Alle Artikel in: Südstadt – Bult

Rote Nelken für Orli Wald

Rote Nelken für Orli Wald

Orli Wald

Orli Wald

Im Gedenken an Orli Wald

Als Beitrag zum Internationalen Frauentag 2017 legt die Otto-Brenner-Akademie wieder ROTE NELKEN für Orli Wald nieder.

Mittwoch, 08. März 2017
Engesoder Friedhof
Treffpunkt: Nebeneingang an der Hildesheimer Straße (Höhe Döhrener Turm) um 17:00 Uhr
Grabstelle Orli Wald Abtlg. 44/83

Die Gestaltung der Veranstaltung zum Gedenken an Orli Wald übernehmen „SJD die Falken, Bezirk Hannover“ ein Grußwort spricht Bezirksbürgermeister Lothar Pollähne.

Info Orli Wald

Orli Wald überlebte nicht nur Auschwitz, sie rettete dort auch anderen Häftlingen das Leben. Ihre Taten wurden in den Jahren danach nicht

gewürdigt, wie viele Überlebende musste auch Orli zusehen, wie sie mit den Traumata fertig wurde – sie litt bis zu ihrem Tod körperlich und
seelisch an den Folgen der jahrelangen Gefangenschaft.

Festgenommen wurde sie bereits 1936 als Mitglied einer Widerstandsgruppe, der sie auch im KZ weiterhin angehörte. Erst im April 1945 konnte sie fliehen.

Ein ganzes halbes Jahr

KINO-Donnerstag im SofaLoft: Ein ganzes halbes Jahr

Louisa Clark (Emilia Clarke), die von allen nur Lou genannt wird, ist eine quirlige junge Dame, die viel Lebensfreude versprüht. Nachdem ihr der Job in einem Café gekündigt wird, muss sie auf Drängen ihrer Familie zum Jobcenter. Ohne viele Qualifikationen im Gepäck findet sie dort jedoch eine Anzeige des querschnittsgelähmten Will Traynor (Sam Claflin). Dieser verlor zwei Jahre zuvor nach einem Motorradunfall die Fähigkeit zu Laufen und schließlich auch die Freude am Leben. Auf dem pompösen Anwesen der Traynors macht sie nun Bekanntschaft mit ihren Pflegefall in spe und kann durch ihre lebensbejahende Art schnell seine Mutter Camilla (Janet McTeer) sowie den kühlen Vater Steven (Charles Dance) von sich überzeugen. Sie erhält die Anstellung und versucht nun die für sie ungewohnte Aufgabe der Pflege des attraktiven Mannes nachzugehen. Während dieser ihr anfangs noch kühl und distanziert gegenüber steht, kann er sich schnell an ihrer positiven Art erfreuen und die beiden lernen einander immer besser kennen. Obwohl die Lebensansichten der beiden unterschiedlicher nicht sein können, verlieben sie sich im Laufe der Zeit ineinander.

29.12.2016, 20:00 Uhr
Eintritt: 4,- Euro
FSK: 12 Jahre, 111 Min.

SofaLoft Hannover
Jordanstraße 26
30173 Hannover
www.sofaloft.de

Joscho Stephan New Quartett

JAZZ CLUB BY GARTENHEIM: Christmas Swing Special

Mittwoch, 21.12.2016 20:30 Uhr – Gartenheim
JOSCHO STEPHAN NEW QUARTET

Dieses Konzert findet in den Räumen der Wohnungsgenossenschaft Gartenheim eG in der Hildesheimer Str. 142 statt. Günter Haese, den Geschäftsführer von Gartenheim, und Joscho Stephan, den Ausnahmegitarristen, verbindet einiges. Die Vorliebe für gute Musik, die Swing und Gypsy verbindet, ist offenkundig. Kreative Visionäre sind sie beide, das erschließt sich den Sinnen unmittelbar durch Töne, Farben und Formen.

