Alle Artikel in: Mitte – Calenberger Neustadt

Schiedspersonen für Ricklingen und Hannover-Mitte gesucht

Von den 13 städtischen Schiedsämtern sind die Bereiche Hannover-Mitte und Ricklingen neu zu besetzen.

Die Stadt sucht Personen, die Interesse an dem Ehrenamt einer Schiedsperson haben und in dem jeweiligen Stadtbezirk wohnen.

Aufgabe der Schiedsperson ist es, außerhalb eines Gerichtsverfahrens Streitigkeiten zivil- und strafrechtlicher Art zu schlichten und durch Abschluss eines vollstreckbaren Vergleichs einvernehmlich zu beenden. Schlichtungsverfahren kommen insbesondere in Betracht bei Nachbarschaftsstreitigkeiten, Schadensersatzforderungen, Körperverletzung sowie Beleidigung und Sachbeschädigung. Teilweise ist die erfolglose Durchführung eines Schlichtungsverfahrens Voraussetzung für die Erhebung einer Privatklage vor dem Strafgericht, beziehungsweise einer zivilrechtlichen Klage vor dem Amtsgericht. Der Ablauf einer Schlichtung vor dem Schiedsamt zeichnet sich durch ein formalisiertes Verfahren aus, die erforderlichen Kenntnisse werden in Schulungen und Fortbildungen vermittelt.

Für das Ehrenamt unter der Aufsicht des Präsidenten des Amtsgerichts wird die Schiedsfrau oder der Schiedsmann vom Stadtbezirksrat für eine Amtsdauer von 5 Jahren gewählt. Es wird eine Kostenpauschale gezahlt.

Wer sich ein solches Amt zutraut, mindestens 30 Jahre alt ist, über das Geschick verfügt, alltägliche Konflikte im Verhandlungsweg zu lösen, im Stadtbezirk wohnt und über einen Internetzugang verfügt, kann sich bis zum 31. März 2017 unter folgender Adresse bewerben:

Landeshauptstadt Hannover, Fachbereich Recht, Schmiedestraße 24, 30159 Hannover.

Weitere Informationen sind unter www.hannover.de, Suchbegriff „Schiedsamt“, zu finden.

Polizei

Mitte: 27-jähriger Einbrecher festgenommen

Beamte der Polizeiinspektion Mitte haben heute Morgen, 05.03.2017, gegen 05:30 Uhr, einen 27-Jährigen festgenommen, der im Verdacht steht, kurz zuvor mit einem bisher unbekannten Komplizen in ein Bekleidungsgeschäft an der Karmarschstraße eingebrochen zu sein.

Bisherigen Ermittlungen zufolge hatten zwei Mitarbeiter (27 und 41 Jahre alt) eines Sicherheitsunternehmens die beiden auffälligen Männer an der Eingangstür des Bekleidungsgeschäfts bemerkt – sie hatten offenbar kurz zuvor eine Scheibe eingeschlagen. Während die beiden Zeugen zunächst ihren Pkw wenden mussten, um nochmals an dem Geschäft vorbeizufahren, flüchtete das Duo in Richtung Osterstraße. Nachdem die Mitarbeiter der Sicherheitsfirma die Polizei alarmiert hatten, stellten sie ihren Pkw an der Röselerstraße ab, um die beiden Einbrecher zu suchen.

Nach kurzer Zeit sahen sie einen der beiden Täter erneut an der Einmündung Osterstraße/Röselerstraße, als er gerade dabei war Bekleidungsgegenstände aufzusammeln. Die Zeugen sprachen den 27-jährigen Tatverdächtigen an und hielten ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest. Beamte der Polizeiinspektion Mitte konnten den Einbrecher daraufhin vorläufig festnehmen. Fahndungsmaßnahmen der Polizei nach seinem Komplizen verliefen ohne Erfolg.

Der gesuchte Mittäter ist etwa Mitte 20 Jahre alt, zirka 1,75 bis 1,80 Meter groß und von normaler Statur. Er hat ein nordafrikanisches Aussehen und war mit einer dunklen Hose sowie einem weinroten Kapuzenpullover bekleidet. Vermutlich trug er einen blauen Müllsack bei sich.

Der 27-jährige Festgenommene soll morgen, auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hannover, einem Haftrichter vorgeführt werden. Weiterhin sucht die Polizei Zeugen, die Hinweise, insbesondere zu dem bisher unbekannten Komplizen, geben können. Diese nimmt die Polizeiinspektion Mitte unter der Rufnummer 0511 109-2820 entgegen. /has, zim

Propsteichor St. Clemens

Sänger für Chorprojekt gesucht

Propsteichor St. Clemens

Propsteichor St. Clemens

Für ein Chorprojekt sucht der Propsteichor St. Clemens in Hannover ab April Sängerinnen und Sänger, um das Werk „Petite Messe solennelle“ von Giaocchino Rossini im November in der Basilika St. Clemens aufzuführen. Die 90-minütige Komposition gilt als kirchenmusikalisches Meisterwerk Rossinis.

