Monate: November 2009

Limmer-X präsentiert in der Reihe cROSSIng the bridge: Hartmut El Kurdi

Hartmut El Kurdi Limmer-X präsentiert in der Reihe cROSSIng the bridge: Termin: Freitag, 11. Dezember, 20 Uhr, Cafébar S. Rossi, Weidestr. 6, 30453 Hannover-Limmer, Eintritt: 6 Euro Lesung mit Atmosphäre – Hartmut El Kurdi (HH) und G. Kyst von der Muse (H) Hartmut El Kurdi „Mein Leben als Teilzeit-Flaneur" Martin Schuster Der Neu-Hanoveraner Hartmut El Kurdi präsentiert eine Auswahl seiner besten Kolumnen und Kurzgeschichten. Seine Kolumnen erscheinen regelmäßig auf der „Wahrheit"-Seite  der Taz und seine Bücher tragen Titel wie „Der Viktualien-Araber" oder „Barfuß auf der Busspur". Hartmut El Kurdi mischt in seinen Texten Politik und Privates, Öl und Wasser,  Pop und Komik, gibt mittelpeinliche autobiographische Details preis, erzählt von persönlichen emotionalen Achterbahnfahrten und findet die aktuelle Formel zur Rettung der Welt, um sie gleich wieder zu vergessen. Egal, ob eine nikotingeschwängerte sommerliche Übergangsliebe, das DDR-Grützwurst-Gericht "Tote Oma", sexuell verstörende Kirchentagserfahrungen, Züge voller funky Matrosen, frühmusikalische Balla-Balla-Erfahrungen oder die niedersächsischen Architekturverbrecherprozesse – alles ist El Kurdi eine tragikomische Erörterung wert. Das Deutschlandradio Kultur beschreibt El Kurdis Texte folgendermaßen: „ Hartmut El Kurdi teilt kräftig aus. Das …

Kirche.Nacht.Short_Cuts

Kirche.Nacht.Short_Cuts … Meditative Improvisationen und Impulse in der Adventszeit … „Zeit des Meisters" mit der Performancekünstlerin, Akampita Steiner (live) … Termine: jeweils Montags (7.12./14.12./21.12.), Beginn 21 Uhr … Ort: Katholische Kirche St. Benno (Offensteinstraße 6, Hannover Linden) Impulse und Live-Musik zum Nachdenken und Unterbrechen des Adventszeit… Wer Akampita Steiner noch nie erlebt hat, ist vielleicht überrascht. So viel Energie und Esprit traut man der zierlichen Balladensängerin auf den ersten Blick vielleicht nicht zu. Sie ist ausgebildete Musikerin und Sängerin und geht dabei ungewöhnliche Wege. Mit ihren Klängen schafft sie eine ganz eigene Atmosphäre und nimmt den Zuhörer mit auf eine Reise in eine andere Welt: Auf ihren  Klangreisen benutzt sie die Instrumente nicht immer auf herkömmliche Art und Weise. So spielt sie   auch auf zwei Blockflöten gleichzeitig oder erzeugt mit unbekannten Instrumenten wie dem Monochord mystische Stimmung. Das Zuhören verspricht bei ihr zu einem besonderen Erlebnis zu werden. Umrahmt wird die Musik von meditativen Impulsen, die zum Nachdenken und Innehalten anregen wollen. So bieten alle drei Abende eine interessante Mischung aus verschiedenen Elementen: Musik und …

SchülerInnen der Grundschule Am Stöckener Bach pflanzen 1.000 Bäume für den Klimaschutz

SchülerInnen der Klasse 2c der Grundschule Am Stöckener Bach pflanzen 1.000 Bäume für den Klimaschutz. Die von der Deutsche Post AG in Kooperation mit der Organisation "Plant-for-the-planet" gespendeten Bäume kommen auf eine Brachfläche in Stöcken nördlich der Autobahn A 2 in der "Schwarzen Heide". Den Startschuss für die Aktion gaben am Montag (30. November) Bürgermeisterin Ingrid Lange, Umweltdezernent Hans Mönninghoff und Vertriebsleiter Frank Löffler von der Deutsche Post AG gemeinsam mit den SchülerInnen und der Schulleiterin Ruth Pfeiffer sowie der Klassenlehrerin Christiane Schweitzer. "Plant-for-the-planet" ist eine Schülerinitiative. Die SchülerInnen haben sich zum Ziel gesetzt, den Auswirkungen des Klimawandels entgegenzuwirken. Mit vereinten Kräften von Schulen aus ganz Deutschland sollen so bis Ende 2009 eine Million Bäume gepflanzt werden. Motiviert von der Friedensnobelpreisträgerin Wangari Maathai starteten drei Geschwister im Alter von sieben bis zehn Jahren die Initiative in Deutschland und pflanzten mit SchülerInnen in nur zwei Jahren eine Million Bäume. Zusammen mit Kindern aus der ganzen Welt sollen es eine Milliarde Bäume werden. Die Kinder wollen nicht Förster werden, sie wollen gehört werden. Jeder Baum ist ein …