Joscho Stephan hat sich in den letzten Jahren zu einem der international beachteten Interpreten des modernen Gypsy Swing, den er mit Aspekten des Latin, Modern Jazz, Klassik und Pop verbindet, etabliert. Die beiden aktuellen Alben „Gypsy Meets Groove“ und „Guitar Heroes“ wurden beide für den Deutschen Schallplattenpreis nominiert. Heute präsentiert er die neue Formation mit dem Rhythmusgitarristen Sven Junbeck, Bassist Stefan Berger und Geiger Sebastian Reimann. Das Programm ist so individuell wie maßgeschneidert: Christmas Songs im einmaligen Gypsy-Swing Sound, Classics wie In The Mood oder eine Version der Miss Marple Melodie, Reminiszenen an Dean Martin, eine Version des Mozartschen Rondo a la Turka oder eine Bearbeitung des Danse Norvegienne von Edvard Grieg könnte man nennen. Mit der Komposition des „Createur Immobilier“ hat Joscho Stephan die Verbundenheit zu Gartenheim und Günter Haese in ein klingendes Gewand gebracht. Gut möglich, dass diese Erkennungsmelodie heute in einer Christmas-Swing Variante glitzert. Weitere Überraschungen und Wendungen nicht ausgeschlossen!

Joscho Stephan (gt), Sven Junbeck (gt), Stefan Berger (b), Sebastian Reimann (g)

Karten: € 20, erm. 15

mehr unter: http://www.joscho-stephan.de

Wohnungsgenossenschaft Gartenheim eG
Hildesheimer Str. 142
30173 Hannover

Eine Veranstaltung des JazzClub Hannover

Leibniz' Harmonien

Preisträgerkonzert „Leibniz‘ Harmonien“

Leibniz' HarmonienFreitag, 09.12.2016 um 19 Uhr
Großer Sendesaal des NDR

Unter dem Titel „Leibniz‘ Harmonien“ ist in Hannover im Jahr 2016 ein Internationaler Kompositionswettbewerb zum 300. Todestag von Gottfried Wilhelm Leibniz ausgeschrieben worden. Timo Ruttkamps Komposition „Mitternachtssonnenwindspieluhr“ hat sich in der Kategorie „Orchester“ gegen 54 weitere Einsendungen durchgesetzt und wurde von einer internationalen Jury mit dem 1. Preis ausgezeichnet. Die NDR Radiophilharmonie bringt das Werk unter der Leitung von Jonathan Stockhammer zur Uraufführung.

NDR Radiophilharmonie
Jonathan Stockhammer Dirigent

Preisträgerkonzert des
Internationalen Kompositionswettbewerbs „Leibniz‘ Harmonien“

TIMO RUTTKAMP
„Mitternachtssonnenwindspieluhr“ für Orchester (Uraufführung)

Der Eintritt ist frei,
Einlasskarten erhalten Sie im NDR Ticketshop.

www.leibnizharmonien.de

Großer Sendesaal des NDR
Rudolf-von-Bennigsen-Ufer 22
30519 Hannover

Ludwig-Windhorst-Schule

Weihnachtsmusik in der Ludwig-Windthorst-Schule

Weihnachtsmusik am Mittwoch, den 14. Dezember um 18.00 Uhr in der Ludwig-Windthorst-Schule

Zu ihrer traditionellen Weihnachtsmusik im Advent lädt auch in diesem Jahr die Ludwig-Windthorst-Schule ein. Diese musikalische Veranstaltung findet statt am Mittwoch, dem 14.Dezember um 18.00 Uhr in der Ludwig-Windthorst-Schule. Gemeinsam zeigen Schüler und Schülerinnen in der adventlich geschmückten Sporthalle der Schule, was sie während der musischen Übungstage auf dem Wohldenberg sowie im Musikunterricht bzw. während der musischen Übungsstunden erarbeitet haben.

Die unterschiedlichsten Gruppen werden das Programm gestalten: von den verschiedenen Bandklassen, dem Popchor, dem Bläserensemble bis zum Theaterspiel „Hirtenweihnacht“ der Klasse 5.3..

