Alle Artikel in: Bothfeld – Vahrenheide

Rut- und Klaus-Bahlsen-Stiftung fördert Musikprojekt im Spielpark Holzwiesen

Im Spielpark Holzwiesen spielt seit kurzem jeden Donnerstagnachmittag von 15.30 bis 18.30 Uhr die Musik – wenn Kinder im Alter von sechs bis 14 Jahren im Rahmen eines neuen Musikprojektes an den verschiedensten Instrumenten aktiv werden.

Heute (11. Mai) wurde das Projekt, das durch die finanzielle Unterstützung der Rut- und Klaus-Bahlsen-Stiftung ermöglicht wurde, von den ProjektpartnerInnen gemeinsam der Öffentlichkeit präsentiert. Auch die jungen MusikerInnen waren am dritten Termin des Musikprojektes vor Ort und gaben erste Hörproben ihres Könnens. Der erste reguläre Termin fand am 27. April statt. Das Projekt ist vorläufig auf ein Jahr befristet.

Die Initiative für den Start eines solchen Musikprojektes ging von den Kindern aus. Der Wunsch nach dem Spielen auf Musikinstrumenten wurde der Bildungs-, Jugend- und Familiendezernentin der Landeshauptstadt Hannover (LHH), Rita Maria Rzyski bei einem früheren Besuch im Dezember letzten Jahres im Spielpark musikalisch vorgetragen. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Kinder bereits autodidaktisch und mit Unterstützung der MitarbeiterInnen des Spielparks Musikstücke erlernt.

„Wir freuen uns, dass durch die Unterstützung der Rut- und Klaus-Bahlsen-Stiftung dem Wunsch der Kinder entsprochen werden kann und dieses qualitativ hochwertige Musikprojekt organisiert werden konnte“, so Rita Maria Rzyski. Die Rut- und Klaus-Bahlsen-Stiftung unterstützt die musikalische Förderung mit Stiftungsmitteln in Höhe von 15.000 Euro. Das Geld wurde unter anderem für die Neuanschaffung der Instrumente eingesetzt. Der gleiche Betrag wird aus Mitteln der kulturellen Bildung der LHH eingesetzt. Organisiert wird das Projekt vom Fachbereich Jugend und Familie der LHH, der Unterricht an den Instrumenten wird von Lehrkräften der Musikschule der LHH vor Ort im Spielpark angeboten.

Zum jetzigen Zeitpunkt befinden sich die Kinder in der Phase des Kennenlernens und führen erste Übungen an den Instrumenten durch. Bislang nehmen bis zu 25 Kinder am Musikprojekt teil. Der Vorsitzende der Rut- und Klaus-Bahlsen-Stiftung Prof. Dr. Burkhard Huch zeigt sich begeistert von der Umsetzung des Projektes: „Klaus Bahlsen hätte sicherlich große Freude daran gehabt zu sehen, welchen Spaß den Kindern das Musizieren mit den neuen Instrumenten macht.“

Das musikalische Projekt deckt die beiden Bereiche populäre Musik und klassische Musik ab und gliedert sich in drei Abschnitte: Am „Offenen Angebot“ zu Anfang des Nachmittags können alle jüngeren und älteren Kinder teilnehmen, die den Spielpark besuchen. Das 45-minütige musikalische Angebot durch eine Lehrkraft umfasst Singen, Rhythmusübungen, Percussion und das Kennlernen sowie das Ausprobieren von Musikinstrumenten. Zudem werden in dieser Phase Übungsanregungen für zuhause gegeben. Eine wichtige Funktion des offenen Angebots ist, weitere Kinder zum Mitmachen in den Ensembles zu interessieren und zu motivieren.

Beim „Üben im Ensemble“ proben und üben das Populärmusik- und das klassische Ensemble parallel in zwei Räumen des Spielparks. Falls die betreffenden klassischen Musikinstrumente gewählt werden, teilt sich der Unterricht gegebenenfalls in Klavier-, Streich- und Blasinstrumentenunterricht auf. Jedes Ensemble wird von einer Lehrkraft betreut, die Übungen an den Instrumenten anregt und das Zusammenspiel der TeilnehmerInnen anleitet. Es handelt sich hier um ein an der Musikschule eingesetztes Lernkonzept, das Ensemblespiel und Lernen am Instrument zeitlich miteinander verknüpft.