Erster Sanierungsabschnitt Grundschule Wasserkampstraße abgeschlossen

Der erste Sanierungsabschnitt der Grundschule Wasserkampstraße ist nach acht Monaten Bauzeit abgeschlossen. Der Klassentrakt und die Sporthalle der Schule können wieder für den Unterricht beziehungsweise von Vereinen genutzt werden. Beide Gebäudeteile erhielten wärmegedämmte Fassaden und eine neue Haustechnik, um den Energieverbrauch zu senken. Dafür hat die Stadt rund 3,8 Millionen Euro investiert. Im Klassentrakt wurden die Fenster, Bodenbeläge und Beleuchtung erneuert. In den Klassenzimmern dämpfen neue akustisch wirksame Unterdecken den Geräuschpegel. Die Sporthalle erhielt eine Deckenstrahlheizung und eine neue Beleuchtung. Um die Sicherheit zu verbessern, wurden die Geräteräume mit Toren ausgestattet und die Hallenwände mit einem Prallschutz verkleidet. Alle Sanitär- und Umkleideräume wurden umfassend saniert. Im nächsten Bauabschnitt werden die Aula sowie der Altbau aus den 1930er Jahren saniert. Der städtische Fachbereich Gebäudemanagement plant, alle Arbeiten bis zum Schuljahreswechsel im Sommer 2010 abzuschließen. Insgesamt wird die Stadt für die Sanierung dann rund 6,9 Millionen Euro investiert haben.

Fahrbahnerneuerung in der Fössestraße

Wegen Erneuerung der stadtauswärtigen Fahrbahn der Fössestraße zwischen Am Küchengarten und Selmastraße wird der Verkehr von morgen (1. Dezember) bis voraussichtlich Freitag (4. Dezember) in beiden Richtungen über die stadteinwärtige Fahrbahn geführt. Für die Verkehrsumstellung sind die Ampelanlagen Küchengarten und Selmastraße morgen Vormittag (1. Dezember) ausgeschaltet. Die Verkehrsbehörde bittet alle VerkehrsteilnehmerInnen um besonders vorsichtiges Verhalten. Die Sperrungen in der Blumenauer Straße und Stephanusstraße sind aufgehoben.

Weibliche Unternehmensnachfolge Schwerpunkt bei „Stadt-Hannover-Preis – Frauen machen Standort 2009“

In diesem Jahr vergibt die Landeshauptstadt bereits zum achten Mal zur Förderung von Frauen in der Wirtschaft den "Stadt-Hannover-Preis – Frauen machen Standort". Dabei lag 2009 der Schwerpunkt erstmals auf Unternehmensnachfolge: Für die erfolgreiche Sicherung bestehender und die Schaffung neuer Arbeitsplätze sind Unternehmensnachfolgen von wesentlicher Bedeutung. In Deutschland stehen jährlich rund 71.000 Unternehmen mit 680.000 Beschäftigten zur Übergabe an. Das Potential von Frauen ist hier gefragt. Die Bewerberinnen um den diesjährigen Preis sollten nachfolgende Kriterien erfüllen: Übernahme eines Familienunternehmens oder  eines externen Betriebs Erweiterung des übernommenen Betriebes Sicherung oder Schaffung neuer Arbeits- und  Ausbildungsplätze Fortführung des übernommenen Betriebes durch produktive Aufnahme der Tradition und kreative Neupositionierung  Erfolgreiche Behauptung in einer Männerbranche Den "Stadt-Hannover-Preis – Frauen machen Standort 2009" erhält die Geschäftsführerin und Inhaberin der "Jäger Möbelpolsterei & Autosattlerei" Susan Jäger. 35 Unternehmen aus Hannover hatten sich in diesem Jahr um den mit 10.000 Euro dotierten Preis beworben. Die Jury verständigte sich nach der Präsentation von vier in die engere Wahl gekommener Unternehmen einstimmig auf das Siegerunternehmen. Die Preisträgerin und das Unternehmen Susan Jäger, die 2003 die schon …

