Alle Artikel in: Verkehrsinformationen

Karnevalsumzug: Einschränkungen für den Straßenverkehr

Am Sonnabend (25. Februar) findet der diesjährige Karnevalsumzug statt. Hierfür müssen im Bereich der Innenstadt in der Zeit von 13 bis 16 Uhr folgende Straßen kurzfristig gesperrt werden: Culemannstraße, Karmarschstraße, Köbelingerstraße, Am Markte, Hanns-Lilje-Platz, Seilwinderstraße, Osterstraße, Platz der Weltausstellung, Karmarschstraße, Kröpcke, Georgstraße und Schmiedestraße.

Der Umzug wird an der Culemannstraße beginnen und an der Schmiedestraße enden. BesucherInnen werden gebeten, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen.

Verkehrsbehinderung durch Reparaturarbeiten am Vinnhorster Weg

Der Vinnhorster Weg wird von kommendem Montag (30. Januar) bis voraussichtlich 6. Februar zwischen Quedlinburger Weg und der Straße Am Herrenhäuser Bahnhof nur einspurig befahrbar sein. Reparaturarbeiten an einem defekten Schmutzwasserhausanschluss machen die Sperrung der Straße erforderlich. Mittels Ampelanlage wird der Kraftverkehr wechselweise über eine benachbarte Parkfläche geleitet.

Kurt-Schwitters-Platz: Ampelanlage wird mit LED-Technik ausgestattet

Am Kurt-Schwitters-Platz wird die Ampelanlage mit LED-Technik ausgestattet. Während der Umrüstung muss die Ampelanlage allerdings abgeschaltet werden. Die Arbeiten werden am Montag (16. Januar) in der Zeit von 9 bis 13 Uhr ausgeführt.

Die Straßenverkehrsbehörde bittet alle VerkehrsteilnehmerInnen um erhöhte Aufmerksamkeit in diesem Be­reich.

Sperrung der Waldchaussee – Einbau neuer Schranken

Die Waldchaussee in der Eilenriede zwischen Steuerndieb und Zoo ist am kommenden Donnerstag (5. Januar) von 8 bis voraussichtlich 16 Uhr in beiden Richtungen gesperrt. Eine Umleitung über Hermann-Bahlsen-Allee, Walderseestraße und Bernadotteallee (sowie entsprechend umgekehrt in der Gegenrichtung) ist ausgeschildert. Grund der Sperrung ist der Einbau neuer Schranken.

Um den Erholungswert der Eilenriede zu steigern, ist die Waldchaussee an Wochenenden und Feiertagen grundsätzlich gesperrt: sonnabends von 15 bis 24 Uhr, sonn- und feiertags von 0 bis 24 Uhr. Die bisherigen horizontalen und per Hand bedienten Barrieren sind erneuerungsbedürftig und werden durch ein neues System ersetzt. Installiert werden je zwei automatisch schließende Schrankenbäume an jeder der beiden Sperrstellen. Damit Fahrzeuge, die sich zum Zeitpunkt des Herunterlassens der Schranken im gesperrten Gebiet befinden, den Bereich verlassen können, werden in den Asphalt Induktionsschleifen eingebaut. Die Gesamtkosten der Umbaumaßnahme belaufen sich auf rund 20.000 Euro.

Die Sperrung der Straße wird zugleich genutzt, um in diesem Bereich – aus Gründen der Verkehrssicherheit – circa zehn Bäume (in erster Linie Buchen) zu fällen und Totholz aus Kronen zu entfernen.

Lister Platz: Vorübergehende Abschaltung der Ampelanlage

Aufgrund eines Unfallschadens muss die Ampelanlage am Lister Platz repariert werden. Die notwendigen Reparaturarbeiten werden am Montag (12. Dezember) in der Zeit von 9 bis 13 Uhr ausgeführt. Hierfür muss die Ampelanlage vorübergehend abgeschaltet werden.

Die Straßenverkehrsbehörde bittet alle VerkehrsteilnehmerInnen um erhöhte Aufmerksamkeit im Kreuzungsbereich.

Im Kreuzungsbereich von Hildesheimer Straße und Willmerstraße ist vorübergehend keine Gleisüberfahrt möglich

Aufgrund notwendiger Reparaturarbeiten der Infrastrukturgesellschaft Region Hannover GmbH an den Gleisen im Kreuzungsbereich von der Hildesheimer Straße und der Willmerstraße ist die Überfahrt in Richtung Willmerstraße und Südschnellweg in der Zeit von Sonntag (11. Dezember), 19 Uhr, bis Montag (12. Dezember), 5.30 Uhr, nicht möglich.

VerkehrsteilnehmerInnen, die die Gleise in Fahrtrichtung Willmerstraße und Südschnellweg überqueren möchten, werden gebeten, der Umleitung über die Hildesheimer Straße zu folgen und im Bereich der Bothmerstraße und der Straße An der Engesohde zu wenden.