Bevor am Ende alle Beteiligten sich zum großen Finale auf der eigens für die Veranstaltung errichteten Bühne versammeln, singt der Lehrerchor der LWS. Das Programm der gesamten Veranstaltung wurde zusammengestellt von der Fachkonferenz Musik unter der Leitung von Andreas Migura.

Die Kollekte der Weihnachtsmusik ist gedacht für die Partnerschule der LWS in Loma Alta (Bolivien) Dort gibt es eine Schule, die seit Jahren von der LWS unterstützt wird und die auch bereits von mehreren Kollegen besucht wurde.

Der Eintritt zu der Weihnachtsmusik ist frei.

Weitere Informationen unter: www.ludwig-windthorst-schule.de

Verantwortlich für diesen Text. Siegfried Heinemann

11.600 Euro haben die Schüler der Ludwig- Windthorst- Schule für Vanessa gesammelt. Schulleiterin Gabriele Herzberg (l. v. Vanessa) und Lehrerin Katja Nolte (r. v. Vanessa) haben gemeinsam mit Schülern einen großen Check vorbereitet. Pia Ziesenesz und Sean Frohne (vorne rechts und links) haben mitgesammelt. (Bild: © pkh)

11.600 Euro-Spende für ehemalige Schülerin der katholischen Ludwig-Windthorst-Schule

11.600 Euro haben die Schüler der Ludwig- Windthorst- Schule für Vanessa gesammelt. Schulleiterin Gabriele Herzberg (l. v. Vanessa) und Lehrerin Katja Nolte (r. v. Vanessa) haben gemeinsam mit Schülern einen großen Check vorbereitet. Pia Ziesenesz und Sean Frohne (vorne rechts und links) haben mitgesammelt. (Bild: © pkh)

11.600 Euro haben die Schüler der Ludwig- Windthorst- Schule für Vanessa gesammelt. Schulleiterin Gabriele Herzberg (l. v. Vanessa) und Lehrerin Katja Nolte (r. v. Vanessa) haben gemeinsam mit Schülern einen großen Check vorbereitet. Pia Ziesenesz und Sean Frohne (vorne rechts und links) haben mitgesammelt. (Bild: © pkh)

Die katholische Ludwig- Windthorst- Schule in Hannover hat für eine ehemalige Schülerin, die im Februar diesen Jahres durch einen Säureanschlag schwer verletzt und entstellt worden ist, einen Spendenlauf veranstaltet. Dabei kamen etwa 11.600 Euro für Vanessa Münstermann (27) zusammen, die die Schüler der Oberschule mit gymnasialer Oberstufe sich mit Joggingrunden um den Maschsee erliefen.

„Damit hätte ich nie gerechnet“, sagte die sichtlich überraschte Vanessa Münstermann angesichts der hohen Spendensumme bei der Übergabe des Schecks in der vergangenen Woche. Sie werde das Geld für jetzt anstehende Operationen verwenden. Einige davon wie die Amputation ihres linken Auges seien medizinisch notwendig. Andere wie die geplante Rekonstruktion ihrer Augenbraue liefen unter dem Schlagwort Schönheitsoperationen.

„Die Schüler waren berührt von dem Schicksal ihrer ehemaligen Klassenkameradin“, erklärt den Zusammenhalt der Schulgemeinschaft Vanessas ehemalige Klassenlehrerin in der siebten und achten Jahrgangsstufe, Katja Nolte. Sie hat zusammen mit anderen Lehrern der Schule den Spendenlauf organisiert, nachdem sie von Vanessas Schicksal in der Zeitung gelesen hatte. „Die Schüler hatten auch viele Fragen an Vanessa, die sehr mutig und offensiv damit umgeht. Sie ist mehrmals in der Schule gewesen und hat auch in Klassen gesprochen: Achtet immer darauf, mit wem ihr befreundet seid. Lasst euch nichts gefallen. Ihr seid stark als Mädchen, lasst euch nicht unterkriegen“, sagt Frau Nolte.