„Die Messe übt eine besondere Faszination auf die Zuhörer aus. Eigentlich als Opernkomponist bekannt hat Rossini mit diesem Spätwerk eine einzigartige geistliche Komposition geschaffen“, erklärt Regionalkantor Nico Miller die Besonderheiten des Werkes. „Weil das Stück nur mit einem Klavier und Harmonium begleitet wird, stellt die Aufführung dieser Messe eine besondere Herausforderung für den Chorgesang dar.“

Chorleiter Nico Miller Regionalkantor

Chorleiter Nico Miller Regionalkantor

Das Werk soll an zwei Probentagen und ab August in wöchentlichen Chorproben erarbeitet werden. Dazu sucht der Propsteichor St. Clemens weitere Sängerinnen und Sänger mit mehrjähriger Chorerfahrung, die sich am Projekt beteiligen wollen.

Interessierte können sich bis zum Freitag, 14. April 2017, per E-Mail (n.miller@kath-kirche-hannover.de) oder Telefon (0511-1640531) bei Regionalkantor Nico Miller anmelden.

Weitere Informationen:

Ein erster gemeinsamer Tag zum Einstieg in die Probenarbeit wird am Samstag, 29. April 2017, stattfinden. Ab August finden dienstags von 19:30 – 21:30 Uhr wöchentliche Chorproben im Tagungshaus St. Clemens (Leibnizufer 17B, Hannover) statt. Ein abschließender Probentag ist für den Samstag, 28. Oktober 2017, geplant. Die Generalprobe ist am Donnerstag, den 9. November 2017, Die Aufführung des Werkes soll dann am Samstag, 11. November 2017, in der Basilika St. Clemens (Goethestraße 33) sein. Der Propsteichor St. Clemens wird vom Regionalkantor der Katholischen Kirche in der Region Hannover geleitet.

Schafe & Wölfe

RUBY TUESDAY

Live: SCHAFE & WÖLFE, Indie-Pop auf Elektronik-Beats mit Hip-Hop-Wissen, Hymnen auf die Liebe, die Sonne und das Bier.

Präsentiert von: Krasser Stoff, VelocitySounds Rec., AMADIS, ask Helmut, the-pick.de, schallhafen.de & museek.de

Anschliessend: Elektronika, Indie, Mash Ups mit DJ Ceven:

Die Gegensätze, die SCHAFE & WÖLFE mit ihren Hymnen auf die Liebe, die Sonne und das Bier zusammenbringen und mit ihrem fabelhaft angehauchten Namen symbolisieren wollten, gibt es noch immer. In der neuen Besetzung und mit bisher ungesehenen kreativen Impulsen konzentrieren sich diese jedoch nicht mehr nur auf eindringlichen Sprechgesang in Verbindung mit greifbaren Synthie-Melodien. Vielmehr treffen nun erwachsene Synthesizer- und Gitarrenklänge auf Beats, die ein wenig an New Order oder Depeche Mode erinnern. Hinzu kommen Texte, von denen sich insbesondere alle instagramnutzenden Mittzwanziger so gut verstanden fühlen sollten, dass selbst der Gedanke an eine biergetränkte Nacht, die man bei Sonnenaufgang mit Knutschen und Kippen auf den Dächern der Großstadt beendet, fast ein bisschen wehtut.

Ab 18 Jahren
Ab 21 UHR, Eintritt frei

Café Glocksee
Glockseestraße 33
30169 Hannover
www.cafe-glocksee.de

Lassen Sie mich durch, ich bin Arzt

Lassen Sie mich durch, ich bin Arzt

Sie sind Ärzte. Ohne Grenzen.
Sie: Gutaussehend, sympathisch, eine der besten ihres Fachs, geliebt und gepriesen.
Er: Jung, eloquent, zielstrebig, menschlich, eine Vertrauensperson.
Sie: Eine Expertin auf vielen Gebieten, fordernd, erfahren, vielseitig.
Allesamt im Dauereinsatz zum Höhepunkt ihrer Karriere. Heilen, helfen, Anerkennung, Ruhm und Geld – drei Traumata-Tänzer am seidenen Faden.
Und alle quält ein inoperables Stigma…

Inspiriert von wahren Geschichten aus der Klinik untersucht das Team um den Anästhesisten und Theatermacher Tuğsal Moğul in einem medizinischen Theaterabend Identitäten und ihre Nebenwirkungen.

LASSEN SIE MICH DURCH, ICH BIN ARZT // Trailer from THEATER an der GLOCKSEE on Vimeo.