Während der Bauzeit kann es zu Verkehrsbehinderungen kommen. Die Straßenverkehrsbehörde bittet daher alle VerkehrsteilnehmerInnen um erhöhte Aufmerksamkeit.

Schulenburger Landstraße: Fahrbahnverengung im Bereich zwischen Mogelkenstraße und Sorststraße

In der Schulenburger Landstraße müssen Fahrbahnschäden beseitigt werden. Hierfür wird die Fahrbahn stadteinwärts im Bereich zwischen Mogelkenstraße und Sorststraße ab Dienstag (29. November) bis voraussichtlich Freitag (2. Dezember) verengt. Während dieser Zeit steht nur die linke Fahrspur zur Verfügung. VerkehrsteilnehmerInnen, die zum Einkaufszentrum an der Schulenburger Landstraße Ecke Sorststraße fahren wollen, werden gebeten, der Umleitung über die Meelbaumstraße und Sokelanstraße zu folgen.

Die Straßenverkehrsbehörde bittet alle VerkehrsteilnehmerInnen um erhöhte Aufmerksamkeit im Baustellenbereich.

Kreuzungsbereich Constantinstraße und Hebbelstraße: Vorübergehende Abschaltung der Ampelanlage

Aufgrund notwendiger Leitungsarbeiten muss im Stadtteil List die Ampelanlage im Kreuzungsbereich Constantinstraße und Hebbelstraße ab Montag (28. November), 9 Uhr, bis Freitag (2. Dezember), 15 Uhr, vorübergehend abgeschaltet werden.

Die Straßenverkehrsbehörde bittet alle VerkehrsteilnehmerInnen um erhöhte Aufmerksamkeit.

Verkehrsbehinderungen auf der Vahrenwalder Straße

Auf der Vahrenwalder Straße stadteinwärts steht zwischen der Melanchthonstraße und Rotermundstraße derzeit nur ein Fahrstreifen zur Verfügung. Mit erheblichen Behinderungen ist zu rechnen. Grund ist eine Fahrbahnabsackung an der Einmündung Rotermundstraße (in Höhe des üstra-Betriebshofs). Ursache war ein Defekt eines Schmutzwasserkanals, der zu einer Unterspülung geführt hat. Die Reparaturarbeiten durch die Stadtentwässerung werden etwa zwei Wochen dauern.

Neuer Blitzer in der Friedrich-Ebert-Straße

Inbetriebnahme einer Überwachungsanlage für den Straßenverkehr

Die Landeshauptstadt Hannover wird am Donnerstag (20. Oktober) eine Überwachungsanlage für den Straßenverkehr in der Friedrich-Ebert-Straße in Betrieb nehmen und Geschwindigkeitsmessungen vornehmen. Verstöße gegen die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h werden ab diesem Tag geahndet. Der Standort in der Friedrich-Ebert-Straße wurde im Sinne der Verkehrssicherheit gemeinsam mit der Polizeidirektion Hannover beschlossen. Die Gesamtkosten für die Beschaffung und Inbetriebnahme betragen rund 80.000 Euro.

Stationäre Anlage für Geschwindigkeitsmessungen soll Verkehrssicherheit erhöhen

Im Rahmen von mobilen Geschwindigkeitsmessungen wurden in dieser Straße deutliche Überschreitungen der zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h festgestellt. Außerdem ist es im Einmündungsbereich von der Ritter-Brüning-Straße und der Friedrich-Ebert-Straße (Kaisergabel) häufig zu Unfällen gekommen. Die Stadt hat daher gemeinsam mit der Polizeidirektion entschieden, an diesem Standort eine neue stationäre Anlage für Geschwindigkeitsmessungen einzurichten. Am Beispiel anderer Anlagen wie am Westschnellweg kann gesagt werden, dass Überwachungen dieser Art sich positiv auf die Unfallzahlen auswirken. Dort ist ein Rückgang zu verzeichnen.

Insgesamt fünf Anlagen dieser Art im Stadtgebiet

Die Stadt hat bereits fünf dieser Anlagen im Stadtgebiet in Betrieb genommen. Neben der Friedrich-Ebert-Straße stehen zwei in der Vahrenwalder Straße und jeweils eine am Westschnellweg und in der Straße Prüßentrifft. Der wesentliche Unterschied zu anderen Überwachungsanlagen liegt in der Messtechnik. Die Messungen basieren auf einer Laser-Laufzeitmessung (LIDAR). Somit sind im Gegensatz zu anderen Geräten keine Einbauten in die Fahrbahn erforderlich – wie beispiesweise Induktionsschleifen oder Piezosensoren. Dies hat insbensondere in mehrspurigen, viel befahrenen Straßen den Vorteil, dass erforderliche Reparaturen oder Wartungsarbeiten ohne Einschränkungen für den Straßenverkehr ausgeführt werden können.

Seite 1 von 13512345...102030...Letzte »