Alle Artikel in: Herrenhausen – Stöcken

Dienstag-Klub und „Treffpunkt Nikolai/Mittwoch-Klub“ für SeniorInnen

Dienstag-Klub

Der Dienstag-Klub des Kommunalen Seniorenservice (KSH) freut sich über neue TeilnehmerInnen. Die SeniorInnen treffen sich – natürlich dienstags – von 14.30 bis circa 16.30 Uhr in der Begegnungsstätte Herrenhäuser Straße, Herrenhäuser Straße 54. Neben Kaffeetrinken und Klönen gibt es Programm, zum Beispiel Diavorträge oder Musik. Klubleiterin ist Alieh Hani, Telefon 9206081.

Am Dienstag (31. Januar) können die BesucherInnen den Klubnachmittag selbst gestalten.

Treffpunkt Nikolai/Mittwoch-Klub

Der Kommunale Seniorenservice Hannover (KSH) lädt interessierte SeniorInnen ein zum „Treffpunkt Nikolai/Mittwoch-Klub“ im Gemeinschaftsraum des St. Nikolaistifts zu Hannover, Alte Herrenhäuser Straße 40. Bei einer Tasse Tee oder Kaffee können Gespräche geführt werden. Außerdem wird ein abwechslungsreiches Programm mit Vorträgen oder Musik geboten. Klubleiterin ist Cornelia Buchmann.

Am Mittwoch (1. Februar) ist das Sanitätshaus Teraske zu Besuch im Klub.

Weitere Informationen zu beiden Klubs gibt Leslie Neis beim KSH unter der Rufnummer 168-42900.

Schach für SeniorInnen in Herrenhausen

Die Schachgruppe des Kommunalen Seniorenservice Hannover (KSH) trifft sich immer donnerstags ab 14 Uhr unter der Leitung von Wilhelm Brinkmann in der Begegnungsstätte Herrenhausen, Herrenhäuser Straße 54. NeueinsteigerInnen sind herzlich willkommen.

Weitere Informationen gibt es Leslie Neis vom KSH unter der Rufnummer 168-42900.

Treffpunkt Nikolai / Mittwoch-Klub: Unsere Heimat Niedersachsen

Der Kommunale Seniorenservice Hannover (KSH) lädt interessierte SeniorInnen zum „Treffpunkt Nikolai/Mittwoch-Klub“ im St. Nikolaistift zu Hannover, Alte Herrenhäuser Straße 40, im Gemeinschaftsraum ein. Bei einer Tasse Tee oder Kaffee können Gespräche geführt werden. Außerdem wird ein abwechslungsreiches Programm mit Vorträgen oder Musik geboten. Klubleiterin ist Cornelia Buchmann.

Am Mittwoch (25. Januar) erwartet die BesucherInnen der Lichtbildvortrag „Unsere Heimat Niedersachsen – Teil 1“ mit Peter Kewitsch.

Weitere Informationen zu beiden Klubs gibt Leslie Neis beim KSH unter der Rufnummer 168-42900.

Winterfest in der IGS Stöcken

Das KitaNetzwerk Herrenhausen-Stöcken und das Freizeitheim Stöcken laden am Samstag, den 21.1.2017, von 15:00 – 18:00 Uhr herzlich zum „Winterfest“ in die IGS Stöcken, Eichsfelder Straße 38, ein.

Nach der Begrüßung durch Bezirksbürgermeisterin Regine Bittdorf präsentieren die Kinder und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der 11 Kitas im Netzwerk das eigens, von Wolfgang Mundt, dem Leiter der Paritätischen Kita Entenfangweg, für dieses Fest komponierte „Winterlied“. Schon seit Wochen wird geprobt und in allen Kitas ist zu hören: „Winter, Winter – ich mag dein weißes Gesicht…“. 

Eine Stunde Trommelwirbel und viel Musik auf der Bühne und dann warten tolle MitMachAktionen rund um den Winter. Sogar die „Eisschwestern“ sind zu Besuch und singen und zaubern mit den  Kindern. Eine Märchenerzählerin entführt in die Welt der Fantasie und mit leckerem Kaffee, Kuchen und Winterpunsch verwöhnt das beliebte Café Anna Blume große und kleine Gäste heute extra auch in der IGS Stöcken. Zum Abschied erleuchten Winterlichter den Heimweg der Gäste.