»Lassen Sie mich durch, ich bin Arzt« wurde in der Kritiker-Umfrage des Theater Heute Jahrbuchs 2012 in der Kategorie »Bestes deutschsprachiges Stück« und Lena Kußmann als Ärztin in der Kategorie »Beste Schauspielerin« gelistet. Seit Herbst 2012 wird das Stück vom Rowohlt Theaterverlag verlegt.

Spieltermine: 11. / 13. / 14. / 18. / 20. / 21. / 25. / 27. / 28. Januar
Beginn jeweils 20 Uhr. Eintritt 14 € / 10 € erm.

Ensemble Lena Kußmann, Helga Lauenstein, Jonas Vietzke. Regie Tuğsal Moğul. Bühne & Kostüm Maren Geers. Regieassistenz Antje Sachwitz. Licht Alexander Tripitsis

Theater an der Glocksee
Glockseestraße 33
30169 Hannover
www.theater-an-der-glocksee.de

Stadionbad

Stadionbad öffnet nach Sanierung am 30. Januar

Stadionbad

Stadionbad

Das Stadionbad wird derzeit im Rahmen des Bäderkonzeptes saniert. Die Arbeiten haben im Juni 2016 begonnen und sollten bereits im November 2016 abgeschlossen werden.

Havarien im Wasserversorgungs– und Heizsystem sowie Lieferschwierigkeiten bei benötigten Materialien führten jedoch zu Verzögerungen. Ein dann ins Auge gefasster Eröffnungstermin Mitte Januar 2017 kann nun auch nicht gehalten werden. Die Eröffnung verschiebt sich noch um zwei Wochen auf den 30.Januar 2017.

Der im Eingangsbereich aus Denkmalschutzgründen neu zu verlegende Terrazzoboden kann wegen Lieferschwierigkeiten der dazu aus Italien zu beziehenden Materialien zum jetzigen Zeitpunkt nicht eingebaut werden, so dass an dieser Stelle eine Übergangslösung realisiert wird. Der Einbau des Terrazzobodens wird während der regulären Schließzeit des Bades im Sommer nachgeholt.

Calenberger Literatur-Frühstück

Calenberger Literatur-Frühstück: „Heinz Erhardt“

Leibniz Theater präsentiert…
…die Lesereihe von und mit Peter Behnsen

Heute: Heinz Erhardt „Die Kunst des Trinkens“

Sonntag, 1. Januar 2017, 10:00 Uhr
Veranstaltungsort: Leibniz Theater ( ehem. WGC-Theater)
Eintritt 16,- Euro, ohne Frühstück 6,-Euro
Reservierung unter der 0511 / 590 905 60 (Büro WGC) oder 0511 / 35 71 854.

www.leibniz-theater.de

Newchrome im Cafe Glocksee

RUBY TUESDAY mit Newchrome

Live: NEWCHROME bringen analogen Sound auf den Elektrofloor. Danach GROOVE & BEAT mit G.T. Drecka.

Dienstag, 27.12.2016 ab 21:00 Uhr‘
Café Glocksee

newchrome ist eine deutsche Band, die im Jahr 2012 in Hannover – damals noch unter dem Namen „Lords of the Powerchrome“ – gegründet wurde. Das Trio besteht seit Beginn aus:

Chico – Gitarre / Gesang (Teil des psytrance-Duos Electric Universe sowie Gitarist in verschiedenen Hardcore und Dub-Reaggie Bands, wie Bionic, Militant Mothers, The Vision)
Patrick – Bass / Gesang (Bassist, Gitarist und Gesang in verschiedenen Punk-Emo-/Mathcore Bands, wie The Nowfast, Buckethead)
Hilmar – Schlagzeug / Synth (Schlagzeuger in verschiedenen Newwave, Hard-/Mathcore Bands, wie Militant Mothers, Buckethead, Hinterlandt)

Bisher existieren nur Live-Aufnahmen bei Soundcloud aus dem „Unten Rum!“ – dem kleinsten Club der Stadt. Im Februar 2017 erscheint ihre erste Vinyl-Maxi „Holyshit“ produziert von Boris Blenn.

