Alle Artikel in: Stadtteile

Thomas Sterna: "Held des Kapitalismus", Skulptur

Ausstellung: „Territorien“

Thomas Sterna: "Held des Kapitalismus", Skulptur

Thomas Sterna: „Held des Kapitalismus“, Skulptur

Eine multimediale Begegnung zwischen Künstlerinnen und Künstlern aus München und Hannover

Ausstellungsdauer: 30.11.2017 – 22.12.2017
Öffungszeiten: Do und Fr 16-20 Uhr, Sa und So 14-18 Uhr
Eintritt: 3 Euro / Erm.: 2 Euro
Ort: Kunsthalle im Kulturzentrum FAUST

Besitz, Macht, Herrschaft – Ausgangspunkt einer künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Begriff des Territorialen ist die Begegnung zweier Künstlergruppierungen aus dem Süden und Norden Deutschlands, jeweils in und über Fördervereine organisiert. Aus einer Vorauswahl des jeweiligen Kunstvereins definiert jeweils ein Gremium eine Auswahl von sechs Positionen für die Ausstellungen in Hannover (2017) und München (2018).

Im 16. Jahrhundert dem lateinischen “territorium” entlehnt, stand der Begriff zunächst für “Stadtgebiet”. Auch im heutigen Sprachgebrauch umfasst Territorium einen räumlich nicht immer eindeutig begrenzten Bereich, auf den ein Besitz-, Macht- oder Hoheitsanspruch erhoben wird. Sechs Künstlerinnen und Künstler aus München werden zusammen mit drei Künstlerinnen und Künstlern aus Hannover in der Kunsthalle Faust vielschichtig und multimedial aktuellen Raum- und Grenzfragen nachspüren.

In unseren Städten finden zunehmend enorme architektonische, soziale und stadtpolitische Veränderungsprozesse statt. Gesellschaftliche Umstrukturierungen und Wertewandel erfordern im positiven wie negativen Sinne eine Neudefinition des Stadtraums. Die Aufwertung ganzer Quartiere durch Sanierungsprozesse im Kontext des Wandels von der Industrie- zur Dienstleistungsgesellschaft, der Einsatz umweltfreundlicher Mobilitätssysteme oder die Schaffung verkehrsberuhigter Innenstädte gehen einher mit der Privatisierung öffentlichen Raumes und der Erzeugung von “No-go-areas” und Gentrifizierungsprozessen.

Territorialer Anspruch ist auch individuelle Befindlichkeit des Denkens und somit veränderbar. Hier liegt der gestalterische Ansatz der eingeladenen und heimischen Künstlerinnen und Künstler, gewohnte Strukturen aufzubrechen und neue Sichtweisen zu formulieren.

Ein gesondert finanziertes Kunstvermittlungsprogramm bietet eine Podiumsdiskussion “Wem gehört die Stadt?” sowie mehrere Workshops und Führungen.

Beteiligte Künstlerinnen und Künstler:
Eike Berg, Esther Glück, Eva Ruhland, Thomas Sterna, Stefanie Unruh und Felix Weinold (München), Max Elzholz, Kerstin Henschel und Mareike Poehling (Hannover)

Leibniz Tempel

Winterlauf durch den Georgengarten 2018

Leibniz Tempel im Georgengarten

Leibniz Tempel im Georgengarten

Die Anmeldungsliste ist eröffnet! Der 4.Winterlauf durch den Georgengarten ist in die Veran-staltungen zum Sparkassen-Laufpass der Region 2018 aufgenommen.

Am 21.01.2018 um 12:00 Uhr startet der vierte Winterlauf der SG Hannover-Herrenhausen.
Der Start ist wie im Vorjahr beim TUS Marathon.

