Monate: Februar 2009

proKlima verleiht Sonderpreis

Innovative Ideen bei Wettbewerb "StarUp-Impuls 2008" prämiert   Kreativität zahlt sich aus: Bei der Preisverleihung des Ideenwettbewerbs „StartUp-Impuls 2008“ zeichnete der enercity-Fonds proKlima am 25. Februar 2009 in Hannover zwei besonders innovative Ansätze mit dem gleichnamigen Sonderpreis „proKlima“ aus. „Wir würdigen hiermit Existenzgründer und Wissenschaftler, die mit neuen Produkten, Technologien oder Dienstleistungen eine nachhaltige Energiezukunft unterstützen“, so Tobias Timm, kommissarischer Geschäftsführer des enercity-Fonds. Die von proKlima gestifteten Preisgelder für die Gewinner betragen insgesamt 10.000 Euro. Sandwichtower macht das Rennen Die überzeugendste Idee lieferte eine Forschungsinitiative des Instituts für Stahlbau der Leibniz Universität Hannover. Die Wissenschaftler gewannen den ersten Platz des Sonderpreises „proKlima“ (6.000 Euro) mit einem neuartigen Konstruktionsverfahren für Windkraftanlagen: Als Alternative zu den bisherigen Turmvarianten und Verbindungstechniken für Windenergieanlagen entwickelten sie einen Sandwichturm, mit dem die Stabilität und Tragfähigkeit gesteigert werden kann. Der Sandwichturm besteht aus einem Innen- und Außenrohr, die durch einen dazwischen liegenden Verbundwerkstoff vollflächig ausgesteift werden. Der hochfeste Verbundwerkstoff dient gleichzeitig als kraftübertragendes Element zur nächsten Turmsektion. Diese Verbindungstechnik als Rohr-in-Rohr-Verbindung wurde ebenfalls wissenschaftlich am Institut für Stahlbau untersucht und optimiert. …

DIE LINKE im Rat weiter gegen Ausbau des Stichkanals Linden

Auch nach der Vorstellung der neuen Variante zum Ausbau der Limmer-Schleuse durch den Umwelt- und Wirtschaftsdezernenten Hans Mönninghoff (Grüne) spricht sich die Linksfraktion im Rat weiter gegen den Ausbau des Stichkanals Linden aus. „Hier sollen für ein ökonomisch unsinniges Projekt 220 Millionen Euro Steuergelder im Kanal versenkt werden“, kritisiert der linke Ratsherr Oliver Förste. Schon jetzt ist der Stichkanal nur zu 20 Prozent ausgelastet, und in den vergangenen Jahren hat es keinen nennenswerten Transportzuwachs gegeben. Von den rund 80 Betrieben rund um den Lindener Hafen nutzen nur fünf Betriebe den Wasserweg. Und mit einer Kosten-Nutzen-Effizienz von nur 1,1 liegt das Projekt abgeschlagen am Ende aller Wasserstraßenprojekte des Bundes. Der Schifffahrtsexperte des BUND, Tilmann Heuser, verweist darauf, dass sich der Ausbau des Kanals erst nach 70 Jahren rechnet, selbst wenn die üblichen Preissteigerungen nicht mit einbezogen werden. „Wir halten das Projekt auch ökologisch nicht für sinnvoll“, ergänzt Oliver Förste. „Entlang des Kanals müssten viele Bäume gefällt werden, und die jahrelange riesige Baustelle hätte durch Lärm und Staubentwicklung negative Auswirkungen auf Umwelt und Naherholung sowie natürlich auch …