Ein ergänzendes Angebot ist der „Instrumentenbau-Workshop“. Hier sollen mittels Bausätzen Kastentrommeln (Cajons) gebaut werden, die im Rahmen des Musikprojekts vielfältig einsetzbar sind.

An jedem Donnerstag stehen den Kindern verschiedene Instrumente zur Verfügung: Cajon-Trommeln, eine Doppel-Bongotrommel, eine Doppel-Kongatrommel, ein E-Schlagzeug, ein E-Bass, Keyboards, Gitarren, ein E-Piano, Marrakas, Schellenholzer, Klanghölzer, eine Querflöte und Juniorgitarren. Die Instrumente sind entweder neu angeschafft worden oder werden für das Projekt von der Musikschule oder aus anderen Spielparks entliehen.

Der Spielpark Holzwiesen ist eine pädagogisch betreute Einrichtung des Bereichs Kinder- und Jugendarbeit des Fachbereichs Jugend und Familie der LHH für Kinder im Alter von sechs bis 14 Jahren. Die Kinder wirken an der Entwicklung der Angebote der Einrichtung mit, sie lernen hier gemeinsam mit anderen Kindern auf Basis ihres Interesses an den Themen – initiativ, freiwillig, mitverantwortlich um im Bewusstsein, herzlich willkommen zu sein.

Singkreis in Bothfeld sucht Verstärkung

Der Kommunale Seniorenservice Hannover (KSH) sucht für den Singkreis in Bothfeld interessierte SeniorInnen.

Unter der Leitung von Lutz Theuerkauf sind die Proben mittwochs von 10 bis 11 Uhr im Saal der Luise-Blume-Stiftung, Luise-Blume-Straße 1. Interessierte sind dazu eingeladen, bei der nächsten Chorprobe vorbeizuschauen.

Der Kern des Repertoires besteht aus Volksliedern und kleinen Werken großer Meister. Die Chorsätze werden auf den Singkreis zugeschnitten. Die Gruppe freut sich über weitere SängerInnen, die ihre Freude an der Musik teilen.

Das Angebot ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen gibt Doris Landeck beim KSH unter der Rufnummer 168-42690.

Frühling

Frühlingsmarkt „Gießen und genießen“

Mitten im Sahlkamp wird es bunt – der Sahlkampmarkt zeigt sich von seiner lebendigen Seite.

Die Veranstaltungsreihe „Buntes Flair auf dem Sahlkampmarkt“ zeigt auch in diesem Jahr die Vielfalt des Stadtteils und verwandelt den Marktplatz mal zur Bühne, mal zum Garten oder auch als Wohlfühloase zum Genießen.

Beginnen wird die Reihe mit dem Frühlingsmarkt „Gießen und Genießen“ am Freitag, dem 12. Mai von 14:00 bis 18:00 Uhr.

Kulinarische Spezialitäten, ein buntes und abwechslungsreiches Musikprogramm, Spiel und Spaß für Kinder und Erwachsene und nützliche Informationen – alle Nachbarinnen und Nachbarn sind eingeladen, das Treiben auf dem Fest zu genießen!

Freitag, 12.05.2017 von 14:00 bis 18:00 Uhr

Stadtteiltreff Sahlkamp
Elmstraße 15
30657 Hannover

Kostenlose Computer- und Smartphone-Gruppen in Bothfeld für SeniorInnen

Für SeniorInnen, die bereits einen Laptop und/oder ein Smartphone besitzen und im Umgang damit Hilfe benötigen, bietet der Kommunale Seniorenservice Hannover (KSH) Computer- und Smartphone-Gruppen für SeniorInnen in Bothfeld, Luise-Blume-Stiftung, Luise-Blume-Straße 1, an.