„Wohlgenährte Kickwonneproppen und vorlaute Synthiesprösslinge tummeln sich Seit‘ an Seit‘ mit effektgeladenen Riffkids und volltönenden Bassbengeln, mitten auf einem mit irgendwo in den 1980ern kunstvoll gewobenen Klangteppich ausgelegten Dancefloor – „Newchrome“ quillt regelrecht über vor frischestem Soundnachwuchs in zig schillernden Klangfarben und -formen. Neo-Retro auf die gute Art, digital-analog, best of two worlds – at least. Und so elektronisch das Ganze stellenweise klingt, so handgemacht ist die Chose im Endeffekt wieder; mehr als einmal erntet man verblüffte Gesichter, wenn in nicht stillen Momenten klar wird, dass hier tatsächlich eine Band (!) live und in Farbe agiert.“

Jan Schillig, Hip-Hop Produzent (Hannover Robust)

Eintritt frei
ab 18

Café Glocksee
Glockseestr. 35 (Hinterhof)
30169 Hannover
www.cafe-glocksee.de

Hildegard Knef - eine Femmage

Hildegard Knef – eine Femmage

Hildegard Knef - eine FemmageBall & Jabara
Aber schön war es doch
Hildegard Knef – eine Femmage
Lieder und Leben der Legende

Die Knef, Schauspielerin, Chansonsängerin, Schriftstellerin und Musical-Diva, war ihrer Zeit immer ein Stück voraus: Unbequem, rebellisch, couragiert, dazu vielseitig begabt und erfolgreich. Erleben Sie einen mitreißenden Abend mit wunderbaren Interpretationen der vertrauten, zeitlosen Lieder, mit Knef- Texten und Knef- Statements. Die Münchner Schauspielerin und Chansonsängerin Franziska Ball produziert sich in ihrer selbstgeschriebenen One-Woman-Show ganz bewusst nicht als Double der Diva, sondern wählt die Form des fiktiven Interviews, auf das sie >mit Herz und Schnauze< ganz im Stil der Knef antwortet.

Virtuos am Klavier begleitet sie Marty Jabara, der in den letzten Jahren durch ganz Deutschland mit allen großen Musicals tourte wie u.a. King of Jazz-Satchmo, Play it Again, Ray Charles und derzeit in Hamburg in Tarzan, Ich war noch niemals in NY und König der Löwen spielt. Franziska Ball, bereits bekannt als Knef im großen Musical Der geschenkte Gaul, als Zarah Leander sowie in zahlreichen klassischen Schauspielrollen, neben Rundfunk und Fernsehen, lässt die aufregende Lebensgeschichte des letzten deutschen Weltstars Revue passieren und gewährt Einblick in die Gefühlswelt einer außergewöhnlichen Künstlerin, einer starken und zugleich verwundbaren Frau hinter dem Star.

Mittwoch, 14.12.2016
Einlass: 19h
Beginn: 20h
Eintritt: 21,- / 16,- (erm.)

Leibniz Theater
Kommandanturstr. 7
30169 Hannover
www.leibniz-theater.de

„LeidenSchafft“ – Hip Hop als Heimat

Gespräch & Konzert: „LeidenSchafft“ – Hip Hop als Heimat

Hip Hop als Heimat: Mirza Odabaşı (Regisseur, Berlin) und Ebow (Musikerin, Wien) im Gespräch und Konzert
Montag 12.12.2016 ab 20:00 Uhr
Indiego Glocksee, Glockseestraße 35, 30169 Hannover

»Hip Hop braucht kein Mensch, aber Mensch braucht Hip Hop«, wusste schon die Hip Hop-Crew 5 Sterne Deluxe Ende der 90er Jahre. Dem Mantel der Subkultur ist der US-Import Hip Hop heute längst entwachsen: Er ist allgegenwärtig, dient nicht nur als Ausdrucksmittel, sondern stiftet Menschen auch Identität.

Regisseur Mirza Odabaşı hat in LeidenSchafft nicht nur ein Stück deutsche Hip Hop-Geschichte vor der Kulisse Berlins, Münchens, Kölns und Istanbuls dokumentiert. Sondern lässt die Menschen – DJs, Rap-Musiker, Tänzer und Graffiti-Künstler – sprechen, die die Entstehung und Entwicklung der Hip Hop-Kultur mitbekommen, aber vor allem mitgestaltet haben. Und stellt ihnen die großen Fragen nach Zugehörigkeit und Identität. Denn Rap-Musik ist vor allem eins: Sprachrohr für Missstände und Unzufriedenheit. Auch deswegen ist sie für Menschen mit Migrationserfahrung so wichtig, denen tagtäglich Ausgrenzung und Alltagsrassismus entgegenschlägt.

Ob Menschen mit Migrationserfahrung einen schnelleren Zugang zu Hip Hop haben und ob Hip Hop eine eigene Form der Integrationskultur schafft, das fragt Moderatorin Charlotte Milsch Regisseur Odabaşı und die im Film porträtierte Rapperin Ebow. Nach der Theorie die Praxis: Ebow wird nach dem Gespräch auf der Bühne des Indiego ein halbstündiges Konzert performen.

In Kooperation mit Literarischen Salon

Eintritt: 9 EUR/ erm. 5 EUR (VVK über die Buchhandlung Decius GmbH)

Seite 1 von 912345...Letzte »