OmU-Woche im Apollokino

In Kooperation mit der VHS Hannover Alle Filme in ORIGINALFASSUNG mit deutschen Untertiteln Do, 12.03.09, 20.15 Uhr IT'S A FREE WORLD It's a free world – englisch Der neue Film von KEN LOACH (JUST A KISS) erzählt von einer jungen arbeitslosen Frau, die selbst eine private Arbeitsvermittlung in ihrer Küche aufmacht. Eine Geschichte wie aus dem Leben gegriffenen über Menschen, die sich von einer zunehmend feindseligen, globalisierten Welt nicht unterkriegen lassen wollen. GB 2007, 85 Min., R: Ken Loach, mit Kierston Wareing, Juliet Ellis, Leslaw Zurek u. a. Fr, 13.03.09, 18.00 Uhr CAÓTICA ANA Caótica Ana- spanisch Poetische Parabel des Spaniers Kultregisseurs Julio Medem, der mit hypnotischen Bildern die Geschichte einer jungen Malerin erzählt. Die 18-jährige Malerin Ana zieht aus der Höhle auf Ibiza aus, wo sie mit ihrem Vater Klaus, einem Zivilisationsverweigerer, ein weltabgeschiedenes Hippie-Leben führt. Mäzenin Justine spürt sie auf und holt sie in ihre Madrider Künstlergemeinschaft, wo Ana mit anderen Talenten ausgebildet wird. Dort verliebt sie sich in Mitstudent Said… Spanien 2007, 116 Min., R: Julio Medem, mit: Charlotte Rampling, Manuela Vellés,Asier …

Montag startet die Cebit 2009

Die digitale Welt trifft sich in Hannover Vom 3. bis 8. März 2009 trifft sich die digitale Welt in Hannover auf der größten und bedeutendsten Messe für Informations- und Telekommunikationstechnik. Die Angebotspalette reicht von der Unternehmens-Software über Unterhaltungs­elektronik bis hin zu wissenschaftlichen Zukunfts­szenarien. Dabei orientieren sich zahlreiche Produkte und Dienstleistungen an den beiden Top-Themen, die im Jahr 2009 das Gesicht der CeBIT und damit der gesamten Branche prägen: Webciety und Green IT.   Messegelände Die Schwerpunkte der CeBIT 2009 sind IT Infrastructure, Business Processes, CeBIT Security World, Communications, Telematics & Navigation, Automotive Solutions und Transport & Logistics, Internet & Mobile Solutions, Consumer Electronics, Public Sector Parc, TeleHealth/eHealth, future parc, Banking & Finance sowie das Fachhandelszentrum Planet Reseller. Partnerstate der CeBIT 2009 ist Kalifornien. Unter dem Schlagwort Webciety macht die CeBIT die Internet-Gesellschaft zum Top-Thema für 2009. Denn ob Cloud Computing, Enterprise 2.0, Open Source, Blogs, Wikis, Web TV oder Social Networks – das Internet revolutioniert mit zunehmender Geschwindigkeit nahezu alle Geschäftsprozesse und ist aus keinem Bereich des globalen Zusammenlebens mehr wegzudenken. An zahlreichen Beispielen in …

Die besten Leseratten der Region Hannover

Regionalentscheid des 50. Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels Region Hannover – „Ich habe noch richtig Gänsehaut.“ Die Anspannung und Nervosität bei Stephanie Zimmermann (12) von der Förderschule Wunstorf wich einem glücklichen Lächeln. Grund der Freude: Gemeinsam mit ihrer Mitbewerberin Emmilie Schauer (11) vom Hannah-Arendt-Gymnasium in Barsinghausen und ihrem Mitbewerber Marcel Ebeling (11) von der KGS Goetheschule Barsinghausen siegte sie beim Regionalentscheid des 50. Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels – und bestieg damit den Lesethron der Region Hannover.  Mehr als 100 Schulen kürten in den vergangenen Wochen regionsweit ihre besten Vorleserinnen und Vorleser. Die zwölf lesesichersten Kandidatinnen und Kandidaten hatten sich am Dienstag, 24. Februar, im Haus der Region gegenüber gestanden. Die Gewinner dürfen nun im März zur nächsten Runde im Bezirkentscheid antreten, wo sie sich für den Landesentscheid qualifizieren können.   „Die Entscheidung ist aufgrund der durchweg guten Leistungen sehr schwierig gewesen. Auch wenn nicht jeder den 1. Platz erreicht hat, können sich alle als Sieger fühlen“, erklärte Jochen Elies, Jurymitglied und Vorsitzender des Friedrich Bödecker Kreises, der die Organisation des Regionsentscheids übernommen hatte. Sechs Schülerinnen und …

