Alle Artikel in: Misburg – Anderten

Mittellandkanal

Picknick-Konzert am Mittellandkanal

Komm an meine grüne Seite: Chormusik und Plauderei direkt am Mittellandkanal genießen, dazu empfohlen: Mitgebrachtes aus dem Picknickkorb.

Fast unscheinbar liegt er da, der Mittellandkanal. Ohne viel Aufheben lässt die längste künstliche Wasserstraße Deutschlands Tag um Tag zuverlässig Güterschiffe und Schubverbände über sich ergehen, aber auch Spaziergänger die frische Brise am Wasser genießen und Freizeitkapitäne das Sonnendeck erobern. Vor dieser Kulisse bitten am Sonntag, 18. Juni 2017, die rund 20 Sängerinnen und Sänger von Right Now (Volkschor Misburg e.V.) mit internationalen Folksongs, Pop und Gospels zum Picknick-Konzert. Auftrittsort ist um 15 Uhr und um 16.45 Uhr der kleine Park am Abzweig des Misburger Stichkanals.

Gab es die Kanalschlange im Mittellandkanal?

Zwischendurch berichtet der Autor Bernd Ellerbrock im Gespräch mit Tanja Schulz fakten- und facettenreich über den Kanal. Als Verfasser des Buches „Der Mittellandkanal – 325 Kilometer Wasserstraße von A bis Z“ kennt er die nüchternen Zahlen genauso wie die unterhaltsamen, bisweilen überraschenden Geschichten. Wann wurde der Kanal erbaut, wann ausgebaut und wie? Wer waren die Kanalrebellen? Schwamm wirklich eine Kanalschlange in ihm herum?

Programm der Gartenregion 2017

Gesprächsrunde „Erzählen über‘n Gartenzaun“ für SeniorInnen in Misburg

Der Kommunale Seniorenservice (KSH) bietet ab 15 Uhr an jedem ersten Mittwoch im Monat unter der ehrenamtlichen Leitung von Angelika Holz die Gesprächsrunde „Erzählen über’n Gartenzaun“ für SeniorInnen an. Die Gruppe trifft sich in der Begegnungsstätte Misburger Rathaus, Waldstraße 9.

Der nächste Termin ist am Mittwoch (7. Juni).

Unter dem Motto „Erlebtes will erzählt und gehört werden“ haben SeniorInnen die Möglichkeit, ihre Erfahrungen und Erlebnisse mit anderen Interessierten auszutauschen. Lebensgeschichten bereichern die Runde und bewahren Erinnerungsschätze vor dem Vergessen.

Anmeldung und weitere Informationen bei Werner Tiede vom KSH unter der Telefonnummer 168-46725.

Steinbruchsfeld-Ost: Öffentliche Informationsveranstaltung

In Misburg-Nord soll weiterer Wohnraum geschaffen werden. Im Fokus steht das Gebiet zwischen Kampstraße und Steinbruchstraße. Interessierte haben am Mittwoch (14. Juni) ab 18 Uhr Gelegenheit, Anregungen zu geben. Im Rahmen einer öffentlichen Informationsveranstaltung in der Grundschule Mühlenweg, Mühlenweg 2, informiert die Stadt über das Bauvorhaben, den Naturschutz und die entsprechende Verkehrsplanung.

„Autogenes Training für SeniorInnen“ – Kurs in Misburg sucht neue TeilnehmerInnen

Die Gruppe Autogenes Training des Kommunalen Seniorenservice Hannover (KSH) sucht nach neuen TeilnehmerInnen. Sie trifft sich jeden Freitag von 12 bis 13 Uhr in der Begegnungsstätte Misburger Rathaus, Waldstraße 9, unter ehrenamtlicher Leitung von Diemut Taal.

Die TeilnehmerInnen lernen sich anhand leichter Übungen im Sitzen auf eine neue Art zu entspannen. Ebenfalls zum Repertoire der Leiterin gehört der dazu passende einfühlsame Umgang mit Klängen und Gedankenreisen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Die Teilnahme ist kostenlos. Bequeme Kleidung und Socken sollten mitgebracht werden. Weitere Informationen sind beim KSH von Werner Tiede unter der Telefonnummer 168-46725 erhältlich.