Ausrichter sind die COOP Vereine DJK TUS Marathon, SG 74, MTV Herrenhausen und TSG 93 sowie DJK SC Polonia.
Start und Ziel: DJK TUS Marathon Hannover

Hauptlauf: 7,7 km
Jahrgang: 1999 und älter
Ehrenpreise für die 3 Erstplatzierten Männer und Frauen

Lauf: 4,5 km
Jahrgang: 1999 und älter
Ehrenpreise für die 3 Erstplatzierten Männer und Frauen

Jahrgang: 2000 -2004
Ehrenpreise für die 3 Erstplatzierten Junioren und Juniorinnen

Kinderlauf: 2,5 km
Jahrgang: 2005 und jünger
Ehrenpreise für die 3 Erstplatzierten Jungen und Mädchen

Startgebühren

  • 1999 und älter 8 Euro
  • 2000 bis 2004 6 Euro
  • 2005 und jünger 2 Euro

Das Pfand für die Startnummer liegt bei € 5 Euro (bitte passend mitbringen!!).
Das Startgeld ist zu überweisen auf das Konto der SG Hannover-Herrenhausen:
IBAN: DE03250501800910277826

Anmeldung: uwe.ziss@web.de (www.laufchip.de)

Ludwig-Windhorst-Schule

St. Martin meets Martin Luther

Martinsmarkt am Montag, dem 13.11. in der Ludwig-Windthorst-Schule

Ein munterer Martinsmarkt mit vielen attraktiven Angeboten erwartet die Besucher der Ludwig-Windthorst-Schule am Montag, dem 13. November von 15.00 – 18.00 Uhr in der Ludwig-Windthorst-Schule. Er steht unter dem Motto „St. Martin meets Martin Luther“ und zeigt die Ergebnisse des schuleigenen Kirchentages aus dem Oktober dieses Jahres.

Über 40 Klassen und Gruppen haben ein umfangreiches Programm erarbeitet, zu dem Mitmachbasteleien, sportlichen Aktionen, ein Bücherflohmarkt, Theaterstücke, Infostände, musikalische Darbietungen, Spielstände und viele andere Attraktionen gehören. Die Bandklassen treten ebenso im „Kulturzentrum“ Musikraum auf wie die Theatergruppe. Für Essen und Trinken ist ebenfalls gesorgt Das Angebot reicht von Kaffee und Kuchen bis zu Bockwürstchen, auch die traditionellen Martinsgänse (Backwaren) sind vorhanden.

Gleichzeitig werden an einzelnen Stationen die Ergebnisse des schuleigenen Kirchentages vorgestellt, der vor den Herbstferien in der Schule stattfand. Der Erlös wird geteilt – wie bei St. Martin: Eine Hälfte kommt dem Förderverein der Schule zugute, die andere Hälfte wird an Misereor gespendet. Der Martinsmarkt endet mit einer kurzen abendlichen Besinnung im Atrium.

Verantwortlich für diesen Text: Siegfried Heinemann
Weitere Infos findet man unter www.ludwig-windthorst-schule.de

Lesen! - Nordstadtbibliothek

Bibliothek in der Nordstadt feiert 90-jähriges Bestehen

Lesen! - Nordstadtbibliothek

Lesen! – Nordstadtbibliothek

Ihren 90. Geburtstag feiert die Nordstadtbibliothek am Engelbosteler Damm vom 4. bis 9. November mit Führungen, Veranstaltungen, einer Ausstellung und der Jubiläumsfeier am 8. November.

Das Programm 90 Jahre Nordstadtbibliothek vom 4. bis 9. November:

4. November, 12 Uhr
Führung durch die Nordstadt „Urban Art“ mit Heike Rhein, Treffpunkt Nordstadtbibliothek. Bei schlechtem Wetter führt Heike Rhein durch die Fotoausstellung in der Bibliothek.

