Alle Artikel in: Orte

Schwimmerbecken

Volksbad Limmer

Seit 1925 gibt es dieses idyllisch gelegene Freibad im Stadtteil Limmer bereits. Als Familienbad in Vereinsführung bietet es Spaß für Groß und Klein und gelegentlich großen Sport. Die Wasserballer von Waspo Hannover haben schon mehrfach den übermächtigen Berlinern aus Spandau ein Schnippchen schlagen können und ihnen den Meistertitel weggeschnappt. 1975 wurde das Volksbad Limmer in die heutige Form gebracht. Modernste Technik sorgt jetzt für beste Wasserqualität und eine Wassertemperatur von ca. 23 °C. Hier ist alles etwas entspannter wie in anderen städtischen Bädern. Kein Schwimmmeister mit Trillerpfeife der das Springen vom Beckenrand sofort verbietet. Bei gegenseitige Rücksichtnahme ist hier vieles machbar und es funktioniert. Linden-Limmer halt … Stadtplan Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von OpenStreetMap Foundation.Mehr erfahren Karte laden OpenStreetMaps immer entsperren Größere Karte anzeigen Links Webseite des Bades hannover.de Wassersportfreunde von 1898 Hannover e.V. Wasserball Bundesligamannschaft

Opernhaus Hannover

Opernhaus Hannover

Das Opernhaus Hannover wurde als „Königliches Hoftheater“ in den Jahren 1845–1852 im spätklassizistischen Stil am östlichen Rand der Altstadt erbaut. Architekt des Opernhauses im Stadtteil Mitte ist wie bei so vielen Prachtbauten in der Landeshauptstadt Hannover der Hofbaumeister Georg Ludwig Friedrich Laves. Während des Zweiten Weltkriegs wurde das Opernhaus am 26. Juli 1943 bei einem der alliierten Luftangriffe auf Hannover von Brandbomben getroffen und brannte bis auf die Grundmauern aus. Dabei wurden auch sämtliche archivierten Bestände seit dem Jahr 1928 vernichtet. 1950 wurde es mit der Aufführung von Richard Strauss „Der Rosenkavalier“ wieder in Betrieb genommen. Seit 1992 ist es in alleiniger Trägerschaft des Landes Niedersachsen. Auch heute gilt aus Respekt vor dem Gebäude und den Darstellern ein Opernbesuch als besonderer Anlass. Angemessene Kleidung gehört das selbstverständlich dazu. Es muss nicht gleich das ausgefallene Kleid oder der Frack sein, aber auf die elegante Abendgarderobe sollte man nicht verzichten. Der in der Regel einmal im Jahr stattfindende Opernball ist dann aber doch prädestiniert dafür sich in Schale zu werfen. Der Opernplatz mit seinen ca. 7.500 qm …

Restaurant Alte Mühle

Hermann-Löns-Park

Der Hermann-Löns-Park neben dem Tiergarten Hannover wurde zwischen 1936 und 1939 als Parklandschaft von der hannoverschen Gartenverwaltung und dem Architekten Hans Klüppelberg konzipiert. Das Gelände im Stadtteil Kleefeld wurde vorher als Wiese und Obstplantage genutzt. Auch baute eine städtische Ziegelei seit dem 17. Jahrhundert dort Ton ab. Nach Stilllegung der Ziegelei wurde die Tongrube zum Annateich. Auf einer Fläche von 86 Hektar entstand damals eine Auenlandschaft mit weiträumigen Wiesen, gebuchteten Wasserflächen, locker verteilten Gehölzgruppen und Sichtschutzpflanzungen. Komplettiert wurde das künstliche, vorindustrielle Idyll durch die historischen Gebäude: das Hallenhaus von 1720, den Kornspeicher von 1637 und die Bockwindmühle von 1701. Der Entwurf knüpfte an die Landschaftsideale der Heimatschutzbewegung an. Im Sinne der Volkspark-Idee wurden darüber hinaus Liegewiesen, das Annabad, Sportplätze und eine Kleingartenkolonie integriert. In seiner Grundstruktur ist der Park bis heute unverändert geblieben. Dieser besticht durch seine besondere Eigenart und ist eines der bedeutendsten Gartendenkmäler in Hannover. Der Park, dessen Anlage ein wichtiger Lebensraum für seltene Pflanzen und Tiere ist, wird von einem engagierten Team gepflegt. Es setzt Wege instand, erhält Bänke und Spielgeräte, säubert …