Für Vanessa Münstermann (27) stehen bald einige Operationen an. Gut, dass sie Spenden wie die der Ludwig- Windthorst dafür zur Verfügung hat. (Bild: © pkh)

Für Vanessa Münstermann (27) stehen bald einige Operationen an. Gut, dass sie Spenden wie die der Ludwig- Windthorst dafür zur Verfügung hat. (Bild: © pkh)

Die Schülerin Pia Ziesenesz aus der siebten Klasse der LuWi lief drei Runden um den Maschsee. Sean Frohne, ebenfalls in der siebten Klasse, fand über die Arbeitsstelle seiner Mutter so viele Sponsoren, dass er alleine rund 240 Euro an Spenden erlief. „Ich finde es gut, dass wir mit dieser Aktion unterstützen können“, sagt er. Schulleiterin Gabriele Herzberg ist stolz auf ihre rund 850 Schüler: „Bei solchen Aktionen zeigt sich immer wieder: Kleinvieh macht auch Mist.“

Zusätzlich zu dem Geld, was die Schüler für Vanessa Münstermann erlaufen haben, wurden auch Spenden für ein Projekt des katholischen Hilfswerks Misereor gesammelt, dessen Partnerschule die LuWi ist. Das Geld soll dafür eingesetzt werden, die Trinkwasserversorgung in der syrischen Stadt Aleppo sicherzustellen. Insgesamt nahmen die Schüler beim Spendenlauf so rund 23.000 Euro für beide Anliegen ein.

Vanessa Münstermann, die an der LuWi ihren Realschulabschluss gemacht hatte, wurde im Februar von ihrem Exfreund beim Spaziergang mit ihrem Hund mit Säure angegriffen und schwer verletzt. Ihre linke Gesichtshälfte sowie das Dekolleté wurden verätzt. Sie lag 12 Tage im Koma. Mehr über Vanessa Münstermann erfahren Sie unter: http://kiz-online.de/content/%E2%80%9Eer-hat-sich-selbst-getroffen%E2%80%9C.

Kontakt zu Vanessa Münstermann ist möglich über die Homepage www.weloveVanessa.de.

Lese(herbst) & Herbst(lese)

Der Herbst und besonders der trübe November laden gerade bei schlechtem Wetter zum Lesen, Vorlesen und auch zum Schreiben ein.

Am Freitag, dem 18.11.2016 findet der 12. Bundesweite Vorlesetag statt. Dort beteiligt sich auch die LWS. Ziel ist es, Begeisterung für das Lesen und Vorlesen zu wecken und Kinder und Jugendliche mit dem geschriebenen und erzählten Wort in Kontakt zu bringen.

In einer Klasse 5 liest der Laatzener Autor Klaus Schlüter aus seinem Buch „Emma und der Wolf“. Auch in anderen Klassen wird vorgelesen. Geplant war auch, dass Schüler eine Klasse 10 die selbstverfassten Texte zu „Sichtweisen: Anne F.“ vorstellen sollten; ein Teil dieser Schüler befindet sich jedoch auf der „Musischen Freizeit“ auf dem Wohldenberg. Deshalb wurden die Texte im benachbarten Medienzentrum der Region Hannover eingelesen und stehen auf der Website zur Verfügung.

Im Rahmen von Schreibwerkstätten und Unterrichtsstunden wurden ebenfalls eigene Texte verfasst;

  • Schüler aus Klasse 9
  • einige Texte aus „Sichtweisen: Anne F.“

Die geplante Lesung von Gespenstergeschichten im Keller muss leider ausfallen, da – wie beschrieben – ein Teil der Vorleser auf dem Wohldenberg ist. Dem Vernehmen nach geht dort aber das Gespenst der „Weißen Frau“ um.

Der Leseherbst geht weiter am Mittwoch, dem 23. 11. mit einer Lesung der Jugendbuchautorin Carolin Philipps; es folgt der Vorlesewettbewerb.