6. November 2017 bis 26. Januar 2018
Urban Art in der Nordstadt: Fotoausstellung rangeZOOMt von Heike Rhein

6. November, 16 Uhr
Bilderbuchkino „Kleine Eule ganz allein“, im Anschluss kleine Eulen basteln, für Kinder ab 4 Jahren. Im Anschluss um 16.30 Uhr Kinderschminken mit Frau Munoz von „Glizerkids“

7. November, 15 Uhr
Die Puppenspielerin Nele Westerholz zeigt die Geschichte „Der Flohzirkus“, für Kinder ab 3 Jahren.

8. November, 10.30 Uhr, Jubiläumsfeier mit Festakt
Programm:
10.30 Uhr Einstimmung durch Kinder der ev.-luth. Kindertagesstätte „Die Arche“
10.40 Uhr Begrüßung durch Bibliotheksdirektorin Dr. Carola Schelle-Wolff
10.50 Uhr Grußwort Kulturdezernent Harald Härke
11 Uhr Grußwort Bezirksbürgermeisterin Edeltraut-Inge Geschke
11.15 Uhr Begrüßung und Dank der Bibliotheksleiterin Daniela Wiesner

9. November, 19.30 Uhr
„Nordstädter Abend“, eine Geburtstagslesegala mit Gero Dompke und David von Nordstadt

Aktuelle Fakten zur Nordstadtbibliothek:

Das Buch- und Medienangebot umfasst zurzeit rund 25.000 Medien. Hierzu zählen Romane und Sachbücher für Kinder, Jugendliche und Erwachsene sowie ein großes Angebot an Spielfilmen auf DVD und Blu-Ray, Hörbücher und Konsolenspiele. 2016 wurden mehr als 60.000 BesucherInnen und 115.000 Entleihungen vor Ort gezählt. Mehr als die Hälfte der eingetragenen NutzerInnen sind Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre.

Schwerpunkte der Arbeit sind die Sprach- und Leseförderung. Eckpfeiler sind die Veranstaltungsreihe „Babys in der Bibliothek“, die wöchentlichen Bilderbuchkinos für die Kinder aus dem Stadtteil, die Literaturvermittlungsangebote für Kitas und Schulen, die Bibliothekseinführungen für Klassen, die Jugendbuchwochen und zahlreiche Aktionen rund ums Buch für Grundschüler, Sommerlese und „JULIUS-Club“, Betreuung der „Rucksackmütter“, Zusammenstellung von Bücherkisten oder Lektüren in Klassensatzstärke. Diese Veranstaltungen finden zum Teil auch außerhalb der normalen Öffnungszeiten statt.

Durch die zentrale Lage und die gute Verkehrsanbindung erreicht die Nordstadtbibliothek den ganzen Stadtbezirk Nord. Die Vielfalt aus alteingesessenen BürgerInnen, jungen Familien, Senioren, Studenten und Migranten aus vielen verschiedenen Ländern sind eine Herausforderung an die Bibliotheksarbeit. Kundenservice, Flexibilität, interkulturelles Denken und Empathie sind daher wichtige Elemente. Neben der Kundenzufriedenheit ist es Ziel der Bibliothek, dass sie als Treffpunkt im Stadtteil genutzt wird. Mit den neu gestalteten Räumen konnte diesem Ziel nähergekommen werden.

Eine gute Vernetzung im Stadtteil ist wichtig, um zu wissen, was „vor der Tür“ passiert. Nur so kann die Bibliothek gut auf Bedarfe der StadtteilbewohnerInnen reagieren. Die Mitarbeiterinnen nehmen monatlich am Sozialforum teil, arbeiten an der Gestaltung des Engelbosteler Damms in der „Dialogrunde E-Damm“ mit und sammeln Erkenntnisse für die stadtteilnahe Bibliotheksarbeit durch die aktive Teilnahme an der Familienkonferenz/Mediennetz in der Nordstadt.

Die Geschichte der Nordstadtbibliothek:

Die heutige Nordstadtbibliothek wurde am 10. Januar 1927 in der Bürgerschule, Am Kleinen Felde 12, im 2. Obergeschoss eröffnet und war nur sehr beengt untergebracht. Als sogenannte Thekenbücherei bot sie ihre Bücher nicht frei zugänglich an. LeserInnen äußerten ihren Buchwunsch gegenüber der Bibliothekarin, die dann das gewünschte Buch aus einem Magazinraum holte. Der Buchbestand umfasste rund 8.000 Bücher. Geöffnet war nur dreimal in der Woche für jeweils zwei Stunden.