Bleibt den Veranstaltern nur noch ein Wunsch für das Fest: Bitte Schnee!

Fuwate-Card 2017 – Schnupperangebot bei der SG 74

Fuwate, das ist Fußball – Wand – Tennis! Diese neue Sportart kann bei der SG 74 ganzjährig unter freiem Himmel betrieben werden, da Kunstrasen und Flutlicht vorhanden sind.

Die SG 74 lädt Jugendliche und Erwachsene für 2017 ein, Fuwate auf der Anlage an der Graft zu testen und dauerhaft zu spielen. Für 2017 gibt es hierzu die Fuwate-Card,, das Schnupperangebot zum reduzierten Mitgliedsbeitrag, Die Fuwate-Card umfasst – beschränkt auf 2017 – die ganzjährige Nutzung der Fuwate-Anlage einschl. Sanitärräumlichkeiten und den Versicherungsschutz. Ganzjährig kostet sie für Erwachsene 80,- € und für Schüler/innen, Studenten/innen 40,- €. Ab 01.08.2017 kostet die Fuwate-card für den Rest des Jahres 60,- €.

Die SG 74 freut sich auf zahlreiche Nutzung der hervorragenden Fuwate-Anlage und des Angebots der Fuwate-Card.

Kontakt: info@sg74.de und kontakt@fuwate.de

www.sg74.de

WET – the show!

WET – the show!

Was haben brillante Akrobatiknummern mit herkömmlichen Badewannen zu tun? Mehr als man glaubt!

Eine der erfolg­reichsten Varietéshows aller Zeiten mit weltweit über 1,5 Millionen begeisterter Besucher ist diesen Winter zu Gast in Hannover und bringt zusammen was bisher unvereinbar schien: Akrobatik und wogendes Nass ergeben spritzige Unterhaltung. Und mit allen Wassern gewaschen ist auch die Besetzung dieses feuchtfröhlichen Spektakels. Jung, wild und verspielt präsentieren sich die wagemutigen Artisten und ihr Können wird durch imposantes Lichtdesign, einen extra­vaganten Soundtrack und nicht zuletzt von WETs leibhaftiger Operndiva in Szene gesetzt.

Montag, 2. Januar – 20 Uhr

Orangerie Herrenhausen
Herrenhäuser Str. 3
30419 Hannover

www.variete.de

Stadtbibliothek Herrenhausen feiert 50-jähriges Jubiläum

Die Stadtbibliothek Herrenhausen wird im Dezember 50 Jahre alt und feiert in der Jubiläumswoche vom 28. November bis 3. Dezember mit zahlreichen Veranstaltungen. Am Donnerstag (1. Dezember) beginnt in der Herrenhäuser Straße 52 um 19 Uhr die offizielle Jubiläumsfeier mit Musik, Grußworten von Kulturdezernenten Harald Härke, Dr. Carola Schelle-Wolff, Direktorin der Stadtbibliothek Hannover und einer historisch-fotografischer Zeitreise zu „Damals in Herrenhausen“.

Das Programm am 1. Dezember:

19 Uhr Musikalische Einstimmung mit der Big Band der Goetheschule

19.10 Uhr Begrüßung Dr. Carola Schelle-Wolff, Direktorin der Stadtbibliothek Hannover

19.15 Uhr Grußwort Bezirksbürgermeisterin Regine Bittorf

19.20 Uhr Grußwort Kulturdezernent Harald Härke

19.25 Uhr Grußworte der Bibliotheksleiterinnen

19.30 Uhr Büffet mit musikalischer Begleitung von der Big Band der Goetheschule

20 Uhr „Damals in Herrenhausen — eine fotografische Zeitreise“ Vortrag von dem Historiker Martin Stöber

Die Veranstaltungen der Jubiläumswoche vom 28. November bis zum 3. Dezember:

Di, 29.11.16, 18.30 Uhr: „Der etwas andere Leseabend“. Neuerwerbungen und andere Köstlichkeiten…

MitarbeiterInnen der Bibliothek geben Buchtipps und halten die Neuerwerbungen der letzten Wochen zur Ausleihe bereit. Zur Stärkung wird ein kleines Büffet angeboten.

