Alle Artikel in: Stadtteile

Tratsch im Treppenhaus

Tratsch im Treppenhaus

Wir tratschen nichtKomödie in vier Akten bearbeitet und modernisiert von Florian Battermann

In der freien Fassung vom Theater Südstädter Komöd’chen e. V. zum 20-jährigem Bestehen 2017. Ein Bericht über die viel beklatschte Premiere von Jens Schade.

Urfassung von Jens Exler aus dem Niederdeutschen übertragen von Silvia Keim.

Aufführungsrechte: Theaterverlag Karl Mahnke, Verden/Aller.

www.suedstaedter-komoedchen.de

Die Cafeteria im Freizeitheim bietet u. a. Kaffee & Kuchen ab 15:00 Uhr an!

Freitag, 24.03.2017 um 20:00 Uhr

Samstag, 25.03.2017 und Sonntag, 26.03.2017
jeweils 16:00 h

Freizeitheim Döhren
An der Wollebahn 1
30519 Hannover

Ehrenamtspreis im Stadtbezirk Bothfeld-Vahrenheide

Der Stadtbezirksrat Bothfeld-Vahrenheide vergibt auch in diesem Jahr wieder einen Ehrenamtspreis für Einzelpersonen, Personengruppen, Einrichtungen oder Institutionen aus dem Stadtbezirk, die sich für soziale Belange besonders eingesetzt oder sich in sonstiger Weise um den Stadtbezirk verdient gemacht haben.

Vorschläge zur Verleihung des Ehrenamtspreises können von allen EinwohnerInnen, Personengruppen, Einrichtungen und Institutionen im Stadtbezirk mit einer Begründung eingereicht werden. Sie sind schriftlich bis zum 24. April 2017 unter dem Kennwort „Ehrenamtspreis für den Stadtbezirk Bothfeld-Vahrenheide“ zu richten an Landeshauptstadt Hannover Stadtbezirksrat-Betreuung Bothfeld-Vahrenheide, Dietmar Krebs, Trammplatz 2, 30159 Hannover. Oder per Email an 18.62.03@hannover-stadt.de.

Der mit 500 Euro für Einzelpersonen und mit 1.000 Euro für Personengruppen, Einrichtungen oder Institutionen dortierte Preis soll im Rahmen des Sommerempfangs des Stadtbezirksrats Bothfeld-Vahrenheide am 31. Mai 2017 öffentlich verliehen werden.

Teleskop in der Sternwarte

Astronomietag 2017

Teleskop in der Sternwarte

Teleskop in der Sternwarte

Die Volkssternwarte Hannover nimmt am diesjährigen „Astronomietag“ teil, der am Samstag, den 25. März 2017, stattfindet. Rund um das Motto „Sehenswertes an der Sonnenbahn“ wird bei uns zwischen 20 Uhr und 22 Uhr MEZ bei klarem Himmel durch unsere Teleskope der Sternenhimmel beobachtet.

Am Abendhimmel kann der rote Planet Mars beobachtet werden und die Offenen Sternhaufen der Hyaden und Plejaden im Sternbild Stier, sowie in den Zwillingen und im Sternbild Krebs. Weiter im Osten kommen im Sternbild Löwe bei guter Himmelstransparenz auch noch Galaxien dazu. Abseit des Sonnenbahn am Himmel sind ist im Sternbild Orion ein prächtiger Gasnebel zu beobachten.

Schöne Aussicht von der Sternwarte

Schöne Aussicht von der Sternwarte

Bei bedecktem Himmel können Besucher die Sternwarte mit den Teleskopen besichtigen und den Blick vom Lindener Berg über die Stadt Hannover genießen. Zudem werden dann kurze Präsentationen angeboten werden.

Der Eintritt ist wie immer frei.

www.sternwarte-hannover.de

Murmiland Murmelbahnen

Murmiland: Stadtteilzentrum Ricklingen verwandelt sich wieder in ein Murmelparadies

Murmiland Murmelbahnen

Murmiland Murmelbahnen

Vom 30. März bis zum 13. April verwandelt sich der Fritz-Haake-Saal des Stadtteilzentrums Ricklingen zum zweiten Mal in ein Murmelparadies. Wieder werden mehr als 12.000 BesucherInnen erwartet, die bereits im Jahr 2015 die Murmilandausstellung in Ricklingen gesehen haben. Mehr als 50 bespielbare Murmelkunstwerke werden von Ortwin Grüttner aus seinem Murmilandfundus bereitgestellt. Dazu gehören die Murmellawine, der Riesenmurmel- und Raftingbahn ebenso wie die Murmellabyrinthe. Und am 7. April von 20 bis 23 Uhr lädt das Stadtteilzentrum Ricklingen zu einer langen Nacht der Murmeln ins Murmiland ein.