„Musikalisches Sonntagscafé“ in Misburg

Der Kommunale Seniorenservice Hannover (KSH) lädt am Sonntag (28. Mai) um 15 Uhr (Einlass ab 14.15 Uhr) zum „Musikalischen Sonntagscafé“ in die Misburger Seniorenbegegnungsstätte, Waldstraße 9.

Interessierte SeniorInnen können bei Kaffee und Kuchen zum Selbstkostenpreis ein Konzert der Harzer Zithergruppe erleben. Das Repertoire der Gruppe ist breit. Neben alpenländischer Musik, Harzer Folklore und deutschem Schlager wird auch leichte Klassik zu hören sein. Das Saiteninstrument Zither erlebt derzeit eine Renaissance.

Nähere Informationen gibt Werner Tiede vom KSH unter der Telefonnummer 168-46725.

Freiraumentwicklungskonzept im Stadtteil Mühlenberg: Projektwerkstatt mit Rundgängen im Mai

Im Rahmen des Freiraumentwicklungskonzepts (FREK) zur Umgestaltung der Freiräume und Grünflächen im Stadtteil Mühlenberg haben die BewohnerInnen am Montag (15. Mai) ab 17 Uhr die Gelegenheit, an einem Rundgang teilzunehmen. Treffpunkt: Stadtteilzentrum (Weiße Rose, Mühlenberger Markt 1).

Ziel ist es, weitere Pilotprojekte und Mitmach-Aktionen auszuarbeiten und Ideen einzubringen. Folgende Projekte sind bereits konkret, bedürfen aber noch der Verortung:

  • Planung einer Frühblüher-Pflanzaktion;
  • Ausschilderung einer Laufstrecke und eines Wanderweges durch den Stadtteil;
  • Auslichtung von Bäumen und Sträuchern.

Gemeinsam mit allen Interessierten wird die Verwaltung vor Ort der Frage nachgehen, wo diese Projekte umgesetzt werden können.

Interessierte können sich bei Fragen gerne an Angela Draeger oder Pia Gombert vom Quartiersmanagement wenden (Telefon: 05 11 – 168 3 15 71).

Hintergrundinformationen:

Der Beteiligungsprozess zum FREK ist Ende Oktober 2016 mit einem Stadtteilspaziergang gestartet. Kinder und deren Eltern sowie SeniorInnen hatten bereits Gelegenheit, Anregungen zu geben und Ideen für den Stadtteil einzubringen. Im Rahmen des bisherigen Prozesses haben sich folgende Schwerpunkte ergeben: Bornumer Straße, Stauffenbergplatz und Busbahnhof, Fußgängerzone und Mühlenberger Markt, die Grünflächen am Canarisweg, der Ossietzkyring sowie die Grünflächen am Regenwasserrückhaltebecken.

Der Stadtteil Mühlenberg wurde Ende 2014 in das Bund-Länder-Programm „Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf – die Soziale Stadt“ aufgenommen. Zur Erarbeitung des FREK hat die Stadt zwei hannoversche Büros mit der Bearbeitung beauftragt, das Büro für Freiraumplanung Christine Früh mit der Erstellung des Entwicklungskonzepts sowie das Büro KoRiS mit der Durchführung der Beteiligungsprozesse sowie der Moderation.

„Mein Quartier 2030“: Erstes Forum zum integrierten Entwicklungskonzept für Misburg-Anderten

Was bewegt den Stadtbezirk Misburg-Anderten? Dieser Frage möchte die Stadt gemeinsam mit Interessierten am Dienstag (9. Mai) in der Zeit von 17.30 bis 20.30 Uhr im Rahmen eines ersten Forums zum Projekt „Mein Quartier 2030“ nachgehen: Der Stadtbezirk Misburg-Anderten ist nach Buchholz-Kleefeld, Ricklingen und Ahlem, Badenstedt und Davenstedt bereits der vierte Stadtbezirk, für den ein integriertes Entwicklungskonzept erarbeitet wird.