Do, 1.12.16

16 Uhr: Bilderbuchkino „Lieselotte im Schnee“. Anschließend weihnachtliches Basteln.

19 Uhr: Offizieller Empfang mit Kulturdezernent Harald Härke.

Fr, 2.12.16, 15.30 Uhr: Japanische Teezeremonie mit Teemeisterin Hiroyo Nakamoto, offizielle Kulturbotschafterin der Stadt Hiroshima.

Sa, 3.12.16, 11 Uhr: Kamishibai, japanisches Tischtheater mit der Geschichte: „Es klopft bei Wanja in der Nacht“.

12 Uhr: Bilderbuchino „Zilly im Winter“ mit anschließender Malaktion.

Die Stadtbibliothek Herrenhausen – Daten zur Historie

Die Bibliothek im heutigen Gebäude wurde am Donnerstag, den 15. Dezember 1966, eröffnet. Zuvor, seit September 1957, war die Vorläufereinrichtung unter beengten Verhältnissen als „Buchausgabestelle“ auf 120 Quadratmetern und mit einem Anfangsbestand von 2.250 Büchern in der Meldaustraße untergebracht. Der Bestand zur Eröffnung 1966 betrug 25.000 Medien und liegt mit heute etwa 28.000 Medien in einer ähnlichen Größenordnung. Es waren zu Beginn meist Printmedien wie Bücher, Zeitschriften und auch einige Zeitungen im Angebot. Heute ist die Medienwelt vielfältiger geworden. Es werden mittlerweile Filme, Hörbücher und Musik auf CDs, DVDs und Blu-Ray, Wii-Spiele und E-Books angeboten. Das neueste Angebot ist ein Musik-Streaming-Dienst („freegal“), der nicht nur in der Bibliothek vor Ort, sondern auch überall unterwegs per Smart-Phone genutzt werden kann.

Die alten Zettelkataloge von damals sind schon lange einem Onlinekatalog gewichen, der schnell zu allen gesuchten Medien führt.

Das damals neue, moderne und großzügig gestaltete Gebäude mit einer Fläche von 600 Quadratmetern (inklusive der MitarbeiterInnenbüros) wurde gut angenommen. Es gibt relativ viele KundInnenarbeitsplätze, aber auch ein Lesesofa und ein Lesesessel für entspannte Lektüre oder zum „Chillen“.

Hatte die „Buchausgabestelle“ in der Meldaustraße nur zwölf Stunden in der Woche geöffnet, bietet die Bibliothek heute 29 Öffnungsstunden pro Woche.

Die Bibliothek wurde voll unterkellert, so dass eine kleine Küche und ein sogenanntes „Kasper-Zimmer“ – heute der Raum für die immer noch beliebten „Bilderbuchkinos“ – zur Verfügung stehen.

Im Jahre 2012 gab es eine einschneidende Veränderung durch die Einführung der Selbstverbuchung (mittels „RFID“-Technologie). Aufgrund des Wegfalls des ausladenden großen Ausleihtresens hat sich das Erscheinungsbild mit den modernen Selbstverbuchungsgeräten stark verändert. Der neue Informationstresen wurde zum „Kunden-Servicezentrum“ umfunktioniert und vergrößert.

Im Oktober 2014 wurden die Arbeitsräume der MitarbeiterInnen reduziert, gleichzeitig aber mit neuen Büromöbeln ausgestattet. Dadurch konnten behindertengerechte Toiletten und ein Wickelraum auf neuestem Standard geschaffen werden.

Seit Ende 2015 steht kostenfreies WLAN zur Verfügung.

Schwerpunkt der Arbeit in der Stadtbibliothek Herrenhausen ist neben der Medienausleihe vor allem die Sprach- und Leseförderung: Das Format „Babys in der Bibliothek“, Bilderbuchkino für Kitas, offenes Bilderbuchkino, Aktionen rund ums Buch für Grundschüler, Klassenführungen für verschiedene Klassenstufen, Jugendbuchwochen sowie dem beliebten Sommerleseclub „JULIUS-Club“ (Jugend Liest und Schreibt).