Die Eintrittskarten für die Ausstellung gibt es an der Tageskasse: Kinder bis 14 Jahre zahlen drei, Erwachsene fünf Euro. Das Familienticket kostet zehn Euro, bei Vorlage des Hannover-Aktiv-Passes gibt es 50 Prozent Ermäßigung (gilt nicht für das Familienticket).

Die Ausstellung ist von Montag bis Sonnabend von 9 bis 18 Uhr und am Sonntag von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Bei starkem Besucherandrang wird die Dauer des Ausstellungsbesuchs zeitlich begrenzt.

Die Highlights der Ausstellung:

Die Murmellawine: Ein hölzerner Berg ist mit tausenden kleinen Vertiefungen versehen. In jeder Vertiefung sitzt eine Murmel. Eine einzige auf dem  Murmelberg startende Kugel wird die obersten Murmeln anstoßen und damit in einer Kettenreaktion eine gewaltige Murmellawine auslösen. Vielleicht schafft es die Murmellawine, die am Fuße des Berges stehende Klötzchenmauer umzuwerfen, die symbolisch für viele Mauern in unserer Gesellschaft steht.

Die Riesenmurmelbahn: 2015 wurden 10.000 Murmeln gleichzeitig auf eine 25 Meter lange und 50 Zentimeter breite Murmelbahn ins Rollen gebracht, kurze Zeit später ließ Jelle Bakker aus den Niederlanden 11.000 Murmeln starten. Für diese Ausstellung in Ricklingen wurde die Riesenbahn auf 27 Meter – entsprechend 27 Jahre Murmiland – verlängert. Das Ziel: Jelle Bakker übertreffen. Neue Stationen der Bahn: Bahnhof und Baustelle.

Die Raftingbahn ist im Laufe des vergangenen Jahres entstanden. Eine 15 Meter lange Massivholzbahn mit unterschiedlichsten Stationen, unter anderem Stonehenge.

Die anderen Bahnen und Flipper: Mehr als 50 bespielbare kinematische Murmelkunstwerke werden von Ortwin Grüttner aus seinem Murmilandfundus bereitgestellt. Murmellabyrinthe wollen von den BesucherInnen erforscht werden, Burgen laden zum Bespielen ein. Und Murmelflipper sowie Wettrennbahnen fordern zum Duell um die Punkte.

Die lange Nacht der Murmeln: Damit auch die Erwachsenen mal in Ruhe zum Kullern kommen, gibt es am 7. April von 20 bis 23 Uhr die lange Nacht der Murmeln.

Kulturelle Globalisierung am Beispiel ethnischer Tänze

„Kulturelle Globalisierung am Beispiel ethnischer Tänze“

Medienhaus am MittwochKulturelle Globalisierung ist ein dynamischer Prozess und keine Einbahnstraße aus der westlichen Welt hinaus zur Verbreitung der westlichen Kultur. Bei der kulturellen Globalisierung gibt es ein Wechselverhältnis zwischen regionalen Traditionen und interkulturellen Stilen. Diese wirken auf die jeweiligen Kulturen. Positive Effekte können daher in beide Richtungen, also auch in die westliche Kultur hinein, erzielt werden. Dem Prozess der kulturellen Globalisierung wohnen also – werden sie genutzt – durchaus emanzipatorische Chancen und Bereicherungen für alle Seiten inne.

Dieses soll insbesondere am Beispiel des Orientalischen Tanzes verdeutlicht werden. Dabei werden unter anderem Aspekte wie der Orientalismus im Westen des 19. Jahrhunderts, der Einfluss des Orientalischen Tanzes auf das Körperbewusstsein und auf westliche Tanzstile, das Verhältnis der bürgerlichen Kultur zur Erotik und die Unterscheidung zwischen visuellen Subjekten und Objekten thematisiert.

Referentin:Dr. Ulrike Wohler
In Kooperation mit: „World of Orient 2017“

Themenreihe Gesellschaftskritik – In Kooperation mit dem NLQ Hildesheim.

Während der Veranstaltung werden Foto- und Filmaufnahmen gemacht, auf denen Sie zu sehen sein könnten. Mit Ihrer Teilnahme erklären Sie sich mit deren Veröffentlichung einverstanden.

