÜSTRA bittet wegen der Unannehmlichkeiten um Entschuldigung.

 

 

Üstra

Stadtbahnverkehr am Freitag, 06.10.2017 durch Streik eingeschränkt

Die Gewerkschaft ver.di hat angekündigt, am kommenden Freitag, den 6. Oktober, von Betriebsbeginn bis Betriebsschluss Teile des Stadtbahnbetriebs der ÜSTRA zu bestreiken.Daher fahren die Stadtbahnlinien 1, 2 und 8 am Freitag nicht. Auf den Linien 6, 9 und 11 kann es vereinzelt zu Ausfällen und Verspätungen kommen.

Bitte beachten Sie zusätzlich, dass auch der Nachtsternverkehr der Stadtbahnlinien 1, 2 und 8 von Freitag, 06.10.2017 auf Samstag, 07.10.2017 hiervon betroffen ist.

Nähere Auskünfte gibt es am Freitag bei der Hotline der ÜSTRA unter (0511) 16680. Alle anderen Stadtbahnlinien der ÜSTRA verkehren planmäßig. Die Busse der ÜSTRA sind von dem Streik nicht betroffen und fahren ebenfalls wie gewohnt. Auch die regiobus und die S-Bahn werden nicht bestreikt und fahren normal.

Schienenersatzverkehr

Stadtbahnlinie 9: Ersatzverkehr in Badenstedt

Von Samstag, 30. September, gegen 5 Uhr, bis Dienstag, 3. Oktober, Betriebsschluss, finden auf der Linie 9 im Raum Badenstedt Gleisbauarbeiten statt.

In dieser Zeit verkehrt die Stadtbahn lediglich zwischen dem Endpunkt „Fasanenkrug“ und der Haltestelle „Körtingsdorfer Weg“. Von dort wird bis zum Endpunkt „Empelde“ ein Schienenersatzverkehr (SEV) mit Bussen eingerichtet. Der Umstieg zwischen Bus und Bahn findet an der Haltestelle „Körtingsdorfer Weg“ statt. Auf der Stecke Richtung Empelde befindet sich die Ersatzhaltestelle „Am Soltekampe“ direkt in der Straße Am Soltekampe vor der Kirche.

Damit Anschlussverbindungen in der Innenstadt eingehalten werden können, starten die Busse drei Minuten früher in Empelde.

Maschsee Südufer

Erneuerung von Wegen am Maschsee ab Mittwoch

Die Gehwege auf der Westseite des Maschsees zwischen dem „Seebiergarten“ (Courtyard-Hotel) und den Bootshäusern werden ab Mittwoch (27. September) saniert. Während der etwa vier Wochen dauernden Arbeiten soll dabei der Boden in einer Stärke von zehn bis zwölf Zentimetern ausgetauscht werden. Im Untergrund wird die Schottertragschicht verbessert. Auf diese wiederum kommt eine Deckschicht, die das Regenwasser besser versickern lässt. Die Sanierungsarbeiten betreffen einen Abschnitt von rund 800 Metern mit einem 5,50 Meter breiten Hauptweg und 2,50 Meter breiten Nebenwegen. Insgesamt wird eine Fläche von etwa 4.000 Quadratmetern erneuert. Die Kosten liegen bei rund 40.000 Euro. Gebaut wird abschnittsweise und so, dass auch während dieser Zeit jeweils am Wochenende die Wege in einem benutzbaren und verkehrssicheren Zustand sind.

Nach Abschluss dieses Teilstückes werden im Umfeld in gleicher Bauweise weitere Wege mit wassergebundener Decke für rund 140.000 Euro erneuert. Dies betrifft die Seufzerallee, die sich auf der anderen Seite der Leine befindet, sowie verschiedene Verbindungen zwischen Arthur-Menge-Ufer und Friederikenplatz: Hannah-Ahrendt-Weg, Bella Vista, Clara-Zetkin-Weg, Culemannstraße, Schützenhausweg, Pänner-Garbe-Weg sowie Wege rund um den Russischen Gedenkfriedhof. Bei guter Witterung sollen die Arbeiten voraussichtlich Februar 2018 abgeschlossen werden.

Seite 1 von 13912345...102030...Letzte »