Der Bundesweite Vorlesetag setzt ein öffentlichkeitswirksames Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens. Ziel ist es, Begeisterung für das Lesen und Vorlesen zu wecken. Das Konzept ist einfach: Jeder, der Spaß am Vorlesen hat, liest an diesem Tag anderen vor – zum Beispiel in Schulen, Kindergärten, Bibliotheken oder Buchhandlungen. Auch an ungewöhnlichen Vorleseorten finden Aktionen statt.

Verantwortlich für diesen Text: Siegfried Heinemann; weitere Infos unter www.ludwig-windthorst-schule.de

Kindertheater - Hund.Katz.Rabatz.

Hund.Katz.Rabatz.

Hund.Katz.Rabatz. (Bild: Harald Schandry)

Hund.Katz.Rabatz. (Bild: Harald Schandry)

Dienstag, 13.11.2016 um 10:00 – ab 4 Jahre
Klecks-Theater – KinderTheaterHaus Hannover

’Hast du einen Hund zum Freund, dann bist du zu beneiden. Wir haben einen Hund zum Freund – jeder von uns beiden’, verkünden stolz die beiden Hunde, die sich am Ende der Straße eine Doppelhundhütte teilen. Keiner darf sie stören, denn sie sind vollauf damit beschäftigt, ihre besten Charaktereigenschaften zu pflegen und aufeinander aufzupassen. Denn, wie jeder weiß, ist ein guter Hund treu, zuverlässig und passt immer auf jemanden auf. So ist jeder des anderen Wachhund und bester Freund, was wollen sie mehr! Bis eines Tages überraschender Besuch auftaucht: ihre neue Nachbarin. Den beiden stellen sich die Haare auf: Katzenalarm!

In Hund.Katz.Rabatz. prallen zwei unterschiedliche Lebenskonzepte aufeinander: Auf der einen Seite haben wir das vernünftige, geordnete Leben der Hunde und auf der anderen Seite das spontane, unberechenbare Leben der Katze. Eine Situation, die viele Kinder aus ihrem Alltag kennen. Oder wenn sie einen Freund besuchen, bei dem es zu Hause andere Regeln gibt, andere Rituale, Werte und vielleicht sogar eine andere Sprache. Das Unbekannte hat seinen Reiz, verunsichert vielleicht auch. Manchmal sind die Kinder in solchen Situationen in einem Gewissenskonflikt, da sie befürchten, den Eltern untreu zu werden, wenn sie außerhalb der Familie etwas tun, was sie eigentlich nicht sollten. Kinder sind ständig damit beschäftigt herauszufinden, was sie wollen, wie sie es erreichen und mit wem. Und natürlich auch: Was ist gut? Was ist nicht gut? Darf ich das? Was passiert wenn ich es nicht darf und es trotzdem tue? Oder aber auch, sie wollen gerne bei den anderen Kindern mitspielen, trauen sich aber nicht.

Es geht in diesem Stück um Loyalität und Eifersucht, ein Thema mit dem sich viele Kinder konfrontiert sehen. Es geht aber auch um die Angst vor dem Neuen, um Belastungsproben und Horizonterweiterung. Und dass das Andere, das Fremdartige eben seinen Reiz hat. Das Stück beschäftigt sich mit Situationen, in denen junge Menschen, hier als Mischwesen von Mensch und Tier, mit Neuem und Fremdem konfrontiert werden; in diesem Spannungsverhältnis darf die eigene Position neu gefunden werden. Auf der ästhetischen Ebene wird das junge Publikum angeregt, weniger auf fertige Situationen und Produkte angewiesen zu sein, sondern dem Vorhandenen mit Spielfreude und Phantasie selbstbestimmt eine neue Gestalt zu geben.