Eintritt: frei

Bernd-Strauch-Weg in Anderten erinnert zukünftig an beliebten Bürgermeister Hannovers

An Bernd Strauch, den ehemaligen Bürgermeister der Landeshauptstadt Hannover, wird zukünftig in Anderten ein Weg erinnern. Am Mittwoch, dem 22. März 2017, um 16.30 Uhr wird das Straßenschild durch Oberbürgermeister Stefan Schostok und Bezirksbürgermeister des Stadtbezirksrates Misburg-Anderten Klaus Dickneite an der Straßenkreuzung Spreeweg Ecke Wasserweg enthüllt.

Bernd Strauch (1949– 2015) war eine herausragende Persönlichkeit, die über Jahrzehnte hinweg die stadthannoversche Politik als Bezirksratsherr, als Ratsherr und als Bürgermeister mit geprägt hat. Mit seinem freundlichen, offenen und vielseitig interessierten Wesen hat er zahlreiche Projekte auf den Weg gebracht, zur Weltoffenheit der Landeshauptstadt wichtige Beiträge geliefert, sich selbst auch kulturell und musikalisch in die Gesellschaft eingebracht und war 2013 zwischen den Oberbürgermeistern Stephan Weil und Stefan Schostok oberster Repräsentant der Stadt Hannover.

Der Saxophonist Fritz Wrcziono, ein ehemaliger Bandkollege von Bernd Strauch, wird die Straßeneinweihung musikalisch umrahmen.

SG74 E-Jugend

Fußball-E-Jugend der SG 74 sucht Verstärkung

SG74 E-Jugend

SG74 E-Jugend

Die SG 74 sucht für ihre E-Jugend-Mannschaft U 11, Jahrgang 2006, Verstärkung auf allen Positionen für die nächste Saison in der D-Jugend. Trainingszeiten: Mittwoch und Freitag 16:45 – 18:45 Uhr. Die Mannschaft ist gerade 4. der Hallenkreismeisterschaft geworden und richtet am 15. April ein Osterturnier auf der Anlage der SG 74 aus. Mehr unter www.sg74.de. Wer Interessiert hat, meldet sich per Mail bei Trainer Matthias Grund m.grund@htp-tel.de.

www.sg74.de

Oberbürgermeister Schostok lädt zur Einwohnerversammlung ein

Die Entwicklung in den Stadtteilen Vahrenheide, Sahlkamp, Bothfeld, Lahe und Isernhagen-Süd und das Gespräch mit den EinwohnerInnen stehen im Mittelpunkt einer Einwohnerversammlung am Mittwoch, 29. März um 18 Uhr. Oberbürgermeister Stefan Schostok lädt alle Interessierten in den Stadtteiltreff Sahlkamp (Großer Saal), Elmstraße 15, ein.

Zu den möglichen Themen der Einwohnerversammlung in Bothfeld-Vahrenheide gehören die Entwicklung im Stadtbezirk zu den Themen Bauen, Wohnen und Gewerbe sowie Informationen zu Investitionen in Schulen, zum Ausbau von Krippen- und Kindergartenplätzen sowie die soziale Infrastruktur und das Bürgerengagement.

Dia- und Informationsvortrag zum Elbe-Radweg für SeniorInnen

Der Kommunale Seniorenservice Hannover (KSH) lädt am 15. März (Mittwoch) um 15.30 Uhr zu einem Dia- und Informationsvortrag in die barrierefreie Begegnungsstätte Pfarrlandstraße 3 in Linden Nord ein. Hans-Joachim Grunze spricht zu „Der Elbe-Radweg – von der Quelle bis zur Mündung“. Wer mag, kann sich bereits um 14.30 Uhr zum gemeinsamen Kaffeetrinken treffen. Die Teilnahme ist kostenlos. Mehr Informationen gibt es beim KSH unter der Telefonnummer 168-42670.

Truck Stop Abend

Die Frau wird schöner mit jedem Glas Bier

Gerhardt & Niggemeier

Gerhardt & Niggemeier

Ein Truck Stop Abend mit Gerhardt & Niggemeier

Wer kennt sie nicht: „Truck Stop“, die selbsternannten Cowboys der Nation, die die deutsche Sprache für die Countrymusik erschlossen haben. Man muss schon genau hinhören, was sie singen, um die tiefen Weisheiten dieser Gruppe zu erfassen.

Das haben Gerhardt & Niggemeier gemacht und herausgekommen ist ein Programm über eine Welt, in der Männer noch echte Kerle sind. Und Frauen – naja, eben Frauen.

Preis: 21,50 € | erm.11,50 €
Sonntag, 19.03.2017 um 18:30 Uhr

Theater am Küchengarten
Am Küchengarten 3-5
30449 Hannover
www.tak-hannover.de

Seite 1 von 15212345...102030...Letzte »