Die Bibliothek freut sich über die gute Beziehung zum Stadtbezirksrat, der zum 50-Jahre-Jubiläum einen Blumenkübel spendet, und bereitet sich auf mindestens weitere 50 Jahre vor, den Beitrag zu Bildung und Kultur im Stadtteil weiterhin aufrecht zu erhalten und stetig zu modernisieren.

Öffnungszeiten:

Die Stadtbibliothek Herrenhausen ist zu folgenden Zeiten geöffnet: Montag, Donnerstag von 12 bis 19 Uhr, Dienstag, Freitag von 11 bis 17 Uhr, Sonnabend 10 bis 13 Uhr. Außerhalb der Öffnungszeiten finden nach Absprache Veranstaltungen und Termine mit Kitas und Schulen statt.

Spielplatz Onnengaweg bringt afrikanisches Flair nach Stöcken

Eröffnung nach dreimonatiger Umbauzeit

Klettern auf Spieltürmen mit Giraffen- und Zebra-Röhren und wippen auf einem Wackel-Tiger: Der Spielplatz Onnengaweg bringt neuerdings ein bisschen Afrika nach Stöcken. In rund dreimonatiger Bauzeit wurde die Anlage umgestaltet. Am 18. November hat Bürgermeister Thomas Hermann den Spielplatz und die angrenzende Grünfläche offiziell freigegeben.

Die PlanerInnen haben bei der Gestaltung die Wünsche der jungen NutzerInnen umgesetzt. Besonders wichtig waren den Kindern ein großes Klettergerüst, eine Rutsche sowie eine Nestschaukel. Die den afrikanischen Tieren nachempfundenen Spielelemente sind mit Seilen, Stangen, Netzen, einer Rutsche und einem Tunnel ausgestattet. Sie bieten eine Vielzahl von Bewegungsmöglichkeiten für kleinere und größere Kinder: klettern und hangeln, rutschen, balancieren, schaukeln und sich drehen. Für die kleinen Kinder entstand eine nach oben offene „Käferhöhle“ am Sandspielbereich. An einer Aufenthaltsfläche in der Mitte des Spielplatzes sind mehrere Bänke vorgesehen. Die Umgestaltung kostete knapp 200.000 Euro und wird aus Städtebau-Fördermitteln aus dem Programm „Soziale Stadt“ finanziert. Damit übernehmen Bund, Land und Stadt je ein Drittel der Kosten.

„Ich freue mich, dass diese kleine Stöckener Oase nun einen angemessenen Spiel- und Aufenthaltsbereich bietet. Das ist ein weiteres sichtbares Zeichen dafür, dass es im Sanierungsgebiet Stück für Stück vorangeht“, sagte Bürgermeister Thomas Hermann. „Beeindruckt hat mich die große Beteiligung der Kinder. Besonders zu loben ist auch das Engagement des Leckerhauses, das wie schon am Parlweg vor drei Jahren sich konstruktiv und intensiv an der Spielplatzgestaltung beteiligt hat.“

Zur heutigen (18. November) Einweihung waren alle Anwesenden zu einer Mitmachaktion eingeladen: Gemeinsam wurden auf der kleinen, gärtnerisch neugestalteten Grünfläche im Norden des Spielplatzes Blumenzwiebeln gepflanzt, damit im Frühjahr die Krokusse blühen. Das Ergebnis einer weiteren Mitmachaktion ist ebenfalls im kommenden Frühling zu bewundern. Die beteiligten Kinder aus dem Quartier und aus dem benachbarten „Leckerhaus“ haben Anfang November zusammen mit dem Graffitikünstler „BeNeR1“ aus Hannover Entwürfe für die farbige Gestaltung der drei runden Sitzsteine aus Beton erarbeitetet. Die Realisierung erfolgt bei wärmeren Temperaturen, wenn die Farben aushärten können.