Klecks-Theater
KinderTheaterHaus Hannover

Kestnerstraße 18
30159 Hannover
www.kindertheaterhaus-hannover.de

Kleinvieh macht auch Mist – Verkauf von Martinsgänsen in der LWS

Martinsgänse Verkauf

Martinsgänse Verkauf

„Kleinvieh macht auch Mist“ – diese Redewendung bekommt in der Ludwig-Windthorst-Schule eine gan(s)z andere Bedeutung: Seit 20 Jahren werden immer am Martinstag leckere gebackene Martinsgänse verkauft. Oft gehen über 500 Gänse „über den Tisch“.

Rechnet man das auf 20 Jahre hoch, ergibt sich die „stolze Summe“ von 10000 Gänsen. Pro Gans werden 20 Cent für soziale Zwecke abgegeben – das ergibt ungefähr 2000€ in 20 Jahren getreu dem Motto „Kleinvieh macht eben auch Mist“.

Die LWs unterstützt damit eine Schule in Loma Alta (Bolivien),das Bischöfliche Hilfswerk Misereor und ein Projekt des Caritasverbandes in Hannover. Außerdem findet im Rahmen der Aktion „LWS solidarisch“ seit 20 Jahren ebenfalls jeden Freitagmorgen ein Brötchenverkauf zugunsten dieser Partner statt.

Verantwortlich für diesen Text: Siegfried Heinemann; weitere Infos findet man unter www.ludwig-windthorst-schule.de

Wettbewerb zur Förderung der alter(n)sgerechten Quartiersentwicklung

Die Stadt Hannover lobt jetzt erstmals einen Wettbewerb zur Förderung der alter(n)sgerechten Quartiersentwicklung aus. Insgesamt stehen 100.000 Euro zur Verfügung. Die Bewerbungsfrist für Träger, Organisationen und andere läuft bis zum 30. November 2016.

Möglichst lange und selbstbestimmt in den „eigenen vier Wänden“ und der gewohnten Umgebung zu leben – das ist der Wunsch vieler älterer Menschen. In die Gemeinschaft, in funktionierende, altersgemischte Nachbarschaften eingebunden zu sein, erleichtert das mindestens so sehr wie passende bauliche Rahmenbedingungen und eine gut erreichbare Versorgungsinfrastruktur.

„Mit unserem Wettbewerb wollen wir im direkten Lebensumfeld der Menschen, den Quartieren, Projekte anstoßen und unterstützen, die den Auf- und Ausbau sozialer Infrastrukturen, die Teilhabe und den Generationendialog fördern“, erläutert Sozialdezernentin Konstanze Beckedorf die Zielsetzung der Ausschreibung. „Ideen entwickeln und praktisch erproben – für soziales Engagement, gemeinschaftliche Treffpunkte oder Barrierefreiheit: Wir sind sicher, dass viele Akteure in den Quartieren dazu etwas beitragen können. Die Mittel aus dem Wettbewerb sollen Starthilfe geben.“

Insgesamt stehen 100.000 Euro zur Verfügung. Maximal 25.000 Euro werden pro Projekt ausgeschüttet, die bei investiven Maßnahmen nicht mehr als 35 Prozent der Gesamtkosten ausmachen dürfen.

Zur Teilnahme eingeladen sind alle Träger, Organisationen, Vereine und Initiativen, die sich in der alter(n)sgerechten Quartiersentwicklung engagieren möchten oder dies bereits tun.

Eine achtköpfige Jury unter Vorsitz der Sozialdezernentin wird unter den eingereichten Vorschlägen die zu fördernden Projekte auswählen und bis zum Jahresende öffentlich bekanntgeben.

Die Bewerbungen sind schriftlich bis zum 30. November mit der Kennung „Wettbewerb alter(n)sgerechte Quartiersentwicklung“ einzureichen bei:

Landeshauptstadt Hannover, Fachbereich Senioren, Ihmepassage 5, 30449 Hannover

oder per Email mit dem Betreff „Wettbewerb alter(n)sgerechte Quartiersentwicklung“ zu richten an: 57@Hannover-Stadt.de.

Seite 1 von 512345