Bereits im Mai 1931 zog die Einrichtung in die neu errichtete Mädchenberufsschule, An der Lutherkirche 16, mit mehr Platz für Leihstelle, Magazin und Lesezimmer sowie weiteren Arbeits- und Nebenräumen. 1935 erhielt sie einen Kinderlesesaal mit Platz für 100 Kinder und eigener Kindergärtnerin.

Kolportiert ist, dass die die damalige Leiterin Ilse Marie Tappert unerschrocken im Hinterzimmer weiterhin Bücher bereithielt, die nach 1933 verboten und aus den Volksbüchereien zu entfernen waren. Im Oktober 1943 und den folgenden Monaten erlitt die Bibliothek mehrere Bombenschäden, konnte aber ihren Betrieb weiterführen, bis sie Anfang 1945 durch Brandbomben völlig zerstört wurde.

Die Wiedereröffnung erfolgte erst am 25. Januar 1952 im wiederaufgebauten Schulgebäude an der Lutherkirche: Bahnbrechende Neuerung war, dass die Bibliothek nun keine reine Thekenbücherei mehr war, sondern Jugendliche und Erwachsene auch einen kleinen frei zugänglichen Buchbestand zum Ausleihen vorfanden. Diese sogenannte Freihandbibliothek war zu dieser Zeit modernstes Bibliotheksmanagement und in Hannover damals einmalig. Insgesamt besaß die Nordstadtbibliothek nur 5.400 Bücher. In den Folgejahren nahm die Benutzung allerdings so rapide zu, dass ein größeres Domizil benötigt wurde.

1956 zog die Bibliothek in ein neues Wohngebäude am Engelbosteler Damm, das bis heute die Nordstadtbibliothek beherbergt. Im Erdgeschoss wurden 400 Quadratmeter für Bibliothekszwecke ausgebaut, so dass alle 12.500 Bücher frei zugänglich und übersichtlich in Regalen aufgestellt werden konnten.

Im Jahr 2000 wurden öffentliche Internetplätze eingerichtet und Ende 2011 wurde die Bibliothek mit Selbstverbuchungsgeräten ausgestattet. Seitdem können die NutzerInnen selbstständig Bücher ausleihen und zurückgeben. 2014 wurde die Nordstadtbibliothek saniert. Eine moderne Möblierung haben die Aufenthaltsqualität wesentlich verbessert, hier vor allem die Umgestaltung der Kinderbibliothek und die Modernisierung des Lese-Wintergartens. Seitdem steht auch ein öffentlicher WLAN-Zugang zur Verfügung. Der Eingang konnte auch heller und freundlicher gestaltet werden. Vor dem Eingang lädt ein in die Pflasterung eingelassener Schriftzug „LESEN“ in die neuen Räume ein.

 

Atelier Rundgang 2017

Lister Künstler – Atelierrundgang

Lister AtelierDie Künstler und Künstlerinnen im Stadtteil List rund um den Lister Platz öffnen am Sonntag den 5. November 2015 von 11.00 bis 18.00 Uhr wieder ihre Ateliers. Man kann sich die im Atelier entstandenen Bilder, Skulpturen, Grafiken, Zeichnungen und Installationen direkt anschauen und mit den Künstlern und Künstlerinnen persönlich über Ihre Arbeiten sprechen. Die wachsenden Besucherzahlen in den letzten Jahren zeigen, dass die Veranstaltung „Atelierrundgang“ zu einer festen und beliebten Institution im hannoverschen Kulturleben geworden ist. Im Gegensatz zum Zinnober-Kunstvolkslauf können alle teilnehmenden Ateliers an einem Tag fußläufig besucht werden. Die Künstler freuen sich über zahlreichen Besuch.
Wie jedes Jahr gibt es auch diesmal eine Gemeinschaftsausstellung mit je einem Bild aller teilnehmenden Künstler.