Ab dem 25. April können folgende Gruppen besucht werden:

PC-Basis-Gruppe

dienstags, 14 bis 16 Uhr

Smartphone-Gruppe

dienstags, 16 bis 17 Uhr

PC-Aufbaugruppe 1

donnerstags, 9 bis 10.30 Uhr

PC-Aufbaugruppe 2

donnerstags, 10.30 bis 12 Uhr

PC-Gruppe für Fortgeschrittene

donnerstags, 14 bis 16 Uhr

Das Mitbringen eigener Laptops und/oder Smartphones ist erforderlich, ebenso wie eine Anmeldung. Diese wird persönlich in der Begegnungsstätte Luise-Blume-Stiftung am 25. April 2017, 14 Uhr, entgegengenommen. An diesem Termin können sich die Interessierten, entsprechend ihrer Vorkenntnisse, auch für eine Gruppe entscheiden.

Weitere Informationen gibt es von Doris Landeck unter der Telefonnummer 168-42690.

Ehrenamtspreis im Stadtbezirk Bothfeld-Vahrenheide

Der Stadtbezirksrat Bothfeld-Vahrenheide vergibt auch in diesem Jahr wieder einen Ehrenamtspreis für Einzelpersonen, Personengruppen, Einrichtungen oder Institutionen aus dem Stadtbezirk, die sich für soziale Belange besonders eingesetzt oder sich in sonstiger Weise um den Stadtbezirk verdient gemacht haben.

Vorschläge zur Verleihung des Ehrenamtspreises können von allen EinwohnerInnen, Personengruppen, Einrichtungen und Institutionen im Stadtbezirk mit einer Begründung eingereicht werden. Sie sind schriftlich bis zum 24. April 2017 unter dem Kennwort „Ehrenamtspreis für den Stadtbezirk Bothfeld-Vahrenheide“ zu richten an Landeshauptstadt Hannover Stadtbezirksrat-Betreuung Bothfeld-Vahrenheide, Dietmar Krebs, Trammplatz 2, 30159 Hannover. Oder per Email an 18.62.03@hannover-stadt.de.

Der mit 500 Euro für Einzelpersonen und mit 1.000 Euro für Personengruppen, Einrichtungen oder Institutionen dortierte Preis soll im Rahmen des Sommerempfangs des Stadtbezirksrats Bothfeld-Vahrenheide am 31. Mai 2017 öffentlich verliehen werden.

Oberbürgermeister Schostok lädt zur Einwohnerversammlung ein

Die Entwicklung in den Stadtteilen Vahrenheide, Sahlkamp, Bothfeld, Lahe und Isernhagen-Süd und das Gespräch mit den EinwohnerInnen stehen im Mittelpunkt einer Einwohnerversammlung am Mittwoch, 29. März um 18 Uhr. Oberbürgermeister Stefan Schostok lädt alle Interessierten in den Stadtteiltreff Sahlkamp (Großer Saal), Elmstraße 15, ein.

Zu den möglichen Themen der Einwohnerversammlung in Bothfeld-Vahrenheide gehören die Entwicklung im Stadtbezirk zu den Themen Bauen, Wohnen und Gewerbe sowie Informationen zu Investitionen in Schulen, zum Ausbau von Krippen- und Kindergartenplätzen sowie die soziale Infrastruktur und das Bürgerengagement.

„Musikalisches Sonntagscafé“ für SeniorInnen in Vahrenheide

Der Kommunale Seniorenservice Hannover (KSH) öffnet an jedem dritten Sonntag im Monat von 15 bis 17 Uhr sein „Musikalisches Sonntagcafé“ in der Begegnungsstätte für SeniorInnen, Plauener Straße 23 A.

Am Sonntag (19. März) spielt das Duo „LautStark lächeln schenken“ alte europäische und westafrikanische Musik sowie eigene Kompositionen. Ulli Meinholz mit afrikanischer Harfe, Percussion und Gesang sowie Roswitha Conrad mit Gambe, Blockflöten und Gesang.