Börse Hannover: Sandra Lüth übernimmt das Steuer

Sandra Lüth wird zum 01. März 2009 neue Geschäftsführerin der Börse Hannover. Die Diplom-Wirtschaftsjuristin (31) hat die Ausrichtung des Handelsplatzes bisher als stellvertretende Geschäftsführerin mitgeprägt. Mit der Berufung sind die Funktionen als Geschäftsführerin der Börse Hamburg sowie als Vorstandsmitglied der BÖAG Börsen AG verbunden, wo sie schon stellvertretendes Vorstandsmitglied war. Sandra Lüth bringt langjährige Erfahrung im Banken- und Börsenwesen mit. Sie kam 2004 zur BÖAG Börsen AG, der gemeinsamen Trägergesellschaft der Börsen Hamburg und Hannover. "Mit Sandra Lüth haben wir eine hervorragende Besetzung für die Spitze der Börse Hannover gewonnen. Ihre Führungskompetenz und Erfahrung sind ideale Voraussetzungen, um das Profil des Handelsplatzes weiter zu schärfen. Sie wird die Geschäftstätigkeit der Börse Hannover weiter ausbauen und ihre Position in der deutschen Börsenlandschaft stärken", sagt der Börsenratsvorsitzende der Niedersächsischen Börse zu Hannover, Jürgen Kösters. Sandra Lüth wird den bisherigen Kurs, der gemeinsam mit der Börse Hamburg verfolgt wird, weiter fortführen. Dies umfasst die Einführung von Innovationen im Wertpapierhandel, etwa durch das Erschließen neuer Handelssegmente. Für den Standort Hannover will Sandra Lüth den Schwerpunkt Nachhaltigkeit noch stärker zur …

Hannover bleibt Gründerhochburg

188 potenzielle Jungunternehmer interessierten sich für den Wettbewerb um die besten Geschäftsideen; 119 von ihnen reichten das notwendige Gründungskonzept ein – nun stehen die Gewinner von „StartUp-Impuls 2008“ von hannoverimpuls und Sparkasse Hannover fest. Die Prämierung der besten Geschäftsideen der Region Hannover erfolgte am 25. Februar, in der Sparkasse Hannover. Aus 119 eingereichten Gründungsideen wurden insgesamt 14 Siegerkonzepte gewählt. Seit sechs Jahren fördert der regionale Ideenwettbewerb „StartUp-Impuls“ von hannoverimpuls und Sparkasse Hannover die Umsetzung Erfolg versprechender Geschäftsideen. Doch noch nie gab es so viele gute Ideen, wie in diesem Jahr: 188 potenzielle Unternehmer hatten sich beim Wettbewerb angemeldet, 119 davon haben ein Geschäftskonzept eingereicht – erneut wurden damit die Rekordteilnahmezahlen aus den Vorjahren übertroffen. Keine leichte Aufgabe für die Jury, die besten Konzepte auszuwählen, doch nun stehen die Gewinner des Ideenwettbewerbs fest. 14 Jungunternehmer freuen sich über finanzielle Unterstützung durch insgesamt 15 Preise zur Realisierung ihrer unternehmerischen Pläne (ein Teilnehmer wurde zweifach prämiert). Neben dem Hauptpreis wurden in diesem Jahr zwei Sonderpreise für Unternehmen aus den Branchen „Klimaschutz“ (Sonderpreis „proKlima“, gestiftet vom gleichnamigen enercity-Fonds) und …

Nicht sozial, sondern menschenverachtend!