Die Gemeinschaftsausstellung wird am Samstag den 4. November um 18.30 Uhr im Studio Frîa Hagen in der Kollenrodtstrasse 10 A (Hofgebäude) eröffnet. Zur Eröffnung spricht die hannoversche Kunsthistorikerin Dr. Carmen Putschky. Für die Broschüre hat der hannoversche Oberbürgermeister Stefan Schostok ein Vorwort beigetragen.

Weitere Informationen zu dem Zusammenschluss der Lister Künstler und zu den teilnehmenden Künstlern und ihren Ausstellungsorten finden Sie unter der Webseite
https://listerkuenstler.wordpress.com/

Polizei

Stöcken: Acht Fahrverbote nach Geschwindigkeitsmessungen

Bei Verkehrsunfällen mit Schwerverletzten und Getöteten ist nach wie vor überhöhte Geschwindigkeit eine der Hauptursachen für diese schweren Folgen. Am Mittwoch, 18.10.2017, haben Verkehrspolizisten bei Geschwindigkeitsüberprüfungen insgesamt 54 Verstöße festgestellt.

In der Zeit von 10:00 bis 18:00 Uhr hatten Beamte des Polizeikommissariats Stöcken die Geschwindigkeit der Verkehrsteilnehmer auf der Mecklenheidestraße gemessen. In den insgesamt fünf Kontrollstunden wurden bei erlaubten 50 km/h 54 Übertretungen festgestellt. Acht Verkehrsteilnehmer müssen nun mit einem Fahrverbot rechnen, da sie das erlaubte Tempolimit um mehr als 30 km/h überschritten hatten.

Eine 23-Jährige überschritt die Geschwindigkeit dabei um mehr als das Doppelte des Erlaubten (103 km/h). Drei weitere Fahrer fuhren Geschwindigkeiten von mindestens 90 km/h (90, 92 und 101 km/h). Die Beamten leiteten gegen insgesamt 25 Verkehrsteilnehmer ein Bußgeldverfahren ein – 29 erhielten eine Strafe unter 60 Euro. /has, schie

Das Feynman Projekt – DO NOT PUSH THE BUTTON

Das Feynman Projekt – DO NOT PUSH THE BUTTON

Das Feynman Projekt – DO NOT PUSH THE BUTTON

Das Feynman Projekt – DO NOT PUSH THE BUTTON

te – theater erlebnis präsentiert einen besonderen Abend über die Neugierde

Premiere am 27.10.2017 um 20:00 Uhr

„Wissenschaft ist wie Sex. Eigentlich soll es praktische Ergebnisse liefern, aber wir machen es hauptsächlich aus Spaß.“ Der Physiker und Nobelpreisträger Richard P. Feynman gilt als einer der herausragenden Wissenschaftler des 20. Jahrhunderts. Er ging ohne Scheuklappen dahin, wohin ihn seine Neugier trieb. Brillant, rebellisch, charmant und der neugierigste Mensch der Welt. Seine Biografie dient uns als Folie für ein theatrales Experiment mit Herausforderungen und Überraschungen. Also – wirst Du den Knopf drücken?

Vorstellungen am 28.10./ 29.10./ 1.11/ 3.11./ 4.11/ 19.1./ 20.1./ 21.1./ 24.1./ 26.1./ 27.1. um 20:00 Uhr

theater erlebnis Studiobühne
Kornstraße 31
30167 Hannover
www.theater-erlebnis.de

WERKSTATT JUNGER KOMPONISTEN

Plaudern aus der Klangwerkstatt

WERKSTATT JUNGER KOMPONISTENMusik 21 Nachwuchsfestival im Rahmen der WERKSTATT JUNGER KOMPONISTEN
Sonntag, 29.10.2017 um 16 Uhr

Schwerpunkt der »Werkstatt Junger Komponisten« 2017 ist die menschliche Stimme. Was für außergewöhnliche Klänge dieses Instrument hervorbringen kann, erforschen die NachwuchskomponistInnen in Zusammenarbeit mit der Sopranistin Sophia Körber. Dabei entstehen sowohl improvisierte als auch konzeptionell erarbeitete Vokalstücke, die im Rahmen des Nachwuchsfestivals uraufgeführt werden. Mit Sophia Körber, Jana Rothe aus der Kompositionsklasse von Ensemble L’ART POUR L’ART, dem Gitarrenensemble von Simon Gutfleisch, Schlagzeugschülern der Musikschule Uelzen und den TeilnehmerInnen der diesjährigen Werkstatt Junger Komponisten.