Mit der Neuplanung des Spielplatzes Onnengaweg war das Landschaftsarchitekturbüro Linnea aus Hannover beauftragt. Den Auftakt machte eine Beteiligungsveranstaltung im März 2015, zu der sich 35 Kinder aus der Nachbarschaft und dem Leckerhaus zusammenfanden. Sie bewerteten den bestehenden Spielplatz kritisch und machten Vorschläge für die Neugestaltung. Auf dieser Basis wurde ein Vorentwurf erarbeitet, der neben der fachlichen Erörterung auch den Kindern aus der Beteiligung vorgestellt wurde. Die Firma Janisch Garten- und Landschaftsbau aus Hannover hat ab Mitte August 2016 die Planung baulich umgesetzt, das Unternehmen Grasreiner aus Dresden hat die „tierischen Gestalten“ hergestellt und eingebaut.

Hintergrundinformationen:

Das Gebiet Stöcken ist seit 2007 „Soziale Stadt“. Aus dem Programm wurden und werden zahlreiche bauliche und soziale Projekte finanziert. Neben der Erneuerung und Ertüchtigung von öffentlichen Freiflächen wurden Straßen grunderneuert (beispielsweise Freudenthalstraße), Wohnungen modernisiert, die lokale Ökonomie unterstützt (Weihnachtsmarkt) und soziale Projekte (Deutschkurse, Stöbertreff) ermöglicht. Das Ziel, die Spielplätze im Sanierungsgebiet deutlich aufzuwerten, war ein zentrales Ergebnis im Freiraumentwicklungskonzept „Stöcken blüht auf!“ aus 2011. Unter der aktiven Mitwirkung der EinwohnerInnen sowie der AkteurInnen vor Ort wurde ein Konzept für die Aufwertung von Plätzen, Straßen und Grünflächen im Gebiet erarbeitet. Die Umsetzung der einzelnen Bausteine erfolgt seitdem schrittweise: So wurden bereits der Spielplatz Parlweg/Lauckerthof umgestaltet und der Bewegungspark im Gemeindeholz neu angelegt.

Winterlauf 2017

Winterlauf in den Herrenhäuser Gärten

Winterlauf 2017Am Sonntag, den 15. Januar 2017 startet der 3. Winterlauf der SG Hannover-Herrenhausen. Start ist ab 12.00 Uhr auf dem Gelände der DJK TuS Marathon, die Streckenlängen betragen diesesmal für den Hauptlauf ca. 7,7 km, die „Kurzstrecke“ und das Walking ca. 4,5 km. Um frühzeitige Anmeldung unter www.laufchip.de wird gebeten.

Ein Flyer mit Anfahrtsskizze und Streckenverlauf ist u.a. unter www.sg74.de einsehbar. Es erfolgt eine Zeitmessung und ab ca. 13.30 Uhr eine Siegerehrung.

Die Meldegebühren betragen für Erwachsene € 8, für Jugendliche (1999-2003) € 6, für Kinder (2004 u. Jünger) € 4. Das Pfand für die Startnummer liegt bei € 5 Euro. Das Startgeld ist zu überweisen auf das Konto der SG Hannover-Herrenhausen: IBAN: DE03250501800910277826

Start: am 15. Januar 2017 ab 12.00 Uhr
Ort: Gelände der DJK TuS Marathon

Fit im Alter – Fit fürs Alter mit der SG 74

SG74-HannoverWer möchte nicht körperlich und geistig fit bleiben? Kraft und Beweglichkeit, Gleichgewichts- und Reaktionsfähigkeit erweitern den Handlungsspielraum im Alltag. Die SG 74 bietet Möglichkeiten für Menschen über 50, dies zu üben! In der Mehrzweckhalle, auf dem Sportgelände und dem neuen Mehrgenerationen-Spielplatz des Vereins !

Das Angebot am Montag:
Montags von 10:00 bis 11:00 Uhr, für Senioren und Seniorinnen ab 50:mit der lizensierten Übungsleiterin Alieh Hani u.a. Pilates, Yoga, Gymnastik und Aerobic mit Musik.
Treffpunkt am Eingang der Mehrzweckhalle SG 74, In der Steintormarsch 48

www.sg74.de

Seite 1 von 1612345...10...Letzte »