Sven-Christian Kindler, Sprecher der Grünen Jugend Niedersachsen, über die neuen und alten Strategien und Ideologien der Nazi-Szene. Mehr als 1.000 gewaltbereite Nazis der sogenannten Freien Kameradschaften haben sich zusammen mit der NPD für den 1. Mai 2009 für einen Aufmarsch in Hannover angemeldet. Unter dem Motto: "Schluss mit Verarmung, Überfremdung und Meinungsdiktatur – Nationaler Sozialismus jetzt" wollen sie ihre rassistische und antisemitische Hetze verbreiten. Es ist klar: Nazis sind nicht sozial. Ideologisch verfolgen die Neonazis das rassistische Konzept eines völkisch nationalen Pseudo-Sozialismus, in der die nach rassistischen Kriterien definierte "deutsche Volksgemeinschaft" im Mittelpunkt steht. Nicht zur "Volksgemeinschaft" gehören u.a. : Andersdenkende, DemokratInnen, GewerkschaftlerInnen, Menschen mit Migrationshintergrund, nicht-weiße Deutsche, JüdInnen, selbstbewusste Frauen, Homosexuelle oder Menschen mit Behinderungen. Sie würden nach Vorstellungen der Nazis in ihrer faschistischen Diktatur eingesperrt, gewaltsam abgeschoben oder ermordet werden. Demokratische Wahlen, freie Gewerkschaften und unabhängige Medien würden verboten werden. Die individuelle unantastbare Würde jedes einzelnen Menschen lehnen Nazis konsequent ab. Ihre menschenverachtende Parole lautet: Du bist nix! Dein "Volk" ist alles! Immer wieder zeigen NPD und Kameradschaften auch öffentlich ihre große inhaltliche …

Verkaufsoffener Sonntag in Hannover am 8. März

Anläßlich der Cebit wird die Hannoversche City am 8. März von 13.00 und 18.00 Uhr wieder zum Einkaufsbummel einladen.  Am letzten Tag der Cebit haben in der Innenstadt wieder viele Geschäfte geöffnet. Die letzten verkaufsoffenen Sonntage waren nicht zuletzt Aufgrund der ECE Eröffnung ein voller Erfolg. Einen kleinen Vorgeschmack was in der City alles geboten wird zeigt der Hannover-City Film Hannover-City GmbH. Die nächsten Termine sind: 24. April 04. Oktober 08. November Außerdem lädt die City-Gemeinschaft noch zweimal zum Moonlight – Shoppingein. Freitag, 03. April Freitag, 27. November www.hannover-city.de

Das andere Hungertuch

Hungertuch Schon im Mittelalter wurde mit ihnen der Altarraum der Kirchen verdeckt: „Hungertücher“ haben eine lange Tradition in der Kirche und spielen auf den Vorhang des Jerusalemer Tempels an. Der sollte das Allerheiligste der Juden verbergen und begegnet uns in den Passionsdarstellungen der Evangelisten. Auf besondere Weise hat der Künstler Michael Zwingmann zusammen mit seiner Frau Kwanho Yuh, Herrn Habel und vier Jugendlichen (Noemi, Sara, Maike, Pia-Maria) der St. Benno-Gemeinde in Hannover diese Tradition aufgegriffen, um ein Lindener Hungertuch zu entwickeln. Es bildet als Hintergrund den Stadtplan Lindens ab. Dass dabei die Darstellung von „Google-Maps“ entlehnt ist, führt zu einer doppelten Bewegung: Es findet nicht nur der Stadtteil den Weg in die Kirche, sondern zugleich eines der erfolgreichsten Informationssysteme des Internetzeitalters. Während sonst häufig diskutiert wird, wie auch die Kirche in einer guten Form im Internet präsent sein kann, vollzieht sich hier eine Gegenbewegung: Nicht nur die Kirche kommt in die modernen Medien, sondern das Internet in die Kirche. Ein profanes Medium, das von vielen Menschen alltäglich genutzt wird, verdeckt nun den Blick auf den …