Die Veranstaltung findet im Großen Saal des Bürgerhauses Misburg, Seckbruchstraße 20, 30629 Hannover, statt. Herzlich eingeladen zu dieser Informations- und Diskussionsveranstaltung sind die AkteurInnen des Stadtbezirks sowie interessierte BürgerInnen.

Organisation und Ablauf des Prozesses

Die Verwaltung hat zwei Hamburger Büros – TOLLERORT entwickeln & beteiligen und ELBBERG Stadtplanung – als Gutachtergemeinschaft damit beauftragt, Perspektiven für die Entwicklung des Stadtbezirks Misburg-Anderten aufzuzeigen. Im Rahmen des Beteiligungsprozesses werden Vorstellungen über die zukünftige Entwicklung der Stadtteile und Quartiere im Stadtbezirk erarbeitet. Folgende Fragen stehen dabei im Mittelpunkt:

  • Wie ist der Stadtbezirk mit Blick auf künftige Herausforderungen heute aufgestellt?
  • Welche Projekte sind in diesem Sinne bereits verwirklicht oder geplant?
  • Welche Begabungen hat der Stadtbezirk und wie kann es gelingen, diese künftig zu festigen und auszubauen?
  • Welche Handlungsansätze werden für die Zukunft empfohlen? Wer könnte diese bewegen?

Im Rahmen des ersten Forums stellt das Gutachterteam die Ergebnisse der Bestandsanalyse zur Diskussion. Eine Rundfahrt durch den Stadtbezirk bietet Gelegenheit, einzelne Projekte direkt vor Ort zu erörtern. Diese findet am Sonnabend (10. Juni) in der Zeit von 10 bis 14 Uhr statt. Treffpunkt: Vorplatz Rathaus Misburg, Waldstraße 9, 30163 Hannover. Hierzu wird um Anmeldung per Mail oder telefonisch gebeten: mail@tollerort-hamburg.de; (040) 38 61 55 95.

Am Dienstag (13. Juni) wird es eine zweite öffentliche Veranstaltung in der Aula der OBS Pestalozzischule in Anderten, Eisteichweg 5-7, 30559 Hannover, in der Zeit von 17.30 bis 20.30 Uhr geben. Im Rahmen des zweiten Forums können die ermittelten Handlungsfelder und –ansätze für das abschließende Konzept diskutiert werden. Die Ergebnisse werden anschließend in einem Rahmenplan und einem Abschlussbericht zusammengefasst.

Im Herbst 2017 werden die Ergebnisse öffentlich vorgestellt. Ein Termin wird rechtzeitig im Vorfeld bekannt gegeben.

Hintergrundinformationen

Die Verwaltung ist vom Rat der Stadt beauftragt worden, für alle dreizehn Stadtbezirke in Hannover jeweils ein integriertes Entwicklungskonzept zu erarbeiten. Es sollen Zukunftsvorstellungen für die Entwicklung der Stadtteile und Quartiere ermittelt, diskutiert und vereinbart werden. Ziel ist es, übergeordnete gesamtstädtische und einzelne private Projekte besser zu koordinieren und aufeinander abzustimmen.

Gesprächsrunde „Erzählen über‘n Gartenzaun“ für SeniorInnen in Misburg

Der Kommunale Seniorenservice (KSH) bietet ab 15 Uhr an jedem ersten Mittwoch im Monat unter der ehrenamtlichen Leitung von Angelika Holz die Gesprächsrunde „Erzählen über’n Gartenzaun“ für SeniorInnen an. Die Gruppe trifft sich in der Begegnungsstätte Misburger Rathaus, Waldstraße 9.

Der nächste Termin ist am Mittwoch (3. Mai).

Unter dem Motto „Erlebtes will erzählt und gehört werden“ haben SeniorInnen die Möglichkeit, ihre Erfahrungen und Erlebnisse mit anderen Interessierten auszutauschen. Lebensgeschichten bereichern die Runde und bewahren Erinnerungsschätze vor dem Vergessen.

Anmeldung und weitere Informationen bei Werner Tiede vom KSH unter der Telefonnummer 168-46725.