Hexenturm

Hinüberscher Garten

Hinüberscher Garten, nie gehört – dürfte eine sehr häufige Aussage in Hannover sein. Der Hinübersche Garten in Marienwerder zählt aber, wie die Wörlitzer Anlagen oder Goethes Park an der Ilm in Weimar, zu den frühesten Landschaftsgärten in Deutschland. Mit der Anlage des Parks am Kloster Marienwerder war um 1766 nach Plänen von Jobst Anton von Hinüber begonnen worden. Hinüberscher Garten – Die Geschichte In der Nähe des Klosters gab es damals größere Flächen an Ödland, Dünen, Wald und Weideflächen. Acht Jahre später hatte Hinüber das Erscheinungsbild des Klosters verändert. Auf einer Fläche von 40 Hektar war der Hinübersche Garten entstanden, einer der ersten Landschaftsparks in Deutschland. Entscheidend für die Entstehung des Parks war eine mehrmonatige Englandreise Hinübers in den Jahren 1766/67. Er besuchte damals bedeutende englische Gartenanlagen in „neuerem Geschmack“ und hielt seine Eindrücke in einem ausführlichen Tagebuch fest. Daher gehört der Hinübersche Garten bis in die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts zum Pflichtprogramm kultivierter Besucher des Kurfürstentums Hannover. Sehenswert sind neben dem Kloster Marienwerder der Hexenturm, die ehemalige Einsiedelei mit dem Druidenaltar, der Obelisk …

Bogenschütze

Trammplatz

Der Trammplatz entstand bis 1913, den ein Neues Rathaus Hannover braucht neben dem Maschpark auf der Rückseite auch einen repräsentativen Vorplatz. Der Platz vor der Friedrichstraße (seit 1952 der Friedrichswall im Stadtbezirk Mitte) war zunächst ein regelmäßig gegliederter Schmuckplatz, der ehrenhofartig vom Neuen Rathaus, dem Museum August Kestner und dem nicht erhalten gebliebenen Bauamt eingefasst war. Die damals blumengesäumten Rasenflächen auf dem Platz waren gegliedert durch Großbäume, die von der seit 1780 vorhandenen Promenade hierher verpflanzt wurden. Des Weiteren gab es einen breiten Mittelweg, Treppen und Terrassenmauern. Die geplante Verlängerung der Platzachse über die Friedrichstraße hinweg als direkter Zugang zur Innenstadt wurde nie realisiert. Erst 1917 wurde der Rathausvorplatz nach Heinrich Tramm benannt. Heute ist die Benennung nicht mehr unumstritten. Der wichtigste Platz Hannovers ist nach einem Mann benannt, der zunächst die Demokratie bekämpfte. Der die Revolution im November 1918 für ein Verbrechen hielt und im Laufe der Jahre dann immer weiter nach rechts rückte. Im Zusammenhang mit der Ummantelung des Kestner Museums mit einer Glas-Beton-Rasterfassade wurde der Trammplatz 1960/61 als Architekturplatz neugestaltet. Nach Entwürfen …

Liebesschlösser an der Brücke

Maschpark

Der 10 ha große Maschpark entstand 1900 als erste kommunale Parkanlage in Hannover im heutigen Stadtbezirk Mitte. Die Anlage hat ihre ursprüngliche Form nicht verändert und ist ein Zeugnis der deutschen Gartenkunst des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Das Gelände war in früheren Jahrhunderten Überschwemmungsgebiet von Leine und Ihme. Es lag außerhalb der mittelalterlichen Befestigungsanlagen, die um 1780 geschleift wurden. Genutzt wurde das Gebiet als Heuwiese und hieß „Altstädter Aue“. 1895 gab der Magistrat der Stadt seine Bebauung frei. Geplant war ein Neues  Rathaus für Hannover, das in ein Parkgelände integriert werden sollte. Der Maschpark Im Mittelpunkt des Parks ist ein künstlicher Teich, der sich seitlich unter einer Bogenbrücke verengt und dann in ein zweites Becken übergeht. Die Wegeführung orientiert sich an den vielen Einbuchtungen und Vorsprüngen des Teichufers. Von verschiedenen Standorten ergeben sich reizvolle Ansichten auf die wirkungsvolle Bepflanzung, die den Park in Szene setzt, und natürlich auch auf das Neue Rathaus der Stadt Hannover. Direkt gegenüber auf einem erhöhten Aussichtspunkt steht die Plastik Schottisches Kreuz von Henry Moore. Für die Bewohner der Altstadt und der …

Kapelle am Eingang des Stöckener Friedhofs

Stöckener Friedhof

Der Stöckener Friedhof wurde als zweiter kommunaler Großfriedhof nach dem 1894 angelegten Stadtfriedhof Engesohde eröffnet, da dieser voll belegt war. Mit Erbbegräbnissen an den Wegen und dicht belegten Reihengrabfeldern im Innern der Abteilungen im architektonischen Stil war er eine große Entlastung. Die erste Beisetzung auf dem ca. 55 Hektar großen Parkfriedhof fand schon am 01.01.1891 statt. Der erste Bauabschnitt mit streng rechtwinkligem Wegeraster wurde 1889–92 vom Stadtbaumeister Paul Rowald und seinem Kollegen Adolf Narten entworfen. Dieser Bereich wird diagonal vom Haupteingang ausgehend von einer Hauptallee durchschnitten. Erst ein Jahr nach Eröffnung des Friedhofs war die neugotische Kapelle am Haupteingang fertiggestellt, auch sie stammt von Paul Rowald und Adolf Narten. Weil der Zuwachs der hannoverschen Bevölkerung weiter anhielt, wurde auch dieser Friedhof innerhalb weniger Jahrzehnte mehrfach erweitert: Schon 1901 vom ersten Stadtgartendirektor Julius Trip als Parkfriedhof mit dem heute prägenden Teich, verschlungenen Wegen und einer großzügigeren Belegung. Eine grüne Oase im Stadtteil Stöcken. Anna Blume – ein inklusives Café auf dem Friedhof Anna Blume – ein Café auf dem FriedhofDieses Video auf YouTube ansehenDieses Video wird …