Das Ferry startet mit neuem Team ins neue Jahr

Das Ferry startet unter neuer Leitung und mit neuem Team in das Jahr 2010. Zum Jahreswechsel gibt es die bewährte Ü30 Party. Ab 21:00 Uhr kann für 33,- Euro bis zum nächsten Morgen werden. Bier, Wein, Sekt, alkoholfreie Getränke und ein Finger Food Buffet sind bis 3:00 Uhr im Preis enthalten. Für die richtige Stimmung sorgt DJ ingo mit Hits aus den 70er, 80er, 90er Jahren und aktuellen Titeln. Karten gibt es direkt im Ferry (Windheimstraße 4), im Frosch in der Fran- Nause-Straße, im Notre Dame auf der Limmerstraße und im Luci della Montagna in der Dieckbornstraße. Mehr Infos über das Ferry unter: www.ferry-events-hannover.de

Starke Tigers ziehen Bayern die Lederhosen aus

„Willkommen zum „Novemberfest"" – Mit diesem Bannerspruch machten die Fans der UBC Tigers Hannover (2. Basketball Bundesliga ProA) dem FC Bayern München in den letzten Minuten deutlich, welches Team im Spiel am letzten Samstag die „Lederhosen" anhatte. Trotz des kurzfristigen Ausfalls von Björn Schoo (erste Diagnose: Kapselriss im rechten Mittelfuß) und anderen angeschlagenen Spielern, bissen sich die Tigers durch und holten vor 1869 Zuschauern mit einem souveränen 83:67 (36:36) den vierten Heimsieg in Folge. Durch diesen Erfolg überholten die Tigers die Münchner in der Tabelle und rückten auf den siebten Platz vor. Herausragen konnte auf hannoveraner Seite Mannschaftskapitän David Arigbabu mit 22 Punkten. Für die Münchner erzielte Center Robert Maras 23 Punkte. „Heute müssen wir als Team noch enger zusammenrücken" – dies war die Vorgabe von UBC-Trainer Mahmut Ataman vor dem Spiel angesichts der Personalsituation seiner Tigers. Einige Spieler hatten in der vergangenen Woche nur eingeschränkt bzw. überhaupt nicht trainiert. Dennoch bissen alle tapfer ihre Tigerzähne zusammen und nahmen sich Coach Atamans Vorgabe zu Herzen. Dies galt vor allem für Jan-Peter Prasuhn, der trotz eines …

Der Linden-Limmer Kinderkalender 2010

Das Kalender-Team Nun gibt es endlich auch einen „stadtbezirkseigenen Kinderkalender", entwickelt und erstellt von 13 Mädchen und Jungen im Alter von 8 bis 12 Jahren. Begonnen hat das Projekt in den Sommerferien! Zunächst waren die Kinder unermüdlich im Stadtbezirk unterwegs, um ihre, aus Kindersicht, schönsten Motive, Lieblingsplätze oder auch Besonderheiten zu fotografieren. Dabei wurde viel gelacht, diskutiert und natürlich auch viele Kilometer zu Fuß zurückgelegt. Außerdem musste ein Termin mit dem Apollo Kino verabredet werden und für die „Fotos von oben" ein Termin mit dem Gebäudemanagement der Stadt Hannover, die ihren Sitz im achten Stockwerk des Ihmezentrums haben.   Deckblatt Kinderkalender 2010 In ihrer Freizeit, also nach Schulschluss und Hausaufgaben, haben sich die Mädchen und Jungen dann weiterhin regelmäßig im Spielpark Linden getroffen. Die Fotos mussten gesichtet, sortiert und schon mal nach Prioritäten geordnet werden. Die Kinder haben sich intensiv mit Kalenderformaten, dem Kalendarium und den einzelnen Stadtteilen beschäftigt.  Entstanden ist ein beeindruckender Fotokalender, der die Sicht von Kindern auf ihren Stadtteil widerspiegelt. Zum Beispiel steht der Monat April unter dem Motto „Linden – Limmer ist …