Kaffee und Kuchen werden zum Selbstkostenpreis angeboten. Der Eintritt ist frei.

Nähere Informationen gibt Doris Landeck vom KSH unter der Rufnummer 168-42690.

Sahlkamp: Drittes Stadtteilforum

Bereits zum dritten Mal findet im Stadtteil Sahlkamp ein Stadtteilforum statt. Interessierte haben am Montag (5. Dezember) im Stadtteiltreff Sahlkamp, Elmstraße 15, von 18.30 bis 20 Uhr Gelegenheit, Ideen und Wünsche für den Stadtteil auszutauschen, zu diskutieren und sich aktiv einzubringen.

Begleitet wird das Stadtteilforum Sahlkamp von der Initiativgruppe Stadtteilforum und dem Quartiersmanagement Sahlkamp-Mitte, Schwarzwaldstraße 37A. Weitere Informationen gibt es telefonisch: 05 11 – 60 69 88 15 und 05 11 – 60 69 88 02.

Wettbewerb zur Förderung der alter(n)sgerechten Quartiersentwicklung

Die Stadt Hannover lobt jetzt erstmals einen Wettbewerb zur Förderung der alter(n)sgerechten Quartiersentwicklung aus. Insgesamt stehen 100.000 Euro zur Verfügung. Die Bewerbungsfrist für Träger, Organisationen und andere läuft bis zum 30. November 2016.

Möglichst lange und selbstbestimmt in den „eigenen vier Wänden“ und der gewohnten Umgebung zu leben – das ist der Wunsch vieler älterer Menschen. In die Gemeinschaft, in funktionierende, altersgemischte Nachbarschaften eingebunden zu sein, erleichtert das mindestens so sehr wie passende bauliche Rahmenbedingungen und eine gut erreichbare Versorgungsinfrastruktur.

„Mit unserem Wettbewerb wollen wir im direkten Lebensumfeld der Menschen, den Quartieren, Projekte anstoßen und unterstützen, die den Auf- und Ausbau sozialer Infrastrukturen, die Teilhabe und den Generationendialog fördern“, erläutert Sozialdezernentin Konstanze Beckedorf die Zielsetzung der Ausschreibung. „Ideen entwickeln und praktisch erproben – für soziales Engagement, gemeinschaftliche Treffpunkte oder Barrierefreiheit: Wir sind sicher, dass viele Akteure in den Quartieren dazu etwas beitragen können. Die Mittel aus dem Wettbewerb sollen Starthilfe geben.“

Insgesamt stehen 100.000 Euro zur Verfügung. Maximal 25.000 Euro werden pro Projekt ausgeschüttet, die bei investiven Maßnahmen nicht mehr als 35 Prozent der Gesamtkosten ausmachen dürfen.

Zur Teilnahme eingeladen sind alle Träger, Organisationen, Vereine und Initiativen, die sich in der alter(n)sgerechten Quartiersentwicklung engagieren möchten oder dies bereits tun.

Eine achtköpfige Jury unter Vorsitz der Sozialdezernentin wird unter den eingereichten Vorschlägen die zu fördernden Projekte auswählen und bis zum Jahresende öffentlich bekanntgeben.

Die Bewerbungen sind schriftlich bis zum 30. November mit der Kennung „Wettbewerb alter(n)sgerechte Quartiersentwicklung“ einzureichen bei:

Landeshauptstadt Hannover, Fachbereich Senioren, Ihmepassage 5, 30449 Hannover

oder per Email mit dem Betreff „Wettbewerb alter(n)sgerechte Quartiersentwicklung“ zu richten an: 57@Hannover-Stadt.de.

Qigong für SeniorInnen in Vahrenheide

In der Begegnungsstätte Rodewaldstraße 17 bietet der Kommunale Seniorenservice Hannover (KSH) mittwochs am 12. und 19. Oktober Qigong für SeniorInnen an.

Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weitere Informationen gibt Doris Landeck beim KSH unter der Rufnummer 168-42690

Seite 1 von 512345