Veranstalter: EISFABRIK e. V. im Rahmen von Musik 21 Niedersachsen
Veranstaltungsort: EISFABRIK e. V. · Seilerstraße 15F · 30171 Hannover
Tickets: 10,00 € | 5,00 € ermäßigt* an der Abendkasse

Michelle Ailjets

Musik – Session: Michelle Ailjets

Michelle Ailjets

Michelle Ailjets

Die Medienhaus Live Session mit John Winston Berta, Opener & Gästen

Mittwoch, 18.10.2017 um 20.00 Uhr

Die junge Oldenburgerin inspiriert sich durch internationale Künstler wie Laura Marling, Ane Brune oder Patrick Watson. Sie möchte in ihren Songs bewegen und den Zuhörer mit auf eine Reise nehmen, ihnen Dinge zeigen, sie an Prozessen teilhaben lassen und tief eintauchen lassen in die Geschichten die sie zu erzählen hat. Gern so sagte Michelle würde sie ihre Musik orchestraler klingen lassen aber, kommt Zeit kommt Rat so die junge Sängerin. Oft wird sie mit deutschen Künstlern wie Philip Poisel, Alien Coen oder Maxim Verglichen. Einige halten sie aber auch für das weibliche Gegenstück von Henning May Sänger der Band Annenmaykantereit. Irish Folk und Pop mischen sich bei ihr zu einer modernen Interpretation des Genres. Hinzu kommen eine starke aber filigrane Stimme und facettenreiche Melodien die von lyrischen Texten und sanften Gitarren und Klavier Arrangements untermalt werden.

Die Oldenburger Onlinezeitung MOX kündigt Michelle Ailjets Auftritt auf dem Polyestival 2016 mit folgenden Worten an: „Die Oldenburgerin Michelle Ailjets singt Texte mit einer Tiefe, die unter die Haut gehen, und Melodien mit Gänsehautgarantie.“

Song Tellerrand, Soll das Alles Sein

Danach Open-Stage.

Eintritt: frei

Medienhaus Hannover
Schwarzer Bär 6
30449 Hannover
www.medienhaus-hannover.de

Theater an der Glocksee

Jack in the Box – Ein Theaterexperiment

Da bahnt sich etwas an in der verrückt gewordenen Welt. Jack zieht seine Konsequenzen und schließt sich ein. Tür zu. Kopf an. No exit. No escape. Ein Headspace, eine Echokammer. Er taucht den Kopf tief in die Informationsflut und versucht, Verbindungen herzustellen: Zwischen seinem Inneren und dem, was in der Welt geschieht, was uns aus der Kurve haut, was die laute Wut anstachelt, was uns überfordert und was unsere Optionen und Spielräume sind. Jack folgt dabei seiner eigenen Logik, einer eigenen assoziativen Gedankenwelt, sich selbst und seinem Empfinden – denn mehr bleibt ihm nicht übrig. Und der Bewusstseinsstrom nimmt seinen Lauf…

Mit der Kunstfigur Jack unternehmen das THEATER an der GLOCKSEE und Schauspieler Jonas Vietzke ein Theater- und Textexperiment auf engstem Raum mit mehreren Stationen über das Jahr 2017 verteilt.

Mehr über den Hintergrund des Projekts.

Jack in the Box – Teil 1.1 from THEATER an der GLOCKSEE on Vimeo.

Termine
Teil 2 am 13 + 14 . Oktober 2017

Beginn 20 Uhr. Eintritt 12 € / 8 € erm.
Begrenzte Zuschauerzahl.

THEATER an der GLOCKSEE
Glockseestr. 35 (Hinterhof)
30169 Hannover
www.theater-an-der-glocksee.de

Seite 1 von 17012345...102030...Letzte »