Gesprächsrunde „Erzählen über‘n Gartenzaun“ für SeniorInnen in Misburg

Der Kommunale Seniorenservice (KSH) bietet ab 15 Uhr an jedem ersten Mittwoch im Monat die Gesprächsrunde „Erzählen über’n Gartenzaun“ für SeniorInnen an. Die Gruppe trifft sich im Rathaus Misburg, Waldstraße 9.

Der nächste Termin ist am Mittwoch (5. April).

Unter dem Motto „Erlebtes will erzählt und gehört werden“ haben SeniorInnen die Möglichkeit, ihre Erfahrungen und Erlebnisse mit anderen Interessierten auszutauschen. Lebensgeschichten bereichern die Runde und bewahren Erinnerungsschätze vor dem Vergessen.

Anmeldung und weitere Informationen bei Werner Tiede vom KSH unter der Telefonnummer 168-46725.

Epitaph

Epitaph

Nur eine Handvoll Rockbands in Deutschland darf für sich den Zusatz „legendär“ beanspruchen. EPITAPH gehört dazu. Die 1969 gegründete Formation hat bereits in den 1970ern Musikgeschichte geschrieben. Als erste deutsche Band tourten sie mehrfach in den USA und produzierten in Chicago das Album „Outside The Law“ (1974). Spätestens seit den Fernsehauftritten im Beat Club und den drei Konzerten im Rockpalast des WDR, ist die Band in Europa bekannt. Gemeinsame Tourneen mit Joe Cocker, Rory Gallagher, Golden Earring oder auch ZZ-Top, sowie unzählige Festivalauftritte, machten EPITAPH zu einer der gefragtesten und kultigsten deutschen Rockbands. Eine Band aus der Krautrock-Ära, die ihre Fans seit fast 50 Jahren mit Produktionen auf internationalem Niveau begeistert.

Releasekonzert: Samstag, 01.04.2017 – 20:30 Uhr

“Progressive Classic Rock at his best” ist seit Beginn des neuen Jahrtausend das Motto der Band EPITAPH. Vier neue Studioalben und eine Live-DVD, die auch als Doppel-CD erhältlich ist, dokumentieren mit einem erfrischend fetten Sound, dass hier Profis am Werk sind, deren Kreativität und Spielfreude Prog-Rock-Fans aller Altersgruppen begeistert. Fans und Presse bestätigen das immer wieder. EPITAPH gehören auch heute zu den besten Live-Bands dieses Genres.

Die neuzeitlichen Studio-Alben „Remember The Daze“, „Dancing With Ghosts“ und „Fire From The Soul“ sind Alben mit zeitloser Rockmusik. Mit der DVD / Doppel-CD „Still Standing Strong – Live At The Capitol“ zeigte EPITAPH 2013 eindrucksvoll, dass sie auch heute jeden Saal zum Kochen bringen können, wobei auch die unplugged-Nummern bei den Fans hervorragend ankamen. Nach jenem Konzert wurde die Frage laut: „Warum eigentlich kein unplugged Album?“ Die Antwort: „The Acoustic Sessions“.

Unter den Top 100 Rock-Alben des Jahres 2014 belegte dieses Album Platz 31 des eclipsed-Magazins. Das Releasekonzert fand seinerzeit im Alten Bahnhof Anderten in Hannover statt, um dort die intime Atmosphäre für einen Akustik-Abend zu nutzen. – Ein voller Erfolg.

Grund genug, die Location für die Aufnahmen einer Akustik-Live-DVD mit 2 CDs zu wählen. „A Night At The Old Station“ enthält alte und neue Songs, die überwiegend akustisch aufgenommen wurden.

Nun findet das Releasekonzert statt und auch diesmal werden EPITAPH wieder von dem Geiger Tim Reese, sowie Agnes Hapsari und Klaus Henatsch (Nektar) am Klavier begleitet.

Am besten gleich mal den Trailer anschauen und auf keinen Fall diesen Abend bei uns im „Alten Bahnhof Anderten“ verpassen!

Alter Bahnhof Anderten
An der Bahn 2
30559 Hannover

Seite 1 von 612345...Letzte »