Barbereich im Tango Milieu

Tango Milieu

Das Tango-Milieu ist das warme Herz auf dem Faustgelände in Linden-Nord. Der wunderschöne Saal mit Barbereich im Vorraum bietet eine einmalige Atmosphäre. Seit 2000 gibt es einen zweiten Unterrichtsraum mit Parkett und Spiegelwand undauch einen überdachten, rund sieben Meter hohen Innenhof sowie einige kleine Mehrzweckräume. Die verschiedenen Räumlichkeiten stehen auch zu Vermietung für allerlei Festlichkeiten offen. Jeden Sonntag hat der Tango-Salon ab 15:00 Uhr geöffnet. Im Sommer lässt sich ein Besuch gut mit dem Flohmarkt auf dem Faustgelände kombinieren. Auch ein Blick in das Kesselhaus Linden gibt es an vielen Sonntagen zu erhaschen. Einen Schnupperkurs, die „Verführung zum Tango“ gibt es jeden Sonntag um 15:00 Uhr. Jeder ist willkommen, Tanzpartner und Vorkenntnisse sind nicht erforderlich! Stadtplan Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von OpenStreetMap Foundation.Mehr erfahren Karte laden OpenStreetMaps immer entsperren Größere Karte anzeigen Tango-Milieu Die Tangoschule Hannovers – seit 1993 Zur Bettfedernfabrik 1 30451 Hannover Links Tango Milieu Kulturzentrum FAUST

Kesselhaus Linden

Kesselhaus Linden

Der letzte Zeuge Das Kesselhaus auf dem Gelände der ehemaligen Bettfedernfabrik Werner & Ehlers in Linden-Nord ist ein wichtiges Wahrzeichen der Industrialisierung in Linden. Als einer der letzten Zeugen erinnert es an eine vergangene Industriekultur, die diesen Stadtteil über mehr als 150 Jahre geprägt hat. Davon ist entlang der Ihme kaum noch etwas sichtbar. Lediglich auf dem heutigen Faust-Gelände sind durch eine lebendige Umnutzung der alten Bettfedernfabrik die Umrisse einer Fabrik noch gut erkennbar. Aber das Herzstück der Fabrik – das Kesselhaus mit seiner einmaligen gewaltigen Kesselanlage – konnte wegen der Asbestbelastung nicht mehr betreten werden. Nach jahrelangem Stillstand drohte das Kesselhaus endgültig zu verfallen. Ein Besuch des Kesselhauses lässt sich wunderbar mit dem FAUST Flohmarkt oder einer Schnupperstunde im Tango Milieu verbinden. Stadtplan Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von OpenStreetMap Foundation.Mehr erfahren Karte laden OpenStreetMaps immer entsperren Größere Karte anzeigen Faustgelände Zur Bettfedernfabrik 3 30451 Hannover Links Kesselhaus Linden Kulturzentrum FAUST

Samstägliches Herz des Stadtteils Linden der Lindener Marktplatz

Wochenmarkt in Linden

Immer dienstags und samstags heißt es beim Wochenmarkt Linden: Treffpunkt Lindener Marktplatz! Von 8:00 bis 13:00 Uhr gibt es bei den Markthändlern in Linden-Mitte alles, was das Herz begehrt. Rund um den Lindener Markt haben sich viele trendige Läden von Wohnkultur bis zu aktueller Mode angesiedelt. So dass man einen Marktbesuch auch gleich noch mit einem Einkaufbummel verbinden kann. Nette Cafes & Restaurants laden rund um den Wochenmarkt Linden zwischendurch zu eine Rast ein. Die Geschichte des Lindener Marktes reicht bis 1894 zurück. Die rasant wachsende Stadt Linden brauchte ein neues Zentrum. Dies wurde rund um den Lindener Marktplatz angelegt. Neben dem neuen Lindener Rathaus befand sich hier das kaiserliche Postamt und rund um den Platz wurden Häuser für das Bürgertum in Linden gebaut. Wochenmarkt Linden Den Wochenmarkt auf dem Lindener Marktplatz in Linden-Limmer gibt es bereits seit 1883. Auf ca. 2.900 qm Verkaufsfläche auf dem Lindener Marktplatz sind dienstags 17 Verkaufsstände und sonnabends bis zu 42 Verkaufsstände zu finden. Standpläne: Dienstag / Samstag Stadtplan Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von …